Kosten/km eurer Fahrzeuge

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kosten/km eurer Fahrzeuge

      Mich würden mal eure effektiven Kosten pro zurückgelegten km interessieren.

      Dabei bitte alles berücksichtigen:
      -Wertverlust (bis zum heutigen Tag)
      -Wartung
      -Reparaturen
      -Sprit
      -Steuer/Versicherung

      Was den Wertverlust angeht, besser schlecht geschätzt als gekonnt ignoriert ;)


      Ich mach mal den Anfang:
      Motorrad A:
      875€/3800km = 0,23 €/km

      Motorrad B:
      2534€/4400km = 0,58 €/km

      Auto A (90PS Benziner):
      4600€/11400km = 0,40 €/km

      1950€/8250km = 0,24 €/km

      1420€/1240km = 1,15 €/km :whistling:

      1213/1800km = 0,68 €/km


      Ob hier wer realistisch gerechnet unter 20 Cent kommt? Die 1€ Marke habe ich zeitweise ja selbst schon geknackt :flitz:
    • Gute Idee! :check:

      Auto 1, EZ 07/2013
      08/2015 - 01/2018
      ca. 0,26 EUR/km
      Wertverlust Kaufen-Verkaufen: 3.500 EUR
      Gefahrene KM: ca. 60.000

      Auto 2, EZ 11/2017
      01/2018-06/2018
      ca. 0,34 EUR/km
      Wertverlust Kaufen-Verkaufen: 1.000 EUR
      Gefahrene KM: ca. 11.000

      Auto 3, EZ 03/2002
      wird gefahren
      ca. 0,34 EUR/km wenn ich den Kaufpreis auf 1 Jahr komplett abschreibe
      ca. 0,26 EUR/km wenn ich den Kaufpreis auf 2 Jahre komplett abschreibe
      Gefahrene KM: ca. 25.000

      Auto 4, EZ 03/2004
      wird gefahren
      ca. 0,47 EUR/km ohne Wertverlust (mit... keine Ahnung)
      Gefahrene KM: ca. 11.000

      Für mich bestätigt sich die Binsenweisheit, daß ein gepflegtes und gewartetes älteres Auto die beste Möglichkeit ist, wirtschaftlich zu fahren.
      Und da tut man auch der Umwelt was zuliebe, Stichwort Nachhaltigkeit.
    • Wenn Du den Kaufpreis als Kostenart bereits eingetragen hast, dann wird er mitberücksichtigt. Man kann anschliessend mit der Dauer der kompletten Abschreibung spielen, um den Wertverlust einigemaßen zu simulieren:
      - bei 1 Jahr Abschreibung wird der komplette Kaufpreis auf die restlichen Kosten umgelegt
      - bei 2 Jahren Abschreibung werden 50% der Kaufpreises im ersten, und 50% im zweiten Jahr umgelegt usw.

      Man kann sogar mit Nachkommastellen spielen, um Unterjährigkeit abzubilden.
      Klar, ohne Verkauf und realisierten Wertverlust ist es schwierig, aber mit der Abschreibungsdauer gut einsehbar.
    • Mitsubishi BJ 1988, 170 000km:

      7800€ / 34 000km: 22,9ct / km (ohne Verkauf)

      Display Spoiler

      1200€ Kaufpreis + 1000€ Versicherung + 337,5€ Steuer + 300€ Wartung + 1250€ Reparatur + 3700€ Kraftstoff


      Gehen wir mal von einem Wertverlust von 0€ aus - ich denke, ich würde den ganz realistisch wieder für 1200€ (wenn nicht sogar mehr) verkauft kriegen...

      Also sind wir real bei:

      6600€/ 34 000km = 19,4 ct / km

      Da ist aber noch viel Potential zur Optimierung.
      Wenn man z.B. als Zeitraum die letzten 15tkm nimmt (da wären wir grob überschlagen bei den Reparaturkosten bei einstelligen Eurobeträgen, und bei den Wartungskosten bei ~120€ (dank Gulf Competition + XADO :D )).
      Würde man dann noch ne vernünftige SF-Klasse haben und nicht so jung sein wie ich, wäre da noch einiges drin, wenn man es drauf anlegt...


