E46 325Ci (M54B25) Ölberatung

  • Hallo zusammen,
    wie vielleicht ein paar Andere hier bin ich auch aus dem E46 Forum herübergeschwappt und freue mich auf sachliche Diskussionen und Hilfestellungen zu dem guten Stoff und starte direkt mit meiner eigenen Ölberatung oilk
    Ich besitze das Fahrzeug nun ein knappes Jahr und der erste wohl überlegte Ölwechsel steht in den nächsten Wochen an. Das Auto wird (noch) ganzjährig gefahren, steht generell in einer Tiefgarage oder Parkhaus, kann aber auch mal in ein Skigebiet entführt werden, weswegen ich zu einem 5W-40 tendiere...


    Aber zunächst die Facts & Figures:


    1. Autohersteller, Model, Baujahr: BMW 325Ci, Bj. 2003
    2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: M54B25 - Benzin, 2,5l, 192PS
    3. Öl-Volumen des Motors: 6,5l
    4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Vorwiegend Mittel-/Langstrecke (45km Arbeitsweg einfach, ca. 2x pro Woche) zu 90% gemäßigt, ansonsten möchte ich den schönen 6-Zyl. auch auf kurvigen Bergstraßen mal ausdrehend genießen können
    5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden): 59km/h
    6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: jährlich, 200 - 250h
    7. Laufleistung pro Jahr: 10.000 - 15.000km
    8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand): 204.400km
    9. Bisher genutztes Öl: Liqui Moly Top Tec 4600 5W-30, aufgefüllt mit LM Synthoil High Tech 5W-40 (500ml)
    10. Ölverbrauch ml/1.000Km: <200ml/1.000km
    11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: nicht bekannt
    12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4, Kat
    13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: BMW LL01
    14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: :lach3:
    15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Serienleistung wäre schön
    16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Faltenbälge, KGE, Ansaugkrümmerdichtung, Unterdruckschläuche und -Stopfen, sowie LMM erneuert. Immer noch etwas Falschluft vorhanden. Ventildeckeldichtung, Nockenwellensensoren und später VANOS Überholung sind noch geplant.
    17. Eingeplantes Budget: bis 10€/l
    18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? Verkrustung, s. Bilder


    Zur Historie: Das Auto wurde in der Schweiz ausgeliefert und vom Erstbesitzer bis 2011 und 170tkm im Schnitt alle 14 Monate / 25tkm zum Service gebracht. Aufgrund der geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen erhoffe ich mir viele Langstrecken mit 80 - 120 km/h. Danach gab es alle 2 Jahre mit max. 10tkm frisches Öl, ich denke jedoch durchgehend 5W-30. Ich habe kurz nach dem Kauf mit 197tkm eine komplette Inspektion mit Filtern, Kerzen, Liqui Moly Motorölspülung und dem oben erwähnten Top Tec 4600 machen lassen. Von besserem Öl wusste ich damals noch nichts, weswegen es jetzt wieder raus soll. Beim Tausch der Ansaugkrümmerdichtung ist mir aufgefallen, dass die Ventile recht verkokt sind. Durch die Zündkerzenschächte erkennt man verkokte Kolben und der Öldeckel erzählt auch seine eigene Geschichte. Aufgrund anderer Erfahrungen hier im Forum möchte ich ihm gerne eine Toralin-Kur, eine weitere Ölspülung und frisches Öl gönnen, auch wenn der Ölverbrauch noch verhältnismäßig gering ist. Bei Kaltstarts höre ich für 1-2s etwas Klackern - ist das die Steuerkette?


