Bestes Öl F535d F11 BMW

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bestes Öl F535d F11 BMW

      Erst einmal Servus an alle hier,

      da ich "neu" bin wollte ich erst einmal allen für dieses interresante Forum danken. Habe die letzten Tage doch etwas Zeit hier Verbracht. Da ich aber noch nicht alle nötigen Informationen zusammen habe, wollte ich noch einmal mein Fzg vorstellen und weitere Meinungen hören.

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: BMW F11 2015
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: 535d, Diesel, 3Liter Biturbo, 313PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 6,5-7,2
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Langsam, Vorrausschauend, Langstrecke, manchmal Anschlag
      5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden): 78,6 Km/h
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 15.000
      7. Laufleistung pro Jahr: 30.000
      8. Gesamtlaufleistung des Kfz 105.000
      9. Bisher genutztes Öl: Orginal BMW
      10. Ölverbrauch ml/1.000Km: Nix bis jetzt, fahre den BMW erst 8 tkm
      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Um die 100
      12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: E6, Dpf, Adblue, AGr
      13. Hersteller-Freigaben und Viskosität: 0w30
      14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: In den ersten 6 Monaten nach Kauf BMW
      15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Sollte nicht kommen, bin mir aber nicht sicher
      16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Agr Kühler ist wohl undicht, Verteilergetriebe wohl defekt
      17. Eingeplantes Budget: Was ein gutes Öl kostet
      18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? Nix

      Ich traue den LLÖlen nicht und möchte jetzt alle 15 tkm wechseln.
      Bis jetzt soll es dieses werden: Ravenol RUP SAE 5w-40

      Stefan
    • Hallo Stefan,


      das RUP 5W40 zu übertreffen dürfte schwer werden. :thumbsup:

      Mit dem Öl bist Du schon auf der ganz sicheren Seite, auch nach einer Leistungssteigerung. Ist im 20 Liter Kanister auch noch bezahlbar.

      Hat der sehr leistungsstarke 535d in allen Fahrzuständen wirklich nur 100 Grad Öltemperatur? Oder ist das nur die Wassertemperatur? Wo genau hat der seine Temperatursensoren?
      Welche maximalen Öltemperaturen werden da erreicht bei
      a) sommerlichem Stadtverkehr ohne Fahrtwind?
      b) manchmal Anschlag kurz nach Abfahrt von der BAB?

      Selbst der Vor-vorgänger Motor M57D30 mit über 100 PS weniger Leistung hatte serienmäßig schon einen zusätzlichen Wärmetauscher als Wasser-/Ölkühler. Diese Art der Wärmeabfuhr ist schon hocheffizient. Wegen des Siedepunktes von Wasser dürfte das Motoröl an der kühleren Stelle weit unten im Motor theoretisch nicht wärmer als 120 Grad werden.

      Zudem kommt noch, dass dieses Dieseltriebwerk, so blöd sich das bei 313 PS anhört, höchst effizient und sparsam arbeitet. In ca. 90% der Betriebszustände ist man unter 2.500 U/min und selbst unter 2.000 U/min reichen zum zügigen mitschwimmen im Verkehr völlig aus. Dank Euro 6 und AGR wird zusätzlich die Verbrennungstemperatur herabgesetzt und der Diesel läuft noch kühler. Der hat nicht umsonst serienmäßg einen elektrischen Zuheizer für den kleinen Kühlkreislauf. Und meiner hat noch eine nachgerüstete 5,5 KW Webasto, um im strengen Winter überhaupt in annehmbarer Zeit Wärme zu haben.

      Damit möchte ich verdeutlichen, dass dieser Motor, wenn nicht permanent ca. >230 Km/h betrieben, recht kühl läuft. Motoröl benötigt aber eine gewisse Betriebstemperatur, um optimal zu funktionieren. Von daher könnte selbst bei Deinen Leistungswerten ein gutes W30 Öl sehr gut funktionieren.

      In meinen M57D30 kommt diesen Monat ein Mobil1 ESP 5W30.