      Der Toyota ist wahrscheinlich noch niedriger, der läuft nämlich nicht auf meine schweineteure Versicherung, sonder auf die Familie und kostet nur 88€ Steuern / Jahr.
      Reparaturen gab es ebenfalls nie. In den 30tkm die ich habe, hab nur mal Zündkerzen, Glühbirnen und Flüssigkeiten getauscht und ÖW gemacht... :flitz:

      Verbrauch sind ca. 5,5-6,5L Super auf 100km.

      Da habe ich aber keine genaue Kostenabrechnung.
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 170tkm): Gulf Competition 10W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman

      The post was edited 1 time, last by mitsu_joe: 5 ().

    • Da mache ich mal kurz mit auf Basis von Spritmonitor (dürfte aber komplett sein!)

      Opel Zafira B 1.9CDTI
      Zeitraum:
      10.Oktober 2015 - 165.000 Kilometer -> Zeitwert 3500€ angesetzt
      27. Juli 2019 - 268.000 Kilometer - Zeitwert 1500€ angesetzt

      Auf Basis der angesetzten Werte und damit 2000€ Wertverlust komme ich auf:
      17,59ct/km
      Davon 6.31ct/km Kraftstoffkosten
      Trotz größerer Schäden wie ZMS, Drallklappen, Tausch des Motors nach Motorschaden.
      Eigentlich sieht man daran sehr gut, warum es sich lohnen kann mehr als das doppelte des Zeitwertes in ein altes Auto zu investieren.


      Eigentlich sind es sogar 15,64ct/km weil ich für das Fahrzeug nix bezahlt habe und daher eigentlich keinen Wertverlust habe.
      Für die Vergleichbarkeit habe ich den aber oben mal reingerechnet.



      Saab 9-5 Aero
      Zeitraum:
      10.Mai 2018 - 259.500 Kilometer
      27. Juli 2019 - 267.300 Kilometer

      Wertverlust gibt es keinen.

      57,63ct/km
      Davon 10,84ct/km Kraftstoffkosten




      ethanoly wrote:

      Die App rechnet rein mit Benzinkosten und gefahrenen Kilometern die Kosten pro 100km aus.
    • RX8

      25000km in 5 Jahren

      Gekauft für 7000, Wert aktuell pessimistisch 4500 gerechnet

      Steuer und Versicherung 1870 € in 5 Jahren

      Sprit etwa 5000 € auf die gesamte Strecke, ca. 14 Liter auf 100

      Kat 630 €

      Zündanlage (Tuning) 550 €

      Reifen 520 €

      Bremsanlage vorne ca. 300€

      Öl ca. 400€

      11770 €, also 0,47 pro km

      Der Sprit haut hier halt rein, oh Wunder. :D
    • Leon96 wrote:


      Eigentlich sind es sogar 15,64ct/km weil ich für das Fahrzeug nix bezahlt habe und daher eigentlich keinen Wertverlust habe.
      Für die Vergleichbarkeit habe ich den aber oben mal reingerechnet.
      Noch genauer sind es 14,18 ct/km, wenn Du den aktuellen Zeitwert - falls Du den Opel für 1.500 EUR verkaufen kannst - für Dich einstreichst.
      Negativer Wertverlust :) bzw. Wertsteigerung.

      Ich finde, dass wir - im Sinne des gemeinsamen Nenners - den Wertverlust relativ simpel einheitlich händeln können. Jeder hat etwas für sein Auto bezahlt (oder eben nicht...), und jeder kann auf den einschlägigen Portalen nachschauen, zu welchem niedrigsten Marktpreis (HGB-Grundsätze) er ihn wieder loswerden könnte. Die Differenz ist der Wertverlust. Ich werde daher meine 2 aktiven Autos oben anpassen, da sie noch keinen realisierten Wertverlust haben.

      Zum Rest der Kostenermittlung gehört dann alles, was mit dem Betrieb des PKW zusammenhängt: Kraftstoff, Steuer, Versicherung, Werkstatt, Ersatzteile, Parkgebühren, Bakschisch für den Kfz-Meister, etc. Wenn ich weiter das Haar spalten dürfte, sollte man bei Eigentumsgaragen sogar eine fiktive monatliche Miete zu den Kosten addieren, hat man doch für den Bau der Garage auch was bezahlt.
    • BMW 316i Compact

      6.900,00 Kaufpreis

      6.970,00 LPG
      4.544,00 Benzin
      6.000,00 Reparaturen+Teile
      1.200,00 Autogasanlage
      762,00 13 Reifen
      620,00 Öl+Filter

      1.090,00 Steuern
      5.700,00 Versicherung

      gesamt: 33.786,00
      gefahrene km: 258.000

      13,09 Cent/km

      (Der Fünfer kostet mich 45,97 Cent/km und damit das 3,5 fache)


      EDIT: Spritmonitor sagt "nur" 223.687 km also bin ich wohl an Anfang ohne "spritmonitor" gefahren (wie das nur ging?), da es damals nur auf Benzin ging, schätze ich bei dem 7,6l/100 und dem durschnittlichen Preis von 1,30/l runde 3.400,00 Euro Kraftstoffkosten hinzu

      Macht also € 37.186,00 auf 258.000 km -> 14,41 Cent/km (man, war echt teuer die Karre :flitz: )

      The post was edited 1 time, last by Milky ().

    • Wenn du auf 258.000 km ungefähr 3300 Liter Benzin gebraucht hast, hast du ein 1,6 Liter Auto.

      Da stimmt etwas nicht, schon den Verbrauch angeben, nicht den Hubraum. :D

      Ok ich hab das LPG überlesen, aber das wäre dann auch nur 3,8 Liter Gas Verbrauch bei 10000 Liter, plus die 1,6 Liter Benzin. Etwas sehr wenig.
    • Nein, das finde ich nicht sondern das halte ich für Verzerrung.


      Ein neueres moderneres KFZ wäre dann bei der Betrachtung immer recht günstig weil normalerweise wenig Reparaturen anfallen.
      Dass ein neues modernes KFZ in der Kostenbilanz jedoch gut ist ist ein völliger Trugschluss. Aber genau um diese Kostenbilanz geht es doch!

      Daher muss Wertverlust oder Abschreibung zwingend mit eingerechnet werden.
      Es geht ja um die REALEN Kosten die ein Fahrzeug verursacht. Das was einen jeder gefahrene Kilometer druchschnittlich gekostet hat.

      Irgendwelche Hauptkostenfaktoren einfach wegzulassen halte ich für grundlegend falsch, das macht es nicht transparenter sondern in erster Linie falsch und verzerrt.
      Betriebskosten kann man ja separat betrachten. Aber hier geht es um Gesamtkosten.
    • Absolut richtig, Leon96!

      Ein neu gekauftes Fahrzeug für 40.000€ kann in der Kosten/Km-Rechnung nicht einfach mit einem 30 Jahre alten Fahrzeug für 5.000€ verglichen werden, ohne die jeweilige Anschaffung mit einzubeziehen.

      Da gilt es knallhart das Gesamte zu sehen, damit man mal erkennen kann, welche Fahrzeuge sich "rechnen" oder eher "Ballast" sind.
    • Tequila009 wrote:

      Da gilt es knallhart das Gesamte zu sehen, damit man mal erkennen kann, welche Fahrzeuge sich "rechnen" oder eher "Ballast" sind.
      Das sieht man aber meiner Meinung wesentlich besser ohne den Kaufpreis einzubeziehen.
      Käufer A kauft sich einen Neuwagen zu 70000€, Käufer B ein identisches Fahrzeug. 2 Jahre alt, 10tkm gelaufen für unter 50000€.

      Da wird nichts mit erhöhten Kosten wegen Alter oder Laufleistung auf Käufer B zukommen.
      Punkt zwei wäre, es gibt genügend Fahrzeuge, die im Laufe der Jahre an Wert gewinnen. Ebenso steckt der ein oder andere tausende von Euro zum Spaß jedes Jahr in sein Fahrzeug.

