Total Quartz Ineo Longlife 5W-30 - VW T5.2 Multivan 2.0 BiTDI - 15.000km

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Total Quartz Ineo Longlife 5W-30 - VW T5.2 Multivan 2.0 BiTDI - 15.000km

      Hallo liebe Leute
      Hier nun auch meine erste Analyse von meinem Multivan nach dem obligatorischen 15k Ölwechsel.
      Folgendes gibt es zum Motor zu sagen - der BiTDI (MBK: CFCA) im T5.2 ist für seine hohe Anzahl (341 Fälle im TX-Board gelistet) an Motorschäden bekannt geworden, vermutlich durch ein Auflösen der inneren Beschichtung im AGR-Kühler. Von diesem führte VW kurz vor Modellwechsel eine haltbarere Revision ein. Auch mein T5 hat bereits noch beim Vorbesitzer einen neuen Rumpfmotor inkl. überarbeiteter AGR/DPF bei ca. 98.000km bekommen - ich habe ihn mit 118.000km gekauft und dann zeitnah einen Ölwechsel gemacht. Jetzt nach 15.000km die Analyse und ich bin etwas verunsichert von den recht hohen Eisen- und Aluwerten. Nachfüllen musste ich in dem Zeitraum nichts.
      Der hohe Dieselanteil wundert mich auch, da wir Kurzstrecken so gut es geht zu vermeiden versuchen bzw. den Firmenwagen benutzen. Wir pendeln ca. alle 2-3 Wochen an den Wochenenden 230km einfache Strecke zu meinen Eltern aufs Land und 1-2x unter Woche in der Stadt Kurzstrecke (Einkauf, usw.).
      Verbrauch bei ca. 10L/100km.
      Es wurde von mir wieder das Total eingefüllt zusammen mit dem Eurol Engine Threat. Was meint ihr? Sollte ich lieber das AGR stilllegen? Ein anderes Öl verwenden? Bis Juli 19 besteht noch die Gebrauchtwagengarantie, so dass ich bis dahin noch mal bei der 507.00 Norm bleiben muss.

      Images
      • VW T5.2 2.jpg

        563.58 kB, 2,480×3,507, viewed 116 times
    • Hallo!

      Der Kraftstoffeintrag ist viel zu hoch, für Langstrecke. Ich würde mal die Injektoren prüfen lassen (Bosch Dienst...) um da einen Fehler auszuschließen.
      Sind die Injektoren in Ordnung, könnte ein Experte eventuell an der Motorsteuerung was verbessern. Darüber hinaus wäre es sinnvoll, 5W-40 zu verwenden.

      Die Viskosität ist vor allem durch den hohen Kraftstoff Anteil auf ein C1/C2 Öl gesunken, das für diese Motoren nicht geeignet ist. Deswegen der hohe Verschleiß,
    • Öl ist auch stark getrübt und ziemlich mit Ruß belastet. Troz viel Dieseleintrag dickt das Öl ein.
      Eisen finde ich noch OK anhand des Ölbildes .
      Was mit nicht gefällt ist der gleich Höhe Anteil an Aluminium beim 2.0 Motor.

      Dieseleintrag von öfter abgebrochener Regenation ?

      Kannst du was zur Öltemperatur sagen ?
    • So wie die Kollegen bereits geschrieben haben. Zu hoher Kraftstoffeintrag und viel zu hoher Rußgehalt. Als erstes die Injektoren prüfen lassen und dann würde ich über einen Tuner nachdenken, der die Software optimiert und dabei die AGR-Rate herunter setzt. Über TÜV, kommt man danach immer noch.

      Gibt es einen Beratungsthread?
      Audi A4 8K, 2,7L V6 TDI @ :rav: NDT -- Meine Analysen
      Audi A1 1.4 TFSI 125PS @ :rowe: Synth RS -- Ihre Analyse
    • Danke schon mal für das Feedback!
      Die Öltemp erschien mir immer recht hoch, bei 150km/h (schneller fahren wir eigentlich nicht) kommt sie locker auf 115Grad - auch bei kühlen Außentemperaturen. Sonst immer um die 95-100 auf der Landstraße oder Stadt, falls ich es dort auf richtig betriebswarmen Motor schaffe.
      Ich verwende außerdem Monzol 5c. Von der DPF-Regeneration habe ich selten was mitbekommen, könnte via VCDS mal schauen wie lang die Intervalle sind - meine das könnte man irgendwo sehen.

      Ich finde zudem, dass der Motor auch in einem Drehzahlbereich kurz unter 2000U/min ziemlich nagelt/rattert. Schwer zu beschreiben - klingt irgendwie nicht gesund. Mit dem Monzol ist es aber etwas leiser geworden. Das könnte also gut sein, das die Injektoren was haben. Werde es prüfen lassen.
      Ich werde auch für einen Ölwechsel-Intervall die AGR reduzieren lassen, wenn dann der Alu-Wert stark sinkt, wüsste man vielleicht eher ob es immer noch von dort kommt.