    Nun die Frage: Lohnt es sich das Ganze mit kürzeren Intervallen und günstigerem Öl ein paar Mal zu wiederholen, oder lieber gleich auf ein höherwertiges Öl setzen? Als Spülung habe ich die Xado Xtreme Flush im Kopf, bei den Ölen sind mir bis jetzt folgende Vertreter aufgefallen:


    Bis 5€/l, evtl. halbe Intervalle:

    • Addinol Super Light 0540
    • Meguin Megol Super Leichtlauf 5W-40
    • Mannol Elite 5W-40
    • Shell HX7 5W-40

    Bis 10€/l, ganze Intervalle:

    • Rowe Hightech Synth RS 5W-40
    • Kroon Oil Poly-Tech 5W-40
    • Ravenol VST 5W-40 USVO
    • Amsoil XL 10W-40


    Habe ich folgende Punkte aus meiner bisherigen Recherche richtig verstanden?

    • Ich brauche einen hohen HTHS, hohe 100°C Visko und einen niedrigen NOACK?
    • PAO als Grundöl ist beständiger als HC-Öle?
    • ZDDP als Verschleißschutz ist gut (z.B. Mannol, Kroon Oil), wird aber bei neueren Additivpaketen durch Mo/B ersetzt (z.B. Redline, Ravenol)?


    Ihr seht also, ich bin mitten in einer Erfrischungskur für meinen Dicken und erhoffe mir von einer angepassten Ölauswahl noch langanhaltenden Fahrspaß. Zum Einstieg möchte ich gerne auf bewährte, gut verfügbare Öle zurückgreifen. Ich habe nichts gegen Additive, ganze Öle zu Mischen oder irgendwelche Exoten importieren möchte ich mir aber noch für später aufheben. Zur besseren Übersicht habe ich mir auch eine kleine Excel Tabelle gebastelt, welche ich gerne mal mit anhänge. Ich hoffe ihr könnt mir mit eurer Erfahrung gute Tipps geben und bin mal auf eure Antworten gespannt :thumbup:

  • Im Prinzip hast du dich ja selber schon gut beraten. :D


    Ich würde die Xado Spülung machen und dann halbe Intervalle mit dem Rowe fahren. Dann hast du ein anständiges Öl, zum vernünftigen Preis. Da liegst du so in etwa bei 6,50€/l inklusive Versand.
    Rowe Hightec Synth RS. Da brauchst du dir auch nicht so die Sorgen wegen HTHS machen. Später könntest du immer noch auf das Amsoil XL 10W40 wechseln.

    :aral: Ultimate 102 :she: V-power Racing 100 :red: 10W50
    :milloil: [color=#000000]CRX LS 75W90 NT+

  • Sieht nicht schön aus, die Wartung ist halt nicht optimal gewesen. Aber der größere Teil der M54 Motoren hat solche Verlackungen. Unter dem Ventildeckel wird es etwas besser aussehen.


    http://de.bmwfans.info/parts-c…ing_timing_chain_lower_p/


    Entweder Hydros, die leerlaufen oder du solltest den Steuerkettenspanner (9-12) erneuern. Die Feder verliert über die Jahre etwas an Vorspannung. Den oberen kannst Du bei der Vanos Reparatur erneuern.


    Öle mit mehr POE haben mMn eine stärkere Reinigungswirkung.


    4.25L Motul 300V 15W-50 Competition
    2L Motul 300V 5W-30
    0.25L Archoil 9100


    Die Kombination fülle ich in versiffte M54 Motoren. Das Öl gibt es für 10-11€/L.

    Gruß Julian

  • Vielen Dank für die Antworten und den Tipp mit dem Kettenspanner!
    Aus dem Bauch raus würde ich jedoch erstmal lieber ein fertiges Öl verwenden. Ist die dauerhafte Reinigungsleistung über 12tkm eines stärker reinigenden Öls wirksamer, als lediglich nach 6tkm für 200km mit einer Spülung zu fahren und dafür öfter zu wechseln? Die Spülung würde ich wohl am Ende des langen Intervalls dennoch machen, da die Dose ja für ein paar Anwendungen reicht...



    Öle mit mehr POE haben mMn eine stärkere Reinigungswirkung.



    4.25L Motul 300V 15W-50 Competition
    2L Motul 300V 5W-30
    0.25L Archoil 9100

    POE = Esther? Die Kombi klingt jetzt auch nicht so schlecht, gibt von der Viskosität her ungefähr ein 10W-40 mit guter Reinigungsleistung, oder? Ich komme jedoch nur mit dem Motul schon auf 11 - 12€, da kommt das Archoil ja noch dazu. Wobei 1 bis 2€ jetzt auch nicht der Killer sind, auch wenn mir das Öl dann etwas zu schade wäre um es nach 100h schon wieder rauszuschmeißen ;) Aber wenn der Mehrwert über den kürzeren Intervallen gegeben ist, wäre es mir das schon wert.

  • So wie der Motor aussieht kannst Du Intervalle mit 12000 km eh vergessen. Ein halbwegs reinigendes Öl ist nach ~ 4000 km schwarz. Ich sehe die Obergrenze bei ~100 h/6000 km.


    Eine Spülung würde ich lassen, dafür wandert zu viel Dreck durch den Motor.


    Mit einer Mischung kommst Du zu "Deinem Öl".


    Hier noch eine weitere Möglichkeit



    Wenn Du kein Bock auf Mischen hast würde ich das Ravenol RCS im 20 Liter-Humpen kaufen. Mit Forenrabatt und Vorkasse bist Du bei ~10 €/Liter.

  • Vielen Dank nochmal für die vielen Inputs!


    @ N55: Wo siehst du die Vorteile des RCS gegenüber dem Rowe? Es ist nochmal geringfügig dicker und hat durch Esther-Anteile auch eine bessere Reinigungswirkung? Könnte man das auch mit Rowe + Archoil erreichen, oder ist es dann einfacher direkt das RCS zu nehmen?


    elsta: Das Motul 300V Chrono 10W-40 ist mir dann schon etwas teuer.


    Ich war heute bei der Werkstatt, wo der Ölwechsel gemacht werden soll. Außerdem steht noch HU/AU, sowie frisches Getriebe- und Differentialöl an. Das würde ich gerne alles in einem Schwung machen lassen, da ich selber keine gute Möglichkeit habe zum Öl wechseln. Problem ist: Sie verwenden gerne aus Gewährleistungsgründen ihr Shell-Öl. Da konnte ich ihnen zumindest das Helix Ultra 5W-30 ausreden und sie würden das HX7 5W-40 einfüllen. Es ist ja laut der neuesten FÖA auch ein sehr brauchbares Öl für den M54, baut jedoch mit Magnesium auf ein ganz anderes Additivpaket (In meiner Tabelle oben sind noch die alten Werte drin und damit nicht vergleichbar). Wie würdet ihr es im Vergleich zum Rowe Hightech Synth RS oder Ravenol RCS sehen? Falls es gar nicht taugt, könnte ich noch überlegen sie mit einem Haftungsverzicht o.ä. zu einem mitgebrachten Öl zu überreden. Ich möchte jetzt nicht beratungsresistent wirken, muss aber für mich einfach einen guten Kompromiss aus passendem Öl und Machbarkeit finden :service:



    Eine Spülung würde ich lassen, dafür wandert zu viel Dreck durch den Motor.

    Das finde ich noch einen spannenden Punkt. Gibt es Erfahrungen von Schäden durch eine Spülung? Siehst du das Risiko auch bei einer Liqui Moly Spülung, welche nur 15 Minuten im Leerlauf wirken soll? Generell finde ich die Überlegung aber gut. Der Motor läuft ja auch jetzt recht gut und verbraucht nicht viel, vielleicht macht eine weniger aggressive Reinigung ohne Spülung und dafür mit kürzeren Intervallen mehr Sinn.

  • Wo siehst du die Vorteile des RCS gegenüber dem Rowe?

    Mehr Ester. Mit dem AR 9100 wird das Rowe immer noch weniger Ester haben. Am Besten RCS + AR 9100.



    das HX7 5W-40 einfüllen. Es ist ja laut der neuesten FÖA auch ein sehr brauchbares Öl für den M54, baut jedoch mit Magnesium auf ein ganz anderes Additivpaket

    Die Öle sind nur sehr eingeschränkt vergleichbar. Ich würde mir eher eine Werkstatt suchen die das macht was der Kunde will oder noch heute eine Absaugpumpe bestellen.



    Gibt es Erfahrungen von Schäden durch eine Spülung?

    Mir sind keine bekannt. Ich bin da eher konservativ, dass ist alles.

  • So, ich melde mich mal wieder zurück. Leider konnte ich euren Vorschlägen dank äußerer Umstände mit Umzug, Auto Import & Wartung durch die Werkstatt nicht ganz nachkommen und konnte die Shell-Jünger immerhin zu ihrem 5W-40 (Helix Ultra) überreden. Also wurde bei 205tkm eine weitere Motorspülung (LM Pro-Line) gemacht, Shell Helix Ultra 5W-40 eingefüllt, sowie Getriebeöl (LM Top Tec MTF 5200 75W-80) und Diff.-Öl (LM Gl5 75W-140) gewechselt. Seitdem bin ich 2.400km gefahren und es verhält sich alles recht unauffällig. Evtl. klingt der Motor ein wenig satter und die Getriebe sind etwas leiser, von einem starken Überraschungseffekt würde ich aber nicht sprechen, oder ich bin einfach zu unsensibel :flitz:
    Einen Ölverbrauch konnte ich jedenfalls bisher nicht feststellen. Ich muss auch den oben angegebenen revidieren, da evtl. bei der letzten Befüllung nicht auf Max., sondern mittig aufgefüllt wurde und damit nach 5tkm lediglich 500ml verbraucht wurden. Das Nutzungsprofil hat sich nicht groß geändert: 80-90% Arbeitsweg (45km einfach) auf limitierten Landstraßen und Autobahnen bei gemächlichen 80-120 km/h. Der Rest mal Kurzstrecke zum einkaufen nach Möglichkeit mit warmem Motor oder am Wochenende etwas sportlicher durch den Schwarzwald, aber auch keine Drehzahlorgien. Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 55 km/h und Verbrauch bei 8,0l/100km.


    Würdet ihr eure obigen Empfehlungen so weiter behalten?


    Ich überlege das AR2300 zur weiteren Reinigung zum Shell hinzuzugeben und dieses noch etwa 4tkm zu fahren. Zum AR2300 gibt es noch keine weiteren Erfahrungen hier im OC, oder?


    Würde zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Analyse einen deutlichen Mehrwert bzgl. Motorbeschaffenheit und Ölauswahl bringen?

  • Wie im Off-Topic (Woran erkennt man, dass man oil-club Mitglied ist?) beschrieben, habe ich mich mit möglichen Ölen eingedeckt. Grundsätzlich ist mir das Kroon-Oil sehr sympathisch und ich würde es gerne mit dem Motul 300V 15W-50 andicken. Das Penrite kam günstig vom User @Roli hinzu und wäre mal für den Sommer gedacht.


    Vorschlag für meine Mischung:


    • 4,0l Kroon-Oil Poly Tech 5W-40
    • 2,5l Motul 300V Competition 15W-50


    Ergibt bei 40°C: 96,25 Cst und bei 100°C: 15,32 Cst und damit auf Augenhöhe stabiler 10W-40 (Redline, Amsoil XL). Haltet Ihr das für den kommenden Winter passend oder sollte ich den 300V Anteil etwas reduzieren? Alternativ würde ich bei Gelegenheit auch ~250ml Archoil AR9100 hinzufügen, was die 100°C Visko um ~0,5 absenkt. Allerdings möchte ich die Öle erstmal pur probieren.

