Zündanlage - Glühkerzen, Zündkerzen, Zündkabel und weiteres

  • Moin euch. :hello:


    Mich beschäftigt immer mal wieder das Thema Zündkerzen, so auch aktuell.


    Im speziellen hatte ich schon vor längerer Zeit den Hersteller Brisk im Visier, und um genauer zu sein, die ZC/ZS-Serie:



    Nun ist die Frage, ob hier jmd. mit Brisk-Kerzen unterwegs ist, im besten Falle mit der ZC/ZS-Serie, und etwas dazu sagen kann?


    Hier mal zwei Videos:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Und hier der Brisk-Katalog: Brisk Zündkerzen
    (da die PDF zu groß für das Forum ist, per DropBox)


    Für mich wäre die Variante GR15ZC passend und für 9,50€/Stück zu bekommen.
    Günstig sind diese Zündkerzen wahrlich nicht und ich verspreche mir davon auch keine merkliche Spritersparnis.
    Mich würde es aber reizen, ob man am Motorlauf oder im Ansprechverhalten etwas bemerkt.


    Was sagt ihr dazu?


    Aktuell fahre ich die NGK V-Line No5 BP6EF und bin eigentlich ganz zu frieden. Nur im Standgas hat er manchmal "Aussetzer" was zu kleinen Zuckungen führt.

  • Im Fall der Brisk Zündkerzen stellt sich die Frage: Was zündet besser, ein großer Funken, oder 3 kleine? :huh:
    Es ist ja nicht so, dass man 2 "Ersatzfunken" hätte, sondern entweder die Spannung reicht für alle 3 aus, oder es passiert gar nichts.


    Kann man wohl nur ausprobieren.



    Sehr gute Erfahrungen habe ich gemacht mit NGK Iridium Kerzen. Sowohl beim Auto als auch beim Motorrad.
    Beim Galant V6 waren die sogar serienmäßig. Weil man an Bank 2 nur dran kommt wenn man die Ansaugbrücke demontiert, haben die sich gedacht, ok, dann machen wir Kerzen rein, die länger halten. Intervall ist laut Anleitung 90000km, zusammen mit dem Zahnriemen also.


    Die lange Haltbarkeit ist Tatsache. Wegen der Iridium Elektrode null komma null Abbrand an der Mittelelektrode. Und die Masseelektrode hat so viel Fläche und Material, dass dort der Verschleiß sehr langsam abläuft. Ich hatte einen Satz Kerzen 150000km drin, immer noch kein messbarer oder sichtbarer Abbrand vorhanden. Während bei normalen Kerzen die Mittelelektrode sich zunächst abrundet und auch kleiner wird.


    Durch die dünne Mittelelektrode sinkt der Zündspannungsbedarf (höhere Feldliniendichte). In allen Fahrzeugen hat sich der Leerlauf verbessert, und das Freibrennen bzw. Selbstreinigen des Isolators funktioniert auch besser.


    Im Einsatz habe ich Iridium Kerzen sogar im Stromaggregat (die serienmäßige China Kerze hat auf unbekannten Gründen nach 100 Betriebsstunden den Geit aufgegeben.) :)


    Hier noch ein Bild der Kerzen im Yaris

  • Was zündet besser, ein großer Funken, oder 3 kleine? :huh:

    Ja, wäre die Frage, ob die drei Funken wirklich kleiner als einer ist (Elektroden-Abstand 0,4 - 0,9 mm)?!
    Der Strom wird ja erst verbraucht, wenn alle 3 Funken eine Verbindung bilden, und bis dahin sollte die Zündung ja schon stattgefunden haben, oder?


    Ich sehe halt den Vorteil, dass das Benzin-Luft-Gemisch direkt mit dem Ansaugstrom völlig frei an die Zünd-Punkte gelangt, und das um 360°. Das heißt, an der Stelle mit der besten Leitfähigkeit durchs Gemisch wird der Funke entstehen und kann dort sehr effizient zünden.


    Bei den normalen Kerzen weiß man ja nie, wo der Steg im eingeschraubten Zustand steht.
    Sollte er direkt in Richtung Einlassventil zeigen, stellt er dort quasi ein Hindernis für das Gemisch dar, und der Funke entsteht zwangsweise an einer vielleicht nicht so optimalen stelle.
    Weißt Du wie ich das meine?


