Mercedes R170 SLK 230 aus 2001 im Kurzstreckenbetrieb

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mercedes R170 SLK 230 aus 2001 im Kurzstreckenbetrieb

      Mercedes R170 SLK 230 aus 2001 im Kurzstreckenbetrieb

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Mercedes , R170 - SLK 230 Kompressor, BJ 2001

      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung:M 111 E 23 ML EVO; Benzin; 2295 cm³;197PS

      3. Öl-Volumen des Motors: 5,5 l

      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: 80% Kurzstrecke (5 bis 20 km), 20% (20 bis 80 km)

      5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden):

      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: einmal im Jahr

      7. Laufleistung pro Jahr: ca. 10.000 km

      8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand): fast 130.000 km

      9. Bisher genutztes Öl: seit 2012 0W30 aus der Mercedes Werkstatt, davor 0W40

      10. Ölverbrauch ml/1.000Km: noch keine Angaben möglich

      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht:-

      12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4

      13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: 229.1

      14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: nicht mehr vorhanden

      15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein

      16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: bisher nicht

      17. Eingeplantes Budget: suche einen Preisleistungssieger

      18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein


      Hallo zusammen,

      meine Freundin fährt seit einem Monat einen SLK230 aus 2001. Wir haben ihn von einer Rentnerin gekauft, die ihn zur jährlichen Wartung und Ölwechsel bei Mercedes hatte.
      Laut den Unterlagen wurde seit 2012 immer ein 0W30-Öl eingefüllt. Davor war es immer ein 0W40-Öl. Das Auto wurde die letzten drei Jahre wohl größtenteils im Kurzstreckenbetrieb genutzt.
      Die Fahrleistung betrug in diesem Zeitraum ca. 9.000 km pro Jahr.

      Meine Freundin wird den Wagen in der Regel auch nur im Kurzstreckenbetrieb fahren. Längere Autobahnfahrten finden eher selten statt.
      Da sie eine vorsichtige Fahrerin ist, wird der Wagen eher nicht "getreten". Wahrscheinlich werde ich ein oder zwei Mal im Monat das Auto etwas schneller bewegen.
      In meinen Augen besteht das Problem in den häufigen Kurzstreckenfahrten. Daher plane ich einen Ölwechsel nach ca. 10.000 km bzw. einmal pro Jahr.


      Ich wollte bei 0W30 bleiben und hatte diese beiden Kandidaten in die engere Wahl gezogen:

      • TOTAL Quartz 9000 ENERGY 0W-30
      • FUCHS TITAN SUPERSYN LONGLIFE 0W-30

      Macht es Sinn bei 0W30 zu bleiben oder wäre eine andere Viskosität besser?
      Ich freue mich auf eure Empfehlungen und Anregungen.
    • Da der Wagen so gut wie nur Kurzstrecken sieht würde ich dir folgende Kandidaten empfehlen:

      Addinol Superior 040 SAE 0w-40
      Fuchs Titan Supersyn LL 0w-40
      Megol Super Leichtlauf Driver 0W-40
      Petronas Syntium 7000 0w-40
      Total Quartz 9000 Energy 0w-40

      Wenn du einmal im Jahr wechselst möglichst nach dem Winter. Mit der 40er Viskosität hast du etwas "Puffer" für die Langstrecken

      Habe mir die Datenblätter nicht näher angesehen, mit keinem machst du was falsch. Höhere TBN kann hier aber von Vorteil sein ;)
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3:
    • Wieso 0w mit geringerer Basisöldicke? Ein 5w ist da die bessere Wahl und gibt dir vorallem Reserven bei Kraftstoffeintrag, der bei der Nutzung sicher vorhanden sein wird. Ansonsten einfach zu MacOil und für 35€ 10w-40 einfüllen lassen. Erfüllt als einer der wenigen 10w-40 die echte 229.3 oder ein gutes und günstiges 229.5
      Total Quartz 9000
      Gibt es auf Amazon günstig inkl. kostenloser Entsorgung bei ATU.
      Solange der Wagen ab und zu mal richtig warm wird, verdampft das Benzin auch wieder größtenteils.
      Schau dir auch mal das Kompressoröl an oder besser gesagt Wechsel es mal vorsorglich.
      Die M111/2/3 Motoren sind so ziemlich die robustesten Motoren die Mercedes je gebaut hat und vorallem in der jüngeren Vergangenheit
      Zur Meinungsfreiheit und Demokratie gehört dazu, auch Meinungen und Parteien zu akzeptieren, die einem nicht gefallen. Versucht man diese zu unterdrücken und zu verhindern ist man selbst nicht besser. :moin:
    • Den Empfehlungen von @FlipSidE schließe ich mich an. Bei dermaßen viel Kurzstrecke macht 0W-40 schon Sinn.

