Höhere Heißvisko = Weniger Leistung?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Höhere Heißvisko = Weniger Leistung?

      Hi,

      Mich würde mal interessieren ob, zb beim Wechsel von 5w30 auf meinetwegen 40er, 50er oder gar 60er Leistung verloren geht?
      Klar das jetzt nicht 5 PS oder so fehlen, aber ich könnte mir schon vorstellen das durch die höhere Reibung evtl etwas zäher werden könnte im Bereich der V-max.

      Gruß
    • Ja.
      Ein höherviskoses Öl verursacht im Motor mehr Verlustleistung.

      Das ist auf höhere dynamische Viskosität zurückzuführen.
      Mehr Verdrängungsverluste, mehr Walkverluste und mehr Druckverlustarbeit an der Ölpumpe.

      Daher auch die neue ECO-Maßnahme für dünne Öle. Inzwischen unter Xw20...

      Auf einem Motorenprüfstand ist ein Mehrverbrauch bei gleicher Leistungsabgabe messbar.
      Ob sich das aber im Alltag und V-Max. bemerkbar macht, waage ich zu bezweifeln...
      oil-club1
    • Es gab mal einen interessanten Fall in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschafft wo regelmäßig bei den Abnahmen Leistungsmessungen durchgeführt werden.
      Dort gab es bei einem 1000ccm Superbike den Fall wo man von 10W40 auf 5W30 umgestellt hatte und am Prüfstand 4PS mehr sichtbar wurden.
      Bi einer Leistung von 190PS für den Otto Normal Benutzer völlig uninteressant. Für den Rennsport mit extrem kurzen Revisionsintervallen spielt die Mehrleistung eine riesen Rolle. Verschleiss ist da eh uninteressant.
    • Andy wrote:

      gute Frage, ich werde die Info diesbezüglich sammeln.
      Ich weiss nur irgendwo gelesen, dass Redline 5w-30 die Leistung im bestimmten Drehezahlbereich bis 30% erhöhen könnte....

      Hier stellt sich die Frage im Vergleich zu was. Wenn wir jetzt von einem 20W-60 bei -15°C reden okay, aber die 30% bei einem realistischen Vergleich (2 gleichermaßen geeignete/zugelassene Öle auf Betriebstemp) wage ich zu bezweifeln.
    • Andy wrote:

      gute Frage, ich werde die Info diesbezüglich sammeln.
      Habe schon mal begonnen und das gefunden:
      jstor.org/stable/44648175?seq=1#page_scan_tab_contents

      Da es quasi öffentlich zugänglich ist (jeder kann sich einen Acc. machen), darf ich dann hier Bilder davon einstellen?

      Jedenfalls bin ich dort bezüglich unserer Fragestellung beim Überfliegen nicht fündig geworden. Allerdings wird dort auch das Thema Viskosität in Abhängigkeit von der Schergeschwindigkeit thematisiert (Seite 15/22), das war ja für viele hier (mich eingeschlossen) zunächst nicht so klar.
    • Wird im Bereich Ölfachkunde/HTHS beschrieben.

      "Bei Ölen ohne Viskositätsindex-Verbesserer (Einbereichsöle) hat das Geschwindigkeitsgefälle keinen Einfluss auf die Viskosität; man bezeichnet sie als newtonsche Flüssigkeit (Abbildung 7, Öl X). Enthält das Schmieröl VI-Verbesserer (ist bei vielen Mehrbereichsölen der Fall), so nimmt bei gleicher Temperatur, aber größer werdendem Schergefälle (steigende Drehzahl) je nach Typ (Chemie) und Menge des VI-Verbesserers die Viskosität mehr oder weniger stark ab. Das sind dann nicht newtonsche Flüssigkeiten."

      Quelle: castrol.com/de_at/austria/serv…n-von-schmierstoffen.html

      Fazit:

      Bei einem 0w40 bricht die Heißviskosität bei hohen Drehzahlen stärker ein als bei einem 5w-40 oder 10w-40.
      „Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen!“ - Walter Röhrl

      BMW E39 540i (M62B44TU) und BMW E36 318i (M43B18) Gulf Competition 10W-40
      BMW E36 323ti compact (M50B30TU) Redline 10W-50

      Gruß Julian
    • Crank wrote:

      Gibt ja hier auch Leute die der subjektiven Meinung sind, das ihr Fahrzeug mit 5W40 spürbar schlechter beschleunigt als mit 5W30. :rolleyes:
      Muss man schon genauer und nicht allgemein betrachten.

