Castrol Edge Titanium FST 0W-40 - Mercedes E500 Coupé (C207), M278 Motor - 4.150 Km

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Castrol Edge Titanium FST 0W-40 - Mercedes E500 Coupé (C207), M278 Motor - 4.150 Km

      Das Fahrzeug hat Baujahr 2016. Ich habe es 2018 mit einem Km-Stand von ca. 2000 gekauft.

      Der Händler hat vor der Übergabe noch einen B-Service gemacht und dabei ein 5W-30 Öl eingefüllt. Auf spätere Nachfrage, von welchem Hersteller das Öl sei, gab er an, es sei das "Mercedes-Öl". Nun gibt es aber kein 5W-30-"Mercedes-Öl" mit 229.5-Freigabe.

      Weil ich die Befürchtung hatte, dass dort das 229.51er 5W-30 eingefüllt wurde, habe ich dann bei km 3500 einen Ölwechsel mit Catrol Edge Titanium FST 0W-40 gemacht. Dieses Öl hatte nach der Frischölanalyse von 2016 hier ausgewählt, weil es dort als hervorragendes Öl für Motoren mit MB 229.5 beschrieben wurde. Erst später habe ich erfahren, dass Castrol die Rezeptur geändert hat und es jetzt ein HC-Öl ist.

      Ich weiß, dass hier für unsere Breitengrade eher ein 5W-40 empfohlen wird. Aber weil ich gelesen hatte, dass der M278-Motor zumindest zu Anfang Probleme mit den Kettenspannern hatte, habe ich mich im Hinblick auf eine schnelle Durchölung beim Kaltstart für das 0W-40 entschieden. Wie die Analyse zeigt, ist der Krafstoffeintrag vernachlässigbar, so dass dadurch kein Viskositätsverlust eingetreten ist.

      Ich nutze das Fahrzeug hauptsächlich für Fahrten durch die Eifel mit Fahrstrecken von 40-50 km Hinfahrt, Pause, 40-50 km Rückfahrt. Wegen der mittlerweile fast durchgehenden Begrenzung auf 70 bzw. 50 km/h und häufigen Kontrollen, bedeutet das für diesen Motor eher ein dahinrollen. Auf wenigen kurvigen Abschnitten, wo noch 100 km/h möglich sind, wir der Motor dann gefordert. Stadtverkehr mit Stop-and- Go kommt fast gar nicht vor. Autobahn auch nur relativ wenig. Die Durchnittsgeschwindigkeit dürfte deshalb zw. 50 und 60 km/h liegen. Deshalb bin ich positiv überrascht, dass der Kraftstoffeintrag so gering ist.

      Ich werde deshalb auch beim 0W-40 bleiben und beim nächsten Ölwechsel wird Ravenol SSL 0W-40 USVO eingefüllt.

      Trotz Hinweis auf dem Probenbegleitschein hat Oelcheck das IR-Spektrum nicht mitgeliefert. Ich habe es aber per Mail nochmal angefordert, bisher aber nicht erhalten.oil-club.de/index.php?attachme…1967e488214521d387ad487b4

      The post was edited 3 times, last by C207 ().

    • Die 4150km sind nicht so sehr aussagekräftig. Aber zumindest ist alles unauffällig. Viele Motoren zeigen bei der Gesamtlaufleistung einen klar erkennbaren Einfahrverschleiß, das haben wir hier nicht.

      Für die Kette wäre dickeres Grundöl und möglichst viel ZDDP gut. Bei welchen Temperaturen wird das Fahrzeug eingesetzt?
    • Danke für eure Antworten.

      @Maddin
      Ja ich weiß, dass das nur eine kurze Laufzeit ist, aber ich wollte nocheinmal den fälligen A-Service bei Mercedes machen lassen, deshalb muß das Öl jetzt gewechselt werden. Und wie o. g. hatte ich das Öl ja zwischendurch eingefüllt, weil ich die Befürchtung hatte, dass der Händler 229.51er Öl eingefült hatte.

      Ich nutze das Fahrzeug ganzjährig auch bei Frost, wenn die Straßen trocken sind. Dann steht der Wagen auch schonmal ein paar Wochen in der Garage. Deshalb habe ich mich im Hinblick auf schnelle Durchölung für 0W-40 entschieden. Heute wird das Ravenol SSL 0W-40 eingefüllt. Das bleibt dann 1 Jahr drin und wird wohl so 7000-10000 km laufen. GÖA folgt dann.

