Öltemperatur in Abhängigkeit Außentemperatur

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Öltemperatur in Abhängigkeit Außentemperatur

      Hallo liebes großartiges Forum,

      superviele sehr detaillierte Infos. Bin schon seit Tagen am Sichten.

      Eine ganz grundsätzliche Frage konnte ich aber bisher für mich nicht klären - weder hier, noch sonstwo im Netz. Vielleicht ist die Anwort ja super banal. Dann bitte ich um Entschuldigung.

      In absolut jeder Bedienungsanleitung für PKW, Krad, LkW usw. lese ich, dass für verschiedene Außentemperaturen verschiedene Temperaturbereichesöle empfohlen werden.

      Klar, dass ein 0W-XX Öl dünnflüssiger ist, als ein 10W-XX und deshalb den Startvorgang sowie die ersten Fahrkilometer erleichtern. Aber spätestens bei Erreichen der Betriebstemperatur ändert sich an der Öltemperatur doch nichts mehr - völlig unabhängig von der Außentemperatur.ße

      Bei meinem Defender 2,5 TD5 habe ich einen Öl-Temperaturgeber eingebaut. Die Motoröltemperatur bleibt konstant, egal ob ich in den Dünen bei 40GradCelsius ackere oder ob ich bei 10 Grad Außentemperatur gemütlich auf der Landstraße fahre. Ein sehr üppig dimensionierter Kühler und ein funktionierendes Themrostat sorgen dafür.

      Klar, ein Kfz, dass nie auf Betriebstemperatur kommt (nur Kurzstrecken/extrem niedrige Außentemperaturen) braucht schon ein dünnflüssigers Öl. Aber wenn ich das Auto immer schonend warmfahre und ansonsten vorwiegend Langstrecke fahre, dann können mir die Empfehlungen des Herstellers zu den Temperaturangaben doch eigentlich Schnuppe sein. Oder???????

      Grüße
      micahel
    • Hallo!

      Das ist völlig Abhängig von der Konstruktion. Bei deinem Fahrzeug, großer Motor mit relativ wenig Literleistung, viel Kühlfläche, gute Regelung, bleibt die Temperatur unter Kontrolle, egal wo auf der Welt und unter welchen Bedingungen das Fahrzeug unterwegs ist. Gut gemacht! :)

      Bei meinem Wankel zum Beispiel ist bei dem Faßförmigen Motor gar kein Platz für einen ausreichenden Kühlmantel. Die Wärme muss zu einem erheblichen Teil über das Öl abgeführt werden. Deswegen hat er gleich zwei Ölkühler, einen links einen rechts. Trotzdem geht die Öltemperatur im Sommer und bei Hoher Last stark nach oben. Andersrum ist das Öl im Winter sogar zu kalt, so daß ich einen Ölkühler abdecke.

      Bei einem Luftgekühlten Motor geht die Öltemperatur 1:1 mit der Umgebungstemperatur hoch.

      Auf der Rennstrecke verlassen unsere Pkw die Parameter für die sie konstruiert wurden, und die Öltemperaturen können auch hier extrem ansteigen.
    • Und was bedeutet das konkret?

      Du schreibst, diejenigen, die einen Ro oder einen RX fahren brauchen ein temperaturfestes Öl. Zum Betrieb des Kfz auf der Rennstrecke auch. Motoren mit Gebläsekühlung und Motorräder mit Luftkühlung auch - OK, leuchtet ein.

      Und alle anderen? PKW, leichte Nutzfahrzeuge, LKW, Pickups? Millionen von KfZ alleine in Deutschland. Und bei keinem modernen Fahrzeug mit Wasserkühlung dürfte es große Schwankungen in der Öltemperatur in Abhängigkeit der Außentemperatur geben. Trotzdem steht in jeder Bedienungsanleitung die Sache mit den Temperaturbereichen.

      Warum?
    • Kann man pauschal so nicht sagen. Einige Fahrzeuge haben keinen Ölkühler. Und die wenigsten eine Öltemperaturanzeige. Die Öltemperatur kann sehr schwanken, in Anhängigkeit von der Last, und auch von der Außentemperatur. Mit einem ut dimensionierten Ölkühler und einem guten Thermostat kann man wiederum die Temperatur sehr konstant halten.