Ladegeräte & Ladetechnik - eure Erfahrungen & Empfehlungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nur mal interessehalber: warum kaufen (lassen sich schenken) eigentlich so viele ein Ladegerät mit 10A oder mehr? Sind bei euch die Batterien oft so leer dass dann wirklich über längere Zeit mit dem maximalen Strom geladen wird?
      VW Amarok 2.0 BiTDI 4Motion (Bj. 01/2013 - 84.000km) - :rav: NDT Nord Duty Truck SAE 5W-40 + :aroi: AR9100

      Seat Leon 1.4 TSI (Bj. 11/2017 - 149.000km) - "Original Öl Longlife III 0W-30" (Seat) + :nepr:

      Toyota Aygo 1.0 VVT-i (Bj. 07/2009 - 139.000km) - :total: Quartz Ineo Longlife 5W-30 + :nepr:
    • Ich nehm mein Ladegerät als Spannungsquelle beim Software flashen. Das geht zwar mit 5A + voller Batterie auch aber da hatte ich immer ein mulmiges Gefühl dabei.

      Nachdem mir aber vor ein paar Wochen eine 100Ah Batterie zusammengefallen ist war ich schon froh über ein stärkeres Ladegerät.

      Notwendig ist mein 25A Ladegerät aber nicht , 15A hätten es auch getan. Aber ein voll einstellbares starkes Ladegerät befriedigt einfach meinen Spieltrieb ^^
      BMW 135i N54: :red: 5W40
      Golf 4 1.9TDI: :rav: 5W40 NDT + :nepr:
    • WIRI wrote:

      ...aber der Mann in der Beratung sagte, das die Ladezeit maximal 10Std sein darf...
      Tja, da hat der Mann in der Beratung leider ziemlichen Nonsens erzählt.

      Wie schon so oft erklärt, spielt die maximale Ampere-Leistung eines Ladegerätes keine Rolle beim vollständigen Aufladen einer Batterie.
      Das Teil könnte auch 1000 Ampere bereitstellen, völlig Wurst. Um die letzten Prozent voll zu bekommen, benötigt es erstens die richtige Spannung, und zweitens Zeit. Das können also auch mal locker 2 Tage sein. Die letzten Prozent können eh nur mit wenigen mA geladen werden.
      Hierbei besteht jedoch das Problem, dass die Ladegeräte meist vorzeitig abbrechen und die Batterie als voll anzeigen, obwohl sie das gar nicht ist. Und so kommt es schleichend zur Sulfatierung sowie Säureschichtung (ähnlich den LL-Intervallen und Verkokung über Jahre hinweg).
      A4_B8 hatte hierzu auch hilfreiche Beiträge geschrieben, wie weit ein Ladegerät die mA laufen lässt, bevor es abschaltet.


      Wenn man öfter/gerne Software-Updates durchführt, sind so min. 15A schon Pflicht, also am besten per Modus Supply/Stromversorgung mit ~13,6V.
      Beim laden selbst werden die möglichen 15A jedoch erst ab Batterien mit weit über 100Ah genutzt werden können, je nach Füllstand.
      | |

      Verbinde die Punkte / Qlobal-Change / Veikko und Delphi - der Deep State ist am Ende: Kanal 1 / Kanal 2 / Kanal 3
      Die US-Bevölkerung geht ihren Weg - D.C. / USA und die Welt - regelmäßige Livestreams zum Geschehen: VdP 1 / VdP 2 / VdP 3 / VdP 4
      WELT: Dieser Lockdown funktioniert nur, wenn die Deutschen das logische Denken sein lassen
      QAnon - W W G 1 W G A - TranslatedPress DE-19:30 Uhr Tageskorrektur + Info-Vorträge @ V
      Der W201 - der Baby-Benz - Technik und Infos - mb190.de
    • Hat schon wer unter Euch, den Unterschied vom Victron BlueSmart IP65 zur S Version herausgefunden?

      Steht irgendwo ein s auf dem Gerät, bzw lässt es sich einfach Unterscheiden?

      Die S Version ist gar nicht so leicht zu finden, in den Shop's meist wird die 12/4 Version angezeigt, suche das 12/5 er wobei ich da nur ein oder zwei Anbieter auf die schnelle gefunden habe.

      Wenn zwischen den beiden Ladegerät Versionen nämlich kein Signifikanter Technischer Unterschied ist, kann man ja bequem zum IP65 greifen.
    • Ich hatte im Herbst das Angebot bei Obelink genutzt und dort bestellt. Geliefert wurde das neue IP65s. Ich vermute da wird es gar nicht mehr so viele Altbestände (ohne s) geben. Nur wird das nicht in allen Onlineshops geändert worden sein.
      Hauptunterschied ist wohl das Gehäuse (Größe).

