Archoil AR9200 V2

  • Das ist meiner Meinung nach mehr eine Glaubensfrage...

    Ich selbst verwende seit mehr als 10 jahren und in dieser Zeit etwa 350 000 gefahrenen Kilometern bei jedem ölwechsel ein hbn additive, teilweise deutlich überdosiert in Full saps öl (mid saps wäre die werksvorgabe)

    Der Motor hat eine Kette für die Ausgleichswelle und ölpumpe welche anfällig ist und oft zwischen 150 000 und 250 000 km reißt...ich habe bei 491500km noch immer die erste Kette und den ersten Spanner drinnen, ich schiebe das für mich persönlich auf das Additive, und werde es weiterhin verwenden.

    In Ölanalysen ist meistens keine eindeutige verbesserung der Verschleißwerte feststellbar, aber man müsste hierfür auch den groben Abrieb im Ölfilter hinzuziehen um tatsächlich aussagekräftige Ergebniße zu erhalten.

  • wlkir100

    Das ist reiner Spieltrieb bei mir, daß ich beim RCS noch AR9200 zugebe😊

    Die Analyse im März wird es zeigen. Bin tatsächlich nicht mehr zum Wechsel vor dem Winter gekommen…

    Bitte nicht steinigen 🙏🏻

  • Und ich habe das RCS/RSE Gemisch + AR 9200 nur deswegen eingefüllt:

    Installing New Oil Pump Gears in an E55 - YouTube

    Das im Video ist ein M113er Kompressor-Motor - hat aber die gleiche Ölpumpe wie der Sauger im meinem SLK 55 AMG.

    Da der Umbau extrem aufwändig ist habe ich die Ölpumpe noch nicht umgerüstet - der volle Öldruck ist ja da - nur eben mit dem nervigen "Gejaule". :trall:

    Nachdem ich die Viskosität von 0W-40 auf 5W-40 geändert hatte waren die Geräusche schon nicht mehr so stark.

    Nach der Zugabe vom AR 9200 war die Ölpumpe nur noch ab und zu und besonders bei kaltem Motor zu hören.

    Mit dem jetzigen RCS/RSE Gemisch + AR 9200 ist das "Gejaule" nur noch die ersten Sekunden nach dem Start zu hören. :to:

    Ich bin mal gespannt wenn nur das RSE + AR 9200 nächstes Jahr eingefüllt wird. :überleg:

  • EddyF.

    Hast du nicht, denn das Gemisch steht noch genauso unberührt in der Werkstatt. :verlegen:

    Werde die Tage das mal aus dem Glas auskippen und frisches, heißes RCS dazugeben.

    Ich bin mir sicher dass das heiße Öl den abgesetzte AR 9200 Bodenbelag wieder vermischen wird wenn ich das verschlossene Glas gut durchschüttel.

    Ich werde Fotos machen und dann berichten. :yes:

    Edited once, last by Det 59 (November 14, 2023 at 7:47 PM).

  • :hello: es geht jetzt weiter denn durch Krankheit und einen Trauerfall haben sich meine Testergebnisse etwas verzögert.

    Bild 1 zeigt meine Halterung mit dem gefüllten Würstchen-Glas. Ich habe das Glas extra waagerecht fixiert damit man die "Ablagerungen" vom RCS/AR 9200 Gemisch besser im Glas sehen kann.


    Das kalte Glas (ca. 5 Grad) wurde dann komplett entleert.


    Hier sieht man die "Ablagerungen" vom AR 9200.


    Das kalte Glas wurde mit einem gleich kalten 5W-40er Öl aufgefüllt da mir ein Glas mit frischem RCS (5W-40) zu schade war.


    Danach wurde das Glas mit einem 600 Grad Heißluft-Föhn erhitzt.


    Was mir schon kurz nach dem Auffüllen des kalten Öls aufgefallen ist:

    Der AR 9200 "Bodengrund" löst sich und sammelte sich an der Oberfläche um dann langsam bei steigenden Öltemperaturen abzusinken... :staunt:

    Der Inhalt wurde in der Zeit nicht geschüttelt oder durchgerührt - ist ja auch kein James Bond Martini. 8)


    Etwas später - das AR 9200 ist bei steigenden Temperaturen am Boden angekommen und hat sich selbstständig schon etwas mit dem Frisch-Öl vermischt.


    Danach habe ich das Glas mit dem Deckel verschlossen und kräftig durchgeschüttelt.

    Danach wurde das sehr heiße Gemisch ausgegossen. Wie heiß das Öl war kann ich nicht sagen da ich kein geeignetes Thermometer habe - aber selbst mit Schutzhandschuhen merkte man die hohe Temperatur deutlich (das Öl hatte kleine Blasen - am Glas gut zu sehen). :smoli:

    Ich habe diesen Versuch auf der Terrasse gemacht: Besser ist das da meine Frau etwas gegen Motor-Ölspritzer und heiße Motor-Öldämpfe in der Küche hat. :koch:

    Da ich nur 10 Bilder hochladen kann geht es hier gleich weiter. :yes:

    Edited once, last by Det 59 (December 5, 2023 at 2:17 PM).

