Golf 6 R (BJ 09/2010)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • casey1234 schrieb:

      ...und was die Hersteller sonst noch so für Wunder versprechen.
      Die Hersteller versprechen keine Wunder. Dieses völlig übertriebene Wort "Wunder" wird leider immer wieder von den Usern selbst genannt.

      Jedoch versinkt jetzt bitte nicht zu sehr in der Grundthematik Ölzusätze, denn hier geht es vorzugsweise um den Golf 6 R mit dem 2.0 TFSI samt Leistungssteigerung von Timbo.
      Und dabei würde ich das Redline (non Euro-Series) ebenfalls als erste Wahl sehen.

      Ich denke, da ließen sich auch noch paar preisgünstigere Alternativen finden.
    • meisterglanz23 schrieb:

      casey1234 schrieb:

      Es sind also beides Reiniger. Keines der beiden Produkte sind Ölzusätze im hier von Len angesprochenen Sinn, dass dank des Mittels angeblich der Verschleiß verringert wird und was die Hersteller sonst noch so für Wunder versprechen.
      Wie beide Mittel angewandt werden weiß. Ich habe beides auch schon verwendet, bzw. das Oil-Extra ist momentan noch bei mir im Motor. Sind für mich die einzigen beiden Produkte die funktionieren.Aber warum schreibt Lambda dann zum Oil-Extra das es verschleißmindernd wirkt? Also für mich bleibt es ein Ölzusatz der den Schmierfilm verbessert und zusätzlich noch eine reinigende Wirkung hat.
      Das weiß wahrscheinlich nur Lambda selbst, genau wie Liqui Moly bei deren Versprechen. Vielleicht ist ja sogar was dran, wer weiß. ;)
      Fakt ist, dass es auf jeden Fall reinigend wirkt und daher mehr Motorspülung als Verschleißschutzadditiv ist. Also verschleißmindernd, naja, dem schenke ich hier genauso wenig Glauben wie bei allen anderen Mittelchen anderer Marken auch. Als Motorspülung auf Dauer im laufenden Betrieb erkenn ich es an.

      ==========================================

      Tequila009 schrieb:

      casey1234 schrieb:

      ...und was die Hersteller sonst noch so für Wunder versprechen.
      Die Hersteller versprechen keine Wunder. Dieses völlig übertriebene Wort "Wunder" wird leider immer wieder von den Usern selbst genannt.
      Schon klar, dass die Hersteller nicht wortwörtlich von "Wundern" sprechen, aber was teilweise in den Werbetexten und auf den Dosen steht, das grenzt dann - in anderen Worten - doch schon stark an Wunder. :D

      ==========================================

      Back to topic.
    • Danke für eure Antworten :)

      Ich habe heute schon versucht per Handy eine Antwort zu verfassen aber da hat es den Text immer verspult.

      Im Prinzip finde ich das RedLine von der Beschreibung her sehr gut aber mit 20 €/Liter auch ziemlich teuer.
      Daher werde ich wohl eher auf das Addinol Superlight 0540 umsteigen und 2x pro Jahr das Öl wechseln. Ca. 8000 km düfte ja eine akzeptable Laufleistung für das Öl sein, oder was meint ihr? Und bei 25 Euro für 5 Liter Öl kann man 2x Ölwechsel pro Jahr auch gut verkraften - im Gegensatz zu 100 Euro beim RedLine :P

      Vor einem Ölwechsel dann eine Reinigung durchführen? Mit Liqui Moly oder Lambda Primer / Oil Extra oder lieber nicht?

      PS: Der Schlonz im Bildanhang ist aus meinem Catchtank nach ca. 4000 km (waren ca. 500 ml). Das sind die kondensierten Öldämpfe, die sonst wieder in den Motor/ins Ansaugrohr gelangen und sich über die Zeit an den Einlassventilen absetzen.
      Bilder
      • DSC_4679.JPG

        936,55 kB, 3.936×5.248, 121 mal angesehen
    • Top Wahl! Du wirst es genauso wenig wie ich bereuen:)

      Als ich vom Werksöl 5w30 auf das Addinol SL0540 umgestiegen bin, habe ich vor dem Wechsel das Liqui Moly Motor Clean verwendet.
      Nach dem Ablassen des 5W30+MotorClean habe ich den Motor mit frischem 5w40 befüllt. 15Min laufen lassen und dann wieder Öl abgelassen. Dann erst den Filter gewechselt und nochmal frisches 5w40 aufgefüllt.

      So ist gewährleistet,dass kein 5w30 und auch kein MotorClean mehr im System vorhanden sind.

      MfG
    • @Timbo:

      Ich halte zwar nichts von Motorölzusätzen, die dauerhaft im Motoröl verbleiben und verschleißmindernd wirken sollen, aber über ne Motorspülung kann man durchaus mal nachdenken, vor allem wenn man nur LL Öl (auch noch Castrol) im LL Intervall gefahren hat. Kann dir den Lambda Oil Primer nur wärmstens empfehlen, das Feedback auf golfv und a3q ist hervorragend, auch ich habe ihn schon benutzt, alles tiptop! :thumbup:

      Würde die Spülung allerdings nicht mit der schon etwas alten LL Suppe machen. Wenn du eh auf ASL0540 wechselst, dann bestell dir im Addinol Shop (Vorteil: du wirst direkt vom Werk beliefert, somit bekommst du frische Originalware!) günstig das Highstar 5W40 (ist eh das Super Light), mach nen Ölwechsel, fahr ein paar Kilometer, damit sich das Highstar mit den Altölresten vermischt, dann schütte den Oil Primer rein, fahr 30-50 km mit unterschiedlichen Lastzuständen, und anschließend sofort auf die Bühne und lange austropfen lassen. Danach finaler Ölwechsel mit Super Light oder Highstar. Das wäre so mit das Rundum-vollständig-Paket, was du deinem Motor gönnen kannst. Oil Extra in's Frischöl kannst du dir sparen, da das Super Light den Rest erledigt. Viel Spaß mit deinem sauberen Motor. ;)

      Alle Infos, Feedback und Anwendungsempfehlung findest du auch in meinem Lektüre-Dokument.

      Schöne Grüße
      Casey
    • Das Vorgehen widerspricht aber deinem Lektüre Dokument...

      Denn wenn man es so macht wie von dir beschrieben, riskiert man minimale Reste des Oil Primer dauerhaft im ÖL zu haben, weil man nie zu 100% das Öl bei einem Ölwechsel auslaufen lassen kann.

      In deinem Lektüre Dokument wird die zuvor von mir beschriebene Vorgehensweise erklärt, die auf 100% Sicherheit setzt nichts von dem Reinigungsadditiv im Öl dauerhaft mit sich zu führen.


      Es ist zwar nur das I-tüpfelchen zur 100% Sicherheit, aber sicherlich für den ein oder anderen hier sehr wichtig...

      MfG
    • Len schrieb:

      Das Vorgehen widerspricht aber deinem Lektüre Dokument...
      Nein, tut es nicht, denn wenn du genau gelesen hättest, hättest du das Wort "optional" bemerkt, welches sogar in Capslock geschrieben steht.

      Also wie gesagt:
      Wenn man nach der Anwendung sofort auf die Bühne fährt und lange austropfen lässt, ist das in Ordnung so. Eine anschließende Spülfahrt mit frischem Öl nach der Oil Primer Anwendung ist bei dieser Vorgehensweise wie gesagt optional und somit nicht zwingend. Insofern widerspricht sich da auch nichts zu dem oben genannten Vorgehen.

      Wenn du es ganz genau nehmen willst, mach vor der Oil Primer Anwendung einen Ölwechsel und danach dann zwei.

      Gruß Casey
    • Darüber lässt sich sicherlich streiten, was hier aber den Rahmen sprengen würde und ich auch keinesfalls möchte.

      Wenn sich deine Vorgehensweise als so gut herausgestellt hat, solltest du vielleicht deinem Lektüre Dokument (übrigens sehr informativ und hilfreich), mit der Option ergänzen, vor der Anwendung des Oil Primer einen Ölwechsel anzustreben.
      Vorallem wenn eine Öl-Änderung von verschiedenen Viskositätsklassen bevorsteht.

      MfG
    • Len schrieb:

      Wenn sich deine Vorgehensweise als so gut herausgestellt hat, solltest du vielleicht deinem Lektüre Dokument (übrigens sehr informativ und hilfreich), mit der Option ergänzen, vor der Anwendung des Oil Primer einen Ölwechsel anzustreben.
      Vorallem wenn eine Öl-Änderung von verschiedenen Viskositätsklassen bevorsteht.

      1. Das ist nicht meine Vorgehensweise, sondern die Empfehlung der Lambda Anwendungstechnik.
      2. Da bin ich gerade am überlegen, wie sich das bewerkstelligen lässt, sodass nach wie vor alles auf eine Seite passt.

      Gruß Casey

      PS:
      Hast du es dir schon überlegt? Machst du die Spülung? Und wenn ja, mit was und wie gehst du nun letztendlich vor?
    • Timbo schrieb:

      Daher werde ich wohl eher auf das Addinol Superlight 0540 umsteigen...
      Also ich würde bei dem Motor ein größeres Augenmerk auf den Verschleißschutz legen.
      Aus welchen Gründen hast Du Dich jetzt so schnell für das Addinol entschieden?

      Ich habe hier mal eine Vergleichstabelle erstellt, um einige Öle mal direkt miteinander vergleichen zu können.
      Das Redline 0W-40 dient nur als "Referenz" und wurde beim Durchschnitt nicht mit einbezogen.

      Zur Orientierung habe ich mal einige Top- und Flop-Werte markiert.
      Die Viskositäten und CCS wurde nicht bewertet, da es hier auf individuelle Wünsche ankommt, bzw. welche Auslegung das Öl aufweisen soll.

      Aus dieser Tabelle wären meine Top-2:

      #1: Shell Helix HX7 5W-40 (nahezu identisch mit dem HX8)
      #2: Valvoline Maxlife 5W-40 (Verdampfungsverlust suboptimal, jedoch im Gesamtbild erstaunlich gut)

      100°C
      VI
      TBN
      Sul.a
      Pp
      CCS
      NOACK
      Mo
      Phos.
      Zn
      Bor
      Mg
      Ca
      Redline
      0W-40
      15,04
      190
      7,54
      1,24
      -42
      5440
      9,8
      556
      1308
      1285
      110
      13
      2913
      Addinol
      SL 0540
      14,91
      178
      11,12
      1,25
      -46
      6526
      9,7
      1
      904
      968
      4
      9
      3407
      *2518
      Eni i-Sint
      5W-40
      14,71
      174
      10,03
      1,14
      -40
      5726
      10,9
      0
      959
      1056
      76
      16
      2796
      SRS ViVa1 Topsynth
      5W-40
      13,69
      173
      9,67
      1,23
      -34
      6190
      11,0
      1
      1048
      1197
      125
      12
      2999
      Valvoline
      Maxlife 5W-40
      14,37
      173
      11,27
      1,24
      -44
      5470
      11,3
      137
      901
      1036
      7
      8
      3135
      Petronas Syntium 3000
      5W-40
      14,23
      171
      9,81
      1,14
      -38
      6130
      9,5
      0
      937
      1066
      93
      17
      2644
      Shell Helix HX7
      5W-40
      13,41
      168
      10,56
      1,09
      -46
      5521
      6,7
      54
      962
      1033
      76
      15
      2754
      Liqui Moly Synthoil
      High Tech 5W-40
      13,98
      176
      8,91
      1,13
      -38
      3658
      7,7
      2
      1058
      1246
      223
      7
      2737
      Shell Helix Ultra
      5W-40
      13,40
      167
      10,89
      1,23
      -46
      6030
      7,1
      52
      916
      992
      73
      15
      2764
      Total Quarz 9000
      Energy 5W-40
      14,94
      172
      10,05
      1,16
      -44
      5950
      9,9
      0
      933
      1036
      74
      14
      2792
      Ravenol VSI
      5W-40
      13,62
      169
      8,36
      1,38
      -50
      4480
      8,8
      1
      1107
      1219
      121
      9
      3499
      Motul X-cess 8100
      5W-40
      14,22
      171
      10,18
      1,14
      -42
      6151
      -
      0
      1046
      1091
      81
      16
      2900
      Durchschnitt
      14,13
      172
      10,08
      1,19
      -43
      5621
      8,4
      23
      979
      1085
      87
      13
      2948
      *2867


      Wir können festhalten, dass es so einige interessante full-SAPS der 5W-40er-Klasse gibt.
      Das Addinol SL 0540 bietet insgesamt kein hervorstechendes Bild und reiht sich im guten Mittelfeld ein.

      Wie gesagt, bei Deiner anvisierten Leistungssteigerung würde ich vermehrt auf Molybdän, ZDDP (Phosphor+Zink) und Bor achten. Aber vergleiche selbst und mache Dir ein Bild... :thumbup:
    • Tequila hat eine sehr informative Vergleichstabelle gepostet.

      Da wird mit Sicherheit auch ein Öl für TE dabei sein...

      Aber bisschen was zu den Motorspülungen möchte ich auch meinerseits was sagen.
      Diese verwende ich nur, wenn ein Motor total versaut ist.
      Z.B. ständig überzogene Wechselintervalle, viel Kurzstrecke, nach Nutzung rein mineralischer minderwertiger Öle usw.
      Dabei ist das Ziel möglichst viel Schmodder, Ölkohle und Schwarzschlamm aus dem Motor raus zu bekommen.
      Motorspülungen schaffen es meist nicht verfestigte Ablagerungen und Schlamm tatsächlich zu lösen und rauszutransportieren. Feste hartnäckige Ablagerungen und Verlackungen können auf die Schnelle aber nicht "aufgelöst" werden. Das bekommt man nur mit gut additivierten Ölen in mehreren Kurzintervallen von 2-4 TKm aufgelost, aufgenommen und abtransportiert.

      Sollte der Motor also nicht total verschmoddert sein, bringt die schnelle Motorspülung nicht das erwartete Wunder-Ergebnis. Da besteht eher die Gefahr, dass das neue Öl (falls nach der Motorspülung nicht noch mal mit Öl gespült wurde) aus der Balance gebracht wird.

      Motoröle mit einem guten Additivpaket sind in einer gewissen Additiv-Balance. Werden Zusatzadditive in Form von Motorspülungen oder Motorprotect hinzugefügt, besteht die Gefahr, dass das Öl "kippt"!
      Somit hat man mit der Zugabe die Eigenschaften der Öls unter Umständen deutlich verschlechtert.
      Dieses macht sich teilweise durch ausflocken oder verklumpen bemerkbar. Bleibt es vom Fahrer unbemerkt, droht ein kapitaler Motorschaden wegen unzureichender Schmierung...

      Somit rate ich immer von der "profilaktischen" Motorspülung ab!
      Lieber ein gescheites gut additiviertes "Reinigungsöl" in Kurzinterval fahren und den Motor schonend reinigen, dann wechseln (selbstverständlich immer mit Filter) und Wechselintervalle etwas kürzer halten.
      Dem Motor ist es lieber öfters ein frisches Öl zu bekommen,
      als Öl bis zu kompletten Erschöpfung über ganzes Interval mit anschließender Motorspülung.

      In diesem Sinne,
      Ölfeuchte Grüße.
      Georg
      ... die rein physikalischen Eigenschaften des Öls sind in erster Linie für den Verschleißschutz zuständig,
      Notlaufadditive erst nach Versagen des Grundöls!
    • Ihr könnt gerne jeweils einen Thread über Zusatzadditive und Reinigungszusätze erstellen, in diesen diese eigenen Thematiken besprochen werden können (wir haben ja die Möglichkeit dafür). :thumbup:

      Hier im Thread sehe ich das nicht als gewinnbringend, da es mit der Zeit einfach untergeht.
    • Das ist auch meine Empfehlung. Finger weg von Öladditive und somit lieber die Reinigungsleistung eines Öles nutzen. Es kann länger dauern, aber es befinden sich keine Fremdstoffe im Öl ;) .

      Nochmal zum Thema , Mid SAPS oder Full SAPS in einen DI Motor .
      Grundlegend ist es egal ob mid,Low oder Full denn die Ascheablagerungen entstehen durch die Qualität des Grundöles.
      Verwende ich ein einfachen Mehrbereichsöl , welches ein hohen NOAK besitzt , würde ich auf Mid saps setzen. Verwende ich ein Polyolester, kann es auch ruhig höher sein denn diese Öle besitzen einen niedrigen Verdampfungsverlust. Man sollte also individuell entscheiden.
      Wie sich der Ölverbrauch bei einen HC Öl einpendelt, muss man individuell ausprobieren.
    • Ölverbrauch betrachte ich als ein Delta zwischen die aus der Ölwanne ausgepumpte Ölmenge und Ölmenge, die zurück in die Ölwanne fließt. Dabei spielt die Rolle sowohl NOACK als auch Qualität des Grundöles, sprich Stabilität gegen Polymerisation bei höheren Temperaturen. Natürlich wenn Öl nicht massenhaft mit Kraftstoff verbrannt wird..
      oil-club1
    • hannesg.3 schrieb:

      Und welches ist das beste aus der Liste?
      Dieses gibt es pauschal nicht, da es auf das jeweilige Leistung-Fahrprofil-Intervall-usw-Gedöhns ankommt.

      Timbo fährt nun eher Mittel- bis Langstrecke und sein Motor hat eine hohe Leistungsausbeute, was auch stärkere Belastung beinhaltet.
      Wäre halt noch die Frage wie sehr er diese Leistung auch abrufen möchte... :D
    • Puh, ich bin mir nun nicht mehr sicher bezüglich dem Addinol. Vielleicht nun doch das Shell von Tequila009?!

      In meinem Vorgängerwagen (Audi S8 4D) habe ich ein Fuchs 0W40 gefahren. Da war es aber ein alter Motor mit 4,2 Liter Hubraum und ca. 85 PS/Liter.

      Der Golf hat ja aktuell schon 135 PS/Liter als Serienleistung.

      Preislich gibt sich das kaum etwas vom Addinol zum Shell. Der Wechsel von LL zum Festintervall erfolgt dann mit 2x Ölwechseln kurz hintereinander. Das ist mir das Geld wert :)