      Dieses wird bei jährlichem Wechsel mit maximal 8 bis 10 tausend km sicherlich gut durchhalten. Einer möglichen Spritverdünnung werden durch @Flitzi86s Maßnahmen:

      Flitzi86 wrote:

      Wahrscheinlich werde ich ein oder zwei Mal im Monat das Auto etwas schneller bewegen.
      begegnet werden. Und wenn das 0W-40 ein 0W-30 werden sollte... Wo ist das Problem? Schließlich ist letzteres ja langjährig genutzt worden:

      Flitzi86 wrote:

      Laut den Unterlagen wurde seit 2012 immer ein 0W30-Öl eingefüllt.

      Weitere Empfehlungen:
      • Shell Helix Ultra 0W-40
      • Valvoline Synpower 0W-40
      • PEMCO iDRIVE 370 SAE 0W-40
      • Pennasol SAE 0W-40 Hightec
      • High Performer 0W-40
    • @Autoverrueckter

      Zum einen:
      Weil 0W-x immer noch seine Daseinsberechtigung hat, wenn nicht für Kurzstrecke und verhaltenenem fahren wofür dann? :überleg:

      Zum anderen:
      Nach meiner persönlichen Erfahrung kann es selbst im entsprechenden Benziner, der nur auf die Mütze bekommt oder nur Langstrecke sieht, auch bestens funktionieren. Auch die GÖA bestätigen dies.

      In diesem Sinne :handschake:
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3:
    • Meiner Meinung nach ist beim 0w auch viel Marketing drin und während 10w-40 die Brot und Butter Viskosität ist, wird beim 0w-40 halt das Geld verdient, während beim 10w halt eher mal die Kosten gedeckt werden.
      Zur Meinungsfreiheit und Demokratie gehört dazu, auch Meinungen und Parteien zu akzeptieren, die einem nicht gefallen. Versucht man diese zu unterdrücken und zu verhindern ist man selbst nicht besser. :moin:
    • Wow, das ging ja schnell. Vielen Dank für eure Beiträge. :daumen:

      Momentan tendiere ich zum Total Quartz 9000 Energy 0W-40. Ich will mir aber vorher nochmal den Thread zum Kroon-Oil Poly Tech 5W-40 durchlesen.

      @Autoverrueckter
      Vielen Dank für den Tipp mit dem Kompressoröl. Das war mir gar nicht bewusst. Ich habe mal die Rechnungen und Serviceberichte gesichtet und bei dem Fahrzeug wurde das bisher noch nicht gemacht.
      Ich muss mal prüfen, ob das meine freie Werkstatt kann/macht oder ggf. mir einen Mercedesspezialisten im Raum Hannover suchen.
      Ich finde das Konzept der Lifetimefüllung nicht gut gelöst. Sollen die Hersteller doch gleich ein offizielles Wechselintervall vorgeben und alles wäre gut...
    • Der Grund für die Existenz von 0Wxx Ölen ist seine Wintereignung bei Temperaturen <-30°C, nicht der Kurzstreckenbetrieb.

      Das Hersteller heute fast immer 0W Öle einsetzen liegt einzig am geringeren Widerstand in der Warmlaufphase und damit weniger Verbrauch/CO2-Ausstoß.

      Was nicht heißt das ein 0W40 hier einen schlechten Job macht.

      Gruß

      Karsten
    • Nur dann, wenn das DBV während der "Durchölung" öffnet. Sonst Volumenstrom Q1 = Q2 und die Durchölungzeit ist die selbe. :yes:
      „Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen!“ - Walter Röhrl

      BMW E39 540i (M62B44TU) und BMW E36 318i (M43B18) Gulf Competition 10W-40
      BMW E36 323ti compact (M50B30TU) Gulf Competition 10W-40 + 15W-50

      Gruß Julian
    • Wenn das Auto 7 Jahre 0W30 überstanden hat, dann wird 0W40 nicht verkehrt sein.
      Warum allerdings 5W40 bei Kurzstreck über ein 10.000er Intervall weniger geeignet sein soll, mag mir nicht deutlich werden.

      Meine Vorschläge:
      Addinol Super Light 5W40
      Rowe Synt RSi 5W40 identisch DBV 5W40 Synthetik Motorenöl
      Ravenol HCS 5W40
      Motul x-cess 5W40
      Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40
      Rowe Synth RS 5W40

      Bei 0W40 kann ich mich einlassen auf:
      Meguin Megol Super Leichtlauf Driver 0W40
      Rowe Synth RS 0W40

      Da ist sogar für jeden Geldbeutel etwas dabei.