      PS:
      AGR-Kühler besser instandsetzten. Defekt auf der Wasserseite solltest Du bemerkt haben mit Wasserverlust. Deshalb gehe ich von Defekt auf der Abgasseite aus. Dort ist auch die Luftansaugung für den Innenraum. Konzentrierte Dieselabgase sind nicht so gut. Insbesondere im Stand an der Ampel öfter mal auf Umluft schalten. ...
      Die Wasserkühlung des AGR Kühlers hilft zudem schneller auf Betriebstemperatur zu kommen. Das dürfte jetzt etwas schlechter funktionieren.

      PPS:
      Bei 105 TKm ist auch ein ZF Automatikgetriebeölwechsel fällig!!! Schon gemacht?
      Das kostet dann etwa 350 bis 700 Euro. Am besten direkt beim Hersteller ZF an irgendeinem Servicepoint machen lassen. Die tauschen dann auch direkt etwaig verschlissene Kügelchen. Dieses ZF 8-Gang kostet fast 10k und das Automatikgetriebeöl ist keinesfalls, wie bei BMW angegeben, eine Lifetime Füllung. Es sei denn Du willst ca. alle 200 TKm über 10k ausgeben oder überlässt diese Kosten dem Nachfolger. :whistling:
    • E39 530dA wrote:

      [...]zusätzlichen Wärmetauscher als Wasser-/Ölkühler. Diese Art der Wärmeabfuhr ist schon hocheffizient. Wegen des Siedepunktes von Wasser dürfte das Motoröl an der kühleren Stelle weit unten im Motor theoretisch nicht wärmer als 120 Grad werden.
      Bist du dir da sicher?

      Nur weil das Öl am Wärmetauscher Eingang z.B. 140°C hat, muss das nicht zwingend heißen dass das Wasser genauso heiß wird.
    • Oelneuling wrote:

      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Um die 100
      Das ist Showanzeige von BMW... Ich habe extra mit dem ISTA tatsächliche Öltemperatur ausgelesen, und sie war abweichend, was die Anzeige zeigte. Also wo wir den heißesten Tag hatten, Berghoch hatte ich 117° C im ISTA, Armaturenbrett zeigte 100° C :lach3: . Also abgeriegelt, vermute ich mal, damit sich die Leute keinen Kopf darüber machen.
    • Relativ sicher. Es kommt sicherlich auch auf den Einsatzzweck an und welche Abkühlungsleistungen zwingend notwendig sind.

      Die Reihenfolge zur Ladeluftkühlung ist auch Luft (Serie), Luftkühler so maximal groß wie verbaubar ist und strömungsoptimierte innere Luftführung, Wasserkühlung der Ladeluft, Kühlung der Ladeluft über die PKW- Klimaanlage.

      Bei Motorrädern hatte ich mir mal die Frage gestellt, warum diese nicht ausschließlich Luft-/ ölgekühlt sind, also komplett ohne Wasserkühlung. Das ist schön billig, extrem wartungsarm und das Temperaturgefälle von ca. 16 bis 30 Grad Luft zu ca. 80 bis 120 Grad betriebswarmen Motoröl sieht auf den ersten Blick sehr vorteilhaft aus. Meine GSX 1400 hatte genau diese Kühlmethode. Temperaturmäßig nicht die geringsten Probleme.

      Begründungen der Motorradhersteller für diese "kostenintensive" zusätzliche Wasserkühlung war (eine bessere Geräuschdämpfung und) insbesondere eine noch bessere Wärmeleistung gerade in den gefährlicheren Betriebszuständen "heizen" und Sommer in der Stadt ohne genügend Fahrtwind.

      Heutzutage wirklich notwendig sind diese zusätzlichen Ölkühler zur normalen Standardwasserkühlung nur noch bei Rennmoppds. Bei einer ganzen Reihe von Modellwechseln ist dieser zusätzliche Luft-/Ölkühler aus Gewichts- und m.E. eher Kostengründen wegrationalisiert worden. Mit genau der Begründung, das Wasser eine viel bessere Wärmeaufnahme- und abgabefähigkeit hat als Motoröl.