      Wie will man nun sagen ob sich ein Fahrzeug rechnet oder nicht?
    • Da hast Du Recht, man sollte eine 3er-Rechnung anstellen. Also:
      Reine Unterhaltskosten
      Unterhaltskosten + Kauf
      Unterhaltskosten + Kauf + erweiterte Ausgaben aus persönlichen Gründen

      Gehen wir von einem Normal-Nutzer ohne Tuning oder sonst was aus, so ist die Anschaffung auf jeden Fall mit einzubeziehen.

      Was wäre es denn für eine Rechnung, wenn man ein Fahrzeug besitzt (Anschaffung 10.000€ vor 5 Jahren), und nun würde ein neueres Fahrzeug im reinen Unterhalt 0,40€/Km weniger kosten, aber dafür müsste man erstmal 50.000€ auf den Tisch legen?!
      Hast Du sowas mal gegen gerechnet?

      Das ist diese Art der Marketing-Agenturen, je mehr man kauft (im Angebot oder sonstiges), um so mehr kann man sparen.
      Sowas ist doch völliger Nonsens.
      Wie kann ich sparen, wenn ich Geld ausgebe? Nur weil mir jmd. mitteilt, dass ich sonst noch mehr Geld ausgeben müsste?

      Wir hatten mal einen Thread/Austausch zum Black-Friday, und was man nicht alles sparen kann, je mehr man konsumiert, weil ja überall Prozente angegeben sind.
      Am Ende Kaufen die Leute unsinniges Zeug, was sie normal nicht gekauft hätten, doch sie erlagen dem Kauf-Rausch.

      Und genau das ist die Strategie.
      Erzähle den Leuten, mit einem neuen Fahrzeug können sie gegenüber dem alten Fahrzeug sparen. Was allein die Unterhaltskosten angeht, wird das bis zu einem gewissen Grad auch stimmen. Doch um dahin zu kommen, muss man ja erstmal zig zehntausend € hinblättern, und genau ab hier zahlt man natürlich drauf. Am Ende also nix mit sparen, sondern nur erkaufte Pseudo-Sparkunst.

      Anders ginge es auch nicht, da unsere Wirtschaft auf unendlichem Wachstum und Konsum aufbaut (was natürlich auf dauer nicht funktioniert und völlige Utopie ist).
      Wir stehen aktuell näher denn je einem weltweiten Finanz-Crash entgegen.
    • Tequila009 wrote:

      Da hast Du Recht, man sollte eine 3er-Rechnung anstellen. Also:
      Reine Unterhaltskosten
      Unterhaltskosten + Kauf
      Unterhaltskosten + Kauf + erweiterte Ausgaben aus persönlichen Gründen
      Da bin ich bei dir. Weil man sonst aus den oben genannten Gründen die Fahrzeuge nicht vergleichen kann. Siehe mein Beispiel. Käufer A und B.

      Ich bin eher der Käufer B Typ. Weil mir die 10tkm und zwei Jahre Unterschied mehr Wurst sind. Dafür habe ich über 20000€ gespart, die ich entweder in das Auto oder andere Dinge investieren kann. Wie will man aber nun sagen ob sich A oder B „rechnet“. Gar nicht. Weil die Entscheidung jeder für sich und seine Lebensumstände selbst treffen muss. Betriebskosten und Unterhaltung wäre aber in beiden Fällen gleich. Und das ist für mich eher das wesentlich Kriterium ob sich das nun rechnet oder nicht.

      Somit könnte auch jemand sagen, ich kaufe mir einen 15 Jahre alten AMG für unter 20000€. Warum sollte ich mir nun einen Golf für 50000 neu kaufen?

      Ich persönlich habe gute 5000€ im Dezember für das Fahrzeug bezahlt. Reingesteckt habe ich bereits 3000€ und bis Ende des Jahres werden es um die 5000€ sein. Nächstes Jahr bin ich wohl bei um die 15000€ inklusive Kaufpreis, falls ich alles umsetzen werde.

      Rechnet sich das nun? Für mich ja. Der Spaß den ich jeden Tag habe ist unbezahlbar. Ist es wirtschaftlich? Absolut nicht :D

      The post was edited 1 time, last by Jay ().