    Hier noch zwei Videos:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Das hängt halt auch damit zusammen, wie viel Spannung und Zündenergie die Zündspulen und Zündanlage liefern können.


    Die benötigte Zündspannung lässt sich mit dem Abstand der Elektroden annähern. Bei normalen Kerzen in der Regel 0,6 - 0,7mm.


    Bei den Brisk Premium Kerzen wären das entsprechend 3 x 0,2mm. Also 3 kleinere Funken. wäre der Abstand größer, könnte man 3 größere Funken erzeugen. Und so mehr Zündenergie generieren. Allerdings funktioniert das nur, wenn die Zündanlage auch die entsprechende Spannung und Energie zu Verfügung stellen kann.


    Die Zündung ist ein komplexes System, aus
    Kerzen (Elektrodenabstand, Anordnung)
    Zündspulen (Spannung)
    Zündanlage (Energie, = Dauer der Entladung, = Energie die im Zündkreis gespeichert ist, "dwell timing" im Kennfeld) sowie der
    erforderlichen Zündenergie (Verdichtung, Gemisch, Ladedruck)

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90


  • Bei den normalen Kerzen weiß man ja nie, wo der Steg im eingeschraubten Zustand steht.
    Sollte er direkt in Richtung Einlassventil zeigen, stellt er dort quasi ein Hindernis für das Gemisch dar, und der Funke entsteht zwangsweise an einer vielleicht nicht so optimalen stelle.

    Das Gemisch hat sich im Brennraum verteilt, nicht ganz homogen, aber mit der Position des Steges zum Einlassventil hat das nichts zu tun.
    Hauptsache, im Bereich der Kerze steht ein zündfähiges Gemisch zur Verfügung. Von da breitet sich die Flammenfront in alle Richtungen aus. Der Steg ist schon im Weg, behindert die Flammenfront aber nicht wirklich (die nimmt dann nur einen Umweg von wenigen Millimetern.)

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Eigene Praxiserfahrung zum Thema Zündkerzen:


    - Die Briskkerzen habe ich im Motorrad getestet, ab 8.000 U/Min gab es Aussetzer.


    - Allerdings verbaut BMW bei vielen Automodellen die den Brisk sehr ähnlichen NGK BKR6EQUP, die sind sogar im NGK V-Line Programm als Nr. 30 erhältlich.
    Es scheint an dem Design etwas dran zu sein.


    - Bei BMW Boxer Motorrädern gelten die Briskkerzen als Wundermittel gegen Konstantfahrruckeln. Google...


    - Mein Motorrad lief nach Vergaseroptimierung (sehr fett) nur noch mit den zu dem Zeitpunkt verbauten NGK Zündkerzen mit Doppelektrode, mit den Standardzündkerzen mit einer Elektrode lief sie nicht mehr. Stichwort: Ausbreitung der Flammfront, Abschattung durch die einzelne Elektrode, speziell bei Drehzahlen von bis zu 11.500 U/Min. Das fette Gemisch konnte von der normalen Kerze einfach nicht mehr schnell genug entzündet werden.


    - Für einen stärkeren Zündfunken benötigt man unbedingt andere Zündspulen. Bei meinem Motorrad hat der Einbau von DYNA Zündspulen mit bis zu 40.000 Volt (serie 20.000 Volt) nochmal eine leichte Verbesserung gebracht, das Startverhalten hat sich gebessert, die Drehfreude minimal.


    - Bei kleinen Autos mit 60 PS Motor merkt normalweise wirklich jeder einen Zündkerzenwechsel. Pro verschlissener Zündkerze Minus 1 PS als Faustregel.


    - Iridium Kerzen sind ihr Geld wert, sie halten wirklich "ewig". 100.000 Km sind kien Problem.


    - Die besten Kerzen sind von DENSO, dann folgt dichtauf NGK.


    - Es gibt Motore die reagieren überhaupt nicht auf änderungen, es gibt Motore die deutlich reagieren. Ausprobieren.


    - Es gibt sensible und unsensible Fahrzeugbesitzer: Der ein bemerkt den kleinen Unterschied, der andere nicht.


