KFZ-Problembehandlung - hier gibt es Hilfe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kurze Anleitung
      1. Fahrzeug sicher abstellen und dabei das Abblendlicht anlassen. Schlüssel in die Hosentasche
      2. Motorhaube öffnen und die Kontakte von der Batterie entfernen und zwar beide.
      3. Nun 2-3 Minuten warten und dann die Zündung einschalten
      4. Anschließend die von der Batterie gelösten Kabel verbinden ohne dabei eine Verbindung zur Batterie zu haben.
      5. Diesen Zustand für eine möglichst lange Zeit aufrechterhalten um alle möglichen Kondensatoren vollständig zu entladen.
      6. Zündung und Abblendlicht ausschalten und anschließend Batterie wieder ordnungsgemäß anschließen.
      7. Wieder 2-3 Minuten warten, damit erstmal alle Steuergerät sich die Augen reiben können.
      8. Zündung einschalten und mit eingeschalteter Zündung 1 Minute warten.
      9. Fahrzeug starten und eine ausgiebige Runde fahren mit möglichst vielen verschiedenen Drehzahl und Last Kombinationen.
      10. Prozedur abgeschlossen


      Alles erfolgt auf eine Gefahr und ist eine möglichst allgemeine Anleitung um möglichst viele Fahrzeugtypen abzudecken. Manche Schritte können bei dem jeweiligen Fahrzeug nicht notwendig sein und genauso kann ich bei einem ganz bestimmten Fahrzeug einen wichtigen Schritt vergessen haben.
    • Ggf. sollte man dabei auch gleich die Begründung hinzufügen, wir wollen ja was lernen :)

      Hintergrund ist:

      Plus zuerst abgeklemmt => mit nem Werkzeug an den Pluspol und Karosserie gekommen => Tod und Verderben :D

      Kann bei Beachtung der richtigen Reihenfolge so nicht passieren. Das ist alles, reine Vorsichtsmaßnahme.

      Falls man sich sicher wäre keine Fehler zu machen wäre es völlig egal was man zuerst ab macht.

      The post was edited 1 time, last by mastergamer ().

    • Genau das ist der Hintergrund.
      Zur Vollständigkeit:

      Wenn mitsu beim Anklemmen der Batterie zuerst die Masseleitung anschließen würde, dann könnte er beim Anschließen der Plusleitung einen Kurschluss mit seinem Gabelschlüssel verursachen, wenn er mit ihm an die Karosserie (Masse) kommt.

      Und wir wollen keinen Gulf Competition Fahrer weniger haben... :D
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Rührend, wir Ihr euch um mich kümmert, Jungs! :thumbsup:

      Gestern Abend war keiner zuhause und dementsprechend kam ich nicht an die Schlüssel des Autos ran, aber heute Abend nehme ich das in Angriff...
      Mal gucken, was der kleine Franzose dazu sagt! :yes:
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 165tkm): Gulf Competition 10W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • Problem sind die hohen Ströme, die im Falle eines Kurzschlusses über den Gabelschlüssel oder ähnliches fließen. Ich kenne jemanden, dem haben sie den Handschuhe von den Fingern operiert. Oder austretende Batteriesäure.
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Hat mit einem 10er Gabelschlüssel den Pluspol auf die Karosserie gebrückt. Als es dann Funkenflug gab, wollte er
      ihn kurz danach mit seinen Handschuhen wegnehmen. Das Gummi des Handschuh hat sich dann in die Haut eingebrannt.



      Ein 10er Schlüssel wird noch schneller glühen, kommt auch noch auf den Kurzschlussstrom der Batterie an.
      Das Problem ist der hohe Strom, wie Milky gesagt hat. Da können bei einer guten Batterie bis zu 1000A fließen.
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Strom hat zwei Gefahren: Körperdurchströmung und Lichtbogen.

      Körperdurchströmung passiert erst ab einer Spannung von 60V in nennenswertem Maße, je mehr desto gefährlicher natürlich. Darunter ist der Widerstand der (vergleichsweise trockenen) Haut im Weg, und hält den Strom gering. Bei Zunge oder nasser Haut spürt man hier aber auch schon ordentlich was.

      Lichtbogen entsteht durch hohen Strom, also Kurzschluss. Bei Autobatterien weil sie einen sehr kleinen Innenwiderstand und eine hohe Leistung haben (muss ja den Anlasser kräftig durchziehen).
      Aber auch andere Batterien und Akkus können ganz ordentlich abgehen.
      Gefahr ist hier die große Hitze inkl. schmelzendem Metall das rum spritzt und als allererstes Gesicht und Augen gefährdet.

      Ein hefiger Kurzschluss kann auch bei Arbeiten an einem Verteilerschrank entstehen, aber da hat der Ottonormalbürger am besten eh nix mit zu schaffen.
    • Milky wrote:

      300-500A fließen da bei Kurzschluß, Stromstärke ist das gefährliche, nicht die Spannung
      Aber weder die Spannung (12V) noch die Stromstärke die am Mensch vorbei fließt beeinflusst diesen direkt.

      Es ist die Hitze des Materials die hier dem Menschen schaden kann.

      Wer etwas Glühendes anpackt kann die Folgen wohl kaum auf die böse Spannung schieben.