Posts by BMWE36

    Der Test von Oldtimer Markt mit 1000h Salznebelkammer ist anspruchsvoll.

    Link: https://www.oldtimer-markt.de/unterbodenschutz

    M54_Power:

    Timemax UBS Strong No.1 funktioniert auch auf Rost sehr gut, die Trocknungszeit dauert je nach Jahreszeit 2-6 Monate. Danach ist es fest wie jeder andere UBS.

    In den Radhäusern würde ich bei wenig Rost UBS Strong No.2 einsetzten, da dieses Lösungsmittel enthält und schneller grifffest wird. Die lange Trockungszeit von

    Timemax UBS Strong No.1 ist in der Regel kein Problem, da die Dickbeschichtung nach ein paar Tagen regenfest ist. Die lange Trocknung sorgt für eine gute Wirkung

    auf Rost.

    Notfallplan: Was hilft am Unterboden direkt auf Rost? - YouTube

    Mike Sanders oder Timemax Fett würde ich ausschließlich als Hohlraum- und Kantenschutz verwenden.

    Die angehängten Bilder stammen von einem Golf 6 im "Familienbetrieb", das alte Wachs war zum Teil rissig und musste komplett runter.

    Wirtschaftlich gesehen hätte ich Fluid Film NAS in die Hohlräume und auf den Unterboden anwenden müssen. Wenn ein Fahrzeug

    noch länger auf den Straßen fahren soll, würde ich größere Wachsorgien meiden. Bei Rost muss man relativ weiche Wachse anwenden,

    die wiederum Schmutz anhaften lassen. Nach Jahren muss man nachbessern, da vor allem Blechkanten und Falze weiter rosten. Für den

    Flächenschutz würde ich im Idealfall Farben verwenden:

    - Bei Restrost drei Lagen Timemax Paint Repair, jeweils unterschiedliche Farben, z.B. grau/schwarz im Wechsel

    - Flächenschutz mit Timemax Color, hier haben sich drei Lagen bewährt, jeweils unterschiedliche Farben, z.B. schwarz/silber im Wechsel

    Ein solcher Aufbau braucht dann keinen weiteren Flächenschutz mit Wachsprodukten. Im Oldtimerbetrieb sieht eine weitere Versiegelung mit

    Timemax UBS Clear klasse aus. Bei Neuwagen würde ich ebenfalls UBS Clear anwenden, da drei Lagen sicher vor Rost schützen und alles sichtbar

    bleibt.

    Wichtig ist ein zusätzlicher "Kantenschutz" mit Fett, die Haltbarkeit wird mindestens verdoppelt. Wenn man mit Wachsprodukten arbeiten möchte, dann

    ist ein Kantenschutz mit Fett auch eine sinnvolle Ergänzung, um länger Ruhe zu haben. Dinitrol hat recht ordentliche Wachsprodukte, Innotec High Temp Wax Dry

    ist langlebiger als die Dinitrol Wachse, die Kosten sind aber auch höher.

    Wie würdest du dort Seilfett einordnen, ist das vergleichbar?

    Seilfett kriecht nur kurz (Lösemittel) und sollte meiner Meinung nach hauptsächlich auf nahezu rostfreie Bleche angewendet werden. Als Hohlraumschutz taugt es bei Rost nichts.

    Am Unterboden ist es besser als einige Waxprodukte, die nach Jahren rissig werden. Die relativ starke Verschmutzung ist für mich ein Nachteil, es fehlt nach einiger Zeit die klare Sicht auf das Blech. Wenn man kein geschultes Auge hat, sieht man erneute Aufblühungen recht spät.

    Ich würde dir Fluid Film NAS (zur Not AS-R aus der Dose) als Hohlraumschutz empfehlen, Mike Sanders auf die angerostete Blechüberlappung von außen (3-4mm).

    Ich habe ja selbst einen E39, da ist Herzblut dabei.

    CSD Scheibe ist gut, ich würde am Ende nochmals mit 80er,120er, 180er Körnung nachschleifen. Per Hand oder langsam rotierend. Anschließend gut entfetten. Von einer Seite kannst Du Timemax Paint Repair in die Überlappungen einmassieren, von innen kann NAS eindringen.

    NAS ist sehr kriechfähig, Mike Sanders braucht dafür Hitze. Im Sommer werden nicht alle Bereiche der Karosserie auf 50 Grad gebracht. Gerade die Unterbodengruppe wird an vielen Stellen nicht richtig warm, die Blechüberlappungen werden dann nie oder erst nach Jahren durchdrungen. Ich bin ein Freund davon, dass man gefährliche Blechüberlappungen immer wieder einmal schonend erhitzt, wenn man beim Endoskopieren der Hohlräume mehr Rost entdeckt hat. Nach zwei Mal ist der Rost schön mit Fett durchdrungen und weitere Korrosion maximal verlangsamt.