    - Und: In deutschen Foren gilt das alles als Humbug, Einbildung und Blödsinn. "Mein XYZ lief schon immer super mit den billigsten ABC Kerzen!"


    http://www.silent-hektik.de/


    Wissenswertes:


    https://www.ngk.de/home/

  • Bei den normalen Kerzen weiß man ja nie, wo der Steg im eingeschraubten Zustand steht.
    Sollte er direkt in Richtung Einlassventil zeigen, stellt er dort quasi ein Hindernis für das Gemisch dar, und der Funke entsteht zwangsweise an einer vielleicht nicht so optimalen stelle.

    Die Sorge ist unbegründet.....bei einer Zündkerze kommt es nicht auf die Anzahl der Funken an sondern auf die Stärke.
    Je stärker eine Zündkerze verschleißt, sprich die Masseelektroden sich abnutzen desto größer ist der Weg den der Funke zurücklegt. Dadurch verliert er an Kraft. (Zündfunke zu schwach)
    Hinzu kommt die evtl. Verrussung. Bei mehreren Masseelektroden ist diese Gefahr deutlich geringer, dadurch halten sie auch länger....BMW 100tkm Intervall.
    Bei einigen Motoren hat man 2 Zündkerzen pro Zyl. eingesetzt, (bessere Verbrennung, mehr Leistung, weniger CO²)
    Beim Auto waren es z.B. Alfa Romeo...die hatten den Zusatz TWINSPARK auf dem Kofferraumdeckel stehen. Beim Motorrad Kawasaki...Zephyr 1100 und der Chopper VN1500.


    Sicher...je mehr Zündfunken ein Benzin/Luftgemisch zünden desto effizienter die Verbrennung....aber sie müssen auch die Stärke besitzen!!!
    Man darf nicht vergessen....das Benzin/Luftgemisch wird bereits gezündet noch bevor der Kolben den OT (oberen Totpunkt) erreicht hat, damit direkt nach überschreiten des OT die Kraft der vollständigen Gemischexplosion
    den Kolben nach unten drückt.....ist der Druck durch eine unvollständige Verbrennung (Zündfunke zu schwach) geringer entsteht Leistungsverlust und erhöhter Benzinverbrauch.


    Deshalb sollte man die Wechselintervalle der Zündkerzen auch ernst nehmen.

    BMW E39 530i M54B30 07/2001 LPG Prins V2


    Motor: :val: MaxLife 10W-40 + :aroi: 9200 V2

    Servoöl: :lm: ATF 1100

    Differenzialöl: :lm: 75W-90 (GL5) + 5% :lm: Ceratec

    Automatikgetriebe: ZF LifeGuardFluid 5

  • Also bei meinem 190er mit M102 ist das alles noch etwas klassischer ausgelegt.
    Die Bosch KE-Jetronic ist Dir soweit bekannt?


    Da gibt es nur einen sogenannten EZL-Abgleichstecker (Drehschalter) um die Zündzeitpunkte entsprechend der Kraftstoff-Sorte bzw. -Qualität (z.B. bei Auslandsreisen) anpassen zu können. Und dieser steht bei mir dauerhaft auf S, wie ab Werk für Super-Benzin vorgesehen:



    Ansonsten gibt es eine Zündspule und Verteilerkappe samt Finger, wie es halt damals so war.
    Klassisch das Ganze. :D




    Da diese Zündanlage mit 2 "Verlustpunkten" (bewegter Kontakt über Kohlestift + Luftübertragung von Finger zur Kappe) arbeitet, wird die Leistung entsprechend hoch ausgelegt sein (Spannung + Ampere).
    Man sieht an Kappe und Finger ja auch die Brandstellen, dass da ordentlich was übertragen wird.




    Die benötigte Zündspannung lässt sich mit dem Abstand der Elektroden annähern. Bei normalen Kerzen in der Regel 0,6 - 0,7mm.


    Bei den Brisk Premium Kerzen wären das entsprechend 3 x 0,2mm. Also 3 kleinere Funken. wäre der Abstand größer, könnte man 3 größere Funken erzeugen. Und so mehr Zündenergie generieren. Allerdings funktioniert das nur, wenn die Zündanlage auch die entsprechende Spannung und Energie zu Verfügung stellen kann.

    Meine NGK BP6EF haben laut Angabe einen Abstand von 0,8 mm.


    Die Sache mit 3x 0,2 mm bei den Brisk ZC/ZS kann man optisch schon ausschließen:


    Das werden also eher 3x 0,6 - 0,9 mm sein.
    Es bleibt nun die Frage, ob 3x 0,8 mehr Leistung als 1x 0,8 benötigen?


