Ölzusätze - Zusatzadditive zur Motorschmierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und interessant ist noch dass die gebildete Oberfläche eine viel höhere Festigkeit besitzen soll, als die ursprüngliche Legierung der Zylinderoberfläche. Xado gibt eine Beständigkeit von 100.000km an.
      Um diesen Prozess dauerhaft zu gewährleisten ist es empfehlenswert Motoröle von Xado zu verwenden, die ebenfalls Revitalizant enthalten. Wie z.B die neue „Black Serie“.
      Im übrigen besitzt Xado darüber ein Patent.

      Es scheint sich auch in diversen VW/Audi Motoren bewährt zu haben. :check:
      :deru:
    • An sich schon interessant, bei dem Thema Kreuzschliff bin ich (trotz lesen der Videokommentare) noch skeptisch.

      Was ist, wenn diese Schicht am Ende seiner Laufleistung ist und somit die Spitzen des Kreuzschliff wieder zum Vorschein kommen, die Täler aber noch mit der Schicht gefüllt sind?

      Würde mich auch mal interessieren welche Gedanken @hartmut dazu hat ;)
    • RtRensen schrieb:

      Und interessant ist noch dass die gebildete Oberfläche eine viel höhere Festigkeit besitzen soll, als die ursprüngliche Legierung der Zylinderoberfläche. Xado gibt eine Beständigkeit von 100.000km an.
      Um diesen Prozess dauerhaft zu gewährleisten ist es empfehlenswert Motoröle von Xado zu verwenden, die ebenfalls Revitalizant enthalten. Wie z.B die neue „Black Serie“.
      Im übrigen besitzt Xado darüber ein Patent.

      Es scheint sich auch in diversen VW/Audi Motoren bewährt zu haben. :check:
      Oder nach 100.tkm wieder eine Behandlung mit xado stage nach einem Ölwechsel machen.
      Vorteil ist, man kann anderes Öl einsetzen.
      Volvo C30 06.2007 R-Design 2.4i GT, Ökotuned, gehärtete Version
    • Ich hab das Xado beim Motorrad probiert, ich bilde mir ein, sie wurde in der Zeit etwas leiser, kann auch ein Placebo sein. Im Kardanantrieb ist auch Xado drin.
      Ich hab zu Xado irgendwo gelesen, dass da kein neues Material draufkommt, sondern tatsächlihc nur poliert oder geschliffen wird.
      Dass die Hohnspuren verschwinden, ist meiner Meinung kein Vorteil, weil da dann weniger Öl haften bleibt. Man müsste da mal richtige Nachforschung betreiben. Diese Verheißungen gehen meiner Meinung sehr stark in Richtung Esoterik.
    • Für alle die sich intensiver damit beschäftigen wollen empfehle ich Xado.Info.
      Dort wird alles genannt, inklusive Berichten, Tests und der Wirkungsweise.
      Damit erübrigt es sich vieles hier noch einmal zu erwähnen.
      Zum Thema Rauigkeit: der Feinschliff ist dazu da dass Öl anhaften kann. Dort dient das Öl auch nur als Transportmittel für das Additiv. Entsteht dort allerdings Reibung und somit eine hohe Temperatur, ist die Vorraussetzungen für die Wirkungsweise des Revitalizant geschaffen. Die Unebenheiten werden dort ausgeglichen und die entstehende Oberfläche besitzt einen niedrigeren Reibwert und gleichzeitig eine härtere Oberfläche als der ursprüngliche Feinschliff. Somit erübrigt sich dieser an der Stelle, weil eben zuvor dort schon Verschleiß vorhanden war.
      So habe ich es verstanden und klingt für mich nachvollziehbar.
      :deru:
    • Neu

      Hallo,

      es ist immer wieder schön, daß es neue und innovative Produkte gibt. Ein Test hilft hier vermutlich weiter, denn die Kommentare, bzw. was dazu geäußert wird, ist eher dazu geeignet, daß Produkt nicht einzusetzen.

      Thomas Gornisz schrieb:

      Maximilian Friedemann wenn sie skeptisch sind dann lassen sie es doch einfach sein
      Ein Kommentar ist auch selten ein Indiz für ein innovatives Produkt, besonders wenn die Bots losgelassen werden.


      Erst mal ist der Kreuzschliff dazu da, daß sich Kolbenringe durch die Arbeitsbewegung mit der Zylinderwand einschleifen können.
      Grüße
      Jan
    • Neu

      Haben die heutigen Leichtmetall-Motoren eigentlich immer noch Kreuzschliff ? Bei den M60 Niksil-blöcken und den M62 AluSil funktioniert das doch anders, oder ? Wie sieht es bei diesen mit der Wirkung von Ceratec u.a aus ?

      Zum Ceratec: Wenn sich dieses nach etwas Standzeit am Ölwannenboden absetzt , würde die Ölpumpe doch erst mal fast reines Ceratec ansaugen, da der Schnorchel doch recht knapp über dem Boden schwebt. Könnte das ein Problem sein ?
    • Neu

      @ ekkik: Mein Honda mit Alu-Oxid-Faser Zylindern hat immer noch Honung und Kreuzschliff. Im WHB wird das exakte Prozdere angegeben wie gehohnt werden muss wenn der Motor überholt werden sollte. Ich denke mir BMW & Co. werden es nicht anders machen.

      Das Ceratec setzt sich unten ab, ja. Ich habe halbdurchsichtige 1 Liter Nachfüllflaschen für mein selbstgebrautes Öl, das sieht man es. Es ist allerdings nicht sehr hoch. Im Motor würde ich mir da keine Sorgen machen, probleme daduech sind unbekannt.

      Es ist eher zu beachten dass man jeden Kanister der Öl mit Ceratec enthält wirklich gut durchschüttelt vor Benutzung!
    • Neu

      ekkik schrieb:

      Haben die heutigen Leichtmetall-Motoren eigentlich immer noch Kreuzschliff ? Bei den M60 Niksil-blöcken und den M62 AluSil funktioniert das doch anders, oder ?
      die Leichtmetallmotoren verfügen oftmals über gehonte Graugußbuchsen.
      Meinst Du Nikasil? Das ist eine Zylinderbeschichtung, die die Reibung verringern soll. Im Anfangsstadium, z. B. im Audi V8 hat die aber nicht sehr gut gehalten, ist abgeblättert und hat für Ölverbrauch gesorgt.


      Zum Honen und Kreuzschliff gibt es unterschiedliche Meinungen, genauso wie zur Wirksamkeit von Additiven. Wiki ist da nicht immer die Bibel der Wahl.
      An einem neuen Motor schleifen sich die Kolbenringe und Zylinder ein, ohne Kreuzschliff wäre das gar nicht möglich. Das verbessert die Abdichtung. Wenn jemandem meine Wortwahl nicht geläufig ist, dann sorry, bei uns sagt man das so. Damit der Kreuzschliff nicht ungünstig beschädigt wird, ist es empfehlenswert, den Motor 2000 Km lang einzufahren, und vor 1000 km nicht mit Vollast und hohen Drehzahlen zu belasten.

      Der Kreuzschliff verursacht einen Reibungswiderstand, welcher sich ungünstig auf das Drehmoment des Motors auswirkt, so daß man sogar die ersten 40tkm eine kontinuierliche Leistungssteigerung verspürt, und der Spritverbrauch weiter sinkt, weil der Kreuzschliff weiter abbaut. Am stärksten in Hubmitte und in achsialer Kipprichtung des Kolbens.

      Das kann so weit gehen, daß die Zylinderwand richtig blank ist. Ein Kolbenfresser entsteht dann trotzdem nicht, auch wenn in der Oberflächenrauheit mehr Öl als an einer glatten Fläche anhaften kann. Und o. g. Additive vernichten auch keinen Motor, solange sie nicht verklumpen und die Ölversorgung aussetzt.
      Grüße
      Jan
    • Neu

      Vielen Dank für die Antworten.
      M.W. hatte der Vorgängermotor vom M62, also der M60, NikaSil-Beschichtung. Diese wurde aufgetragen. Der M62 dagegen hat einen durchgehenden AluSil-Motorblock. Anstelle des Kreuzschliffs wurde durch chemisches Ätzen die Oberfläche "angeraut".
      Die entscheidende Frage nun, "beisst" sich das mit Ceratec bzw. anderen Additiven ?