Das kleine Öl-Logbuch von Joes Mitsu

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      mitsu_joe wrote:

      Da mache ich lieber nach ~5000km nochmal nen Zwischenwechsel, da der Wagen in nächster Zeit vermehrt Stadtgetucker sehen wird (heute insgesamt über den ganzen Tag verteilt ca. 2h Fahrt und 60km... <X ).


      Das ist mir lieber, als 10Tkm mit einem teuren Vollsynthetiköl zu fahren, wo dann die ganzen Kraftstoff- und Kondensationsrückstände drinnen sind. :nogo:
      Also ich weiß, dass wir hier im Ölclub sind & manche Dinge zurecht anders gesehen werden als in der normalen Welt, aber meinst du nicht, diese Einstellung ist etwas übertrieben/verschwenderisch?

      Wo soll denn das Problem bei dem alten und zugleich robusten Motor liegen, wenn du 10Tkm mit einem sehr guten Öl fährst?
      Öl wird nun einmal nicht aus Ressourcen hergestellt, die unendlich verfügbar sind.

      Jeder soll machen was er für richtig hält, aber manche Ansichten kann ich leider nicht ganz teilen.



      Der Beitrag fördert nun nicht die Diskussion, ich wollte es aber einmal losgeworden sein als vermeintliche Minderheit mit meiner Ansicht :/
    • New

      Dann lass mich mal meine Gegendarstellung formulieren...


      MiniF56 wrote:

      Wo soll denn das Problem bei dem alten und zugleich robusten Motor liegen, wenn du 10Tkm mit einem sehr guten Öl fährst?

      Vorab die Frage: Was wäre für dich ein "sehr gutes Öl"?

      In dem von Dir zitierten Beitrag habe ich für die nächste Zeit eine Durchschnittsgeschwindigkeit um ca. 30 km/h abgeschätzt.
      Das ist auf mehrere, kürzere Einzelfahrten über den ganzen Tag verteilt mit mehreren Kaltstarts.

      Würde ich nun Deine proklamierten 10 000 km fahren, wären dies circa 330 Betriebsstunden.
      Das ist zu lang und Motoröl baut in diesem Zeitraum selbst unter guten Bedingungen physikalisch und chemisch merklich ab (TBN, TAN, VI-Verbesserer, Additive), was diverse Analysen bekräftigen.
      Erschwerend kommt hinzu, dass der Winter vor der Tür steht, und, dass dies ein alter Vergasermotor ist, der nach dem Kaltstart das Gemisch lange und stark anfettet. Es ist also bei diesem Nutzungsprofil mit erhöhtem Kondensat- und Kraftstoffeintrag zu rechnen.


      Jedes Öl würde dadurch über den Zeitraum von 10 000 km einfach abbauen und da ist es auch egal, ob Mineral-, HC-, PAO-, Ester-, PAG-Öl.
      Wozu also viel Geld für irgendwelche hochpreisigen Produkte ausgeben, welche am Ende, wenn überhaupt, marginal weniger schlechte Resultate erzielen?


      MiniF56 wrote:

      Öl wird nun einmal nicht aus Ressourcen hergestellt, die unendlich verfügbar sind.

      Tut mir leid, aber da habe ich nun kein wirklich schlechtes Gewissen drum.
      Wir reden hier von 4 Litern (!) Öl, welche ich in der Regel alle 10 000km gewechselt habe.
      Und selbst wenn es, bedingt durch widriges Fahrprofil, nun im worst-case mal alle 5000km Fahrtstrecke 4 Liter sein sollten.

      Viele Kunststoffe, und ja, auch Kerosin und Schweröl werden aus Erdöl gewonnen.

      Wie viele Tonnen davon werden denn täglich weggeschmissen oder ungefiltert durch den Auspuff gejagt?
      Wie viele Autos landen durch mangelnde Pflege nach nicht einmal 10 Jahren auf dem Schrottplatz?

      Sowas finde ich übertrieben und verschwenderisch. Seitens der Hersteller und der Konsumenten.

      Die Logik gebietet, dass ein Auto, welches 31 Jahre gefahren und gepflegt wird, eine Ökobilanz aufweist, welche von Neuwagen kaum übertroffen werden kann. Und damit dies so bleibt, halte ich mich auch jetzt noch an die Herstellervorgaben für erschwerte Betriebsbedigungen und schiebe als Folge auch gerne einen Ölwechsel ein, zur Sicherheit...
      :val: :gulf: :qoi:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 185tkm): Q8 F1 10W-50
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 120tkm): Shell Helix HX6 10W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • New

      MiniF56 wrote:

      Öl wird nun einmal nicht aus Ressourcen hergestellt, die unendlich verfügbar sind.

      Jeder soll machen was er für richtig hält, aber manche Ansichten kann ich leider nicht ganz teilen.
      @MiniF56
      Ganz wertfrei möchte ich anmerken, dass wir uns hier im Oil-Club darauf geeinigt haben, die Umweltdiskussion IMMER außen vor zu lassen, da dies dem prinzipiellen Grundgedanken dieses Forums wider spricht.

      Ich verstehe deine Gedanken, aber dies hier (im Forum allgemein meine ich damit) lang und breit mit Argumenten untermauern zu versuchen, bringt nix, und gehört auch nicht hier her! Jeder weiß um die Problematik der Nutzung fossiler Quellen, aber das ist kein Forum für Umweltschutz, sondern für fachliche Diskussion über Tribologie.

      Wer sich im Oil-Club aufhält, akzeptiert das durch die Nutzungsbedingungen.
      (Ich finde jetzt die Passage nicht, aber ich denke der Satz schließt das mit ein:)

      Oil-Club wrote:

      Keine Politik wird im Oil-Club geduldet.

      MfG
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016) zZ mit :rav: ECS 0W-20


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick