Ölstand Automatikgetriebe - was passiert bei Überfüllung?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ölstand Automatikgetriebe - was passiert bei Überfüllung?

      Moin,

      ich wollte mit euch einfach mal Diskutieren was passiert wenn man "zu Viel" Öl einfüllt und wie sich das Äußert so wie, was im Getriebe passiert.
      So weit ich das beurteilen kann würde Öl das viel zu viel drin ist aus der Entlüftung Öffnung heraus gedrückt werden und es wird ein Öl Stand übrig bleiben der nicht mehr Probleme verursachen kann, es ist aber eben eine riesen Sauerei beim Unterboden.
      Ich glaube nicht das Öl im Automaten anfangen kann zu Schäumen denn es gibt keine Kurbelwelle die in ein Öl Bad schlägt.
      Sämtliche Zahnkränze meines Wissens sind sowieso komplett in Öl gehüllt, und der Wandler steht meines Wissens nach auch komplett gefüllt mit Öl. Würde es dort nicht voll sein würde dort ja Luft sein und durch die Rotation würde es extrem Schäumen.

      Wie sieht eure Sicht aus und habt ihr Erfahrungen?
    • Ein Ausschnitt aus einem werkstatthandbuch. Sowohl ein zu tiefer als auch ein zu hoher ölstand ist sehr schädlich
      Images
      • 80358BF3-8831-4533-9810-1C063368497B.jpeg

        285.4 kB, 750×1,293, viewed 86 times
      • 78E4F379-7ABD-4C5B-BAA8-0B0BB0688768.jpeg

        121.29 kB, 535×544, viewed 79 times
    • Um welches Auto / Getriebe geht hier?
      Beim zuviel Öl arbeitet dein Schiebekasten nicht richtig und dein Getriebe ruckelt.
      Beim zu wenig Öl verbrennt deine Kupplungslammelen im Getriebe
      Gruß Mops
      multitronicforum.de

      Bin ich ölich, bin ich fröhlich serv
      Audi A4 B6, BJ 2004 Avant 1.9l TDI Multitronic: Meguin Low Emission 5W-40
      Audi A4 B6, BJ 2004 Cabrio 2.4l V6 Multitronic: TOTAL Quartz 9000 Energy 5W40
      Smart ForTwo cdi, BJ 2004: MANNOL Extreme 5W-40
    • irgendein beliebiger 1990er-2000er Mitsubishi
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 175tkm): Q8 F1 10W-50
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 120tkm): Shell Helix HX6 10W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • Warum arbeitet ein Schieberkasten mit "zu viel" Öl nicht mehr richtig? Der Schieberkasten schwimmt ja nicht einfach so im Öl rum, da werden Solenoids doch betätigt und in einem Kanal kommt das Öl und drückt dort Federn ect.
      Kann das Öl wirklich durch Zahnräder aufgewühlt werden? In der Ölwanne liegen solche Zähne ja nicht Offen, das ist nicht wie im Motor das dort die Beweglichen Teile über dem Ölbad oder im Ölbad liegen.
      Normalerweise Saugt die Ölpumpe doch das Öl an und per druck wird es weiter verteilt, es gibt keine im Ölbad plantschenden Teile?

      Hier mal ein Anschauliches Bild, man sieht das Ölbad berührt die Zahnräder ect nicht. images.hgmsites.net/hug/merced…nsmission_100434444_h.jpg

      Also laut Funktions Videos ist der Wandler immer Komplett mit Öl gefüllt das heißt dort würde eine "überfüllung" nichts ändern ehr würde zu wenig Probleme verursachen.
    • Audi schreibt z.B.
      Eine Überbefüllung wie eine
      Minderbefüllung beeinträchtigt die
      Funktion des Getriebes.
      Gruß Mops
      multitronicforum.de

      Bin ich ölich, bin ich fröhlich serv
      Audi A4 B6, BJ 2004 Avant 1.9l TDI Multitronic: Meguin Low Emission 5W-40
      Audi A4 B6, BJ 2004 Cabrio 2.4l V6 Multitronic: TOTAL Quartz 9000 Energy 5W40
      Smart ForTwo cdi, BJ 2004: MANNOL Extreme 5W-40
    • Ja gut, was der Hersteller schreibt und was er in Wirklichkeit damit meint sind 2 Paar Schuhe, das wissen wir doch auch von Ölen. Nicht freigegebene Öle verursachen Garantie Verlust und Kapitale Motorschäden.
      Ich möchte das schon Technisch ins Detail begründet haben :)

