Pinned Allgemeiner Öl-Thread ohne Themenschwerpunkt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Naja, rein aufs Öl beschränken kann man diese nicht vorhandene Vollgasfestigkeit natürlich nicht, aber die geringe Kapazität ist halt auch ein Grund für regelmäßigere Wechselintervalle.

      Das ist eher ein genereller Trend in der Motorenentwicklung, welcher sich so natürlich auch bei dem Volumen des Kühlsystems etc. zeigt.
      Das habe ich hier mal erläutert.

      Komischerweise läuft das mit den regelmäßigen Ölwechseln in jedem Land dieser Welt besser, nur wir deutschen sind da in der Faulheit weltweit trauriger Spitzenreiter und die anderen ziehen mittlerweile nach.
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 165tkm): Gulf Competition 10W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • Wobei auch in US wird mit "Guaranteed Protection for 15k Miles" oder "AnualProtection - 20k Miles" geworben wird...

      Die 5-7k Mil. empfohlenen Ölwechsel werden heute für "moderne" Autos, meinen Eindruck nach, auch nur von "freien" Einzelpersonen ala Scotty Killmer beworben.
      Im Endeffekt wird es wahrscheinlich genau so sein wie hier, wer sich selbst drum kümmert macht den Ölwechsel zeitig, alle anderen dann wenn sie unbedingt müssen.
    • Die unterschiedlichen Ölwechselintervalle haben meiner Meinung nach auch mit den Verbraucherrechten und dem anderen Rechtswesen zu tun. Da wird schnell mal ein Hersteller verklagt oder die Hersteller zu einem Rückruf gezwungen. BMW z.B. hat die Ölwechselintervalle in den USA wegen Motorproblemen wieder verkürzt, nachdem es Motorschäden gab. Neben der Verkürzung der Ölwechselintervalle hat BMW auch Rückrufaktionen bei verschiedenen Motoren gestartet. Zum großen Teil jedoch nur in den USA. Der Deutsche bzw. Europäer bleibt an dem Schaden sitzen, da der Schaden aufgrund der besseren Spritqualität etwas später auftreten wird, als in den USA.

      Bestes Beispiel ist mein Chevrolet:
      Der Wagen braucht lt. GM alle 15.000 km ein frisches Öl. Der selbe Motor im Opel darf das Öl 30.000 km drin lassen.
    • laut einem Interview mit LM auf einem US Kanal liegt es primär an der Benzinqualität. Diese sei in Mitteleuropa flächendeckend besser als anderswo. Daher auch nur hier diese LL-Vorschriften.

      3000 Mil. Intervall finde ich schon ziemliche Verschwendung und ist technisch sicherlich nicht nötig. Selbst in den 60/70er waren schon 6000 Mil. bei Ford. Und da war die Technik noch eine ganz andere.
      :ams:
    • Hängt davon ab, manche Motoren wie die Ford 5.4l 3 valve-Motoren aus Mitte-Ende der 2000er brauchen auch heute noch ein 3000er-Intervall.

      Das sind dann aber in der Regel Fehlkonstruktionen...
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 165tkm): Gulf Competition 10W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman