BMW E46 Cabrio 320Ci M54 - Hoher Ölverbrauch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • BMW E46 Cabrio 320Ci M54 - Hoher Ölverbrauch

      Hallo zusammen,

      das Auto meiner Mutter hat einen hohen Ölverbrauch und ich hoffe, durch ein anderes Öl das ganze etwas in den Griff zu bekommen ist. Lustigerweise das identische Auto wie im Nachbarthread...

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Bmw E46 Cabrio 320Ci, Bj. 2003
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: 2,2L 170Ps
      3. Öl-Volumen des Motors: 6,5
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Alltagsfahrzeug, >95% Kurzstrecke, <20 km Streckenlänge, Ganzjahresfahrzeug
      5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden): 35-40 km/h
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 2 Jahre / 20000km - normales Intervall nach Vorgabe
      7. Laufleistung pro Jahr: 10000km
      8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand): 167000 km
      9. Bisher genutztes Öl: Liqui Moly Top Tec 4200 Longlife III 5W-30 (von Werkstatt bei letztem Ölwechsel Ende 2019 verwendet)
      10. Ölverbrauch ml/1.000Km: Noch unbekannt, aber laut Aussagen der Eltern überdurchschnittlich hoch (ich schätze Richtung 1l/1000 km)
      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: mangels Öltempanzeige unbekannt, aber wahrscheinlich nur im Sommer überhaupt mal Betriebstemperatur
      12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: EU3
      13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: LL01
      14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: Nein
      15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Nein
      16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Nein
      17. Eingeplantes Budget: bis 10€/l
      18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar?

      Ich weiß, dass das Fahrprofil katastrophal in Hinblick auf Kraftstoffeintrag ist, gerade jetzt im Winter. Daran wird sich für den Motor aber leider nichts ändern in Zukunft. Auch werde ich meine Eltern kaum dazu überreden können jährlich den Ölwechsel machen zu lassen.
      Meine Eltern überlegen schon ein neues Auto zu kaufen wegen des Ölverbrauchs, aber rein finanziell macht das aus meiner Sicht keinen Sinn. Das Auto ist durchrepariert und hat keinen Wertverlust mehr (und sieht einfach schön aus...).

      Daher nun die Hoffnung, mit Hilfe eines für das Profil passenden Öls den Verbrauch im erträglichen Rahmen zu halten und dann damit zu leben.

      Ich würde natürlich schauen, dass wir den Verbrauch /1000 km mal genau beobachten, um auszuschließen, dass ein kapitalerer Defekt (der das Aufmachen des Motors nach sich ziehen würde) auszuschließen ist. Da hilft dann natürlich auch das beste Öl nichts.

      Statt des 5W-30 hätte ich mal den M54-Klassiker Mobil FS 0W-40 ins Auge gefasst (was ich für andere Fahrzeuge in der Familie eh verwende), aber vielleicht gibt es ja auch noch sinnvollere Alternativen für das spezielle Fahrprofil.

      Danke im Voraus und Gruß
      Sebastian

      PS: Bei mir kam nach Registrierung (ca. 1 Tag her) keine Bestätigungsmail, auch nicht im Spamordner. GMX als Mailhoster. Als Info, falls ein Admin es liest.
    • hallo,

      bei so einem Fahrprofil würde ich empfehlen das ÖL alle 10000Km zu wechseln
      würde auf ein 5w40 oder 10W40 gehen
      ich habe den gleichen Motor dort sind die Erfahrungen mit dem Addinol 5w40 recht gut
      das öl ist recht günstig zu bekommen würde es aber auch nicht länger als 10000km im Motor belassen
      eine Ölschlammspülung wäre wohl auch angebracht, eventuell könnte die KGE auch defekt sein das führt auch zu einem erhöhtem Ölverbrauch
      hier im Forum gibt es schon mehrere Beiträge die sich mit dem Ölverbrauch bei dem M54 Motor beschäftigen

      J-P
    • Hi,
      Ich hatte Jahrelang einen e39 auch mit M54 Motor und hatte anfangs auch mit dem Ölverbrauch zu Kämpfen. Verbrauch ca. 1l öl auf 1000km.

      Nachdem ich eine neue Kurbelgehäuseentlüftung, Ventildeckeldichtung, Ölfiltergehäusedichtung und umölung auf das von dir erwähnte 0w40 Mobil1 sank der Ölverbrauch auf ca 500ml auf 1000km.

      An der Ölwanne werden die Motoren auch gern mal undicht => auch mal nachsehen.

      Ansonsten sind die M54 Motoren bekannt das sie sich mal den ein oder anderen Schluck nehmen.

      Ich würde dir bzw deinen Eltern nicht das Mobil1 0w40 empfehlen sondern das Valvoline MaxLife 10w40 und bestensfalls alle 10-15tkm wechseln.

      Außerdem würde ich dem Maxlife 10w40 noch 4% Archoil 9100 zumischen wenn sich der Ölverbrauch minimiert hat.

      Gruß
    • Motul 300V Chrono 10W-40, um dem Kraftstoffeintrag entgegenzuwirken. Die M54 bilden sehr viel davon, wenn der Motor kalt ist, weshalb kurzer Rangierbetrieb häufig zum "Absaufen" des Motors führt und er nicht wieder anspringt, wenn man ihn nur wenige Sekunden laufen lässt und dann sofort wieder abstellt. Ölverbrauch kommt von Ablagerungen an den Kolbenringen, die größtenteils nur durch Zerlegen des Motors zu beseitigen sind. Man muss eben damit leben bzw. kann dem nur im kleinen Umfang entgegensteuern.
      BMW F11 520d N47
      BMW E53 X5 4.8is @ Prins VSI 2 eVP-500
      BMW E63 M6 V10 LCI
      BMW E39 554i M73N V12
    • Danke schon mal für eure Beiträge.

      @j-p
      Ölschlammspülung heißt z.B. das Produkt hier kurz vor Ölwechsel einfüllen, mehr nicht?
      amazon.de/Liqui-Moly-5200-%C3%…arp_d_product_top?ie=UTF8

      @M57n2
      Die Ventildeckeldichtung wird demnächst definitiv neu gemacht, diese ist undicht und es tropft ab und an ein Tropfen auf den Krümmer, was entsprechend übel riecht. Der hohe Ölverbrauch kann aus meiner Sicht aber nicht daher kommen, dafür ist die Menge viel zu gering. Kann man die KGE irgendwie ohne Ausbau überprüfen? Ich kann mir schon vorstellen, dass diese nicht mehr taufrisch ist, aber für einen Tausch auf Verdacht ist der Aufwand recht hoch.
      Unter dem Auto ist zumindest immer alles trocken. Die Motorabdeckung von unten wurde allerdings von der Werkstatt vor 4 Monaten gereinigt, habe ich auf der Rechnung gesehen... aber große Mengen können dort ja auch nicht zusammenkommen.

      @sese
      Genau diesen Fall - Motor springt nach Rangieren nicht wieder an - hatten wir bei dem Auto schon mal.
      Ablagerungen an den Kolbenringen - ok, macht Sinn. Das heißt die Abstreifwirkungwirkung ist beeinträchtigt. Das und Ventilschaftdichtungen wären jetzt auch mein heißester Tipp gewesen, was den Ölverbrauch ohne eine offensichtliche Leckage zu haben, erklärt. Die Frage wäre hier eben, ob man mit anderem - wahrscheinlich dickerem - Öl entgegenwirken kann.

      Man wird es mir jetzt bestimmt erklären: Was spricht gegen 10W-60, abgesehen vom Preis ggf.? Meine Vorstellung "je dickflüssiger, desto geringer der Ölverbrauch" ist bestimmt etwas einfach betrachtet, vermute ich? :)
    • KGE kostet bei BMW neu um die 80€ und wenn die bei dem Auto noch nie neu kam ist diese zu 90% fertig mit der Welt. Zu Tauschen ist auch nicht wirklich schwer ca. 3h arbeit.

      bei der Ventildeckeldichtung unbedingt mit Motordichtmasse einmal rundrum auf der Dichtfläche abdichten und nicht wie überall beschrieben nur an den Vanos „halbmonden“.

      Vielleicht bringt ein Anticarbon reiniger noch etwas an besserung, glaube von Xado gibt es sowas.

      Aber wie Sese schon geschrieben hat, etwas öl brauchen die M54 Motoren immer, man kann es aber aufjedenfall Minimieren. Bestenfalls auf 300ml auf 1000km weniger Ölverbrauch traue ich den Motoren nicht zu außer er ist komplett Revidiert.
    • Ein 10W60 halte ich bei den Motoren für übertrieben, aber ein 10w50 ist durchaus denkbar.