      Achja, einen Beratungsthread gibt es bislang nicht.
    • Wenn der Vorbesitzer Longlifeintervalle gefahren ist kann oder wird ein Teil des Verschliesses daher kommen, also vom Restöl das im Motor verbleibt beim Ölwechsel.

      Würde die nächste Analyse (wobei die wegen dem Additiv dann nicht mehr vergleichbar ist) abwarten und erstmal bei 5W-30 LL3 ohne Additiv bleiben... Eventuell runter auf 10K zwischen den Wechseln :read:

      Das nageln/rattern unter 2K upm macht meiner auch unter Teillast. Allerdings nur mit Jet Diesel, mit Shell standart 80% weniger und Aral standart weg. Das übrigens seid ich ihn mit 3K als Vorführer bekommen habe.

      Öltemperatur scheint für die Schrankwand normal. Liege beim normalen fahren (2.0TDI 184PS) auf der AB (140 - 150kmh) bei 100 - 107° je nach Wetter. Landstrasse um die 95-100° ca.
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3:
    • Welche Freigabe sollst du denn beim Öl beachten? Wohl die 50400/50700,oder?
      Gibt es noch Garantie/Kulanz? Wohl nicht, wenn du schon Additive zugibst bzw. es ist dir nicht wichtig. Die Garantie ist zumindest was den Motor angeht, wenn jemand genau hinschaut, mit Additivzugabe soweiso hinfällig.

      Bei dem ungeklärten Dieseleintrag würde ich mal zuerst den Bosch-Dienst ranlassen und wenn unauffällig einen kurzen Intervall fahren bzw. das Ölsystem mit günstigem Öl durchfluten und ablassen.
      Auf 5W40 kann man dabei durchaus zurückgreifen, z.B. DIESES C3-Öl.
      Das Additiv würde ich vorerst tatsächlich weglassen.
      Was man sich als Zielöl ganz final überlegen könnte, wäre das Ravenol NDT, da brauchts kein Additiv mehr drin. Es ist nur sehr knapp über dem Sulfataschewert von C3 mit seinem Wert von 0,91. Wäre aber vertretbar, v.a. weil du gar nicht weißt, wie das Additiv, wekches du zugibst, den Wert verändert.
      Soll es ganz sicher und freigabeentsprechend sein, greif zum Fanfaro 6719 5W30 OEM, das fällt noch relativ dick aus. HIER die FÖA.
      VERKAUFE: Ölfilter Purflux LS867B --> KLICK

      The post was edited 1 time, last by ethanoly ().

    • Der Motor hat einen Zahnriemen und Grauguss Motorblock.
      Ich würde erstmal die Injektoren prüfen lassen, bevor ich Öl Viskosität in Frage stelle.... Damit ist die Ursache des Kraftstoffeintrags nicht beseitigt, von allen, was soll das "dickere" Öl bringen, Motortemperatur wird wahrscheinlich höher, und die Viskosität sinkt sowieso, Verschleiß kann dabei sich erhöhen, ob der Aufwand sich lohnt? Mehr Polymere hat das Öl auch noch...
      Wenn der Kraftstoffeintrag zur normalen Besonderheit des Motors gehört (wie bei Mazda) dann kann man vielleicht als Kompromiss überlegen, mit dem 5w40. Oder das 507 Öl einfach öfter wechseln :überleg:
      Wie hoch ist der Ölverbrauch?
    • Der Kraftstoffeintrag ist zwar mit 6,09% schon hoch aber nach 15.000 km ist das nun mal so,bei dem Streckenprofil.(DPF Regeneration)
      Bei Mazda sammelt man ca. 1% Kraftstoffeintrag auf 1000 km. :D
      Injektoren kann man aber generell nach ca. 100.000 km überprüfen.
    • Zusätzlich beachte man wie wenig das Total an Viskosität abgenommen hat trotz des Kraftstoffgehalts:
      Total Quartz Ineo Long Life 5W-30
      (Ganz unten aktuelle Analyse)

      @DIMA312 Es wurde laut TE kein Öl nachgefüllt... Also etwas unklar ja...