    Strom ist ja eine Sache für sich und ich bin da nur mittelmäßig in der Materie.
    Kann man das wie den Unterschied von einer Reihenschaltung zu einer Parallelschaltung betrachten?


    Es stellt sich ja auch die Frage, wie diese Kerzen überhaupt so lange am Markt überleben können, geschweige denn überhaupt erst produziert wurden, wenn es prinzipiell schon Probleme wegen der Standard-Zündanlagen in den Fahrzeugen gäbe?! :überleg:



    Mr.Matchbox, ja, es ist wohl schon nicht ganz so einfach eine vernünftig abgestimmte Zündanlage zusammen zu stellen.
    Zwischen Moped und KFZ differenziere ich jedoch.
    Man kann schon sagen, dass ein KFZ-Motor weniger empfindlich als ein Moped-Motor ist, bei diesen es oft um das letzte geht.
    Insgesamt aber eine interessante Thematik, der man sich nähern sollte.




    Die Sorge ist unbegründet.....bei einer Zündkerze kommt es nicht auf die Anzahl der Funken an sondern auf die Stärke.

    Ja, da ist eben die Sache, dass diese Brisk-Kerzen keine schwächeren Funken produzieren sollen.
    Und selbst wenn der Dreifach-Funke ein wenig schwächer ist, gibt es immernoch den konstruktiven Unterschied.


    Bei der Standardausführung entsteht 1 Funke zwischen 2 Flächen mit Behinderung zu der Seite des Steges und von unten.
    Betrachtet man die Zugänge zum Zündherd, gibt es grob 5 Stück: 4x seitlich und 1x direkt von unten



    Hierbei sind 2 Zugänge durch den Steg direkt behindert, eine Seite und von unten.
    Bleiben 3 offene Zugänge bzw. grob 270° in 2 Dimensionen.
    Vergleicht man dieses nun mit den Brisk-Kerzen, so stehen 360° + 180° in 3 Dimensionen offen zur Verfügung. Der Strom kann sich also völlig frei mit dem Gemisch (Leitfähigkeit) den besten Ort des Übersprungs aussuchen.
    Die Zündung dürfte theoretisch somit wesentlich effizienter erfolgen, da insgesamt 3 variable Funken vorhanden sind.


    So aus meinen Überlegungen her, wäre die Sache schon ziemlich eindeutig. :überleg:
    Ob das in der Realität zutrifft, ist natürlich offen. :lesen:

    Bei einigen Motoren hat man 2 Zündkerzen pro Zyl. eingesetzt, ...

    Jep, Twinspark und Co. sind mir bekannt. :zwinker2:
    Das betrachte ich aber als eine noch andere Nummer zu den Mehrfach-Zündpunkt-Kerzen.

  • Um die Zündung zu verbessern, beginnt man am besten bei der Zündanlage selbst. Das bringt mehr, als mit anderen Kerzen Varianten zu experimentieren.


    Beim RX8 ist das so, dass die originalen Zündspulen schnell den Geist aufgegeben. Wegen Doppelzündung fällt das kaum auf, aber auf die Art wurden schon tausende Kats zerstört.


    Extreme Bedingungen: Zündung pro Rotor bei jeder Umdrehung, statt bei jeder zweiten, und Drehzahl bis 9000/min. Alles würde ein viertakt Kolbenmotor 18000/min erreichen. Allein schon wegen der Lebensdauer werden sehr häufig Hochleistungs Tuning Spulen verwendet. Und es wird tatsächlich besser, viel besserer Leerlauf und auch mehr Drehmoment. Die Kerzen sind Spezialkonsturktionen versenkt im Gehäuse, weil sie ja sonst vom Rotor "abrasiert" würden. Da kann man nix ändern, aber aus Gründen der Haltbarkeit sind das auch Edelmetall Kerzen.


    Sehr verbreitet sind General Motors LS2 Zündspulen. Von Ami V8, sehr viel Energie und weil Massenprodukt, recht günstig. Es gibt noch bessere Spezialkonsturktionen aus dem Rennsport, die sind aber sehr teuer.


    LS2 Spulen kosten pro Stück ca. 40 Dollar, Adapter Kabelbäume gibt es auch, wer wirklich seine Zündanlage optimieren will, bekommt da garantiert was fürs Geld.

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Um die Zündung zu verbessern, beginnt man am besten bei der Zündanlage selbst. Das bringt mehr, als mit anderen Kerzen Varianten zu experimentieren.

    Ok, das sehe ich soweit als plausibel an.
    Wenn man wirklich auf Leistungssteigerung aus ist oder gar Rennsport betreibt, ist eine stärkere Zündspule der erste Schritt bevor man an die Kerzen ran geht.


    Mein Motor ist jedoch original und soll es auch bleiben...ich visiere keine Leistungssteigerung an.
    Und es liegt dann einfach das Interesse vor, die vorhandenen Komponenten möglichst sauber arbeiten zu lassen.
    Das ist beim Öl ja genauso...einfacher 4-Zylider 8-Ventiler, 1.8er & 109 PS mit sehr hochwertigen Ölen betrieben und dazu 2 ÖW im Jahr bei 10.000-12.000 Km Jahreslaufleistung.
    Da zeigt mir jeder nen Vogel, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe... :lach2: ...außer hier im oil-club, wobei sich da mit Sicherheit auch der ein oder andere fragt, warum dieser "Aufwand". :zwinker:


    Und nun reizen mich eben diese Zündkerzen, um der vorhandenen Zündanlage vielleicht etwas positives mitzugeben. :yes:


    Was sagst Du denn zu meinen bisherigen Überlegungen und Darstellungen?
    Kann da etwas dran sein, oder ist das komplett dahergeholt?
    Wie ist die Sache mit dem Strom, wegen 1x 0,8 zu 3x 0,8?
    Dazu die Zugänglichkeit der Zündquelle...


    Es würde mich freuen, wenn Du auf diese Punkte eingehst, damit wir die Details besprechen können. :smile2:


    Extreme Bedingungen: Zündung pro Rotor bei jeder Umdrehung, statt bei jeder zweiten, und Drehzahl bis 9000/min. Alles würde ein viertakt Kolbenmotor 18000/min erreichen.
    ...

    Dein Wankel ist natürlich eine harte Nummer.
    Da muss man sich völlig anderen Gegebenheiten als beim Hubkolben-Motor annehmen.


    Das Ding ist ja auch, dass man irgendwann an die physikalischen Grenzen gerät.
    Die Arbeitsschritte der Ansaugung/Beladung, Kompression und Zündung sind halt physisch limitiert. Allein die Verbrennungsgeschwindigkeit des Gemisches stellt Grenzen auf, da man ab einer gewissen Drehzahl einfach nur noch die Verbrennung selbst in die Abgasanlage schickt, weil diese zu langsam abläuft.


    Bei der Zündung sieht es da nicht anders aus.
    Keine Ahnung bis welche zeitlichen Abstände das realisierbar ist, doch auch hierbei wird man irgendwann zwangläufig limitiert.

  • Und nun reizen mich eben diese Zündkerzen, um der vorhandenen Zündanlage vielleicht etwas positives mitzugeben.

    Das ist der Punkt...."du willst es, du kriegst es"....aber einen positiven Nutzen werden die Kerzen alleine nicht haben.

    Da diese Zündanlage mit 2 "Verlustpunkten" (bewegter Kontakt über Kohlestift + Luftübertragung von Finger zur Kappe) arbeitet, wird die Leistung entsprechend hoch ausgelegt sein

    Es sind abgesehen von der Zündspule selbst 4 Verlustpunkte. Deine bereits genannten plus die Zündkabel und Kerzenstecker.
    Schau dir deine Zündkerzen an....wenn das Bild gleichmäßig ist, die Elektroden eine bräunliche Farbe aufweisen arbeitet dein Kraftstoffsytem sowie die Zündanlage perfekt. Mehr geht nicht!
    Meine Empfehlung wäre um deine Zündanlage stets in TOP-Zustand zu halten....alle 15tkm neue Kerzen, am Besten wenn du auf's Sommeröl wechselst und gleichzeitig den Verteilerfinger reinigen, mit feinem Schmirgel abziehen
    und in der Kappe die Verkrustungen mit einem Cuttermesser entfernen.
    So habe ich es früher mit meiner Zündanlage immer gemacht....und ich hatte nie Probleme.


    Heute sieht meine Zündanlage so aus....

