Verkokungsproblematik moderner Direkteinspritzer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich kann da nochmal auf den Skoda in Russland verweisen. Der sieht an den Einlassventilen nicht so übel aus für die Laufleistung. Der ist aber vermutlich als Taxi oder so etwas gefahren und nicht nur 1000 m zum Brötchenholen. Und das ist meiner Meinung bei TSI nicht zu unterschätzen. Die Karren müssen bei niedriger/mäßiger Last richtig warm werden. Dafür braucht es wie beim Diesel > 20 km. Ob da Ultimate mit vielleicht 10% weniger Rußentwicklung getankt wird spielt dann eher eine untergeordnete Rolle.

      Das ist meine Meinung. Belastbare Messwerte kenne ich aber nicht.
    • Dogbone wrote:

      @Venum Na ja ein Kompromiss ja sicher aber wieso ein full-SAPS erschließt sich mir trotzdem nicht.
      "Ölfresser" (Kolbenringproblematik), da hilft ja eher ein dickeres Öl, unabhängig von den Additiven. Auch für die Steuerkette ist meines Wissens nach eher ein dickes Öl ausschlaggebend. Ich verstehe auch deine Sichtweise, weniger Ölverbrauch = weniger Ablagerungen, jedoch macht hier wieder das Grundöl, dessen Stabilität und Visko den Löwenanteil aus.
      Da die Additive ja nicht als bspw. reines Molybdän, Bor usw. vorliegen, sondern in organischen Verbindungen, die bei Ölverbrauch/Verbrennung unsauber verbrennen, sprich Ablagerungen hinterlassen, wäre es daher doch am sinnvollsten möglichst wenig davon zu verwenden. Auch da die GÖAs eben zeigen, dass diese keinen Vorteil gegenüber mid-SAPS bieten was den Verschleiß angeht, sofern die Intervalle kurz gehalten werden und nicht im LL gewechselt wird.
      Folglich hätte man mit einem "dicken" mid-SAPS doppelt gewonnen, weniger Ölverbrauch, weniger Additive, durch beides weniger Verkokung, bei gleichem geringen Verschleiß wie mit full-SAPS?
      @Dogbone
      Sorry für die etwas späte Antwort, ich hatte die letzten Tage einiges um die Ohren. Das mit dem Full-SAPS war einfach der Wissensstand bzw. so war der Tenor. Ich habe mich vor einigen Jahren mal mit der Thematik auseinandergesetzt, mit dem Hintergrund das ich mir überlegt habe einen TFSI zu fahren (welchen ich jetzt auch fahre). Ich kann jetzt keine Quellenangaben machen, dafür ist das zu lang eher und ich habe viel quergelesen in verschiedenen Foren. Die vorherrschende Meinung war das für die TFSI´s (auch aufgrund der Steuerkettenproblematik bei den entsprechenden Modellen) ein Full-SAPS die beste Wahl wäre.
      Das ist wie gesagt schon einige Jahre her, damals gab es dieses Forum auch noch nicht. Hier im Forum wurde die Thematik auch schon beleuchtet, interessant finde ich z.B. das ein Full-Saps mit PAO weniger Ablagerungen zu produzieren scheint. Hier mal 2 Links von Diskussionen darüber:

      Verdampfungsverlust mitsamt Verkokung

      Mid-Saps vs Full-Saps

      Dort wurden diese Überlegungen auch schon angestellt. Ich sehe das ja auch nicht in Stein gemeißelt, ich kann diese Gedankengänge durchaus nachvollziehen. Wie gesagt habe ich auch schon Überlegungen für Mid-Saps + Additiv in Erwägung gezogen. Ich finde das auch durchaus ein interessantes Thema.
      Audi A3 1.8 TFSI Ambition (CDAA) :row2: Hightec Synth RS 5W-40 + :xa: AMC 1 Stage Maximum + :nepr:
      Seat Ibiza 1.2 12V (BME) :kroon: Polytech 5W-40