    Fugbaum :

    Dir muss natürlich klar sein, dass es im Bereich von Blechüberlappungen schwierig sein wird den Rost langfristig einzudämmen. Dichtungen reagieren in der Regel recht empfindlich auf Fette oder Öle (FluidFilm würde ich nicht einsetzen!).

    Die längste Haltbarkeit holt man raus, wenn man noch etwas besser entrostet und anschließend mit einer Farbe auf Ölbasis arbeitet. Ich würde nach dem Entrosten 3-4 Lagen Timemax Paint Repair auftragen. Kein Owatrol als 1. Schicht, Du könntest aber für die 1. Schicht die Farbe mit etwas Owatrol verdünnen. Es ist wichtig, dass Pigmente in den Rost eingearbeitet werden, das erhöht die Haltbarkeit.

    Nach einer Woche Hohlraumschutz mit Fluid Film NAS, die verrosteten Blechüberlappungen brauchen von innen viel Material. Am besten mit der Hackendüse direkt auf die Falz. Von der Außenseite kann man den Gummi mit Fett einsetzen (Timemax Fett zeigt bessere Verträglichkeit als Mike Sanders), in der Regel passiert bei Gummi mit Fett nicht viel. Das Fett würde ich von außen per Heißluftfön einbrennen. Alles mit Gefühl, dass der Lack nicht beschädigt wird.

    Nach 6 Monaten nochmals NAS von innen und von außen wieder Hitze per Heißluftfön. Ablaufendes Fett ausbessern und Dichtung wieder montieren.

    NAS per Druckbecherpistole einbringen, bei den Sprühdosen passt das Sprühbild nicht und es kommt zu wenig Material.

    Es lohnt sich nur, wenn der restliche Wagen keine rostleiche ist.

    Natürlich erhöht Owatrol die Standzeit und das Tränken von Falzen mit Owatrol ist besser als viel andere Maßnahmen. Dennoch arbeiten solche Blechüberlappungen, die Schichtstärke ist sehr dünn, es kann kein neues Material nachkriechen.

    In Hohlräumen mit Rost sind Fette und Öle ohne Lösemittel jedem Wachsprodukt mit Lösemitteln überlegen. Jeder Hohlraumschutz ist aber besser als keiner. Wenn man das Fahrzeug sehr lange fahren möchte, dann immer Fett.

    Den Falzrost am VW-Bus würde ich mit Fett eindämmen. Fa. Timemax empfiehlt hier ihr Produkt MOVE:

    TimeMAX Move - YouTube

    Nach zwei Sommer kann man das Fett abwischen. An heißen Sommertagen wird immer etwas Fett nachkriechen, wenn man von innen und außen behandelt. Wirklich stoppen kann man Falzrost nur schwer. Fett von beiden Seiten und Hitze holt das Maximum raus.

    d.h. also keine Farbe o.Ä. mehr .. .nur mehr Fett rauf ? Einbrennen ... wird das dann grifftrocken ?

    Wie gut rinnt das Owatrol oder Oxyblock in den Falz ? .. -Hier hätte man noch die Change für Lackaufbau ? .. oder eh schon zu spät :(

    Lackaufbau ist im hinteren Radhaus zu spät, das Blech ist dünn und zum Teil schon durchgerostet.

    Die Restfeuchtigkeit und der Sauerstoff in den Rostporen arbeitet weiter, wenn man Owatrol mit anschließendem Lackaufbau aufträgt. Fett auf eine Lackschicht hat keine Wirkung.

    Grifftrocken wird das nie, wird irgendwann schwarz, hinter der Radhausschale dauert es länger.

    Fett an Falzen oder in Hohlräumen ist besser als Owatrol, da Owatrol aushärtet. Fett bleibt dauerhaft kriechfähig. Für Stellen mit Rost in Falzen ist FluidFilm oder Mike Sanders besser. Mike Sanders und eine kräftige Portion Hitze ist ideal. Im Unterboden muss man bei stärkerem Rost per Heißluftfön nachhelfen, dass das Fett tief eindringt.

    Das Blech ist ja punktuel schon. Es rostet auch aus der Falz vom Kotflügel raus. Eigentlich müsste man schweißen.

    Die längste Haltbarkeit erreichst Du in diesem Zustand mit Mike Sanders/Timemax Fett auf das entrostete Blech (Farbe und UBS muss runter!). Rostumwandler oder ein vorheriger Auftrag mit Farbe reduzieren die Haltbarkeit in diesem Zustand.

    Das Blech per Heißluftfön erhitzen und das Fett einbrennen. Mike Sanders kriecht so deutlich länger. Schichtstärke 2-3mm.

    Schweller würde ich in diesem Zustand mit NAS fluten. Sehr wichtig ist die Falz des hinteren Kotflügels von innen zu konservieren.

    Owatrol ist gut, noch besser Erfahrungen habe ich gemacht, wenn man eine dünne Farbe mit Ölanteil in den Rost per Pinsel einarbeitet, die zusätzlich Pigmente enthält. In dem Zustand Fett.