      Als Reiniger schlage ich auch hier wieder das Toralin vor, da dieser direkt in den Brennraum gesprüht wird und an den Kolbenringen wirken kann.

      Das könnte man noch mit der Liqui Moly Proline Motorspülung abrunden und dann ein gutes, dickes Öl einfüllen.

      Mal ein paar empfehlungen, ähnlich dem Nachbarthread.

      Wegen hohem kurzstreckenanteil inder Reihenfolge:

      Rowe Synth RS 5W40
      Amsoil Boosted XL 10W40
      Total Quartz Racing 10W50
    • Addinol Super Light 5W40 mit Laufkilometer max 10000. Besser für 3x mit 6000 Laufkilometer und gönne mal Langstrecke mit Temperatur für Öl. Bei Wechsel immer vorher Mannol Motorölspülung (ist billig und tut was).
      Danach einfach LL01 in 5W40.

      Preisleistungstipps:
      Addinol Super Light 5W40
      Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40
      Gulf Formula GX 5W40
      Mannol Elite Ester 5W40
      Total Quartz 9000 Energy 5W40

      Tipp PLUS:
      Carmo Keramik Motorschutz, hat jemand damit seinen Ölverbrauch gestoppt.


      Wo ist @BMWE36 weil kennt gut aus bei BMW.
    • Bei Kurzstrecke und 20000km Intervallen sind die Abstreifringe völlig zu. Deswegen der Ölverbrauch.

      Eine Kur mit mineralischem Lkw Öl für ein paar hundert km und anschließend einem Reiniger wird helfen. Dann auf eins der empfohlenen Öle wechseln und nicht länger als 1 Jahr damit fahren.

      Damit sollte der Ölverbrauch gut zurück gehen, wenn auch nicht ganz verschwinden.

      KGE und Ventildeckeldichtung ersetzen macht dann auch noch Sinn.
      Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin

      Motor: :ams: XL 10W-40
      Getriebe: :rav: VSG 75W-90
      Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90
    • Blöd gesagt kann man dir sonst was für Öle empfehlen, solang bei extremer Kurzstrecke ein Intervall von 2 Jahren und 20.000 Kilometern gefahren wird, werden alle Öle auf kurz oder lang den Motor nicht sauber halten können. Es ist ja mittlerweile bewiesen, dass auch die Longlife Öle alles andere als schlecht sind und einfach durch zu lange Nutzung bei schlechten Bedingungen irgendwann am Ende sind.
      Da die Ölabstreifringe bei den Motoren sowieso schon ein Thema sind, kann man nur mit kurzen Intervallen und Spülen dagegen halten.
    • Ein M54, der so viel Öl braucht, wird ohne Motorüberholung immer Öl brauchen. Das ist die traurige Wahrheit.

      Ja, es gibt Verkokungen an den Ölabstreifringe. Aber das komplette Kolbenringpaket ist fertig, ein Stoßspiel von 1-3mm
      kommt häufig vor. @BMWE36 hat für mich im November 2020 einen M54 neu aufgebaut, die Zylinderlaufbahnen gingen
      im OT-Bereich messbar auf. Mit neuen Kolbenringen ist es eigentlich nie getan, wenn man das ordentlich haben möchte.

      Bei den M54 Motoren gehört normalerweise alle 6-8tkm das Öl gewechselt, dann bleiben die Motor sauber. Ein versiffter
      Motor wird in der Regel nie wieder richtig sauber.

      Amsoil XL 10W-40 wäre meine Empfehlung.
    • Hallo,

      danke für die zahlreichen, informativen Antworten. Ich fasse mal zusammen:

      Wirksamste Methode, um die Ölqualität zu erhalten:
      - Wechselintervall auf 1 Jahr / 10000 km verkürzen. Ich versuche, meine Eltern davon zu überzeugen, das jährlich mit dem Sommer- bzw. Winterräderwechsel machen zu lassen.

      Gründe für hohen Ölverbrauch:
      - Verkokte Kolbenringe. Ölschlammspülung oder Reinigung des Brennraums mit Toralin ist ein Versuch wert, aber vermutlich nur mit geringem Effekt. Ölschlammspülung werden wir vorm nächsten Ölwechsel machen.
      - Verschlammte Kurbelgehäuseentlüftung. Funktion kann getestet werden, indem bei laufendem Motor ein Lappen o.Ä. auf den geöffneten Öleinfüllstutzen gelegt wird. Sollte bei intakter KGE leicht angesaugt werden.