  • So, ich melde mich mal wieder zu Wort. Die Mischung aus Kroon-Oil Poly Tech 5W-40 und Motul 300V 15W-50 läuft jetzt seit 6 Monaten und ~4.000km ganz gut. Der Motorlauf ist mit 230ml Archoil schleichend nochmal weicher geworden, aber ein krasser Aha-Effekt ist bei mir ausgeblieben. Vielleicht bin ich auch zu unsensibel :flitz:


    Jedenfalls hat sich das Nutzungsprofil etwas geändert. Dank Corona-Kurzarbeit etc. bin ich selten meine Pendelstrecke gefahren, nur zweimal Langstrecken von ~350 und 500km einfach, er steht gerne mal ne gute Woche und das Auto würde öfter für kürzere Strecken (Einkaufen) genutzt. Dabei habe ich probiert immer mind. 10km dran zu hängen, der Kraftstoffanteil dürfte trotzdem leicht erhöht sein. Eine Tröpfelrobe schicke ich nochmal nach, sobald das Öl mal wieder warm wurde. Nun möchte ich trotz der geringen Laufleistung auf ein Sommeröl wechseln, da ich beim Start auch etwas Kettenrasseln höre (Vanos + Kettenspanner + Ölfiltergehäusedichtung inkl. Rücklaufventil wird noch getauscht :service: ) Dazu stehen mir im Keller folgende Öle zur Verfügung:


    • 5l Penrite Racing Tenths 15W-50 (aus der 2011er Lieferung)
    • 5l Kroon-Oil PolyTech 5W-40
    • 2,5l Motul 300V Competition 15W-50
    • ~40ml NeoProtec


    Ich würde gerne das Penrite verköstigen. Bietet sich das Kroonie zum "verdünnen" an? Die Additivpakete scheinen mir recht ähnlich, rheologisch fehlt mir das Wissen um Synergien beurteilen zu können. Das 300V sieht zumindest im Infrarotspektrum sehr ähnlich zum Penrite aus, weißt aber ein komplett anderes Additivpaket auf - kann es trotzdem gut funktionieren, oder geht bspw. das Molybdän unter? Oder sollte ich als dritte Option lieber einen frischen Kanister Penrite nachkaufen und das Öl pur fahren? NeoProtec möchte ich jetzt auch im Motor ausprobieren, es werkelt bereits im Getriebe und Servolenkung. Die 40ml sind auf 6,5l aber mit 0,6% an der unteren Grenze, werde da wohl nochmal nachbestellen.


    Das Öl ist wieder als Saisonöl gedacht und sollte gut bis 0°C, oder max. selten einstellige Minusgrade funktionieren. Ich freue mich auf eure Ideen und Anreize!

  • Ich würde solche erstklassigen Öle pur fahren! Also Penrite und Motul nachkaufen und hintereinander einfüllen. Das Kroon im Bekanntenkreis weitergeben. Brauchst bei den beiden anderen eher nicht mehr.

    Additive brauchen die beiden 15/50 eher nicht... denke ich.

  • Heute habe ich endlich deinen Vorschlag verwirklicht und insgesamt ca. 6,7l feinstes Penrite eingefüllt. 1,7l stammen aus dem alten Gebinde (rechts). Die alte Mischung durfte insgesamt gut 6 Monate und 4700km werkeln. Das Öl war meiner Meinung nach noch nicht am Ende, aber nachdem der Ventildeckel bei der Vanoswartung ein paar Tage offen stand, wollte ich den Dreck wieder aus dem System haben. Im Ölfilter haben sich wesentlich mehr Krümel (Ölkohle?) abgesetzt, als ich es für diese Laufleistung erwartet hätte (-> Kann Öl Ablagerungen lösen ?). Das bestätigt mir noch die kurzen Intervalle und ich hoffe, dass ich mit dem Penrite bis es zu kalt wird auch mind. meine 5000km zusammenbekomme. Es wird ja jetzt auch wieder mehr gearbeitet und das Wägelchen steht weniger um...


