Rektol Mega Truck 10W-40 - Land Rover 2,4 Puma (Ford 2,4 TDCI) - 10.000 km

  • 150.000 Intervalllänge sind schon eine Hausnummer

    Das hängt aber von den Betriebsbedingungen und Motoren ab, also da muss der Motor schon für ausgelegt sein. In einem "normalen" Motor macht das Öl auch normale Intervalle.
    Die LKWs haben ja Ölvolumen von 35L oder so. Dennoch sollte auch das jährlich getauscht werden, das wird bei denen also auch nicht "alt"

  • Ich habe das Rektol deswegen ausgewählt, weil es hinsichtlich seiner Additivierung in Anbetracht der LKW-Empfehlung für "bis zu 150kkm" mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein erhöhtes Maß an für die Sauberkeit erhaltenden Additiven bietet. Im Umkehrschluß reinigt es den Motor, ohne daß ich zu Spezialchemie greifen muß. Ich bleibe jetzt dabei und versorge Euch natürlich mit Anschlußanalysen ;)

  • Die langen Wartungintervalle sind für LKW im Steckenbetrieb gemacht. Ein Löschfahrzeug oder Baustellenwagen kann durchaus Intervalle von weniger als 5000 km bekommen, da halt ein jährlicher Wechsel soweit mir bekannt eigentlich immer Vorgabe ist.

    Viele Gütertransporte gehen aber nunmal anders und die Wagen rollen oft 24/7 in mehreren Schichten. Auf der Strecke dann mit mehr Ruhepausen, aber halt auch höherer Geschwindigkeit ergo mehr Kilometer. Wenn der dann alle 30 tkm zum Ölwechsel muss wäre das wirtschaftlich ne Katastrophe. Also werden die Motoren so ausgelegt, dass das nicht nötig ist. Die Rußeindickung schadet den Motoren in der Regel nicht so sehr und die Systeme um die Abgasnachbehandlung sind auch anders. Somit gibt es normalerweise keine Verdünnung durch Diesel in dem Maß, wie beim PKW. Somit schaffen die Fahrzeuge einen guten Wirkungsgrad i.V.m. guter Lebensdauer und niedrigen Kosten.

    ——

    hornet wie relevant das für den PKW ist, da können wir bestimmt ganze Threads drüber zuende diskutieren. Ich freue mich auf die Analysen! Schön, hier so viele Daten zu sehen. Danke dafür!

  • OT: Was meint ihr, wie froh ich darüber bin, dass die langen Intervalle funktionieren und es nicht immer und überall Vollsynthetik bedarf.
    Bei den Ölvolumina - so sehr ich sie schätze - würde mich das ziemlich schnell und unweigerlich in den finanziellen Ruin treiben.

    Um das thematisch für mich hier abzuschließen: hornet in meinen Augen eine hervorragende Ölwahl :check: Wahrscheinlich gibt es nur begrenzt geeignetere Kandidaten. Ich rechne es Rektol auch hoch an, noch den Weg übers Calcium zu gehen und hoffe auf keine Änderung der Formulierung. Manche kritisieren LKW-Öle in PKW oder schließen sie pauschal aus - in meinen Augen zu unrecht. Seitdem LSPI der Hauptpunkt auf der Agenda ist, macht es als Dieselfahrer durchaus Sinn, sein Blickfeld zu weiten.

  • Bei der Formulierung mit wenig Ca geht es bei LKW-Ölen nicht so sehr um LSPI (logischerweise), sondern um Mg als TBN-Booster. Die hohe BN zu ermöglichen ist da soweit ich weiß der Haupt-Beweggrund.

  • DinoMaus

    war ja zuletzt schon mal Thema:

    ich sag mal, ab hier und wichtig, die Folgebeiträge ....

    Jabba
    November 28, 2023 at 11:38 PM
  • weil es hinsichtlich seiner Additivierung in Anbetracht der LKW-Empfehlung für "bis zu 150kkm" mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein erhöhtes Maß an für die Sauberkeit erhaltenden Additiven bietet.

    So pauschalisieren würde ich das dennoch nicht. Ich fahre in meinem alten Diesel (4Liter, 4Zylinder, 85PS) ein mineralsiches Öl mit der MB 228.3 Freigabe. Das soll lt. Hersteller für 85tkm gut sein. Mercedes sagt (je nach Quelle und EInsatz) man sollte das nach 10tkm/200BH tauschen. Im Langstreckenverkehr darfs auch bissi länger sein.
    Ich denke das ist ein gutes Öl aber nichts weltbewegendes, also einmal im Jahr neu (davon abgesehen, dass ich 1L/1000km nachkippen muss und nach 10000km die 8Liter Motor schon ersetzt habe)

    Der "Witz" ist aber oftmals, dass diese eher einfacheren Öle eine hohe TBN haben, die schon brauchbar ist, wenn man hier "schlechten" (schwefelhaltigen) Diesel tankt und verfeuert. Die neuen LKW-Motoren sind auch in Südamerika nicht dafür freigegeben, die müssen schwefelarm tanken.
    Die neuen, "besseren" le haben also nicht mehr die Notwendigkeit für eine so hohe TBN, die müssen die sauren Rückstände nicht mehr so gut puffern können.

    Kommt also drauf an, wo dein Land Rover läuft. Bleibt er in Europa, dann ist es eher egal, andernfalls schauen, was es so gibt.

  • 10W-40 Mega Truck

    Leichtlauf-Motorenöl der Euro III, IV und V Technologie für den ganzjährigen Einsatz in hoch belasteten Nutzfahrzeug-Dieselmotoren. Maximale Ölwechselintervalle bis zu 150.000 km (Vorschriften der Motorenhersteller beachten) und ein geringer Öl- und Kraftstoffverbrauch reduzieren die Betriebskosten. Geeignet für Kraftstoffe bis 0,5 Gew.% Schwefelanteil.


    Datenblatt mußt Du bei Bedarf direkt anfordern.

  • Das Mega Truck hat hier gut performed wie ich finde. Im 20l Kanister auch wirklich preisgünstig. Mehr braucht dieser Motor nicht.

    Rechtlicher Hinweis - Haftunsausschluß: Ich übernehme keine Haftung. Meine Beiträge sind in bezug auf §645Abs.2 BGB (bzw. analoge Gesetze im Rest der Welt) als laienhafte Ratschläge / Empfehlungen anzusehen. Anwendung auf eigene Gefahr. Es entsteht kein Vertragsverhältnis. Gilt auch für grobe Fahrlässigkeit.