  • Hier wieder die "Ablagerungen" vom AR 9200 nachdem das Glas komplett geleert wurde.


    Die "Ablagerungen" vom AR 9200, nachdem das Öl abgekühlt war. Es wurde aber kein weiteres AR 9200 zugefügt - obwohl es so aussieht.:lu:


    Ich habe dann das Glas bei Raumtemperatur auf die Fensterbank gestellt - und das natürlich mit verschlossenem Deckel (wegen meiner Frau). :flitz:

    Den Deckel habe ich nur abgeschraubt damit mehr Licht ins Glas kommt und das Foto besser wird.


    Und hier das Ergebnis nach ein paar Stunden:

    Der Rest vom AR 9200 ist wieder komplett mit dem Öl zum Boden abgelaufen.

    Keine "Ablagerungen" mehr vom AR 9200 an der Glaswand - ALLES vom noch vorhandenen AR 9200 hat sich am Boden des Glases gesammelt.


    Für mich sind die "schwarzen" Bestandteile vom AR 9200 schwerer als das Motoröl.

    Deshalb wird sich mit der Zeit immer ein Teil vom AR 9200 an Vertiefungen im Motor absetzen.

    Was ich aber sehr gut finde ist das sich das AR 9200 wieder schnell mit dem heißen Motoröl vermischt.

    Und jetzt darf diskutiert werden.

  • Hallo Det!

    Ich war tatsächlich in einer langen Besprechung. Hab jetzt kurz rein gesehen und geschmunzelt, dass du mich extra anschreibst. Vielen Dank.
    Ich bin begeistert von deiner Arbeit und danke dir für dein Engagement!!


    Ich lese also heraus, dass sich das AR9200 immer wieder mit größter Wahrscheinlichkeit sofort mit dem „heißen“ Öl vermengt und seine Arbeit im Motor verrichtet. Weil aber eine Ölwanne und auch der Motor nicht komplett waagerecht und glatt sind, werden dort wohl Reste verbleiben, die allerdings nur unschön dunkel und nicht schadhaft sind.

    Stimmt’s ?

    PS:

    Bei der Mischung mit kaltem Öl, konnte ich es mit unzähligem schütteln und wieder schütteln…..usw. nicht aus dem Glas kriegen.

    ENDLESS :relax: PAGID :relax: FERODO

    Edited once, last by Aetvyn: Ein Beitrag von EddyF. mit diesem Beitrag zusammengefügt. (December 8, 2023 at 5:50 PM).

  • So würde ich es auch sagen - in allen Vertiefungen im Motor setzt es sich minimal ab.

    Man sollte sich auch nicht wundern denn auch kleinste Mengen vom AR 9200 färben das Öl ordentlich ein!

    Wenn aber genug "Strömung" oder "Bewegung" im Ölkreislauf ist wird die abgesetzte "schwarze Pest" vom Öl mitgenommen.

    Minimal Absetzen tut sich das AR 9200 dann nur wenn der Motor nicht läuft.

  • wlkir100 kommt auf die Verwendung an. Wenn du mit einem deiner genannten Öle in einem normaler PKW Langstrecken fährst, hilft es dir wenig.

    Bist du aber mit Tuning, Rennmotor oder ähnlich mit viel Vollgas, Trackday unterwegs, oder dein Auto erleidet viele Kaltstarts, Kurzstrecken, Stadtverkehr und Start Stop kann es dir enorm den Verschleiß reduzieren.

  • Horsty pauschalisieren kann man das auf keinen Fall, es muss jeder Motor und Fahrprofil einzeln betrachtet werden. Ich würde aber behaupten, das man schon eine grobe Richtung

    Es hat sich aber gezeigt, das in reibungseffizient konstruierten Motoren mit passendem Öl unter optiomalen Bedigungen kaum bis keine Verbesserungen durch Additive erreicht werden konnten.

    Bei viel Kaltstarts, Kurzstrecken oder getunten und Rennmotoren mit hohen Flächenpressungen ist ein gutes Feststoffadditiv im Vorteil, weil die kleinen Partikel schon an der Reibstelle sind, und nicht erst Öldruck aufgebaut werden muss, oder bestimmte Temperatur erreicht werden muss, um ein Additiv zu aktivieren.

  • Hallo,

    mein Sohn hat sich jetzt einen F10 M5 geholt.

    Ölwechsel wurde mit Ravenol VST gemacht.

    Würdet Ihr auch in diesen Motor das das AR9200 beimischen?


    Laufleistung des M5 130tkm

    Edited once, last by Aetvyn: Ein Beitrag von ramaa0211 mit diesem Beitrag zusammengefügt. (January 30, 2024 at 2:26 PM).