      @Andy
      Danke für den Hinweis, dann werde ich da nicht mehr drauf drängen.
    • Der Kraftstoffeintrag hat nichts mit dem Öl zu tun oder nur vernachlässigbar und der Motor bleibt ewig lang warm. Fahre den Vorgänger und selbst nach 12 Stunden ist der Motor noch deutlich spürbar warm und entsprechend auch das Öl. Daher macht bei durchgehender und regelmäßiger Nutzung ein 0w nicht wirklich Sinn, da du eben auch eine geringere Grundöldicke hast, die du aber gerade für die Kette und den Verschleißschutz brauchst
      Zur Meinungsfreiheit und Demokratie gehört dazu, auch Meinungen und Parteien zu akzeptieren, die einem nicht gefallen. Versucht man diese zu unterdrücken und zu verhindern ist man selbst nicht besser. :moin:
    • Danke für die weiteren Hinweise.

      Bezüglich Kraftstoffeintrag hatte ich auch nicht gemeint, dass der wegen des Öls gering ist, sondern dass wegen des geringen Kraftstoffeintrags kein nennenswerter Viskositätsverlust eingetreten ist.

      Ich gehe auch davon aus, dass er dank der Temperaturregelung des Motors so gering ist. Durch den zweistufigen Thermostat wird das Kühlwasser sehr schnell warm und beim wegen Tempolimits überwiegend "gemächlichen" Dahinrollen scheint auch der Ölkühler umgangen zu werden. Da liegt die Öltemperatur bei 103-104°C. Wenn ich dann dem Motor mehr Leistung abfordere sinkt die Öltemperatur zunächst auf 96-97°C ab und steigt dann erst wieder.

      Ja und der Motor bleibt erfreullicherweise auch sehr lange warm, was die Zahl der echten Kaltstarts verringert. Nach 1-2 h Pause liegt die Kühlwassertemperatur auch bei kühlem Wetter noch bei ca. 70°C und das Öl hat auch noch um die 80°C.

      Weil es aber ein Freizeit- und Schönwetterfahrzeug ist, steht der Wagen meist eine Woche und manchmal auch mehrere Wochen in der Garage. Beim Kaltstart wird für etwa 30 sekunden sehr viel Benzin eingespritzt, wohl um die Stirnwandkatalysatoren schnell aufzuwärmen. Deshalb hatte ich befürchtet dass der Kraftstoffeintrag im Öl höher wäre und war angenehm überrascht.

      Beim nächsten Ölwechsel werde ich dann wohl das VST ins Auge fassen.
    • Damit ist wohl wenig richtig kälter Winterbetrieb bzw. frostige Kaltstarts dabei und in der Garage ist es auch nicht übermäßig kalt gehe ich mal von aus. Der Motor darf auch 229.3 zu sich nehmen und damit fallen die wirklich guten Shell Helix HX6 und HX7 in die Auswahl als 10w-40.
      Zur Meinungsfreiheit und Demokratie gehört dazu, auch Meinungen und Parteien zu akzeptieren, die einem nicht gefallen. Versucht man diese zu unterdrücken und zu verhindern ist man selbst nicht besser. :moin:
    • An der 229.3 habe ich auch so meinen Zweifel....

      Die Analyse ist gut. Einfahrverschleiß ist zu einem gewissen Anteil noch vorhanden, bedingt durch Restöl und dem "finalem" Einfahrverschleiß der häufig bei erst bei ~ 8000 km sein Ende findet.
      Ich wage zu behaupten das Du mit dem SSL dann bei Fe im einstelligen Bereich sein wirst. Zum Glück machst Du Analysen.

      Sorry für OT:

      Wie hört sich der Motor im Vergleich zum Castrol an? :) Wie sind die Öltemperaturen ?
      BMW M135i LCI (N55) :rav: SSL 0W40
      Astra H Innovation 1.8 (Z18XER) :kroon: Poly Tech 5W-40 (F17) :ams: Manual Transmission& Transaxle Gear Lube
      Golf 4 TDI (ALH) :rav: NDT 5w-40

      meine GÖA

      zum Sprit :aroi: AR 9600 P-Max und AR 9600 D-Max
    • New

      C207 wrote:

      Aber weil ich gelesen hatte, dass der M278-Motor zumindest zu Anfang Probleme mit den Kettenspannern hatte, habe ich mich im Hinblick auf eine schnelle Durchölung beim Kaltstart für das 0W-40 entschieden.

      Mit gerade mal 2.000 Km Laufleistung dürftest Du diese noch nicht akut haben. Aber Du solltest dringend prüfen ob Dein Bj. 2016 M 278 Motor schon die diversen Verbesserungen wie zusätzliche Ölrücklaufventile und "verbesserter" öldruckgesteuerter Steuerkettenspanner verbaut hat.

