BMW E38 740i M62B44(1998) und E38 750i M73B54 (1996)

  • 1. Der Auto- Moto- Hersteller, Model, Baujahr:
    BMW E38 740i (1998) und E38 750i (1996)
    2. Motor:
    Benzin
    3. Motor - Hubraum, Leistung:
    M62B44 (nonTU), 4398 cm³, 286 PS // M73B54, 5379 cm³, 326 PS
    4. Öl-Volumen des Motors:
    7,5 Liter // 8 Liter
    5. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke:
    Eher Langstrecke, ab und zu Vollgas Autobahn
    6. Durchschnittsgeschwindigkeit:
    --
    7. Geplante Ölwechsel-Intervalle:
    ~ 8.000 - 10.000 bzw. jede Saison
    8. Laufleistung pro Jahr:
    max. 10.000
    9. Gesamtlaufleistung (Tachostand):
    740i 300.000 // 750i 250.000
    10. Bisher genutztes Öl:
    ADDINOL Motoröl 5W40 Super Light 0540
    11. Ölverbrauch ml pro 1.000Km:
    unbekannt
    12. Welche Öltemperaturen werden erreicht:
    unbekannt
    13. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung:
    Euro 2
    14. Hersteller-Freigaben und Viskositäten:
    ACEA A3/B4
    15. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:
    --
    16. Leistungssteigerung vorhanden oder geplant:
    nein
    17. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
    nein
    18. Eingeplantes Budget:
    --
    19. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar?
    Eher nicht
    Wir übernehmen keine Haftung!
    OK

    Hi zusammen,


    meine beiden E38 standen jetzt 1-2 Jahre und für die Reaktivierung wollte ich mich mal mit dem Thema Motoröl beschäftigen.

    Früher wurde ein mir unbekanntes 10W40 verwendet, vor dem Abstellen habe ich auf Addinol 5W40 gewechselt, habe also damit noch keine Erfahrung im Alltag.


    Was bei mir beim alten 10W40 Öl vorkam ist, dass an sehr sehr heißen Tagen und Stop&Go im Stau mal die Öllampe im Leerlauf angefangen hat minimalst zu flackern.
    Ich gehe also davon aus, dass hier das Öl so warm und dünn geworden ist, dass der Öldruck nicht vernünftig gehalten werden konnte. Dass das Kühlsystem an sich in Ordnung sein muss etc. ist eine andere Sache und darum kümmere ich mich.


    Hier soll es rein um die Ölfrage gehen:


    - Sommerautos

    - eher kurze Intervalle / jede Saison

    - Beständigkeit auch bei hohen Temperaturen


    Nach einigem Lesen hier im Forum scheint die Tendenz zu einem hochwertigen 10W40 zu gehen?


    Was für mich noch wichtig ist bzw. berücksichtigt werden sollte:

    Ich möchte eher größere Gebinde 20L/60L kaufen um einen besseren Preis zu bekommen und wegen der Altölentsorgung würde ich das gerne lokal in Bayern beziehen.


    Also Feuer frei für Empfehlungen : )

  • Welche Marken kommen denn beim lokalen Händler in Frage? Baumarkt ist ja viel zu teuer und hat auch keine größeren Gebinde als 5 Liter.

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Maddin ich hab das wohl etwas blöd formuliert. Ich würde natürlich gerne Vorschläge unabhängig von lokalen Händlern erhalten, evtl. lässt es sich ja doch einrichten, aber halt nichts mega exotisches. Jedoch würde ich mich freuen wenn jemand schon Erfahrungen hat mit einem Betrieb der in Bayern eben Motoröl vertreibt.

    Ein Möglichkeit wäre z.B. Wectol bei Rosenheim die zwar auch etwas weiter Weg sind von mir, aber für alle 2-3 Jahre mal 60Liter da runterfahren wärs ok.

  • Meguin Super Leichtlauf 5W-40 mit BMW LL98 ware mein favorit.

