Lesenswert: Forscher enträtseln Wechselwirkung zwischen DLC und ZDDP

  • Sehr interessant.

    Verstehe ich es richtig, dass diese DLC Beschichtungen heute schon in Motoren genutzt werden? Oder wird geforscht, um DLC Beschichtungen in der Zukunft zu nutzen?

    Da merkt man mal wieder, wie kompliziert das Thema Öl und Additive ist. Bei zu wenig Druck ist das ZDDP nicht aktiv bzw. bildet keine Schutzschicht und bei zu viel Druck kann es das Lagermaterial schwächen (unter gewissen Voraussetzungen).

  • und zwar in den neuen Motoren mit DLC.

    Vermeiden würde ich das mit Molybdän und Mo-Aktivator, aber das ist meine persönliche Vermutung...

    ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry

  • wie wirkt hier liquid Ti?

    wie wirkt hier liquid W?

    wie wirkt hier DP? (ZDDP ohne Zink)?

    wie wirkt hier ein Öl mit viel ZDDP und viel Mo?

    wie wirkt hier liquid Zr?

    wie wirkt hier liquid Bor?

    wie wirkt hier Ioniq Liquid? (mit Ester, mit Bor)

    ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry

  • Warum nehmen die 1% ZDDP?

    Typischerweise sehen wir ja in den Analysen ZDDP Mengen von 600mg/kg bis 1500 mg/kg, dies entspricht 0,06% bis 0,15%.

    Die Aussagekraft für die praktische Entscheidung zwischen Low und Full SAPS bei DLC-haltigen Motoren ist dadurch sehr gering.

    DLC ist weit verbreitet, bspw. die EA888 gen3 Motoren haben einen DLC beschichteten Kolbenbolzen der soweit ich weiß in direktem Kontakt mit den Stahlpleueln und den Alukolben steht.

  • Mich würde interessieren was passiert, wenn man jetzt ein Feststoffadditiv hinzugibt. Ob die DLC Schicht dadurch nicht angegriffen wird, weil jetzt zwischen den Reibpartnern kleine "Teilchen" sind? Wie verändert sich die Flächenpressung durch Feststoffe? Eigentlich müsste sie ja an den Feststoffteilchen noch viel höher werden?

  • Rückschlüsse auf andere EP-/AW-Additive bzw. Reibwertminderer, auch Feststoffadditive, sind in Hinblick auf die hier untersuchte Wechselwirkung DLC u. ZDDP nicht zulässig oder sinnvoll. Die chemischen und physikalischen Prozesse sind viel zu komplex, um sie durch einfache logische Schlüsse erklären zu können.

  • Fairerweise sollte man erwähnen dass:

    a) es sich um einen Artikel handelt, somit die Tiefe der Untersuchung natürlich nur Oberflächlich wiedergegeben werden kann

    b) vermutlich hier reine Grundlagenuntersuchung durchgeführt wurde

    c) für weitere Untersuchungen, im größeren Umfang, kein Geld zur Verfügung steht/stand


    Da tun sich natürlich jede Menge Fragen auf. Aber wer macht die ganze Kohle locker für weitere Untersuchungen?

    Edited once, last by Balmung ().