Motorölberatung MX-5 ND G160

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Motorölberatung MX-5 ND G160

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Mazda MX-5 ND G160 2017
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung:Benzin , 2.0 L, 160 PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 4,3 L
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Mittelstrecke- meißt über 20 Kilometer- selten 9 Kilometer
      5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden):54 km/h
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: ein oder zweimal jährlich
      7. Laufleistung pro Jahr: ca. 12 000 km
      8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand):27 000 km
      9. Bisher genutztes Öl: Werksfüllung bis 3000 km Mazda Supra 0W-20, 3000-13 000km und 13 000- 19 000km Liqui Moly High Tec SAE 5W-30, 19 000- 23 000km und 23 000- jetzt 27 000 km Shell Helix Ultra 5W-30
      10. Ölverbrauch ml/1.000Km: 50ml/1000km
      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht:nicht ersichtlich
      12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 6
      13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: API SL/SM/SN oder ACEA A3/A5 . Visko 0W-20 oder 5W-30
      14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: 5 Jahre
      15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: *EDIT* Ja- Softwaretuning geplant-Drehzahlerhöhung um ca. 700 rpm auf max. 7200 rpm ->170PS
      16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: nein
      17. Eingeplantes Budget: offen
      18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein

      Hallo zusammen.

      Wie ihr seht habe ich dank des Baujahrs 2017 noch die offizielle Freigabe für ACEA A3 Öle.

      Mit dem Shell Helix Ultra 5W 30 bin ich bisher sehr zufrieden. Im Winter lass ich den Kleinen auch mal in der Garage stehen. Kaltstarts unter -5 Grad Celsius sind daher recht selten. Garage ist auch im Winter nie unter 12 Grad Celsius.

      Warm gefahren wird in der Regel knapp 13 Kilometer und dann auf der Landstraße/Bundesstraße hoch in den Taunus auch gerne mal über 6000 Umdrehungen. In der Regel zügig aber angepasst und schonend wenn möglich. Im Sommer soll es auf die Nordschleife gehen, allerdings entspannt unter der Woche.

      Welche Motoröle mit ACEA A3 Freigabe würdet ihr empfehlen?

      Habe das Ravenol RSP 5W-30 im Blick bin mir aber mit dem speziellen Wolframzusatz unsicher. Ansonsten scheint mir das Angebot recht überschaubar- ich freue mich aber über fachkundige Tipps!

      Danke und Grüße Ben

      The post was edited 4 times, last by Miata_ND ().

    • Ich finde das Shell Öl in Verbindung mit deinem Intervall eine sehr vernünftige Herangehensweise.
      Klar, du kannst etliche 5W30er mit A3 durchtesten.

      RSP legt eben nochmal ne Schippe an Tollheitsfaktor bezüglich Additiven und Grundöl drauf, aber eben auch im Preis.
      Persönlich halte ich zwei Wechsel mit dem RSP für überzogen und teuer. Grundsätzlich ist Wolfram kein Problem.
      Wenn du wirklich sehen willst was es kann, müsstest du es im Vergleich mit dem Shell antreten lassen und je eine GÖA machen lassen.
      Ich würde eher die Meinung vertreten, dass ich mit dem Shell lieber ein etwas kürzeres Intervall fahre, als dass ich das RSP länger nutze, aber das auch nur aus dem Bauch raus.
    • Darf ich mal fragen wie groß du bist?

      Bin/war auch total scharf auf den ND, bei meiner Größe gestaltet sich das aber "etwas" schwierig.

      Zu den Ölen kein ich leider nichts sagen, ich fahre die günstige High Performer A3 Variante in meinem Honda:
      oil-club.de/index.php?thread/3…gh-performer-5w30-bmw-mb/


      Allerdings kam für mich auch nur was günstiges in Frage...

      The post was edited 1 time, last by mastergamer ().

    • Das ging aber schnell.. :)

      Wegen der Garantie will ich auf alle Fälle in der 5w-30 Viskosität bleiben, da ich auch zumindest einmal im Jahr bei der offiziellen Inspektion wechseln lasse.

