Mini R56 JCW GP2 - Welches Getriebeöl für Sperrdifferential

  • Servus zusammen

    1. Autohersteller, Model, Baujahr: Mini R56 John Cooper Works GP2, Bj 2013
    2. Motor-Leistung: ca 265? PS
    3. Öl-Volumen des Getriebes: ca 1.9L
    4. Handschaltung - Automatik (CVT, DSG, etc.): 6-Gang Handschalter
    5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: jährlich
    6. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 20-25'000km
    7. Bisher genutztes Öl: Motylgear 75W-80 -> Klickst Du hier für FÖA UND GÖA
    8. Bisheriges Schaltgefühl: knackig, super smooth und ich bin sehr zufrieden (fahre mit Schaltwegverkürzung)
    9. Sonderheiten am Getriebe: -> geplanter Einbau Quaife Sperrdifferential
    10. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: MTF-LT4
    11. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: keine
    12. Leistungssteigerung vorhanden: ja Stage 2
    13. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Getriebe/Simmering Anstriebswelle schwitzt, wird repariert, aktuell habe ich zum Getriebeöl noch das Polytron MTC Additiv hinzugefügt;
    14. Eingeplantes Budget: offen
    15. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke:
    Ich fahre den Mini als Alltagsfahrzeug in der Schweiz, ganz zivil, das ganze Jahr, also auch im Winter. Kurzstrecke, 1km zum Einkaufen, sowie 20km zur Arbeit, … In der Schweiz ausschliesslich nach Signalisation mit Tempomat (50/60/80/120 km/h). Ab und an mache ich Ausfahrten in Deutschland, Pässetouren, Vollgas, … Da wird der Mini entsprechend anders bewegt.



    Bei mir steht im Sommer eine grössere Revision an. Da die hinteren Querlenkerlager fritte sind und ausgetauscht werden müssen und dazu die Achse raus muss und noch dazu das Getriebe-/Simmerring Antriebswelle etwas schwitzt, kommt das Getriebe raus und wird geöffnet. Dabei werde ich auch die originale Kupplung ersetzen (120'000km gelaufen, mit 85'000km Stage2). Die Kupplung ist noch völlig unauffällig, also kommt ach wieder die originale rein, das ZMS wird vorsorglich auch gleich erneuert. Die Gelegenheit werde ich dann nutzen, dass ein Sperrdiff Einzug hält. Wavetrack/Quaife überlege ich mir schon lange, wobei ich bei den geplanten Arbeiten und Ausgaben irgendwann einen Strich ziehen muss. Ich tracke meinen Mini nicht und ich weiss nicht, ob ich so im Alltag räuber, dass meine Räder öfters in der Luft sind, wo das Wavetrack noch einen Vorteil bringen würde. So wie ich es gelesen habe, war in einem Focus RS, der dasselbe Getriebe hatte, ein Quaife Diff ab Werk drin. Also kann es ja so schlecht nicht sein. Ich möchte also das Quaife einbauen lassen.

    Nun zu meiner Frage. Als empfohlenes Öl lese ich öfters im Mini-Forum das "MOTUL Gear Competition 75W-140". Es gibt aber noch das "Gear 300 LS 75W-90", was den Zusatz "LS" für Limited Slip enthält, wobei das 75W-140 auch für Differentialsperren spezifiziert ist.

    GEAR 300 LS 75W-90
    Viscosity at 40°C (104°F) ASTM D445 109.6 mm²/s
    Viscosity at 100°C (212°F) ASTM D445 16.4 mm²/s Viscosity
    Ist auf Esterbasis, was mir sympathisch ist.

    Gear Competition 75W-140
    Viscosity at 40°C (104°F) ASTM D445 170 mm²/s
    Viscosity at 100°C (212°F) ASTM D445 24.7 mm²/s

    Aktuell fahre ich das Motylgear 75W-80
    Viscosity at 40°C (104°F) ASTM D445 58.8 mm²/s
    Viscosity at 100°C (212°F) ASTM D445 10.1 mm²/s
    Welches im Gegensatz zu den beiden anderen Ölen sehr dünn ist und sich sehr gut und leicht schalten lässt.

