[Teil 2] 2T Öl und Kraftstoffsystemadditive: Diskussionen, Erfahrungen, Meinungen, Berichte

  • Hallo zusammen,

    wie sehen denn die aktuellen Beimischungsempfehlungen für einen TDI mit DPF ohne AdBlue (VW EA189 2.0 TDI 103 kW mit Softwareupdate) aus?
    Gerade im Hinblick auf Langlebigkeit des DPF, also wenig Ascheeintrag und ggfls. sogar reinigende Wirkung?

    Das gute alte LM1052?
    Addinol MZ406W?
    Monzol 5c?
    "Konventionelle" Additive wie LM Super Diesel?

    Mein vorheriger Wagen war ein 1.9er ohne DPF, der war schon mit dem MANNOL 2-Takt Plus 7204 sehr glücklich.

    Hintergrund zur Anfrage:
    Der DFP meines "neuen" EA189 ist laut Auslesen in der Werkstatt noch top in Schuss; laut VAG DPF wird alle 200-250 km von 100% auf 22% runterregeneriert. Das ist schon ein arg kurzes Intervall für meinen Geschmack.
    Zusätzlich hatte ich jetzt schon 2mal das Phänomen, dass laut die Beladung von ~80% auf 100% springt und die Regeneration nach weniger als 200km startet. Das macht mir Sorgen, aber ob es der DPF ist oder hat der Differenzdrucksensor einen Hau?


    In diesem Zusammenhang noch eine Offtopic-Frage:
    Ist von den Diesel-Additiven, die explizit zur DPF-Reinigung beworben werden (also NICHT sowas wie LM Dieselpartikelfilterschutz), überhaupt irgendein Produkt empfehlenswert?

    Danke im Voraus.

  • Bzgl. Mischverhältnis habe ich im LM Forum gelesen (wobei ich hier nicht alles für bare Münze halten würde), dass 1:300 empfholene ist
    Aktuell fahre ich Super Diesel mit 1:150.
    Das wird mir auf Dauer aber zu teuer. weswegen es wohl auf 1:200 bis 1:250 hinaus laufen wird.

  • Ich hab (subjektiv) sehr gute Erfahrungen in meinen Fahrzeugen mit Dieselsprint (kommt aus Italien) gemacht

    Verhältnis: 1:300

    T5.2 Typ 7HC / 12' / 2.0 TDI CR / :rav: NDT 5W40

    A6 Typ 4B / 04' / 1.9 TDI PD / :she: Rimula R6M 10W40 + :aroi:AR9100

    früher

    Audi 100 C1, Typ F104

    A2, Typ 8Z

  • Ich habe aktuell mal unter Beibehaltung der gewohnten 2T Öl Dosierung einen neuen Diesel getestet...


    Genol Protect Diesel ECO(B7), eigentlich wollte ich den garnicht tanken, ich fahre Genol Tankstellen bei uns nur an, weil es die einzigen sind welche B0 Premium Diesel anbieten...diese Tankstelle hat scheinbar umgestellt.


    Ich muss echt sagen das ich begeistert bin...direkt ca 5% weniger Verbrauch, deutlich leiserer Motorlauf, unglaublich verbessertes Startverhalten...ich kann mir das nun garnicht so recht erklären, weil ich sonst nie sooo viel beim premiumsprit gemerkt hab.

  • So nach 1000-1200km LM Superdiesel in 1:150 ein Zwischenfazit.

    Zu Beginn stark abweichende Einspritzmengenabweichung 2024-02-18.


    Jetzt liegen die Werte deutlich näher beieinander 2024-03-28.



    Außentemperatur ähnlich, Motorkalt und min. 24h gestanden.

    Der Screenshot vom 2024-03-13 ist ähnlich wild in der Verteilung, kann aber nix zur Außentemperatur sagen.

    Zwischen dem ersten Februar und letzten Ende März Screenshot waren noch 2 Ölwechsel und ein neuer Motorluftfilter.


    Ich werde die nächsten Male darauf achten ob sich das Ergebnis von jetzt ähnlich bleibt

  • Filterbaron

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Momentaufnahmen von diesen Korrekturwerten recht wenig Aussagekraft haben. Ich habe die über mehrere Jahre über die Polar FIS beim EA189 im Tacho beobachten können. Das springt in Abhängigkeit von sehr vielen Variablen immer hin und her.