    BMW 523i E39 M52B25 EZ:12/1996
    Motor: :megu: Super Leichtlauf 5W-40
    Getriebe: :lm: TopTec MTF 5200 75W-80
    Differenzial: :megu: LS GL5 75W-140
    Servo: :lm: Lenkgetriebeöl 3100


    VW Golf3 ABU EZ:07/1994
    Motor: :megu: Super Leichtlauf 5W-40 + 140ml :aroi: AR9100
    Getriebe: :rav: MTF-3 SAE 75W
    Servo: :lm: Zentralhydrauliköl

  • Servus synd und :moin:

    Kannst du denn grob ein Budget angeben? Als günstigsten Einstieg sehe ich das Rowe Hightec Formula GT 10W-40 HC. Die FÖA sieht gut aus, gibt es im 60l Fass um 3,50€/l (z.B. hier), GÖAs haben wir meines Wissens nicht und es ist "nur" ein HC Öl. Dann gäbe es noch das Total QUARTZ 7000 10W-40, oder wenn es doch öfters auf der Autobahn heiß her geht, kann man auch zu einem 50er Öl tendieren. Dort sehe ich das Total Quartz Racing 10W-50 oder RAVENOL HVE High Viscosity Ester Oil 10W-50. Wobei letzteres seit unserer FÖA wohl eine neue Formulierung mit Downgrade erhalten hat. Die GÖA im M62 zeigt niedrigen Verschleiß, aber starken Viskositätsabbau: Ravenol HVE 10W-50 + MoS² - BMW 540i (E39) M62vorTU - 8.100 Km

    Preisliches und Leistungsmäßiges Top-End wären dann wohl Ravenol RSE SAE 10W-50 oder RedLine 10W-40/ Redline 10W-50. Die Ravenol Öle gibt es zumindest auch in 20l Kanistern :check:


    Die Sache mit dem Öldruck solltest du checken. Beim M54 kommt das bei heißem Öl von verschlissenen Pleuellagern. Auch dabei könnte dir eine Gebrauchtölanalyse helfen um den Lagerverschleiß abzuschätzen.

    BMW E46 325CI: :kroon: Poly-Tech 5W-40 + :motu: 300V Competition 15W-50 + :aroi: AR9100

  • Ich habe dir das Meguin empfohlen weil es ein Vollsyntetisches Motoröl mit einem vernünftigen Preisleistungsverhältnis ist.

    Und ich dieses Öl gerade für unsere alten BMW Motoren als gut empfinde.

    BMW 523i E39 M52B25 EZ:12/1996
    Motor: :megu: Super Leichtlauf 5W-40
    Getriebe: :lm: TopTec MTF 5200 75W-80
    Differenzial: :megu: LS GL5 75W-140
    Servo: :lm: Lenkgetriebeöl 3100


    VW Golf3 ABU EZ:07/1994
    Motor: :megu: Super Leichtlauf 5W-40 + 140ml :aroi: AR9100
    Getriebe: :rav: MTF-3 SAE 75W
    Servo: :lm: Zentralhydrauliköl

  • Vielen Dank Toemel für die ausführliche Rückmeldung.


    Budget unter 10€ / Liter, eher ~ 6€ / Liter.


    1. Rowe Hightec Formula GT 10W-40 HC
      Hatte ich auch schon gefunden. Soweit ich gesehen habe sind auch andere 10W40 und 10W50 meistens HC Öle, Ausnahme die teuren "Racing" Ester Öle.
      Gibt es hier explizite "HC Nachteile"?
    2. Total Quartz Racing 10W-50
      Hört sich interessant an und würde was ich so gesehen habe preislich bei ~ 6€ / Liter liegen
    3. RAVENOL HVE High Viscosity Ester Oil 10W-50
      Hab den ganzen M62 Thread bereits gelesen und auch den Viskositätsabbau mitbekommen. Aber so wirklich geklärt wurde das ja nicht, woher das kommt, evtl. von dem Additiv.
      Würde preislich passen, auch weil man bei mehreren 20L Gebinden auch Rabatt bekommt.

    Die Top-End Öle mit über 10€ / Liter sind mir dann etwas too much.

    Wie steht ihr hier zum Addinol Super Racing 5W-50 ?

  • Wectol Premium 10W40, warum nicht.


    TBN von 8 und Sulfatasche unter 1% ist gut gegen ölbedingte Ablagerungen und ok bei den kurzen Intervallen.


    Hoher Pourpoint und niedriger Viskositätsindex spricht für dickes Basisöl mit wenig Polymeren. Tieftemperatur Eigenschaften sind ja nicht gefordert. Oben raus ist dieses Öl dann aber sehr stabil.


    Keine besonderen Grundöle, wird dann auch nicht teuer sein. Vielleicht verrät Wectol auf Anfrage die HTHS? Dürfte bei ca. 4,3-4,4 liegen. Wenn ja, passt das auch für die Motoren und den Öldruck, auch bei höchsten Temperaturen.

    Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin


    Motor: :ams: XL 10W-40
    Getriebe: :rav: VSG 75W-90
    Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90

  • Sowohl https://www.oelland24.de/ als auch https://motoroeldirekt.com/ kommen für mich in Frage.

    Ersterer hat eigentlich nur Mannol im Programm, zumindest für die angestrebten Bereiche 10W40-60.

    Zu dem MANNOL Racing+Ester 10W-60 gibt es wohl leider nicht viele Infos und keine Analysen.

    Wäre auf jeden Fall interessant.


    Das Total Quartz Racing 10W-50 habe ich mir hier im Forum nochmal angeschaut und das scheint ja recht positives Feedback zu bekommen?



    hidden1011
    Interessanter Vorschlag, leider aktuell hier auch keine Analyse vorhanden und ich wüsste aktuell nicht wo ich es hier beziehen könnte.

  • Was bei mir beim alten 10W40 Öl vorkam ist, dass an sehr sehr heißen Tagen und Stop&Go im Stau mal die Öllampe im Leerlauf angefangen hat minimalst zu flackern.
    Ich gehe also davon aus, dass hier das Öl so warm und dünn geworden ist, dass der Öldruck nicht vernünftig gehalten werden konnte.

    Ich gehe davon aus, dass diese Symptome beim M64B44 auftraten.

    Am Ölfiltergehäuse gibt es ein Ventil, das beim Öffnen des Ölfilterdeckels das Öl in die Ölwanne abfließen lässt.


    Position 15 ist die Öl-Rücklaufleitung, über diese Leitung wird beim Öffnen des Ölfilterdeckels das im Gehäuse stehende Öl in die Ölwanne geleitet.

    Das Problem ist, dass dieses Ventil gerne undicht wird. Die Auswirkungen sind fatal. Zum einen läuft das Ölfiltergehäuse leer, was den Verschleiß

    beim Kaltstart erhöht. Noch schlimmer ist jedoch, dass auch Öl während dem Betrieb in die Ölwanne geleitet wird und der Öldruck

    sinkt.

    Wenn die Ölleuchte nach längerer Standzeit beim Kaltstart deutlich nachleuchtet, dann solltest Du das unbedingt abklären.

  • Ich gehe davon aus, dass diese Symptome beim M64B44 auftraten.

    Bei beiden Motoren, also M62B44 und M73B54, ich nehme an die Ölfiltergehäuse sind ziemlich identisch aufgebaut kann man aber natürlich mal provisorisch erneuern.

    Das Symptom war aber allerdings nie bei Kaltstart, sondern nur wenn es wirklich sehr heiß war im Sommer und man eben im Stop&Go / Standgas war. Bei Erhöhung der Drehzahl flackerte es dann auch nicht mehr.


    Wenn die Ölleuchte nach längerer Standzeit beim Kaltstart deutlich nachleuchtet, dann solltest Du das unbedingt abklären.

    Nein leuchtet nicht nach.

  • ......

    Die Top-End Öle mit über 10€ / Liter sind mir dann etwas too much.

    Wie steht ihr hier zum Addinol Super Racing 5W-50 ?

    Ich erinnere mich an 1-2 Analysen, wo das Addinol 5/50 sehr gute Werte erzielte! Preis/Leistung super!


    Das MOTUL SPORT ESTER gefällt mir noch besser ist auch unter 10,- Euro zu haben bei „RS-Fahrzeuge“

    :rowe: RACING 10W-40 💪🏼

    :motu: RACING 300V 5W-40

    :motu: SPORT ESTER 5W-50

    :ams: EXTREME POWER 0W-40

    :rav: RACING RCS RSE RSS

    :rav: EURO VI TRUCK - NDT 😎

  • Hi EddyF.,

    die M62 Analyse Addinol Super Racing 5W-50 + LM-Ceratec - BMW 540i E39 M62vorTU - 8440 Km kenne ich.

    Scheint ja recht vernünftig zu sein, außer der etwas stärkere Visko-Abfall?


    Ich tendiere zu dickeren Grundölen für die alten schweren Motoren wie M62 und M73 vor allem bei reinem Sommerbetrieb. Dickere Grundöle erkenne ich wohl soweit ich verstanden habe vor allem an dem "nicht so hohen" Visko-Index?

    Das Total Quartz Racing 10W-50 scheint wirklich vernünftig zu sein und auch günstig. HTHS wurde aber hier im Forum noch nicht analysiert?

    Vielleicht könnte jemand der Erfahrung mit diesem Öl hat etwas näher drauf eingehen, im Bezug auf die Motoren und den Einsatzzweck.