  • Das wäre der Plan, um eine Grundlage zur Vergleichbarkeit mit dem 300V nächstes Jahr zu schaffen. Deswegen möchte ich die Öle auch vorerst pur fahren und dann ggf. mit Additiven verfeinern.


    Der erste Eindruck ist jedenfalls gut. Der Motor klingt etwas satter, was mit dem erheblich dickeren Öl im Vergleich zu vorher Sinn macht. Mehr Urteil wage ich mich nach 6km noch nicht zu fällen :überleg:

  • Jungs, ich brauche mal wieder eure Hilfe zur Entscheidung.

    Das Penrite ist jetzt gut 5.000km und ~85h im Motor. Eigentlich wollte ich die 100h zur Analyse auf jeden Fall voll machen, aber momentan kommt nicht viel zusammen. Bei niedrigen einstelligen Temperaturen tut sich der Anlasser gefühlt schon etwas schwieriger. Solange es nicht Richtung -10°C geht, mache ich mir da aber noch keine Gedanken und das Öl bleibt drin. Für den Winter ist dann das Polytech + Reste vom Penrite geplant.


    Jetzt geht es aber um die Entscheidung für nächsten Sommer, angeheizt vom Black Friday und der Verfügbarkeit der neuen 300V :acoo: Ich war von der FÖA ganz begeistert und würde gerne 5l neues mit meinem halben Kanister altem 300V 15W-50 ergänzen. Nun ist die Frage: Wieder 15W-50 oder 10W-40 zukaufen? Das Auto sieht keine Trackdays oder Autobahngeheize, gelegentlich Schwarzwald "Pässe". Die Mischung mit 5l 10W-40 und 2l 15W-50 kommt bei ~ 15,0cst @ 100°C und ~98cst @40°C raus, also ein sehr dickes 10W-40. Ich denke das sollte auf jeden Fall reichen. Die GÖA Vergleichbarkeit wird halt schwieriger mit Viskositätswechsel und komplett anderer Additivauslegung - dann weiß man nicht genau woran die Unterschiede liegen, nur welche Kombination meinem Motor besser schmeckt.


    Und als dritter Gedanke schwebt noch das Amsoil XL 10W-40, weils im BF Deal einfach unglaublich günstig ist. Dafür könnte man da wieder mehr mit Additiven rumspielen, aber das kommt dann eher danach noch :flitz:

  • Mal ganz was Verrücktes :zwinker: Total Racing 10W-50(ist ein dünnes 10W-50) mit einer Dose Keramik/Bor Zusatz für zusätzlichen Schutz bei Kaltstart und für die Steuerkette.

    Gruß Martin
    BMW 523iA E39 M52B25 1997: :total: Racing 10W50 + 5% :carm: Ceramic + 1% Dibutylmaleinat
    Audi 80B4 2.0 90PS Bj.03/92 seit 12/96 bei uns: :maol: Defender 10W40 + 5% :lm: MoS2 + 2% Dibutylmaleinat
    Mazda MX-5 NB MKII 1,6L : :she: Helix HX6 10W40 + 5% :carm: Ceramic + 1% Dibutylmaleinat
    Kawasaki W650: :lm: Motorbike 4T 15W50 Street + 2% :lm: MoS2
    Honda NC750S DCT: Racing Dynamic Synthoil (von Fuchs) 5W-40

    Honda CMX500 Rebel: :lm: Motorbike 4T 10W30 Street

  • Danke für eure vielen Antworten! Das Total steht auch mit auf der Liste, aber noch hinter dem Amsoil :)


    Ich bin schon sehr nah beim Motul, gerade wegen dem halben Restkanister im Keller. Bei ~7l Wechselmenge wird das sonst nie alle. Aber welche Viskosität? 10W-40 oder 15W-50?