Technisch und chemisch - Rohstoffe

    • Ölhersteller und Nachhaltigkeit / Umgang mit Umweltbelastungen

      Hallo,

      jeder Ölhersteller schreibt sich ja auf die Fahnen ganz besonders auf Nachhaltigkeit usw. zu achten. Klar.

      Mich würde mal interessieren ob es konkretere Infos zu dem Thema gibt.

      Also schätzungsweise sind die deutschen Hersteller allein Aufgrund der Vorgaben bei uns wohl hier schonmal ganz gut aufgestellt. Trotzdem hängt es natürlich auch davon ab wo die Rohstoffe herkommen usw.

      Da bei der Entscheidung für einen Öltyp oft mehrere Kandidaten von versch. Herstellern in Frage kommen und oft nur Nuancen entscheiden kann das für mich durchaus ein relevantes Kriterium sein. Außerdem interessierts mich einfach.

      Also wer weiß hier was konkretes beizutragen?

      Danke
      Stefan
    • wol schrieb:

      jeder Ölhersteller schreibt sich ja auf die Fahnen ganz besonders auf Nachhaltigkeit usw. zu achten.
      Das kann ich nicht beobachten. Zumal es beim klassischen Motorenöl auch unmöglich ist, nachhaltig zu produzieren.
      Wie soll das gehen?
      Mit Nachhaltigkeit zu werben ist einfach Marketing und Verarschung.
      Unter Nachhaltigkeit wird dann sowas wie verlängerte Intervalle eingestuft.

      Einzig Hersteller wie z.B. Pennasol die mit Zweitraffinaten arbeiten, und/oder Hersteller die biologisch herstellbare Grundstoffe verwenden, dürften sich dem Wort Nachhaltigkeit bedienen. Und das unabhängig ob in Deutschland oder sonstwo auf der Welt.

      "Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem die Bewahrung der wesentlichen Eigenschaften, der Stabilität und der natürlichen Regenerationsfähigkeit des jeweiligen Systems im Vordergrund steht.

      Schlagwort im Rahmen von Konzepten, die gegen den weiteren Raubbau an natürlichen Ressourcen (insbesondere fossiler Energieträger wie Öl) gerichtet sind und die umfassende Energie-Einsparmaßnahmen vorsehen sowie eine effektive Nutzung erneuerbarer Energieen anstreben, z. B. im Bereich des energiesparenden Bauens."

      Motorenöl ist im Großen und Ganzen auch aktuell weiterhin ein sehr schmutziges Geschäft ohne Rücksicht auf die Umwelt.
      Egal ob Ravenol, Aral, Penrite, Amsoil, Kroon-Oil, Rowe, Total und wie sie alle heißen, alle beziehen ihre Grundstoffe von Raffinerien (schmutzige Erdölförderung) und großen Chemie-Konzernen (verseuchende Chemie-Abfälle).
      Einige Hersteller haben dann paar wenige Öle mit biologisch hergestellten Komponenten im Programm, doch betrachtet auf die Gesamtkapazitäten ist das verschwindend gering.

      Konzepte für "nachhaltige" Öle gibt es so einige.
      Nur bleiben diese meist im Labor hängen und finden keinen Weg in die Gesellschaft.


      wol schrieb:

      Also schätzungsweise sind die deutschen Hersteller allein Aufgrund der Vorgaben bei uns wohl hier schonmal ganz gut aufgestellt.
      Die deutschen Vorgaben gelten nicht nur für deutsche Hersteller. Auch ausländische Hersteller die in Deutschland einen Produktionsstandort haben, müssen sich an die Vorgaben halten.

      Und wie es damit aussieht, kannst Du z.B. hier lesen: Shell Rheinland: Chemikalien ins Erdreich gelaufen


      Auch wenn Motoröl unser Hobby ist und wir diese gesamte Thematik äußerst interessant finden sowie begeistert von den Produkten sind, so gilt es nicht die Rosa-Brille aufzusetzen sondern sich der Wahrheit bewusst zu sein/werden.
      Unsere tollen Schmierstoffe sind alles, nur nicht nachhaltig und umweltschonend. Das ist leider so.