Motorölempfehlung für Volvo V70/III T5 2,0L (0W-20)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Motorölempfehlung für Volvo V70/III T5 2,0L (0W-20)

      Hallo zusammen,

      ich bin auf der Suche nach einer Empfehlung des optimalen Motoröls für meinen Volvo V70 (III) T5 2,0 Liter Turbo mit 245PS.
      Bei meinem Vorgänger Volvo (alter 5Zylinder Turbo) hatte ich immer sehr gute Erfahrungen mit Mobil1 5W-50 bzw. 0W-40 gemacht. Leider schreibt Volvo jedoch für die neuen VEA (Volvo Engine Architecture) Motoren ausschließlich 0W-20 (VCC RBS0-2AE) vor.


      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Volvo V70 2015
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Benzin; 2,0 Liter; 245PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 5,4 Liter
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Viel Kurzstrecke, gelegentlich Langstrecke Autobahn mit höherer Last/Geschwindigkeit
      5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden): variiert stark; eher im unteren Bereich aufgrund der Kurzstrecken (Stadt)
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: jährlich
      7. Laufleistung pro Jahr: ~10-15tkm
      8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand): 124tkm (Langstrecke Vorbesitzer)
      9. Bisher genutztes Öl: OEM ("original" Volvo - vermutlich Castrol EDGE Professional V 0W-20 oder OEM)
      10. Ölverbrauch ml/1.000Km: nicht messbar
      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: ?
      12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 6
      13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: 0W-20 (VCC RBS0-2AE)
      14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: ja
      15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein; ggf später Polestar Chip, sowie Sport-Lufi
      16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: ----
      17. Eingeplantes Budget: egal
      18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein


      Laut meinen Recherchen sollten zumindest folgende Öle möglich sein:
      - Castrol EDGE Professional V 0W-20

      - LiquiMoly SPECIAL TEC V 0W-20

      - Ravenol EFS EcoFullSynth 0W-20

      - Motul Specific RBS0-2AE 0W-20

      - Mobil Super 3000 Formula VC 0W-20

      - TOTAL QUARTZ 9000 V-Drive 0W-20

      - FUCHS TITAN GT1 PRO V XTL 0W-20

      - ROWE HIGHTEC SYNT RSV SAE 0W-20

      - Shell Helix Ultra Professional AS-L 0W-20

      - REPSOL ELITE EVOLUTION VCC 0W-20

      Ich meine, die Angaben der Datenblätter sprechen ggf. für Ravenol. Kenne mich da aber nicht so gut aus.
      Welche Werte wären denn in dem Fall besonders wichtig?
      Ansonsten ist mir LM grundsätzlich recht sympathisch. Oder doch einfach das von Volvo vorgeschlagene/beworbene Castrol Öl verwenden? :überleg:


      Viele Grüße!
    • Ich hoffe es ist erlaubt, hier externe Links zu Datenblättern zu posten - falls nicht, bitte entfernen.
      Folgende Datenblätter habe ich zu den bevorzugten Alternativen gefunden:

      Castrol EDGE Professional V 0W-20

      Special Tec V 0W-20

      RAVENOL EFS SAE 0W-20

      Motul SPECIFIC RBS0-2AESAE 0W-20

      Könnt ihr mir bitte eine kleine "Hilfestellung" geben, welche Werte hier besonders relevant wären:
      Möglichst hoher VI?
      Hohe Viskosität bei 100 Grad, damit quasi fast ein 0W-30 erreicht wird?
      Hoher Flammpunkt da Turbo Direkteinspritzer mit relativ hoher Literleistung?
      Niedriger Pourpoint?
    • Hi. Ich würde ein Öl wählen mit einer Viskosität am oberen Ende der Toleranz (heiß und kalt) und darauf achten, dass es zusätzlich verschleißmindernde Additive, wie Bor / Molybdän und / oder Wolfram enthält. Leider kann ich keine konkrete Marke benennen, denn 0W20 benutze ich nicht.
      Besonders bei Kurzstrecke kann es zu einer zusätzlichen Verdünnung des Öls kommen, deswegen ist dickeres Öl auf jeden Fall vorzuziehen.
      Viele Grüße Jörg
    • V70T5 wrote:

      Ich würde mich über jeden Rat hierzu freuen...