      Mögliche Leckagestellen:
      - Ventildeckeldichtung
      - Ölwannendichtung
      - Ölfiltergehäusedichtung

      Eine interessante Info noch: Motor hat jahrelang Mobil 1 0W-40 bekommen (ich glaube es war immer das alte New Life). Vor gut 1 Jahr hat die Werkstatt beim Ölwechsel dann einfach irgendein Öl mit Freigabe eingefüllt. Das war o.g. Liqui Moly 5W-30. Wahrscheinlich auch kein schlechtes Öl, aber wahrscheinlich für den Motor / den Anwendungsfall nicht das richtige. Erst seitdem ist der Ölverbrauch so drastisch gestiegen, vorher war er im Rahmen, ohne jetzt genaue Verbrauchszahlen nennen zu können.


      Was jetzt immer noch bleibt ist die Frage, welches Öl wir das nächste mal einfüllen sollten. 10 Beiträge, 12 Empfehlungen. :D Aufgelistet:

      Addinol 5w40
      Valvoline MaxLife 10w40
      Motul 300V Chrono 10W-40
      Rowe Synth RS 5W40
      Amsoil Boosted XL 10W40
      Total Quartz Racing 10W50
      Addinol Super Light 5W40
      Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40
      Gulf Formula GX 5W40
      Mannol Elite Ester 5W40
      Total Quartz 9000 Energy 5W40
      Amsoil XL 10W-40

      Als unerfahrener stehe ich jetzt wieder vor der großen Auswahl. Ich habe leider Null Plan, welches jetzt besser/schlechter/etc. ist. Dass in den Beschreibungen zu den Ölen nur positives steht, ist ja klar, daher ist das selbstständige erlangen von Informationen an der Stelle auch so schwierig und ich setze lieber auf das Fachwissen und die Erfahrungen hier...

      Gerne auch mit genauer Begründung, warum das jeweilige Öl besonders passend für uns ist (durch welche Bestandteile oder durch welches Herstellungsverfahren - wie auch immer). Finde das Ölthema und die Chemie dahinter unabhängig von dem vorliegenden Ölverbrauchsproblem auch sehr interessant - habe mich nur bisher nicht tiefergehend damit beschäftigt.


      Vielen Dank und Gruß

      Sebastian
    • Das zuletzt verwendete Top Tech Longlife III ist ein low SAPS Öl mit recht niedriger TBN auf HC Basis. Das New Life ist ein Full SAPS mit signifikant höherer TBN auf Basis sehr guter Grundöle. Weniger Oxidation, mehr alkalische Reserve und Reinigungs Additive.

      Schade, dumme Werkstatt. Sowas gehört da nicht rein, erst Recht nicht für ein so langes Intervall.

      Dennoch, gerade deswegen ist es möglich, das wieder rückgängig zu machen. Mineralisches Lkw Öl ist für eine Reinigung sehr effektiv, es verbleibt auch länger als eine Ölschlammspülung oder ein Reiniger im Motor. Eine Woche mindestens. Das wird schon nach wenigen hundert km pechschwarz raus kommen, und entsprechend viel Schmutz im ganzen Motor entfernt haben. Beim Wechsel des Spülöles kann man gerne noch einen Reiniger zusätzlich verwenden.

      Danach ist es weniger relevant welches Öl, viel mehr welches Intervall.

      Hat der Motor nicht den Ölfilter oben, und natürlich noch einen Ölmeßstab? Dann kauf eine Ölabsaugpumpe und mach das ganze selber. Für jeden Laien machbar, fast so einfach wie Öl nachfüllen.
      Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin

      Motor: :ams: XL 10W-40
      Getriebe: :rav: VSG 75W-90
      Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90
    • Vom Prinzip sind alle genannten Öle besser für den Motor als das aktuell verfüllte.

      Denn ein "dickeres" Öl bedeutet in deinem Fall, es geht weniger an den Kolbenringen vorbei um verbrannt zu werden.

      Im groben unterscheiden sich die Öle hauptsächlich in ihrer zusammensetzung als HC und Vollsynthetische (überwiegend PAO) .
      Erste günstiger, zweite stabiler.