    BMW E39 530i M54B30 07/2001 LPG Prins V2


    Motor: :val: MaxLife 10W-40 + :aroi: 9200 V2

    Servoöl: :lm: ATF 1100

    Differenzialöl: :lm: 75W-90 (GL5) + 5% :lm: Ceratec

    Automatikgetriebe: ZF LifeGuardFluid 5

  • Die Sache mit 3x 0,2 mm bei den Brisk ZC/ZS kann man optisch schon ausschließen:

    Bei diesen Gleitfunken Kerzen (Mitte) ist es aber nicht so, dass mehrere Funken gleichzeitig sternförmig 360° um die Kerze das Gemisch zünden.


    Es entsteht immer nur 1 Funke zufällig an einer Stelle zwischen 0° und 359°. Die Gegenüberliegende Seite wird dann von der Kerze selbst "behindert", die Flammenfront wandert dann außen rum.


    Solche Gleitfunken Kerzen gibt es je eine pro Kammer im RX8, aber nicht weil sie besser wären, sondern weil ein Steg, der in den Brennraum ragt, an der Stelle nicht geht. Die andere Kerze ist von konventioneller Form, nur ein Stück versenkt angebracht.


    ich denke, die Steg variante ist die günstigste, weil ein einzelner Funken an immer der gleichen Stelle direkt durch das Gemisch gejagt wird. Und dieser selbst wird 360° von Gemisch umschlossen. Kann mich auch irren und habe dafür keinen Beweis, aber so halte ich es selber für plausibel, dass sich diese Form in 95% der Fälle durchgesetzt hat.


    Die rechte Kerze ist eine Kombination aus konventioneller Kerze und Gleitfunken Kerze. Ziel ist es, mit den Gleitfunken, die Zufällig auftreten, die Ablagerungen vom isloator zu brennen. Bei korrektem Wärmewert ist das aber nicht nötig, die Kerze brennt sich ja selber von Ruß frei.


    Ausprobieren kannst du es natürlich trotzdem, jede Zündanlage ist anders. Wenn s was bringt, ist ja ok.

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Seine Zündanlage müsste bereits ohne Unterbrecherkontakt arbeiten.

    BMW E39 530i M54B30 07/2001 LPG Prins V2


    Motor: :val: MaxLife 10W-40 + :aroi: 9200 V2

    Servoöl: :lm: ATF 1100

    Differenzialöl: :lm: 75W-90 (GL5) + 5% :lm: Ceratec

    Automatikgetriebe: ZF LifeGuardFluid 5

  • Das ist der Punkt...."du willst es, du kriegst es"....aber einen positiven Nutzen werden die Kerzen alleine nicht haben.

    Du kannst es doch aber nicht wissen, ob es einen positiven Nutzen gibt oder nicht.
    Wir befinden uns hierbei ja mehr in der Theorie als in der Praxis.


    Ich werde noch etwas überlegen und wenn es mich kräftig genug juckt, dann probiere ich sie einfach mal aus. :P
    An dem vereinzelten Standgas-Zucken könnte ich auch ziemlich objektiv beurteilt, ob sich etwas verändert oder nicht.



    Es sind abgesehen von der Zündspule selbst 4 Verlustpunkte. Deine bereits genannten plus die Zündkabel und Kerzenstecker.

    Die Kabel und Stecker sehe ich jetzt nicht so als Verlustpunkte an, da ja ein fester Kontakt herrscht.
    Genau genommen ist natürlich alles von der Zündspule bis zu den Kerzen mit Verlust behaftet. Mir geht es dabei jedoch um eindeutige "Schwachstellen" wie eben der bewegte Kontakt von Kohlestift zum Finger sowie vom Finger zur Verteilerkappe.



    Bei diesen Gleitfunken Kerzen (Mitte) ist es aber nicht so, dass mehrere Funken gleichzeitig sternförmig 360° um die Kerze das Gemisch zünden.


    Es entsteht immer nur 1 Funke zufällig an einer Stelle zwischen 0° und 359°. Die Gegenüberliegende Seite wird dann von der Kerze selbst "behindert", die Flammenfront wandert dann außen rum.

    Ja, es gibt natürlich nur einen 3-fach Funken und nicht mehrere überall um 360° verteilt.
    Es besteht halt der Vorteil, dass sich der Funke seinen Übersprungspunkt frei nach der besten Leitfähigkeit aussuchen kann und somit automatisch die Stelle mit dem besten Kraftstoff-Luft-Gemisch entzündet wird.


    Also so ist mein Wissensstand, dass das Gemisch die Leitfähigkeit aktiv bestimmt und sich der Strom daran orientiert.
    Dass der Funke an einer zufälligen Stelle überspringt, wäre mir neu.


    Beispiel:


    Und so ist es laut meiner Theorie ein klarer Vorteil, wenn hier 360° + 180° freie Zündflächen zur Verfügung stehen.


    Ich muss die Dinger wohl einfach mal ausprobieren... :D


    EDIT
    Achja, einen Unterbrecherkontakt gibt es bei mir nicht.

  • Ich muss die Dinger wohl einfach mal ausprobieren...

    Klar....sollst du auch. Wichtig ist der richtige Wärmewert der Kerze!!!! Mit einer falschen Kerze hast du den Motor schneller geschrottet als mit einer Füllung Salatöl, ganz im ERNST!!
    Thema Kabel und Stecker. Die verschleissen auch im laufe der Jahre....Kabel brechen weil das Gummi porös ist...Stecker reissen durch die permanenten Temperaturschwankungen. In beiden Fällen geht Zündleistung verloren.
    Daher gleich Nägel mit Köpfen machen und Kabel mit Stecker mit tauschen, sofern nicht schon geschehen. Gibt's auch bei Limora.

    BMW E39 530i M54B30 07/2001 LPG Prins V2


    Motor: :val: MaxLife 10W-40 + :aroi: 9200 V2

    Servoöl: :lm: ATF 1100

    Differenzialöl: :lm: 75W-90 (GL5) + 5% :lm: Ceratec

    Automatikgetriebe: ZF LifeGuardFluid 5

  • Ja, der Wärmewert von NGK 6 entspricht Brisk 15. Das habe ich natürlich bedacht.


    Wenn ich die Brisk-Kerzen ausprobiere, bleibt der Rest der Zündanlage unangetastet, da ich sonst das Ergebnis verfälsche. ;)


    Die Stecker sind alle noch tip top und die (Silikon-)Kabel kann ich separat austauschen (BERU Schraubverbindung M3).

  • Die Stecker sind alle noch tip top

    Manchmal sind Risse so fein das sie mit bloßem Auge nicht zu sehen sind.....denke aber du wirst sie genau unter die Lupe genommen haben.


    Na denn....."ff"...."viel Vergnügen" beim testen :D

    BMW E39 530i M54B30 07/2001 LPG Prins V2


    Motor: :val: MaxLife 10W-40 + :aroi: 9200 V2

    Servoöl: :lm: ATF 1100

    Differenzialöl: :lm: 75W-90 (GL5) + 5% :lm: Ceratec

    Automatikgetriebe: ZF LifeGuardFluid 5

  • Ich hab mich nochmal auf den neusten Stand gebracht... :D


    Brisk hat 2016 eine weitere neue Zündkerze rausgebracht. Die SXC-Serie, diese es sogar für meinen Motor gäbe: GR15SXC



    In einem Video weiter oben war sie sogar im Vergleich mit der ZC-Serie zu sehen, hier nochmal:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Und hier noch ein Werbevideo:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Da es einen Preisunterschied von 14,95€ gibt, werde ich wenn, wohl bei der ZC bleiben. :überleg:
    4x GR15ZC = 43,95€ inkl. Versand
    4x GR15SXC = 58,90€ inkl. Versand


    So von der Grundsache her sind die beiden ja ziemlich ähnlich. Nur, die SXC baut flacher was den Zündkopf angeht.
    Das würde ich konstruktiv auch positiver betrachten, da die Flammfront nicht um einen "Turm" herum muss.


    Kennt ihr eigentlich noch andere Hersteller mit solch einer ähnlichen Bauform?

  • @Tequila009
    Da du ja gucken willst, ob die Verwendung einer "besseren" Zündkerze den Zündprozess optimieren kann, müsste man meinen, dass man diesen mit der SXC-Kerze deutlicher merken müsste ... damit es nicht später heißt "könnte auch Einbildung sein" würde ich dennoch zum zumindest einmaligen Kauf der SXC raten.
    So oder so sind wir aber auf deine Erfahrung gespannt. :handschake:

    · Verloren sind all jene, die meinen, Ratschläge würden sie vorm eigenen Nachdenken bewahren.
    · So dünn wie möglich, so dick wie nötig!