      Aus Deiner Liste würde ich das Motul einmal versuchen.

      Nach ~ 200 h kann eine Gebrauchtölanalyse recht aufschlussreich sein.
      BMW M135i LCI (N55) :rav: SSL 0W40
      Astra H Innovation 1.8 (Z18XER) :kroon: Poly Tech 5W-40 (F17) :ams: Manual Transmission& Transaxle Gear Lube
      Golf 4 TDI (ALH) :rav: NDT 5w-40

      meine GÖA

      zum Sprit :aroi: AR 9600 P-Max und AR 9600 D-Max
    • 2 Gründe für das 0w-20, Kraftstoffverbrauch und die Herstellergarantie.

      Ob das Öl ansonsten zum Motor passt oder auf der von Dir angesprochenen Autobahnfahrt an seine Grenzen kommt, kann wirklich nur eine GÖA zeigen.

      Ohne Garantie würde ich mich für eine andere Viskosität entscheiden!

      Aus Deiner letzten Auswahl würde ich mich für das Ravenol oder Motul entscheiden und den Preis das letzte Wort sprechen lassen :)
    • Dieser motor ist für 0w20 ausgelegt höhere viskosität ist nicht immer besser. Ölpumpe fertigungstoleranzen usw sind auf dünnes öl ausgelegt, autobahnfahrten usw sollen auch kein Problem darstellen.

      ich würde auch eine analyse nach 10tkm machen um zu schauen wie es aussieht

      124tkm und kein messbaren ölverbrauch ist schon mal ein gutes zeichen das es funktioniert

      In deinem fall würde ich ravenol nehmen.
    • Vielen Dank für eure zahlreichen Rückmeldungen!
      Das Auto hat keine verlängerte Herstellergarantie. Ich habe bei der Frage mit JA geantwortet, da durch die Einhaltung aller Services immer die Möglichkeit auf Kulanz bestünde.
      Der Preisunterschied zwischen Motul und Ravenol dürfte nach erster Recherche recht gering ausfallen.
      Ich werde mich wohl dann für das Ravenol EFS entscheiden. Ravenol scheint ja auch grundsätzlich sehr gute Produkte zu vertreiben.
    • Solange man sie nicht großartig tritt und kurze Intervalle fährt mag es gehen. Aber große V6 und V8 mit 20er Öl zu betreiben ist wohl der letzte Schwachsinn, nur um ein wenig Verbrauch und CO2 einzusparen und tun die Kunden dies nicht, verfällt die Garantie. Super Philosophie ist das von den Herstellern.
    • Ich selbst lehne mich nicht so weit aus dem Fenster, das der Motor nicht für 0W-20 angepasst wurde (Motorenbau) da ich es nicht weis. Arbeite nicht bei einem Hersteller im Motorenbau sondern im Bau eines luftverdichtenden Anbauteils...

      Ganz so Tatenlos sind die Hersteller nämlich nicht, auch wenn das für Aussenstehende so aussehen kann (/soll ?( )...

      Vermutung meinerseits: Falls nur 0W-20 freigegeben dann gab es auch Anpassungen in der Mechanik/Peripherie.

      Aber diese Diskusion ist schon so alt wie das Forum daher lassen wir das einfach ;)

      Wenn es mein Auto wäre (und ich Zweifel an der Freigabe für ausschliesslich 0W-20 hätte) würde ich mich wohl für Liqui-Moly (bzw Gegenstück von Meguin) oder Motul entscheiden und nach 10K eine Gebrauchtölanalyse machen um zu sehen wo ich bzw der Motor steht.

      Danach entscheiden ob Änderungen nötig sind am Intervall oder nicht.

      Alles andere führt zu keinem Ergebnis.
      Hier könnte Ihre Werbung stehen :grins3: