Meinungsaustausch zu "Fotos vom Ventiltrieb"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • unglaublich :staunt:
      Gruss Martin
      BMW 523iA e39 1997: Meguin Super Leichtlauf Driver 0W40
      Audi 80B4 2.0 90PS Bj.03/92 seit 12/96: Meguin Super Leichtlauf 5W40
      Mazda MX-5 NBFL 1,6L : Meguin Super Leichtlauf 5W40
      Kawasaki W650: Mobil1 Racing 4T 15w50
      Honda NC750S DCT: Liqui Moly Motorbike 4T 10W-30 Street
    • @Small-Six

      Konnte man das Ausmaß schon durch den Einfüllstutzen erahnen?

      Ich hätte ja erstmal (nachdem der Motor kein Stück drehen will) die Batterie verdächtigt, dann den Anlasser, dann ggf. Flüssigkeit im Block... es hätte eine ganze Zeit gedauert bis ich wirklich mal den Ventildeckel abgenommen hätte (es sei denn es wäre durch den Einfüllstutzen erkennbar gewesen).
    • Autoverrueckter wrote:

      Das wäre mal wieder ein Kandidat für Experimente. Wo steht der Gute denn?
      Keine Chance, das ist jetzt schon 4 Jahre her. Bin nur durch Zufall wieder über die Bilder gestolpert und wollte sie euch nicht vorenthalten.

      mastergamer wrote:

      Konnte man das Ausmaß schon durch den Einfüllstutzen erahnen?
      Es gab keinerlei Anzeichen des Schadens. Auch nicht durch den Öleinfüllstutzen. Wie du, habe auch ich erst gedacht die Batterie wär platt. Dann den Anlasser im Verdacht. Drehste den Motor mal durch, vielleicht hilft das ja... Ratsche angesetzt und nix ging. Nicht einen Milimeter. OK, also Kopf runter :screw: ... Nachdem der Ventildeckel dann erstmal ab war, und mich der Schlag getroffen hat :staunt: ... OK, Kopf bleibt drauf... :roey:
      Werkstatt angerufen und weg mit dem Ding. Wurde wieder Fit gemacht mit nem Spendermotor und anschließend weiter verkauft.
    • Die 1. 4 Ölwechsel ein 5W-40 (BMW). Dann steht Shell Helix Ultra 10W-40 (beim Vorbesitzer bis ca. 105 tkm) im Serviceheft.
      Ich bin bin dann viele Jahre das BMW High Power Special 10W-40 gefahren.
      Nach dem Foto:
      Recht kurzes Intervall mit New Life 0W-40. Dann wieder BMW 10W-40. Zum Schluss Valvoline Maxlife 10W-40 und Gulf Competition 10W-40.
      Jetzt liegt er bei mir im Hochregal und wartet auf die Überholung und Wiedereinbau im Jahr 2027. :flü:
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Klar kann es!

      Ich behaupte sogar das Motoren mit mineralischen oder teilsynthetischem Öl sauberer sein können, so lang der Wechselintervall passt. Synthetische Öle können mit passendem Additivpaket zwar längere Intervalle überstehen, aber nach dem "Point of no Return" geht auch alles viel schneller den Bach runter. Gerade die rot bräunlichen Verlackungen kommen erst dadurch. Das gab es früher nicht, da gab es dann richtigen Ölschlamm.

      Die leichten Verlackungen im Ventiltrieb, Kettenkasten, Ölwanne tun auch keinem groß weh, weil Sie nur an den Stellen sind wo sich nichts bewegt. Aber gerade beim Thema Kolbenringe sind die harten Verkokungen natürlich sehr schlecht. So lange es sich nicht um einen thermisch stark belasteten Motor handelt fährt man mit mineralischem Öl und kürzeren Intervallen wunderbar!

      Gruß

      Karsten
    • Ich bin da absolut eurer Meinung, dass HC-Öle auch rein halten.

      Der Ventiltrieb sieht top aus, Julian! :check:

      mitsu_joe wrote:

      Bitte klicken!

      Hier hatte ich damals Fotos vom Kopf des Mitsubishis hochgeladen, bis dahin wurde 30 Jahre lang nur mit HC-Ölen gefahren.
      Ende der 80er waren da wahrscheinlich noch einige viel primitivere Öle drinnen, als man heute kaufen kann...