    Nun zu meinen Fragen und Beratung:

    • Warum gerade bei einen Diff, ein so extrem dickes Getriebeöl? Muss dass sein, dass das Sperrdiff funktioniert und mit meinem jetzigen dünnen Öl würde es nicht arbeiten können?
    • Warum dann das Gear Competition 75W-140 und nicht das GEAR 300 LS 75W-90 welche ja beide sehr dick sind und für Sperrdiff spezifiziert?
    • Oder gibt es für das Quaife Sperrdifferntial eine andere Empfehlung? Da zähle ich auf das geballte Fachwissen im Oilclub. ;-)


    Vielen Dank im Voraus für Euer Feedback. :-)


    Ronald

  • ... Dabei werde ich auch die originale Kupplung ersetzen (120'000km gelaufen, mit 85'000km Stage2). Die Kupplung ist noch völlig unauffällig, also kommt ach wieder die originale rein, das ZMS wird vorsorglich auch gleich erneuert. ...


    Verbau das originale ZMS ohne BMW/Mini-Logo direkt von Sachs und dazu noch die Performance Kupplung, dann hast deutlich Geld gespart und etwas besseres als vorher.


    Und zum Öl: Was sagt denn derjenige, der Dir das Getriebe einbaut? Die Mini-Profis haben doch damit sicherlich einige Erfahrung.

  • Ich fahre zu keinem Mini Profi oder Mini Tuner, sondern lasse es von einem Freund, KFZ Meister mit eigener Werkstatt machen. Ist ja noch mehr zu tun, mit Steuerkette etc. Er ist Meister in dem was er tut, aber eher Audi RS Spezialist. Repariert aber wegen Dorfgarage an allen müden und altersschwachen Mühlen.

  • Wavetrack/Quaife überlege ich mir schon lange

    vor der gleichen Entscheidung stand ich bei meinem 2016er SEAT Ibiza 6P Cupra 1.8 TSI auch. Bei mir ist es die Quaife geworden. Bin damit extrem happy, Preis/Leistung ist einfach ne Wucht.

    Als empfohlenes Öl lese ich öfters im Mini-Forum das "MOTUL Gear Competition 75W-140"

    ai ai ai. Bei nem Auto, wo ab Werk ein 75W80 oÄ als reines API GL-4 Öl drin war ein 75W140 als GL-5 einfüllen .... das wird sich dermaßen katastrophal schalten, wie du es dir nicht ausmalen kannst.

    Es gibt aber noch das "Gear 300 LS 75W-90", was den Zusatz "LS" für Limited Slip enthält, wobei das 75W-140 auch für Differentialsperren spezifiziert ist.

    Alle (!) API GL-5 Öle haben die LS-"Freigabe", wobei diese nur für Diff-Sperren mit Lamellen benötigt werden/gedacht sind. Soll heißen: Die Quaife als reine Torsen-Sperre braucht kein API GL-5 Öl, dazu wird ein Getriebe mit GL-4 Füllung ab Werk mit einem GL-5 Öl i.d.R. schlechter schalten.

    Warum gerade bei einen Diff, ein so extrem dickes Getriebeöl? Muss dass sein, dass das Sperrdiff funktioniert und mit meinem jetzigen dünnen Öl würde es nicht arbeiten können?

    Nein, schau dir mal an, wie ein Torsen Diff funktioniert. Das kann man nicht mit nem Drexler Lamellen-Diff vergleichen.


    Ich fahre aktuell das ROWE 75W80S, leider ein GL4/5 Öl. Schaltbarkeit Serie war besser. Empfehlung von mir: 75W80, 75W85 oder 75W90 als reines API GL-4 Öl. Das wären dann zB:


    - Redline MT90 (75W90, GL4)
    - Redline MT85 (75W85, GL4)
    - Redline MTL (75W80, GL4)
    - Ravenol MTF 2 (75W80, GL4)
    - Castrol V FE (75W80, GL4)

  • Hoi Alex,


    Vielen Dank für Dein Feedback, auch über das Quaife.


    Dann bin ich ja froh, dass Du meine Befürchtungen bestätigst. Ich bin mit meiner jetzigen Schaltbarkeit sehr zufrieden und habe mir schon gedacht, dass es mit so einer hohen Viskosität sehr viel schlechter werden würde. Da ich mich aber nicht mit Sperrdifferentiale auskenne, wusste ich nicht, ob das technisch bedingt dann so eben sein müsste. Aber da bin ich beruhigt und kann dann auch zukünftig das Polytron MTC als Additiv mit beigeben, was ich jetzt auch drin habe. Da es eine niedrige Viskosität hat (+/- 10 mm²/s bei 100°C) könnte ich auch ein Getriebeöl nehmen, was etwas dicker ist, weil ich es damit ja wieder etwas runterverdünne.


    Wie funktioniert das Torsen Differential
    Es ist zwar ausreichend erklärt, ich kann es erahnen aber verstehe es nicht so richtig. Es sind zu viele Räder und Schnecken, die sich drehen in unterschiedlicher Richtung. Das sprengt meine virtuelle dreidimensionale Vorstellungskraft. :D ;(


    Ich werde Mal schauen, was ich über die obigen Getriebeöle in Erfahrung bringen kann, wie die Additiviert sind und ob es nicht FÖA/GÖA dafür gibt.

  • Hier ein weiterer Hinweis aus dem Mini-Forum mit dem Tipp für ein Getriebeöl von Castrol.


    Das Castrol Getriebeöl hatte ich nicht auf der "Rechnung". Anbei Daten einen FÖA aus Ru FÖA Castrol Syntrans V FE 75W-80 Es scheint aber sehr "dünn" zu sein. Eher an der unteren Spezgrenze der Heissvisko. Mein jetziges ist etwas dicker FÖA Motul Motylgear 75W-80. Von den Additiven sieht das Castrol "besser" aus, jedenfalls ist "mehr" drin. Das BMW MTF-LT-4 75w-90 FÖA ist klar wesentlich dicker und es ist von allem am "meisten" drin:


    Kalzium 23 vs. 92 vs. 4210
    Magnesium 3 vs. 0 vs. 18
    Bor 1 vs. 152 vs. 2
    Zink 8 vs. 0 vs. 1311
    Phosphor 1110 vs. 2183 vs. 1164
    Barium 0 vs. 152 vs. 0
    Molybdän 0 vs. 232 vs. 2
    Schwefel 2080 vs. 2479 vs. 3888


    [ppm] Motylgear 75W-80 vs. Castrol Syntrans V FE 75W-80 vs BMW MTF-LT-4 75W-90
    Heissviskosität 100°C [mm2/s]: 9.73 vs. 8.15 vs. 15.77


    Wenn man Getriebeöle mischen dürfte, würde ich 1L Castrol Syntrans V FE 75W-80 einfüllen und den Rest BMW MTF-L-4 75W-90. Dann wäre ich nicht so extrem dicker und ich hätte von allen Additiven etwas??? Was meint Ihr dazu? Von den Redline Ölen sind hier keine Daten zu finden


    Die Frage ist, ist das Castrol auch ein "Ester"-Öl wie das von BMW?

  • Ich fahre das castrol v fe 75w80 zurzeit im mazda seit knapp einem jahr und bin recht zufrieden mit der schaltung.

    Mazda 3 BN SKYACTIV G-120 2.0 Benziner (2017)


    Motor: :rav: DFE 0W-20 API SP
    Schaltgetriebe: :rav: SSG 75W-80 API GL-4

  • Vllt machst du dir etwas zu viel Gedanken. ^^
    Vllt doch das 75w85 von Pakelo. :P

    Das stimmt. Ich beende die Suche und Entscheidung jetzt. ;-)
    Ein 75W-85 wird es, aber nicht das Pakelo. Ich möchte ein Öl, was ICH hier jederzeit und ohne Probleme oder teurem Versand bekommen kann und bereits bekannt ist.


    Was ich jetzt so rausgelesen habe:
    - Absolut kein GL5
    - GL4/GL5 freigegeben ist auch ein schlechter Kompromiss, im Gegenzug zu einem GL4-Öl
    @Polytron oil, deswegen auch kein Polytron Getriebeöl (auch weil kein Ester, …) oder das Royal Purple
    Hinweis: Kees von Polytron ist extrem bemüht, hilfreich und liefert alle Infos, die er bekommen kann!


    Was ich für mich entschieden habe:
    - 75W-90 ist mir zu weit weg, von meinem jetzigen 75W-80 hinsichtlich Viskosität. Manche -80er Öle sind aber noch dünner, als mein Motylgear.
    - basierend auf Ester, was ich bereits im Motor fahre
    - Polytron MTC kommt wieder als Additiv mit rein (ich nehme 5%) -> @Kees, nehme nur 5% statt 10%, bin dann auf der sicheren Seite.
    - 75W-85 scheint ein guter Kompromiss zu sein. Durch das MTC wird es ja noch ein wenig "verdünnt" (Ok, laut Nimac Rechner bei 95% Redline und 5% MTC; 12 vs 10 cSt; macht das dann 11.9. aber etwas dünnes Öl verbleibt ja zusätzlich beim Wechsel vom alten noch drin.)
    - -> Redline 75W-85, GL-4

    Bei ner Analyse vom Redline 75W80 oder 75W85 würde ich mich beteiligen.

    @Alex4kant, gerne, können wir dann absprechen. :-) Vielen Dank für Dein Interesse