Bremszange / Schwimmsattel - Gleitstift / Bolzen / Führung / Führungsbolzen

  • Bei Belägen die an der Rückseite so ein Pad haben (ich denke mal gegen Geräusche) und wo im Satz so dünne Edelstahl Bleche dabei sind als Auflage / Führung am Bremssattel, verbaue ich die schon mal trocken.

    Wie Deni29 sagt, was soll hier geschmiert werden, und wie gut schmiert das noch, wenn es Schmutz und Autowäsche ausgesetzt war?

    Kein quietschen und auch langfristig super Funktion.

    Bolzen am Schwimmsattel müsse natürlich bestens flutschen.

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin

    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Ich habe nochmal eine andere Frage:

    Ich hab in letzter Zeit einiges zum Thema Bremse, insbesondere Schwimmsattel bei BMW, gelesen. Dabei bin ich unter anderem über Messing bzw. Bronzebuchsen für die Führungshülsen im Bremssattel gestolpert. Allerdings steht so gut wie überall dabei, dass es nicht TÜV-konform ist. Ich würde es gegenüber den normalen Gummibuchsen definitiv als Upgrade bewerten, aber ohne Zulassung wäre es dann für mich persönlich nichts mehr für die Straße.

    Hat jemand Erfahrungen mit solchen Buchsen? Gefunden habe ich als Hersteller unter anderem Evolity, Propeller Heads Engineering (PHE) und Millway.

    Da ich demnächst zum TÜV muss, wollte ich dort auch mal nachfragen.

    Bei PU-Buchsen gibt es ja auch nicht eine explizite Herstellerfreigabe, aber der TÜV-Prüfer war damals sehr positiv dazu eingestellt.

    -----------------------------------------
    betreut E65 740i, E90 325i, F11 530xd

  • Was hat es denn mit dem Drehmoment beim Anziehen zu tun?

    Für eine Schraubverbindung ist immer die Vorspannkraft interessant. Die wird halt grob über das eingebrachte Drehmoment genähert. Mit gefetteten Bolzen ändert sich am Drehmoment nichts, an der Vorspannkraft dann schon.

    ABER ungefettet sind die Abweichungen eh enorm zumal das Drehmoment die ungenaueste Methode für das Abschätzen der Vorspannkraft ist.

    Ich fette meine Radbolzen auch, genauso wie die Nabe mit Graphitfett eingeschmiert wird und ich die Führungsbolzen der Bremsen schmiere. Die Gleitstücke in denen die Beläge laufen bekommen von mir auch etwas GRaphitfett. Wobei man schon sagen darf, seitdem diese Edelstahlbleche verbaut werden, kann man sich das eigentlich sparen, die Beläge laufen auch so recht gut.

  • Welches Schmiermittel könnt ihr aktuell für Führungsbolzen mit betagten Bohrungen empfehlen? D.h. ich habe Spiel - bekanntes Problem bei Toyota. Neuer (verbesserter) Bremssattelhalter samt Führungsbolzen ist kein Thema, da pro Seite über 100 Euro fällig sind :( Leider kein Aftermarket Äquivalent verfügbar.

    Grüße,

    Ben

  • Verwendet wurde das Textar Cera Tec, speziell für diese Anwendung geeignet.

    Stimmt nicht, ceratec ist genau so wie plastilube und verträgt sich nicht mit EPDM.

    Neuer Schmierstoff „Hydra Tec“ von Textar erleichtert Montage von hydraulischen Bremskomponenten – TMD Corporate
    Der neue Schmierstoff Hydra Tec für Hydraulikkomponenten in Brems- und Kupplungssystemen ist ab sofort verfügbar und eignet sich insbesondere …
    tmdfriction.com

    Das richtige Produkt für Führungsstifte ist Hydra Tec.

  • Infablack

    ATE Plastilube ist nicht die ATE Bremzylinder Paste!

    Plastilube ist für die Rückplatte der Bremsbeläge, und verhindert das Festrosten der Bremsbeläge in den Bremssattelführungen !

    Die Bremszylinderpaste wird auf die Zylinderlaufflächen, den Kolben und die Dichtelemente aufgetragen.

    Cera Tec ist eher ein Schmiermittel , auch für Konsolen, Schiebedächer, Tür Scharniere, oder für die Bremsbelagträgerflächen am Halter (Geräusche) ect.

    Hydra Tec dann für sowas, wo auch Gummi bzw Bremsflüssigkeit im Spiel ist sein kann, wie Kolben, Führungen ect also das Pedant zur ATE Bremszylinderpaste wenn man es grob sieht.

  • Infablack

    Plastilube, seine Einsatzbereiche und Grenzen in der Anwendung sind mir bekannt. Ich meine die von mir verlinkte ATE-Paste. Weder kenne ich das andere verlinkte Produkt, noch habe ich damit Erfahrung.

    Ist bei den ATE Tüllen (Führungshülsen) die Graphitbeschichtung erschöpft und der Bolzen gleitet nicht mehr sauber, so lässt sich das temporär mit Silikonfett (wie beschrieben) verbessern. Idealerweise tauscht man die Tüllen aber aus (Repsatz). Hier legt ATE etwas Silikonfett bei, um die Tüllen nach Auftragen an den Außenseiten (!) besser in die Bohrung einsetzen zu können. Im Gleitbereich innen ist Schmiermittel nicht vorgesehen. Die Erfahrungen zeigen aber, dass es funktionieren kann, wenn es sinnvoll angewendet wird.

    Das andere Produkt mag hier auch funktionieren.

  • Bei den Bremssätteln (Schwimmend) im Motorradsektor, wird ausschließlich Silikonfett für die Wartung und Schmierung der Gummiführungen verwendet laut WHB.

    Vorteil es verharzt nicht bzw wird mit der Zeit nicht hart oder klebrig, sodass dann die Führungen nicht mehr gleiten, und der Sattel nicht mehr vernünftig "Schwimmen" kann.

    Verwende im PKW Bereich an den Sattelführungen schon seit je her Silikonfett, aber nur sehr wenig.

    Immer bedenken das Silikonfett je nach dem welches man verwendet, wird ab 120 - ca 300 °C flüssig in Bezug auf ne heiße Bremse.

  • Habe nun von Textar Hydra Tec auf Permatex Silicone Ceramic Extreme gewechselt, da meine Bremssättel weiterhin Spiel hatten.

    Edit: Habe keine Idee woran es lag. Anwendungsfehler natürlich nicht ausgeschlossen ;) Das HydraTec (Lithiumglykolfett) scheint mir aber anhand der Konsistenz eher anfällig für Fehler (Vakuum usw).

    Edited once, last by Infablack: Nachtrag (May 15, 2023 at 10:25 AM).