      Das Wechselintervall von 10 000km / 12 Monaten hilft halt einfach dabei, dass der Motor selbst mit absolut primitiven Ölen nicht verschlammt und versottet bei einigermaßen erträglichem Fahrprofil.

      Ich würde lieber ein Auto kaufen, wo mit HC-Öl alle ~10-12tkm gewechselt wurde, als eines, wo nach Wartungsanzeige mit vollsynthetischem Öl regelmäßig 25tkm gefahren wurden...
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 170tkm): Q8 F1 10W-50
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • mitsu_joe wrote:

      Ich würde lieber ein Auto kaufen, wo mit HC-Öl alle ~10-12tkm gewechselt wurde, als eines, wo nach Wartungsanzeige mit vollsynthetischem Öl regelmäßig 25tkm gefahren wurden...
      Die gibts eh nicht :D

      Welcher Händler kippt beim normalen Service Öl rein, was nach deutschem Recht als vollsynthetisch durchgeht?

      Keiner (würde ich mal annehmen)... das machen nur Privatleute. Und diese Leute lassen das Öl auch keine 25tkm drin. Und diese Autos findet man auf dem Gebrauchtmarkt auch nicht, weil sie vermutlich <0,5% der inserierten Autos ausmachen.


      Im Realfall hast du also beim Gebrauchtkauf die Wahl zwischen:
      -alle 30tkm HC Öl vom Händler
      -es wurden gar keine Ölwechsel gemacht :whistling:
    • mitsu_joe wrote:

      Ich bin da absolut eurer Meinung, dass HC-Öle auch rein halten.

      Das zähle ich ebenfalls zu synthetisch. Zwar nicht nach deutschem Recht vollsynthetisch, aber die guten Eigenschaften der Mineralöle sind hier auch Geschichte. Gerade in den ersten Jahren der Gruppe III (HC) gab es da massiv Probleme mit der Motorsauberkeit. Aber eben auch PAO hat da ein echtes Problem. Sobald die Öle kippen geht die Sauerei los und es ist viel schwieriger zu entfernen als der weiche Ölschlamm vergangener Tage.

      So einzigartig die Eigenschaften von synthetischen Ölen auch sind, ähnlich ausgeprägt sind die Nachteile eben auch.

      Gruß

      Karsten
    • In Zeiten der Motoren M20 gab es diese gelb-braunen Verlackung nicht. Wenn es Ölschlamm gab, dann schwarzen Ölschlamm, der von der
      Konsistenz eher weich ist. Ich habe die Verlackungen der M54 und M52 noch nie bei M20 oder M30 Motoren finden können, da hat Karsten recht.

      Vielleicht können wir das Thema aber anderswo besprechen.

      Ich wollte das Bild eigentlich nur posten, weil in BMW Foren, vor allem im E39 Forum, generell die Meinung vertritt wird, dass die Motoren
      mit 10W-40, dann sogar noch teilsynthetisch, innerhalb kurzer Zeit dahingerafft werden. Sei fast noch schlimmer als 5W-30 Castrol in Longlife
      Intervallen... :döba:
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Hi

      Der Zylinderkopf nach Abnahme des Nockenkastens. Alles recht dunkel braun belegt.
      Es liess sich alles recht einfach per Zahnbürste und Grillreiniger&Spüli sauber schrubben.
      Federn&Teller gingen per Lappen schon gut zu reinigen.

      130tkm.
      Bei uns seit 40tkm. Da eben nur Kurzstrecke mit jährlichem Ölwechsel. Zwischendurch als mal ein billiges Öl zum Spülen. Davor waren es sicherlich weniger Ölwechsel :S
      Images
      • 20190731_192021-2124x1195.jpg

        375.05 kB, 2,124×1,195, viewed 31 times
      • 20190806_192320-1052x591.jpg

        129.22 kB, 1,052×591, viewed 30 times
    • New

      Chris_Formula wrote:

      Möchte hier auch mal den Thread um ein paar Bilder + Fakten erweitern!


      Motorsauberkeit ist sehr gut für das Alter.
      Ich würde das Valvoline Maxlife 10W40 in kurzen Intervallen (max. 10000 Kilometer) weiterfahren, dann
      bleibt er auch weiterhin so sauber. Den ZDDP-Gehalt braucht die Nockenwelle definitiv.

      Bei deinem V8 kribbelt es einem schon in den Fingern. Sehr schönes Motörchen! :yes:
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian