Verkehrsprobleme / Unfälle - was auf den Straßen alles los ist

  • Autofahren wird in DE immer absurder.
    Neuerdings meinen einige Leute wohl, dass sie bei einem Spurwechsel (selbst ohne Blinker) prinzipiell Vorfahrt hätten, auch wenn bereits jmd. neben ihnen ist. Man kann dann auch hupen, es interessiert nicht, und es wird einfach weiter rüber gezogen.


    Ich hatte innerhalb von zwei Wochen zwei Situationen, in denen es zu einem Fahrzeug-Zusammenstoß gekommen wäre, wenn ich nicht abgebremst hätte.


    Heute wie folgt:


    Die grüne Linie fahre ich mit einem Vordermann, alles 50 km/h. An der Stelle, an der die grüne Linie dicker ist, beginnt eine Einbahnstraße und man fährt links, weil rechts Autos parken.
    Der Vordermann fährt bzw. tuckert da mit ~30 km/h entlang, und die blaue Linie zeigt, wo ich überholen wollte. Nach vorne war gute Sicht und alles frei, kein Gegenverkehr.
    Die Linksabbieger mit der orangenen Linie müssen Vorfahrt gewähren.


    Als ich dann halb neben ihm war, zog er ebenfalls rüber (ohne Blinker), die gelbe Linie, und zwang mich zum starken abbremsen. Er hätte bis zum Ende auf seiner Fahrbahn bleiben müssen. Man fährt ja nicht ohne Grund auf die Gegenfahrbahn.
    Er wollte einfach verhindern, dass ich ihn überhole...


    Zufällig wollten wir beide zum gleichen Lebensmittel-Markt, und ich sprach ihn dann an, warum er einfach rüber zieht und mir fast in die Seite fährt.
    Da sagt er, dass er jeden Tag diese Strecke fährt und er immer in die Gegenfahrbahn wechselt, weil ab der nächsten Kreuzung ja eine Einbahnstraße draus wird. Er quatschte dann auch was, von wegen, warum ich denn schneller fahren wollte und so, als wenn ich das nicht dürfte und er mir seine Geschwindigkeit aufzwingen wolle.


    Als ich ihm dann nahe legte, dass er nicht einfach einen Spurwechsel ohne Blinker und mit einem Fahrzeug neben sich vollziehen darf, da er in dieser Situation einfach keine Vorfahrt hat, erwiderte er, dass man innerorts ja gar nicht überholen dürfe. :staunt:



    Echt unglaublich.
    Und solche Leute sind es, die Unfälle verursachen, sei es auf der Autobahn, Landstraße, oder eben auch innerorts.
    Keine Ahnung von Verkehrsregeln und einfach drauf los fahren bis es kracht.
    Seine Aussage mit dem Überholverbot innerorts (keine durchgezogene Linie) war echt der Hammer. Allein auch die Denkweise, dass man bei einem Spurwechsel grundlegend Vorfahrt hat und es voll drauf anlegt, ist lässt tief blicken.
    Dass da hohe Kosten auf einen zukommen können, weil man jmd. in die Seite gefahren ist, daran denken die wohl gar nicht.

  • Wegen sowas bin ich innerorts mit Überholen aber auch immer verdammt vorsichtig, geschehen z.T die lustigsten Dinge.


    Hatte da letztens im April auch so eine nette Situation wo einer mit 25km/h tuckerte und sich plötzlich abrupt entschied kurz stark zu bremsen und gleichzeitig links abzubiegen ohne Blinker. Ob des nicht ortsfremden Kennzeichens hatte ich da auch keinen Verdacht geschöpft.


    Ich hatte mich 2sec vorher noch entschieden nicht Gas zu geben und zu überholen.
    Hätte ich, wäre Auto jetzt ganz sicher kaputt :D

  • Irgendwann kommt einer von unseren Fahrern im Transporter, die halten bei so etwas drauf. Da erledigt sich so etwas von "selbst". (Gestern Iveco gegen B-Klasse, 2xzweispurige Straße, B-Klasse wollte von der rechten aus wenden, Iveco auf der linken Spur hat ihn mittig genommen.)

  • Das Blöde bei solchen Dingen ist einfach, dass man zu 90% mit dran ist, weil man ja in jeder Situation sein Fahrzeug zum stehen bekommen soll ohne mit den Vordermann in Kontakt zu kommen.
    Jeder kann also immer alles machen, und Du bist bei der Schuldfrage oft mit dran.
    Es benötigt schon einen sehr eindeutigen Unfallhergang, dass Du raus bist.


    Das ist meiner Meinung auch der Grund, warum viele einfach irgendwelche unüberlegten Aktionen starten, weil sie wissen, der andere ist auch dran und der wird schon bremsen. Und im Zweifel wird dann halt kaltschnäuzig gelogen bis zum geht nicht mehr, Tatsachenverdrehung und was weiß ich nicht alles. Es ist ja Mode geworden, etwas einfach zu verdrehen und seine Verantwortung vollends abzulegen.

  • @Tequila009
    Ich hätte jetzt gesagt;


    Jemand der die Spur wechselt ohne auf den rückwärtigen Verkehr zu achten handelt grob Fahrlässig.
    Eine unklare Verkehrslage liegt zudem nicht vor, demzufolge kommt eigentlich für dich keine Mithaftung in Frage.
    So würde ich es jetzt sehen.


    (Ob dir da der gegnerische Anwalt ne unklare Verkehrslage anhängen will wäre allerdings wieder ein anderes Thema, nicht unwahrscheinlich)

  • Kleine Anekdote zum Thema Verkehrsrecht: Ich habe mal an einer Kreuzung gestanden, doppelte Linksabbieger Spur auf eine Schnellstraße führend. Gegenüber für Rechtsabbieger auf die Schnellstraße Vorfahrt gewähren. Auf unserer Seite würde Grün, die Kolonne fährt los. Ich war als zweiter auf der inneren der beiden Spuren. Von gegenüber wollte einer vor uns noch schnell auf die Straße schiessen, verliert die Kontrolle, dreht sich und kommt quer auf der Straße zum stehen. Mein Vordermann bremst, aus Reflex mache ich erst eine Lenkbewegung nach rechts, ziehe aber wieder zurück weil ich sonst dem anderen auf der aüsseren Linksabbieger Spuren reingedonnert wäre. Dann Vollbremsung und meinem Vordermann schräg ins Heck gerutscht. Ich habe 25% Teilschuld bekommen.

    Audi A3 1.8 TFSI Ambition (CDAA) :maol: Elite Ester 5W-40 + :nepr:
    Seat Ibiza 1.2 12V (BME) :val: MaxLife 5W-40 + :nepr:
    Seat Toledo 1.2 TSI (CBZA) :eni1: i - Sint 5W-30

  • Milky, da trägt aber hoffentlich der B-Klasse Fahrer die volle Unfallverschuldung.
    Selbst wenn er geblinkt hat, darf er nicht einfach rüber ziehen und dem anderen vor die Nase fahren.

    Leider steht der Iveco unter Nr. 1 auf dem Unfallaufnahmebogen. Der nette Frührentner gab an, er stand geraume Zeit schon quer über beide Spuren und der Transporter sei absichtlich in die Seite gefahren. Klären die Gutachter.

    @Milky
    Wobei ich mir vorstellen kann, dass "deine" Transporter-Fahrer auch solche Spurwechsel ohne Rücksicht auf Verluste durchziehen, ist ja nicht ihr Auto...

    Aber sicher doch. Deshalb steht es immer auf der Kippe, ob die Versicherung nicht doch die Prämie um 40% erhöht. (Wobei der Klassiker eher ist, das Auto auf abschlüssiger Strecke ohne Handbremse und eingelegtem Gang abzustellen, worauf es dann mehrere parkende Autos streift oder glücklicherweise von einem in zweiter Reihe gestoppt wird)

  • Ich habe 25% Teilschuld bekommen.

    Und genau das ist es.
    Man kann völlig unschuldig am Unfall gewesen sein, und trotzdem bekommt man eine reingewürgt.


    Ich habe da übrigens mal nen neuen Thread draus gemacht.

  • Einige haben es ja sicher schon mitbekommen, passt gerade zum Thema Verkehrsprobleme, Unfälle, was auf den Straßen alles los ist.
    Ich betreibe zusammen mit einem Bekannten im hauptsächlich deutschen Raum einen Dashcamkanal.


    https://www.youtube.com/channel/UCv2hsZ_qFgB7332f0uMja2Q


    Der Kanal soll dabei möglichst eher den Alltag zeigen und keine "russische-chrash-compilation)


    Ich denke man sieht relativ schnell wo die Probleme liegen.
    Nicht nur Unvermögen im Verkehr, auch hinter der Kamera.

  • So verrückte Aktionen erlebe ich auch immer wieder, meist offenbar mit der Absicht, sich noch vor einen zu quetschen, oder nicht überholt zu werden. Weil die eigene Spur gerade langsamer wird, aber man seinen Platz in der Startaufstellung nicht verlieren will. Abartig und gefährlich, ich muss regelmäßig voll in die Eisen, und das obwohl (oder weil?) ich bewusst etwas mehr Abstand lasse.


    Eine Arbeitskollegin wurde vor ein paar Wochen zweispurig Innerorts einfach so hinten rechts gerammt. Hinterachse verzogen. Sie war geradeaus auf der linken Spur unterwegs ohne Spurwechsel oder irgendwas. Auf die Frage wie das überhaupt möglich sei, keine Antwort, eher Schuldzuweisungen zu ihr. Polizei geholt, sie ist wenigstens zu 100% raus aus der Sache.

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Sowas ähnliches ist uns damals auch passiert. Ich war damals noch ein Kind...


    Wir standen an ner Ampelkreuzung zwischen zwei Straßen.
    Unsere Ampel wird grün, wir fahren (nicht übermäßig schnell) los, gerausaus über die Kreuzung und als wir schon voll in der Mitte der Kreuzung sind (Ampel war da bestimmt schon locker 2-3s grün, für den kreuzenden Verkehr also locker 4-5s rot) kommt von der Seite einer über die rote Ampel angeschossen und unser Opel Omega wurde mit ca. 80 km/h seitlich aufgeraucht - in ner 50er Zone.
    Resultat: Totalschaden, aber wie durch ein Wunder ist keinem von uns was geschehen.


    Der Clou: Im Auto an der Kreuzung gegebenüber waren sogar Polizisten, die auch gleich vor Ort waren und dem anderen auch ganz klar die alleinige Schuld zugesprochen haben.


    Plötzlich sollten wir dann aber im Nachgang 40% (!) Teilschuld kriegen.


    Wir sind zum Glück Rechtsschutzversichert (wichtigste Versicherung überhaupt heutzutage mMn...) und in zweiter Instanz hat dann zum Glück der Unfallverursacher die alleinige Schuld gekriegt...


    Es ist echt unglaublich - Recht haben und Recht kriegen sind zwei total verschiedene Paar Schuhe.

    :val: :gulf: :qoi:


    '88 Mitsubishi Galant (4G37, 185tkm): Q8 F1 10W-50
    '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
    '03 Renault Clio (K4J, 120tkm): Shell Helix HX6 10W-40


    "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman

  • Aus der jüngeren Vergangenheit: 2 Arbeitskollegen waren mit einem Firmenwagen auf Dienstreise. An einer Straße hatten sie Vorfahrt und wurden von einem anderen Verkehrsteilnehmer, der cool ein Stopschild missachtet hat, gerammt. Besonders unglücklich, zumindest für den Unfallgegner, daß Fahrzeug mit dem er den Unfall verursacht hat war noch nichtmal seins, sondern er war damit gerade auf Probefahrt. Die Sache ging natürlich vor Gericht, Arbeitskollege erhielt auch eine Teilschuld. Zitat vom Anwalt der ihn bzw. die Firma (Dienstwagenunfall) vertreten hat: "Wenn Sie einfach nur ins Auto steigen und am Verkehr teilnehmen haben sie fast schon automatisch eine Teilschuld."

    Audi A3 1.8 TFSI Ambition (CDAA) :maol: Elite Ester 5W-40 + :nepr:
    Seat Ibiza 1.2 12V (BME) :val: MaxLife 5W-40 + :nepr:
    Seat Toledo 1.2 TSI (CBZA) :eni1: i - Sint 5W-30

  • Räumpanzer vors Rettungsfahrzeug. Gnadenlos alles wegschieben was im Weg steht und nachher mit jedem einzelnen Geschädigten vor Gericht. Es gibt doch sicher 2 Seitenräumer die auf 3 Meter Breite ein paar Autos auf die Seite drücken können?

  • Und dann wird nen Auto in nen Motorrad gedrückt und wir haben den nächsten Verletzten...


    Oder allgemein dass falsch stehende Autos in korrekt stehende Autos gedrückt werden...


    Edit:
    Cam an den RTW ran und nachher auswerten und Bußgelder verteilen und fertig...

  • Bin vorhin an einer Ampelkreuzung recht abgebogen, oder besser wollte es, vor mir eine alte C Klasse auch am abbiegen, auch am blinken genau wie ich. Fußgänger nutzen ihren Bereich und haben alle grün, alles gut.
    Plötzlich kommt ein Volvo Suv von vorn, will also links abbiegen und drängt mich einfach ab, obwohl ich noch immer rechts blinkend auf die Fußgänger warten tue, hinter dem Volvo gleich noch ein altes Motorrad mit Sozi hintend drauff...
    Hab ich irgendwas verpasst, wurden die Verkehrsregeln geändert nach dem Rechtsabbieger vorrang haben und Linksabbieger warten müssen?
    Was danach passiert ist etwa 100M später werde ich jetzt nicht weiter erläutern. ;)
    Nur so viel, die Mutti am Steuer ihres **** Raumfrachters ( mit Kleinkind ) hat jedenfalls sich unangenhem ertappt gefühlt. Der Motorradfahrer, hat sich vorsichtshalber gleich verpisst.