      Bekannter, der bei Mercedes regelmäßig die Motorschäden aus diesen "Konstruktionsfehlern" beseitigt, führte an diesem Beispiel die Wichtigkeit einer schnellen Durchölung aus. Speziell bei einigen Cabrioversionen, wo durch lange Standzeiten das Öl komplett zurück läuft, darf der Motor nicht mehr gestartet werden, wenn man die Kette beim starten eine Sekunde hören kann. Der Wagen sollte abgeschleppt und in der Werkstatt instandgesetzt werden bevor ein noch teurerer Motorschaden auftritt.

      Hier sollte zugunsten der schnelleren Durchölung zwingend 0W verwendet werden. Zulasten einer dickeren Basisöldicke, die wiederum tendenziell etwas mehr Verschleiß fördert, die Kette in Gebrauch von mehreren x TKm etwas schneller Verschleißen lässt bzw. etwas schneller länger werden lässt was bei völlig gehörlosen Fahrern einen kapitalen Motorschaden begünstigt.

      Und natürlich keine Long-Live-Intervalle fahren. Alle 15 TKm Ölwechsel.


      Prüfe also dringend ob Du die Verbesserungen schon integriert hast.


      Ich will Dir jetzt nicht den Spaß an Deinem schönen Auto verderben, aber hier kannst Du Dich etwas einlesen:

      mercedes-forum.com/threads/war…rbos-m276-und-m278.91130/

      motor-talk.de/forum/m278-m157-…ttenspanner-t4586937.html
    • New

      Tatsächlich, aus der Reihe darf nur der 274 Vierzylinder die 229.3 fahren. In einer beheizten Garage schenken sich die Duechölungszeiten wenig. Das Öl läuft ja nicht durch Schwerkraft durch den Motor sondern wird durch eine mechanische Pumpe durch die Kanäle gepresst
      Zur Meinungsfreiheit und Demokratie gehört dazu, auch Meinungen und Parteien zu akzeptieren, die einem nicht gefallen. Versucht man diese zu unterdrücken und zu verhindern ist man selbst nicht besser. :moin:
    • New

      @N55
      Ich bin eben nochmal knapp 50 km Autobahn gefahren. Es gab ein paar freie Stücke, so dass auch mal so um die 220 möglich waren. Da lag die Temperatur zwischen 89°C und 102°C. Nach der Autobahn beim Dahinrollen (Landstraße mit 50-70 Tempolimit) war es auch wieder zwischen Ende 90er und 101-102°C. Ich muß das aber noch auf den üblichen Eifelstrecken vergleichen, ob sich gegenüber dem Castrol etwas geändert hat.

      Dann habe ich mir das Motorgeräusch nochmal ein paar Minuten angehört und habe keinen Unterschied zum Castrol gehört. Weder bei Standgas noch beim Hochdrehen und anschliessendem Auslaufen.

      @E39 530dA
      Mit 2000 km Laufleistung hab ich ihn gekauft und bin dann selbst 5800 km damit gefahren. Die letzten Monate hatte ich leider wenig Gelegenheit dazu. Ich höre mir das Motogeräusch regelmäßig an, auch wegen der Kettenspannerproblematik. Bis jetzt habe ich keine Veränderung festgestellt.

      Danke für die Links, genau da hatte ich ja auch von der Kettenspanner-Problematik erfahren.

      Ein Bekannter von mir fährt einen S212 mit M278 von 2013 mit jetzt etwa 220.000 km Laufleistung und hat bisher keine Probleme mit dem Motor.

      Weil meiner einer der letzten produzierten M278 sein dürfte, hoffe ich doch, dass alle Verbesserungen eingeflossen sind. Wer könnte mir denn verbindlich sagen, ob das der Fall ist?

      Longlife Intervalle gibts bei mir sowieso nicht. Ich wechsle bei allen Fahrzeugen mindestens einmal im Jahr das Öl, mit Laufleistungen zwischen 10 und 12.000 km. Beim VW mit EA189 auch zusätzlich vor der AU, bei der der Motor ja wieder mehrfach bis in die Begrenzung gedreht wird und vor einer Urlaubsfahrt wo dann nach viel Kurzstrecke wieder etwas mehr Gas gegeben wird. Beim M278 wird das eher unter 10.000 km sein.

      @Autoverrueckter
      Die Garage ist leider nicht beheizt, sondern freistehend mit zwei Metalltoren, so dass es drinnen nach ein paar Tagen Standzeit nicht wirklich wärmer als draussen ist.