      Bei einem kleinen Motor 1 oder 1,2 Liter nach dem Kaltstart / in der Warmlaufphase zieht er besser. Man versucht ja sowieso, Last und Drehzahl klein zu halten, und hier spürt man den Unterschied.
      Da meine ich auch ausdrücklich 5W30 mit abgesenkter HTHS und 5W40. Die Viskositat bei 40°C unterscheidet sich enorm, gut 50 zu etwa 90. Typischer Fall für eine Beratung bei einem kleinen nicht aufgeladenen Motor aus Fernost.
    • Bei meinen 1.2L kam es mir nach den Wechsel von 5w30 a5/b5 auf 0w40 a3/b4 auch subjektiv so vor, als würde der Motor
      etwas weniger Durchzug haben, mittlerweile bin ich mir aber nicht mehr so sicher ob dieser Eindruck vom etwas leiseren/runderen Motorlauf kommt.

      Auch zu beachten ist, dass es sich um einen Sauger handelt, bei einen Turbo mag sich das Ganze ggf. garnicht bemerkbar machen.
    • Gegen Ende des Sommers darf ich es endlich selbst erfahren, ob ein 5W40 (Ravenol VST) wirklich den Motor (1.0 Dreizyli mit 67PS) lahmer wirken lässt als mit 5W30 (Total Quartz Ineo MDC).
      Alles was ich nicht wirklich fühlen kann, ist für mich nicht wirklich existent. Ich brauch keine Messergebnisse, denn darin allein liegen schon zu viele Fehlerquellen und übertragbar muss das noch lange dann nicht sein.
    • Also bei meinem Toyota 4E-FE (1.3l Sauger, 75PS) kann ich absolut keinen Verbrauchs- oder Durchzugsunterschied zwischen 5W40 und 5W30 feststellen.

      Was man aber klar hört, ist, dass der Motor im Leerlauf mit 5W40 deutlich gedämpfter wirkt.
      :val: :gulf: :qoi:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 185tkm): Q8 F1 10W-50
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 120tkm): Shell Helix HX6 10W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • Der Motor muss ja quasi die ganze Zeit permanent gegen den Öldruck anlaufen. Also wird eine gewisse Minderleistung natürlich eintreten, aber diese wird wohl kaum messbar sein.

      Habt ihr mal versucht, einen Motor von Hand mit Zündkerzen drinnen durchzudrehen, um Euch eine Relation zu geben...?
      Da wird das Öl hingegen wohl den absolut geringsten Einfluss haben.
      Ich halte die Thematik also ehrlich gesagt eher für Schwachsinn.

      Glaubt man dieser Fraktion, dann dürften Dreizylindermotoren im Winter wahrscheinlich gar nicht erst starten oder den Leerlauf halten können, das macht von der Viskosität tausend mal mehr Unterschied, ob nun ein xW-30 oder xW-40. :D
      :val: :gulf: :qoi:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 185tkm): Q8 F1 10W-50
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 120tkm): Shell Helix HX6 10W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • Im mitsubishi colt 1.3 meines vater Hatte er anfangs immer 15w40 baumarktöl. Dann wurde er mal auf 0w40 umgeölt. Also bei kaltem motor war der unterschied riesig vorallem im winter unter 10 grad Im leerlauf lief er ruhiger und beim schalten war die drehzahl abgleichung ruhiger, auch das anlasser geräusch war schneller beim starten, der motor war nicht mehr zugeschnürt. Aber im warmen zustand hat man so gut wie kein unterschied gemerkt vieleicht etwas niedriger verbrauch. Sind ja beide 40 von der heiß viskosität

      Mehr oder weniger leistung ist subjektiv, vielleicht merken sensible fahrer eher was andere nicht. Von 5w30 zu 5w40 merkt man nicht viel. Aber von 10w50 zu 0w20 merkt man es schon denke ich.

      The post was edited 1 time, last by exclusive ().

    • Da ich ja schon 5w40 und danach ein 0w20 eingefüllt habe, ist mir beim normalem fahren kein Unterschied aufgefallen. Aber sobald ich den Motor durchtrete und den Motor bis 7000u/min drehen lasse hab ich schon deutlich gemerkt, dass dieser im oberen Drehzahlband leichter hochdreht (mit dem 0w20). Seitdem ich jetzt das 5w30 drin habe ist es etwas weniger geworden.
      Kraftstoffverbrauch ist auch etwas weniger geworden.