      Zum Rest (Wechsel der Viskosität) hat jeder so seine Theorie. Meine ist warum ein Öl mit einer gewissen Norm die sich schon über mehr als ein Jahrzehnt und mehrere 100K (pro Fahrzeug) bewährt (sogar im LL-Modus) tauschen ?( erst recht wenn kein Öl nachgefüllt werden muss. Ich würde nur darüber nachdenken wenn mein Ölverbauch zu hoch wäre. Aber das kann jeder handhaben wie er will :D

      @Likin Jack hast du eine Quelle für das Fehlen der Beschichtung? Ich selbst habe dazu keine Infos. Meines Wissens nach ist der 2.0 BiTDI der einzige der mit einem solchen hohen Ölverbrauch zu kämpfen hat. Der Rest (150PS / 184PS) liegt bei "moderaten" 1 Liter/10K mit ein paar Abweichungen nach oben und unten... Ob der AGR-kühler identisch ist weiß ich allerdings auch nicht.
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3:
    • DIMA312 wrote:

      Die Tüpfelprobe sieht ja, wie ein Schwarzes Loch aus :)
      In den Nachrichten machen die gerade ein Fass auf wegen dem schwarzen Loch und wir sehen hier sowas schon seit Jahren schwarz auf weiß :zwinker:
      Die Injektoren auf jeden Fall als erstes prüfen lassen und das Ergebnis dann hier gerne mitteilen :yes:

      Er schreibt aber auch "Verbrauch bei ca. 10L/100km."
      Ok, es ist ein BITDI d.h. 2 Turbos und 2 DPF oder sehe ich das falsch?!
      Das würde dann den erhöhten Kraftstoffeintrag erklären aber solch einen hohen Verbrauch? :überleg:

      Hier noch ein älterer Thread:
      VW T5.2 2.0 Bitdi (CFCA) Ölempfehlung
      Audi A4 8K, 2,7L V6 TDI @ :rav: NDT -- Meine Analysen
      Audi A1 1.4 TFSI 125PS @ :rowe: Synth RS -- Ihre Analyse
    • Kann ich verstehen, da ich selbst bei einem Automobilzulieferer arbeite :handschake: .

      Ich kann noch weniger Infos preis geben da es sich um ein luftverdichtendes Bauteil handelt ;(

      Die Info reicht auch schon :read:

      @Fresh_Thing ich denke der Verbrauch geht in Ordnung bei der guten Aerodynamik :flitz:

      2 DPF würde Sinn machen da der DPF meist direkt nach dem Turbo kommt. Allerdings weiß ich es nicht genau. Müsste wer mal recherchieren. Bin zu faul dafür :D

      Nachtrag: Frage mich gerade wo ich mehrere gute Berichte über 40er Öl in den neueren TDIs gelesen habe ?(
      Naja bei dem ganzen gegoogle werd ich da schon was gefunden haben irgendwo seiner Zeit :D
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3:

      The post was edited 1 time, last by FlipSidE ().

    • Beim Biturbo wurde zur besseren Wärmeübertragung beim AGR Modul Aluminium verwendet.Durch das abrassiv wirkende Abgas werden Aluminiumpartikel von der Oberfläche
      gelöst und gelangen so in den Brennraum.Bei den kleinen 2.0 TDI Leistungstufen bestehen die AGR Module aus Edelstahl.Aber psst das darf niemand erfahren. :rolleyes:
      Images
      • 2.0 TDI Biturbo.PNG

        530.27 kB, 1,585×820, viewed 38 times
    • FlipSidE wrote:

      Wenn der Vorbesitzer Longlifeintervalle gefahren ist kann oder wird ein Teil des Verschliesses daher kommen, also vom Restöl das im Motor verbleibt beim Ölwechsel.
      Ja, der Vorbesitzer ist Longlife gefahren, aber nur einen Intervall seit Motortausch. Ich habe damals nach dem Kauf das Öl dann das Öl gewechselt und jetzt wieder nach 15k.

      Nageln habe ich egal mit welchem Diesel, erst mit dem Monzol ist es leicht besser geworden.

      ethanoly wrote:

      Welche Freigabe sollst du denn beim Öl beachten? Wohl die 50400/50700,oder?
      Gibt es noch Garantie/Kulanz? ...
      Norm bei VW für Longlife (Diesel) ist die 507.00. Mir sind die Normen aber nicht sooo wichtig.
      Gebrauchtwagen Garantie läuft im Juli aus, ist mir aber nicht mehr wichtig, da ich eh zuzahlen muss und die ganzen Bedingungen eh nicht mehr eingehalten habe.

      DIMA312 wrote:

      Wie hoch ist der Ölverbrauch?
      Kein Ölverbrauch! Pegel war immer auf auf max.

      Fresh_Thing wrote:

      Ok, es ist ein BITDI d.h. 2 Turbos und 2 DPF oder sehe ich das falsch?!
      Hat nur einen DPF. Würde ich gerade auf der Autobahn etwas moderater fahren (max. 120km/h) wäre ein Verbrauch unter 10L kein Thema.

      Likin Jack wrote:

      Es gibt keine Beschichtung im Innenleben.
      Sorry, Beschichtung war ein sehr schlechter Ausdruck. Die inneren Lamellen der AGR „lösen“ sich durch die Abgase auf/ab. Es gibt Fotos von aufgeschnittenen Kühlern, wo die Motoren mit überhöhten Ölverbräuchen aufgefallen sind, da fehlen richtige Stücke.
      Wie von Crank auch bereits richtig erläutert.

      ModEDIT-Tequila: Vollzitate gekürzt.