      Am Beispiel von einem ZF 5HP19 sieht man bis wohin das Öl im Getriebe steht 2017.automatik-getriebe-berlin…/2017/11/oelk5HP19BMW.pdf siehe Kontroll schraube, wenn dort Öl raus läuft dann ist die Max höhe erreicht. Also sieht man auch das bis zu den Beweglichen Teilen noch jede menge Platz ist.

      Wichtige Frage, sind die Lamellenkupplungen komplett im Öl Umschlossen? Darüber finde ich leider keine Aussage per Google.
    • Wenn zu Viel Öl drin ist steigt sicher der Druck da die Luft die sich durch die Wärmeausdehnung komprimieren lässt weniger wird ...

      Ein ähnliches Problem gibt es in normalen Getrieben auch wo zu Viel Öl drin ist, da sich die Temp. erhöht .
      QQ J10 1.6 Benzin , QQ J10 1.6dci , Daelim Roadwin 125 , Daelim VS 125
    • Gut okay also der Druck steigt, aber jedes Getriebe hat doch eine Entlüftung?

      Was ich gefunden habe ist "Die Ölpumpe ist von der Ausführung eine "Mond-Sichel-Pumpe" mit einer Förderleistung von 16cm³/U und ist im Bereich zwischen Drehmomentwandler und Getriebegehäuse angeordnet ... die Pumpe wird direkt über den Wandler angetrieben und versorgt das Getriebe und das Steuergerät mit dem Hydrauliköl ...

      Die Pumpe saugt das Öl durch einen Filter an und leitet das Drucköl dem Hauptdruckventil im "hydraulischen Schaltgerät" zu ... dort wird der Öldruck eingestellt und das überschüssige Öl in die Pumpensaugseite zurückgeführt, wobei die freiwerdende Energie zur Aufladung der Saugseite genutzt wird (Vermeidung von Kavitation und Geräuschen) ... das Bypass-Ventil dient dazu, bei geschlossener Wandlerüberbrückung eine bessere Kühlung durch größere Durchflußmengen zu erreichen ... "

      ah525i24ve34.at/HTML_ah525i24v…technik_getriebe_atm.html

      Für mich liest sich das bei dem Beispiel ZF 5HP18 so das die Pumpe das Öl ansaugt und nur das Öl weiter fördert was sie denn auch Angesaugt hat. Somit ist ein höherer Ölstand erstmal irrelevant für die Pumpe. Nur ein zu niedriger Stand hat Auswirkung das diese nicht Saugen kann und somit keinen druck aufbaut.
    • z.b dann wenn es besser ist für das Getriebe. Bei manchen Getrieben hat sich rausgestellt das die Werksangabe zu wenig ist. Z.b bei DKG.
      Oder man kann den Ölstand nicht gut messen weil es dafür keine vernünftige Vorrichtung gibt wie z.b beim Chrysler 62te in meinem Fall. Dort ist ein Peilstabrohr angeschraubt. Und alles was Tolerantz hat kann das Mess Ergebniss verfälschen. Fängt schon damit an das der Auffangen haken auch geschraubt ist für den Peilstab (den man sich basteln muss) und dieser verschieden sitzen kann ect.
      Gewundert habe ich mich nämlich als ich "zu viel" drin hatte es geschmeidiger Lief wie wenn ich in dem Safe Bereich bin.
      Da stellt sich mir die Frage, kann zu viel Öl überhaupt Schäden verursachen? Das will ich Technisch wissen.
      Und bis jetzt scheint nichts gegen zu sprechen.
    • Beim Renault DP0 muss der Ölstand bei laufendem Motor und bei 60°C nicht gemessen, sondern durch öffnen eines Überlaufes exakt eingestellt werden. Zum Beispiel.

      Der korrekte Ölstand ist beim Getriebe wichtig für die Funktion, zu wenig ist schlecht, zu viel ist schlecht. Wurde eigentlich auch schon gut erklärt warum. Das gilt auch für Schaltgetriebe und Differential. Eigentlich gibt es keinen Toleranzbereich wie beim Motor, sondern den korrekten Ölstand, den man möglichst genau treffen sollte.