    Beim Schweißen natürlich erhöhte Brandgefahr und das Fett kriecht aus den Hohlräumen zur Schweißstelle, da muss man die Hohlräume großzügig per Heißluft erwärmen, dass das Fett abfließt. Sehr aufwendig.

    Deshalb keine Rostlauben mit Fett behandeln, da ist ein dünnes Kriechöl, z.B. Fluid Film Liquid A, die bessere Wahl. Auch vom Rostschutz besser, da es dann auf eine sehr gute Kriechfähigkeit ankommt.

    Die Herstellerfirmen haben die Produkte selbst appliziert. Und man darf nicht vergessen, dass die Bleche angerostet waren, was die Haltbarkeit minimiert. Gerd Cordes weiß natürlich, dass Schichtstärke die Haltbarkeit erhöht und geht mit UBS Strong No.1 mit 3 Schichten in das Rennen, bei Timemax Color mit 4 Schichten.

    Beim Hohlraumtest ist die Schichtstärke mit Wachsprodukten in der Regel nach Herstellvorgaben einzuhalten. Man muss bei mehreren Schichten die Lösemittel gut ablüften lassen, da sonst Risse entstehen. Würde man 500g Wachs in mehreren Durchgängen applizieren, sind Risse in der Beschichtung sicher.

    Mike Sanders hätte mit >500g im Testschweller vermutlich ein ähnlich gutes Ergebnis wie Timemax eingefahren.

    Solche Tests sind ein Zeitraffer, im "Normalbetrieb" funktionieren viel Hohlraumwachse gut, bei Neuwagen und wenig Rost sehr gut. Bei viel Rost oder sehr harten Bedingungen ist Fett stärker. Generell kann man sagen, dass die Fettprodukte den besseren Langzeitschutz bieten. Es gibt aber auch Nachteile bei der Verarbeitung und bei Unfallreparaturen.

    Die Rezeptur wurde angepasst, die Dry Variante trocknet grifftrocken ab nach 1-2 Wochen.

    Champloo:

    CSD Scheibe und anschließend mit 120 Körnung schleifen, immer möglichst gut entrosten. Ich würde dir Timemax Paint Repair empfehlen, ich habe da im Vergleich zu Brantho Korrux 3in1 oder ähnlichen Produkten bessere Erfahrungen gemacht. Drei Schichten.

    Endbeschichtung mit Timemax Color wäre ideal, die Farben sind etwas teurer aber das Geld wert.

    Beim Innotec high temp wax gibt es das normale, das „pro“ und das „dry“. Welches ist für was das beste? Was sind die Unterschiede?

    Das "Dry" trocknet recht grifftrocken ab, ich habe noch keine Langzeiterfahrungen.

    Die Pro Variante bleibt leicht klebrig und zieht etwas mehr Dreck an, hat aber meiner Meinung nach bei Restrost die bessere Performance.

    Allgemein dürfte die Dry Variante für den Unterboden von Neufahrzeugen ideal sein. Wenn man Hohlräume schützen möchte (für mich kommt mit Wachs nur die Motorhaube, Türen und die Heckklappe in Frage) wird die Pro Variante besser geeignet sein.

    Das Innotec gehört zu den guten Produkten. Für den schweren Korrosionsschutz ist ein Aufbau nach Fa. Timemax ideal. Bei angerosteten Fahrzeugen ist immer ein Kantenschutz mit Fett (Alle Blechüberlappungen, Kanten) empfehlenswert.

    Das Spülen mit Fanfaro 10W-40 ist gut, da Du ja nichts sicheres über die vorherigen Intervalle weißt und alles darauf hindeutet, dass man die Intervalle eher voll oder noch länger ausgenutzt hat.

    Die 3.0 TDI leiden ja ordentlich unter den hohen AGR-Raten, die Updates des MSG und der Getriebesoftware waren für die sowieso schon anfälligen Maschinen ein Tritt ins Knie. Bitte einmal den Differenzdruck des DPF unter Volllast auf der Bahn loggen, wenn Du recht viel Dieseleintrag hast.

    Im Normalfall regeneriert er immer nach dem berechneten Modell. Wird die Regeneration über den gemessenen Differenzdruck angestoßen, stimmt mMn irgendetwas in der Regel nicht (AGR schließt nicht sauber, Injektoren usw.) mehr. Einfach beobachten und im Idealfall Downgrade und AGR - Anpassung.

    Die guten E36 oder E46 sind in Deutschland deutlich weniger geworden. Manchmal hat man Glück und man kann einen mit Motorschaden günstig kaufen und die Karosserie ist solide.

    M54 Fraktion heißgelaufen und mit Helicoil repariert ist immer wieder auf dem Markt, die wirklich guten Karosserie werden aber nicht mehr so schnell abgestoßen.

    Priorität hat mMn beim Kauf immer die Karosserie. Dann kommt die Technik und zum Schluss die Ausstattung. Man kann, wenn auch mit Aufwand, vieles nachrüsten.