      Zweiter unterschied die Viskosität.
      Eine hohe KV100 ist wünschenswert, KV40 möchte man eigentlich niedrig haben, damit das Öl schnell die gewünschte fliessfähigkeit erreicht.
      Dies erkauft man sich aber mit einer hohen Spreizung (VI index), und vielen VI verbesserern.
      Diese VI verbesserer gehen aber mit der zeit kaputt und das Öl wird dünner, KV100 baut ab, mit pech verharzen die polymere (zB. An deinen Kolbenringen).

      Die W(intertauglichkeit) wird bei zweistelligen Minusgraden ermittelt, und kommt oft erst bei diesen zum Tragen.

      Die mir geläufigen Öle sortiert:

      Hc:
      Valvoline MaxLife 10W40
      Addinol Super Light 5W40
      Total Quartz Racing 10W50
      Total Quartz 7000 10W40

      Das Valvoline soll gut reinigen und pflegen, ist in der KV 100 aber etwas niedeiger.
      Das Addinol reinigt sehr gut, baut mit dem hohen VI index aber schneller ab.
      Die Total Öle haben eine niedrige Spreizung und sehr gute KV100 Werte.
      Werden hier aber selten diskutiert.
      Das 10W50 ist vielleicht etwas übertrieben, aber sollte den Öldurst auch im Hochsommer eindämmen.

      Synthetisch:
      Rowe Synth RS 5W40
      Amsoil Boosted XL 10W40
      Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40

      Vom Synth RS gibt es hier einige sehr gute Analysen aus M54 Motoren.
      Das Amsoil ist nochmal ne Spur dicker.
      Das Meguin ist wohl das "dünnste" unter den Vollsynthetischen, aber auch das günstigste.

      Werf am besten einen blick in die Analysen und versuch die Unterschiede herauszulesen.

      Mein Tipp wäre: Ölabsaugpumpe bestellen.
      20l kanister vom Addinol kaufen, drei wechsel mit kurzen intervallen (5-6000km) und Ölschlamm / Motorspülung machen.

      Danach eines der Vollsynthetischen einfüllen mit Jährlichem wechsel.
    • Die Viskosität beeinflusst den Ölverbrauch so gut wie überhaupt nicht. Bei Betriebstemperatur ist jedes Öl dünn wie Wasser.

      Bei einem intakten Motor hat vor allem der NOACK einen Einfluss. Ist über ein Intervall messbar. Aber hier ist der Ölverbrauch nur durch Reinigung der Kolbenringzone signifikant zu verbessern, nicht durch das verwendete Öl selbst.
      Mazda RX8 ロータリーエンジン - Rōtarīenjin

      Motor: :ams: XL 10W-40
      Getriebe: :rav: VSG 75W-90
      Achsgetriebe: :ams: Severe Gear 75W-90
    • Gerade beim M54 merkt man da schon deutlich einen Unterschied.
      Ist ja auch der Grund warum die meisten dieser Motoren Xw30 Öle garantiert wegsaufen.

      Natürlich wird der unterschied zwischen einer KV100 von 14 zu 14,5 nicht so extrem ausfallen wie ein beliebiges w30 zu einem w40.
      Das war bei meinem 320i mit dem Addinol immer deutlich zu merken, wenn die ersten paar tausend km nach einem ÖW nichts nachzufüllen war.
      Irgendwann stellte sich dann wieder der gewohnte Verbrauch ein.

      Unterm strich ist das natürlich nur Symptome behandeln.
      Die eigentliche Ursache sind, wie du auch schreibst, die verkokten Kolbenringe.

      Um die sauber zu bekommen schadet es mMn nicht, erstmal überhaupt weniger Öl zu verbrennen.
    • @elsta danke, die neueste Analyse muss ich bisher übersehen haben.

      @Marco12 die Aussage war rein auf die drei og. Öle bezogen. Generell würde ich das Meguin nicht dünn nennen, daher in Anführungsstrichen.

      Nach der letzten Analyse vom Rowe müsste man die kv100 Reihenfolge ändern.

      Amsoil 15,2
      Meguin 14,3 statt 14,1
      Rowe 13,7 statt 14,4

      Leichte variationen kann es in jeder Charge oder analyse geben, von daher sollte man so kleine Unterschiede sicher nicht auf die Goldwaage legen..