    Wunschwert wäre natürlich alle bei 0. Aber alles unter +- 1mg/H ist kein Problem. Mein EA189 hatte mal kurz Injektorruckeln im Warmlauf. Das kam erst bei über +3mg/H. Da war dann aber auch die Regelgrenze erreicht.

    Ich würde die Raildruckkalibrierwerte mal ansehen. Die ändern sich nicht so hochdynamisch wie die Laufruheregelung.

  • Also Einspritzmengenabweichungen habe ich jetzt das erste Mal gelogt, leider nur nach Nutzung von dem Additiv. Somit gibts keine Vergleichswerte.
    Der Mittelwert der Zeitreihe entscheidet sich eklatant von der Momentaufnahme.


    Dann habe ich noch die Raildruckkalibrierpunkte verglichen. Ist im A6 4G Biturbo aber kein "Sensor"-Wert, soweit ich in Erfahrung bringen konnte.
    Blauer Wert:

    • ca 2*500km in den Skiurlaub
    • davor Überführungsfahrt mit 250km
    • km-Stand: ca 101400km
    • Sprit: V-Power, keine Additive

    Roter Wert:

    • LM Super Diesel ca, bei km 102000km eingefüllt 1:150
    • Strecken zu 90% über 50km einfach
    • 2*Ölspülung, aktuell "finales" Öl
    • Jetzt nochmal 2*700km Verwandtenbesuch
    • km-Stand jetzt: ca 104400km
    • Spritt: V-Power, Ultimate, B0-Diesel

    Prozentwerte:

    • Positive Werte bedeuten eine Reduktion!
    • Der eine Minuswert ist der Einzige, der von Blau zu Rot schlechter geworden ist

  • Hallo Zusammen,

    ich habe jetzt für mein Peugeot 308 SW GT ein Liter Oilsyn Race DNA bestellt.

    Habt ihr es mit Aral Ultimate irgendwie direkt verglichen?

    (Ultimate soll es ja auch noch Reinigungswirkung haben, ich würde es also eher mit Diesel Power DNA vergleichen ... Diesel Race DNA hat also nur die "Features" Schmieren und CETAN-Zahl erhöhen.)

    Gr.

    OI

  • Beim MANNOL Cetane Plus 9955 steht in der Beschreibung: ....' Erhöht die Cetanzahl von 2 auf 4 Einheiten (abhängig von der Qualität des Kraftstoffs); ' .
    Wie kann ich das verstehen?
    Wenn ich das empfohle Mischungsverhältnis von 1:300 anwende, auf wieviel erhöht sich die Cetanzahl, wenn der Diesel eine Cetanzahl von 50 hat?

  • Laut DIN EN 590 Norm, liegt die nominelle Cetanzahl bei 51. 40 wäre sehr niedrig...

    Aber du meinst wohl grundsätzlich eine Mischung von besserem und schlechterem Kraftstoff. Ja es sollte so wirken.

    T5.2 Typ 7HC / 12' / 2.0 TDI CR / :rav: NDT 5W40

    A6 Typ 4B / 04' / 1.9 TDI PD / :she: Rimula R6M 10W40 + :aroi:AR9100

    früher

    Audi 100 C1, Typ F104

    A2, Typ 8Z

  • Das würde mich auch brennend interessieren da ich vor habe, künftig HVO100 (Cetanzahl mind. 70) mit B7 (Cetanzahl mind. 51) zu mischen.

    Ja, so ähnlich ist das bei uns auch. Wir haben vor einen N47 Motor zu einem Notstromer umzubauen und dieser soll dann mit Heizöl betrieben werden. Vorteil ist, das Heizöl hält deutlich länger, da kein Biodiesel enthalten, welcher sich recht flott in Wasser und Säuren zerlegt und, wenn es wirklich mal rummst, hat man einen großen Kraftstoffvorrat in den Heizöltanks.
    Nachteil ist, die Heizöl Din hat keine Vorgaben für die Cetanzahl, so dass man diese über Zugabe von Additiven selbst erhöhen muss.