      VW Amarok 2.0 BiTDI 4Motion (Bj. 01/2013 - 84.000km) - :rav: NDT Nord Duty Truck SAE 5W-40 + :aroi: AR9100

      Seat Leon 1.4 TSI (Bj. 11/2017 - 149.000km) - "Original Öl Longlife III 0W-30" (Seat) + :nepr:

      Toyota Aygo 1.0 VVT-i (Bj. 07/2009 - 139.000km) - :total: Quartz Ineo Longlife 5W-30 + :nepr:
    • Wunderbar, Danke für das Bild.
      Die Vorzüge von Ladeüberwachung und Einstellmöglichkeiten der Lademodi sind einwandfrei, denke das es mein jetziges Ladegerät ersetzen wird, und die Batterien dann auch wieder nachweisbar einen Endladezustand erreichen.

      The post was edited 1 time, last by V-Twin ().

    • Nach dem Durchlesen dieses Threads und einer leicht schwächelnden Batterie bei diesen Temperaturen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich wohl auch ein Victron Energy Blue Smart IP65s 12/5 benötige :D Es geht primär um meinen 65Ah Bleiakku im BMW E46, als auch um eine 68Ah AGM Batterie im Audi A3 8V. Die Batteriespannung im BMW lag nach dem Aufsperren und >12h Standzeit bei 11,97V und im Audi bei 12,3V. Kann ich beide Fahrzeuge über den Zigarettenanschluss laden? Beide Fahrzeuge stehen dank Corona oft mehrere Tage in der Tiefgarage und dann könnte man das Ladegerät einfach nach dem Fahren anstecken, ohne Motorhauben und Batterieabdeckungen zu öffnen.
      Kann ich meine Bleibatterie (s. Anhang) bedenkenlos ohne öffnen der Schraubabdeckungen unter den Aufklebern laden?
      Images
      • IMG_20210114_085848_411.jpg

        407.53 kB, 1,000×565, viewed 22 times
      BMW E46 325CI: :kroon: Poly-Tech 5W-40 + :motu: 300V Competition 15W-50 + :aroi: AR9100
    • Toemel wrote:

      Kann ich meine Bleibatterie (s. Anhang) bedenkenlos ohne öffnen der Schraubabdeckungen unter den Aufklebern laden?
      Die Batterien die ich kenne haben/hatten eigentlich alle links und rechts seitlich ganz oben zwei kleine Öffnungen. Eine Seite ist evtl mit einem Stopfen verschlossen, was aber egal ist. Intern sind die Zellen ebenfalls oben über eine Öffnung "verbunden", sodass entstehende Gase entweichen können.
      Das Ganze wird benötigt, wenn die Batterie im Fahrzeug-Innenraum verbaut ist, wie bei meinem Audi unter der Rücksitzbank. Da ist zwecks Gasableitung ein Schlauch dran, der ins Freie geführt wird.

      bannerbatterien.com/de-at/Batt…um-die-Batterie-Entgasung
    • Überweise die 5€ lieber mir, bevor Du sie für sowas raus schmeißt. :grins3:
      | |

      Verbinde die Punkte / Qlobal-Change / Veikko und Delphi - der Deep State ist am Ende: Kanal 1 / Kanal 2 / Kanal 3
      Die US-Bevölkerung geht ihren Weg - D.C. / USA und die Welt - regelmäßige Livestreams zum Geschehen: VdP 1 / VdP 2 / VdP 3 / VdP 4
      WELT: Dieser Lockdown funktioniert nur, wenn die Deutschen das logische Denken sein lassen
      QAnon - W W G 1 W G A - TranslatedPress DE-19:30 Uhr Tageskorrektur + Info-Vorträge @ V
      Der W201 - der Baby-Benz - Technik und Infos - mb190.de
    • New

      Mal ne Frage in die Runde:
      Batterieladen direkt an der Batterie oder über den Batteriemanager?
      Bei meinem Fahrzeug gibt es die einschlägige Meinung das man wenn dann nur über den Batteriemanager laden darf da dieser sonst nicht weiß das die Batterie wieder voll ist.
      Ich hab da allerdings ein schräges Phänomen: Wenn ich über den Batteriemanager lade steigt die Spannung sehr schnell und nach 10-15min sagt das Ladegerät schon das die Batterie voll ist. Das lässt sich dann sogar wiederholen: 2min Ladegerät abgesteckt lassen, wieder anschließen, nach 10-15min voll.
      Wirkt fast wie wenn man einen großen Kondensator laden würde.
      Bin da mal auf eure Meinung gespannt, das Thema ist mir auch wichtig da ich gerne eine Dose verbauen würde (z.B. hinterm Tankdeckel) um z.B. ein CTEK von außen anschließen kann falls der Wagen mal lange in der Kälte steht etc.
      Audi A8 L US 2005ÖlAdditive
      Motor BFM :rav: RSS 10W-60 :aroi: AR9100 + :lm: 1015 + :nepr:
      Getriebe HHVAktuell unbekannt-
      Differential EYCAktuell unbekannt-
      ServoAktuell unbekannt-
      Tank :she: V-Power 100
      :maol:
      9939 + 9950 + 7204