      Bei Schaltgetriebe und Differential häufig Unterkante Einfüllschraube, bei Automatik verschiedene Möglichkeiten.
    • Technisch wurde bis jetzt noch nicht erklärt, was bei einem zu hohen Ölstand passiert.

      Ich wüsste jetzt auch nicht, warum beim Automaten ein höherer Ölstand schädlich sein soll. Irgendwann kann das Öl halt nach außen getragen werden (Entlüftung), doch rein technisch sehe ich nichts stichhaltiges.

      Das Öl steht unten in der Wanne, abgeschottet von den beweglichen Teilen.
    • @Maddin Es wurde überhaupts nicht erklärt warum oder wo liest du hier eine konkrete Erklärung? Ich hab schon angeführt das keine Zahnräder in einem Ölbad schlagen daher kann es nicht zu diesen Schäumen kommen.

      Wenn es keine Toleranz Bereiche gibt dann frage ich dich wieso fast jede Befüll Tabelle eine min max Skaler hat samt Temperatur Bereich!?
      images-na.ssl-images-amazon.co…71%2BZmfpiG9L._SX522_.jpg
      Selbst bei der Befüll Methode ohne Messtab gibt's die siehe ZF 5HP19
    • ATF öl kann sehr heiss werden bis 150 grad. Wenn das ATF öl schon im kalten zustand bei max oder darüber ist kann er bei heissem öl deutlich über der max markierung liegen und aufschäumen oder über die entlüftung laufen. Es gibt ja eine markierung für den heissen und kalten motor. ATF öl dehnt sich aus je wärmer.
    • NK.1992, wenn Dein Automat mit etwas über Max. (von wie viel reden wir hier?) einwandfrei und sogar besser als mit vorgegebenen Ölstand arbeitet, dann würde ich das so lassen.

      Mit der Überfüllung würde ich jedoch nicht übertreiben, da das Volumen unten in der Ölwanne nicht komplett mit Öl gefüllt werden sollte (Ausdehnung). Es muss etwas Luft zum Ausgleich bleiben.

      Das ist nach weiteren Überlegungen auch mein einziger Grund, wofür die Max.-Angabe dient. Damit genügend Spielraum bei Ausdehnung vorhanden ist, und das ATF nicht über die Entlüftung in die Umwelt gelangt. Die Hersteller werden die Max.-Angabe auch eher Richtung niedrig halten, anstatt am Limit, damit eben ordentlich Reserven nach oben vorhanden sind, und es in keinem Fall zum Ölaustritt kommt (Querbeschleunigungen, Schräglagen).
    • exclusive wrote:

      und aufschäumen
      Das halte ich für ein Gerücht. Wie soll das gehen?
      Ein Wandlerautomat funktioniert etwas anders, als es sich die meisten vorstellen.

      Da gibt es ein "geschlossenes" System ab Ansaugung bis zur Rückführung. Alles dazwischen wird von der Ölpumpe versorgt, dieser es völlig egal ist, wie groß die Ölwanne und das Ölvolumen ist. Ihr ist nur wichtig, dass keine Luft angesaugt wird.

      Du könntest auch einen externen 20L Kanister per Schläuche zur Ansaugung und Rückführung ankoppeln und die Ölwanne entfernen (siehe Tim-Eckart-Methode), spielt keine Rolle.
    • Natürlich laufen die Zahnräder im Ölbad. Im Schaltgetriebe, im Achsgetriebe, und auch im Automatik Getriebe.

      Das mag bei manchen Getrieben für Heckantrieb tatsächlich nicht oder geringfügig zutreffen, die konstruktiv so etwas wie eine Ölwanne haben Die Planetensätze laufen schön geordnet darüber. Diese Getriebe sind beim Ölstand dann auch nicht ganz so anspruchsvoll, es kann tatsächlich einen Ölstab mit min und max geben wie beim Motor.

      Aber bei den verschachtelten Getrieben für Front oder Allradantrieb laufen einige Zahnräder im Öl, und da sorgt zu viel Öl für unnötig Schaum und Luft im Öl.