• Bei Getriebeölen sehe ich ein abweichen von der Vorgabe enorm kritisch, da die Belastungen ein Vielfaches höher sind als in einem Motor. Zudem die starke Belastung auf Scherung.

  • Ich hatte mal das Ravenol MTF-2 75w80 im vergleich zu anderen Getriebeölen war es beim ablassen auch dunkel hat aber keine Ablagerungen gebildet oder so, und funktionierte einwandfrei, mein getriebe fordert 75w80 GL-4

    hatte mal das nissan MT-XZ 75w80 drinnen der sah beim ablassen noch wie neu aus. Mein Getriebeöl wird durch die kleine Füllmenge von 1,7l auch recht heiss

    Mazda 3 BN SKYACTIV G-120 2.0 Benziner (2017)

    Motor: Castrol EDGE 0W30 C3 API SP
    Schaltgetriebe: Addinol MTF 75W-80

  • Würde ein/zwei Spülfüllungen auf der Bühne machen und dann das Öl reinfüllen was reingehört. Nach 50km nochmal wechseln. Wenn dann wieder alles flutscht kannst happy sein!

    Gruß Tom

    1971er Vespa Primavera :motu: 510 2T

    2003er Mini R53 JCW type R :love: :val: maxlife 10w40

    2011er BMW x3 3.0d :rek: Euro Truck CK-4 5w40

    2017er Pug 208 1.2 :rek: DPF II 0w30

    2019er Audi A3 35 TFSI 50800 50900

  • Ablagerungen sind bei korrekter Befüllung auch eher unproblematisch, da es nur Metall - Öl Kontakt gibt;

    nicht wie im Motor starke Temperatur Unterschiede und Einträge aus Ruß und Kraftstoff


    was jedoch sein kann, dem Castrol und dem Addinol traue ich zu, in der Formulierung HP/EP-AW Additive zu haben, die quasi auf den Kontaktflächen anhaften und so "Graufleckigkeit & Pitting" entgegen wirken; meist sind das Polymer-Artige Stoffe

    wäre nicht verwunderlich, wenn das Ravenol als Einbereich-Vollsynth davon weniger hat und auch im Stande ist, solche Schichten zu lösen

  • Kurzer Erfahrungsbericht von mir :smile2: habe das MTF-3 vor ca. 250 km in mein Fahrzeug gefüllt (Golf 7 GTI Handschalter Getriebekennbuchstabe SQZ). Zuvor war für ca. 76.000 km die Werksfüllung drin. Lief grundsätzlich auch alles problemlos nur den Wechsel vom 1. in den 2. Gang fande ich bei kaltem Öl immer etwas hakelig. Jetzt nach dem Wechsel geht es deutlich geschmeidiger und das auch schon direkt nach dem Start.

    Was ich natürlich noch nicht testen konnte ist das Verhalten im Winter. Bis dato bin ich super zufrieden und die knapp 50 Euro für den Wechsel haben sich für mich auf jeden Fall gelohnt :grins3:

    Falls das noch für jemanden relevant sein sollte: das SQZ-Getriebe verfügt nicht über eine Einfüllöffnung, sondern wird über die Bohrung der Arretierungsschraube für die Schaltwelle befüllt. Um diese zu erreichen muss der Luftfilterkasten ausgebaut werden. Dann kann man das frische Öl von oben recht bequem mit einem Trichter einfüllen.