      Seht ihr denn tatsächlich eher einen Vorteil bei API SN Ölen für diesen Motor?

      Ich bin bisher von der Überlegenheit der ACEA A3 Freigabe ausgegangen.
    • 5w40 ist nicht nötig sorgt nur für höhere öltemperaturen. Der motor hat ölspritzdüsen für die kolbenbodenkühlung da ist die fliessfähigkeit des öls wichtig.

      API SN ist die neuere norm als API SL somit besser als API SL. Z.b verbesserten hochtemperatur schutz und geringere ablagerungsneigung.
    • Im Falle des uns als dünn bekannten Ravenol VST (API SN) dürfte das mit den Öltemperturen nicht wirklich anders ausfallen.
      Wenn die Bindung an die zwei Viskositäten aber besteht, dann ist das erst etwas für nach der Garantie.
      Ansonsten würd ich vielleicht einfach beim Shell bleiben.
      Wollte ich was anderes noch in die Runde werfen, so wäre es das Mannol Energy Formula JP 5W30. ;)
    • Also ein API SN ist nicht unbedingt ein A5, es kann auch A3 sein. Ich meine SN Plus hat einen HTHS <3,5 und daher kann dies kein A3 sein bzw. nur A5 bzw. die entsprechende C Spezifikation.

      Bei sportlicher Fahrweise würde dir der abgesenkte HTHS eines A5 (egal ob SN oder SN Plus) nichts bringen.

      Würde bei den Shell bleiben, ggf. das 5w40 da es nur etwas dicker in der Heißviskosität ist als das 5w30. Aber ich kenn mich nicht mit den Mazda Motoren aus, die sollen
      ja teilweise auch mit 0w20 gute Verschleißwerte erzielen.
    • exclusive wrote:

      Grundsätzlich sind die skyactiv benziner mit dem 0w20 entwickelt worden und das deckt schon alle fahrweisen, und bis jetzt sind bei den skyactiv benziner weltweit so gut wie keine motorprobleme bekannt dürfte also gut funktionieren.
      Ausserhalb Europas geht die Freigabe sogar bis 10W50.

      Und in Europa ist ausdrücklich auch 5w30 freigegeben.

      Wie erwähnt bleibe ich ja mit 5w30 in der Vorgabe.

      Da das dünnflüssige 0W20 vor allem bei Verbrauch Vorteile bringt, wird es natürlich gehypt. Ob es aber bei sportlicher Fahrweise besser für den Verschleiß ist wage ich zu bezweifeln.

      Selbst mit einer Analyse käme ich da nicht weit, da die Vergleichswerte fehlen. Und nur um zu probieren fülle ich sicher kein 0w20 in den Miata..

      Ich werde dann wohl beim Shell Helix Ultra 5w30 bleiben und eventuell auch mal das Ravenol RSP testen, denn die bessere Eignung eines ACEA 5 Öls konnte mir bisher noch niemand schlüssig erklären.
    • Da 0W20 ohne Vorbehalt funktioniert, von Rennstrecke mal abgesehen, aber das ist eine völlig andere Liga, auch wenn der eine oder andere "sportlich" unterwegs ist:

      Ich würde ein gutes 0W20 nehmen und mit Analysen prüfen, oder wenn es eine Stufe dicker sein soll, ein dünnes 5W30 das Dexos 1 Gen 2 entspricht. Das bietet gute Reserven. Beispiel Ravenol FDS
    • Maddin wrote:

      Ich würde ein gutes 0W20 nehmen und mit Analysen prüfen, oder wenn es eine Stufe dicker sein soll, ein dünnes 5W30 das Dexos 1 Gen 2 entspricht. Das bietet gute Reserven. Beispiel Ravenol FDS
      Danke auch nochmal für diesen Tipp.

      Allerdings ist vieles Spekulation ohne eine Gebrauchtölanalyse.

      Deshalb werde ich Ende des Sommers eine Analyse des gebrauchten Shell Helix Ultra 5w 30 machen lassen und hier veröffentlichen. Auf dieser Basis lassen sich dann bessere Schlüsse ziehen.