      Die Anzahl der Gelegenheiten wo dieser 553d mal über 5 min V-max fährt und ein AB-kühlender Öl-külhler wirklich Sinn macht, kann man eh an einer Hand abzählen. M.E. dient dieser hier am Motorblock des kleinen Wasserkühlkreislauf verbauter Wärmetauscher eher dazu die fast 8 Liter Motoröl bei jedem Start zur Motorschonung noch schneller auf Betriebstemperatur zu bringen.
    • Wenn man sich die ganzen Threads, quer durchs ganze www, ansieht nicht mal so eine schlechte Idee :grins3:
      Ich mein ich weiß auch gerne über die Öltemperatur bescheid, die meisten meiner Kollegen fahren allerdings(wenn überhaupt) nach Wassertemperatur warm. Schäden? Keine :flitz:
      Allerdings hab ich mir auch kurz Gedanken gemacht im Sommer als ich 115° ÖT waren es glaub @DIMA312 (?) bei 40° Grad inkl Klima bei lediglich 140 hatte... Mal kurz :aua: und alles war wieder gut, ich mein was soll ich dagegen tun? 110 fahren? Never :nogo: 8)

      Übrigens behandle ich meinen Motor pfleglich wenn er kalt ist und er bekommt auch selten Dauervollgas, aber wenn muss er das abkönnen. Sonst hätte es kein Motor werden sollen :flitz:
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3:

      The post was edited 1 time, last by FlipSidE ().

    • Servus E39 530dA

      vielen Dank für deine Meinung und deine Ratschläge. Du hast die echt Mühe gegeben und viel geschrieben.

      Bei dem RUP 5W40 habe ich auch schon etwas hier Gelesen :) .
      Das Forum gefällt mir echt gut.

      Bei den Temperaturen muss ich wohl mal das Geheimmenü aktivieren.
      Aber im Großen und Ganzen bin ich ein ruhiger Fahrer.
      Bei meiner täglichen Arbeitsstrecke (56 km, 15 Landstraße, 35 AB, 6 Flughafen) hat sich halt 120 km/h am sinnvollsten herausgestellt.

      So,
      Heute auf der Autobahn bei 140 -180 km/h war die Öltemperatur bei 100 Grad wie festgeklebt. Die Wassertemperatur variierte zwischen 88 und 94 Grad.

      Bei 2500 U/m habe ich ja schon 180 auf dem Tacho, somit bin ich meist unter 2000 U/m unterwegs.

      Den AGR Kühler habe Ich schon bei BMW abdrücken lassen, die sagen es ist nichts defekt, kein Wasser auf dem Boden, aber ich habe die letzten 5 tkm über 2 Liter Kühlwasser Verlust gehabt. Also kann meiner wohl auch abbrennen, auch wenn er angeblich nicht von einem fehlerhaften AGR Kühler betroffen ist.

      Das ZF Getriebe und das Aisin im Auto meiner Frau sollen bald einen Wechsel/ Spülung bekommen.
      Habe mich ja schon im Treffen bei Moosburg gemeldet.
      Auch wenn mein alter geliebter E39 auf 1.000.000 km nie einen Getriebeölwechsel bekommen hat. Hier ging am Schluss aber das automatische Hochschalten in den 3ten Gang nicht mehr selbstständig. Hatte ich nie bemerkt, da ich immer nur im Tiptronikmodus unterwegs war.

      Grüße

      The post was edited 1 time, last by Oelneuling ().

    • Und da ich so ungeduldig bin, habe schon Ergebnis des Vergleichs

      Also da stimmt was nicht, entweder sind das zwei verschiedene Ölemperatur Fühler, oder der Hersteller zeigt uns nur das was wir gerne sehen wollen, und tatsächliche Werte kriegt nur das Steuergerät mit. :smile2:

      The post was edited 1 time, last by DIMA312 ().

    • Dachte schon, ich wäre der Einzige, der sich über solche Dinge Gedanken macht. :thumbup:


      Bei der Geschwindigkeitsanzeige gibt es sogar gesetzlich vorgeschriebene Anzeigegrenzen der Abweichungen je nach Geschwindigkeitsbereich. Im Geheimmenü gibt auch die Variante tatsächliche Geschwindigkeit und angezeigte Geschwindigkeit.

      Bei der Wassertemperatur kenne ich jetzt auch nur diesen unelastischen Anzeigebereich ca. +- 15 Grad um die optimale Betriebstemperatur in der Cockpitanzeige.

      Auch entscheidend ist es genau zu wissen wo sich der Temperaturfühler befindet!
      - im Wasser oder im Öl? BMW hat irgendwann mal von Wassertemperaturanzeige auf Öltemperaturanzeige gewechselt.
      - Als Nachrüchstlösung ganz unten in der Ölablassschraube (= kühlste Stelle am Motor).
      - Irgendwo seitlich im Motorblock im Wasser oder Ölkanal.
      - Wärmetauschereingang (= tendentiell heißeste Stelle)
      - Wärmetauscherausgang (= Differenztemperatur zum vorherigen würde die Abkühlleistung angeben)
      - Mitte vom Wärmetauscher
      - im Wasser des kleinen Kühlkreislaufes


      ABER: Solange die Öltemperatur nicht dauerhaft über ca. 120 Grad geht würde ich mir selbst bei Mineralöl in W30 Visko hinsichtlich Überhitzung, schnellere Ölalterung, Ölverbrennung usw. nicht viele Sorgen machen.


      Bei diesem vergleichsweise sehr kühl laufenden Diesel ist ein regelmäßiger Ölwechsel alle 15 bis 20 TKm wichtiger als die Sorge um verbranntes Öl. Der Dreckeintrag durch Ruß setzt die Schmierfähigkeit herab und wirkt halt im LL-30 TKm- Intervall wie sehr feines Schmiergelpapier. ...


      Sinnvoll wäre es schon ganz genau zu wissen welche Temperaturen bei welchen äußeren Umstanden (Sommer, Winter, Hängerbetrieb, Geschwindigkeit, Vollbeladen, usw.) üblich sind und innerhalb welcher Zeit diese erreicht werden. Dann kann man sogar erforderliche oder versäumte Wartungen durchführen bzw. vorziehen.

      Wenn Dich selbst die BMW Werkstatt mit großen Augen anguckt und fragt wo denn genau das AGR Kühlerthermostat sitzen soll und warum das meiner Meinung nach defekt sein soll, dann weiß ich wieder, warum ich möglichst alle Teile am eigenen Auto - und hier halt die üblichen Aufheizzeiten und Schalttemperaturen der Thermostate - kennen sollte.
    • Naja bei BMW ist es schon ein Unterschied ob man mit dem Kundenberater oder dem Mechatroniker spricht. Erster trägt ein weißes Hemd und Anzug, kennt die Modellreihen aber schraubt nicht und zweiter schraubt und kennt spätestens nach einem Blick ins TIS das Auto. Nur bei Autos die im ETK unter automobile Tradition geführt werden kennt sich dort niemand mehr aus.
    • @E39 530dA :check:
      Ich habe heute auf dem Arbeitsweg komplette Monitoring gemacht Geheimmenü und Laptop (ISTA). Geheimmenü war langweilig ein Mal +100° erreicht ( im Einklang mit ISTA ) und blieb die ganze Zeit unverändert bei 100°. Werte vom Steuergerät direkt haben sich ständig verändert von 85° (ruhiges Fahren) bis 104° (zügige berghoch Fahrt)
    • Ja. Auf die Idee einen Neuwagenverkaufsberater nach diesem zugegebenermaßen sehr speziellen Ersatzteil zu fragen, würde ich auch nie kommen.

      Es war schon jemand aus dem Ersatzteileservice, der den BMW internen ETK mit Lagerortverwaltung bedienen kann und dem man auch abnimmt, dass er ziemlich viele Teile kennt und sogar schon mal eingebaut hat.

      Ich hatte nur die Hoffnung, dass es vor Ort im Lager ist und ich es sofort mitnehmen und einbauen kann.
    • New

      Vielleicht noch einmal zum vordringlichsten Problem:

      Oelneuling wrote:

      Den AGR Kühler habe Ich schon bei BMW abdrücken lassen, die sagen es ist nichts defekt, kein Wasser auf dem Boden, aber ich habe die letzten 5 tkm über 2 Liter Kühlwasser Verlust gehabt. Also kann meiner wohl auch abbrennen, auch wenn er angeblich nicht von einem fehlerhaften AGR Kühler betroffen ist.

      Hast Du schon herausfinden können warum 2 Liter Kühlwasser fehlen?
      Passiert das ständig?