F20 118i 170PS

  • 1. Autohersteller, Model, Baujahr: BMW F20 118i 10/2013
    2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Benzin 1,6l 170PS N13
    3. Öl-Volumen des Motors: ca. 4,5l
    4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Kurzstrecke 4-5km 4x täglich, Rest Autobahn Auf der Autobahn zurückhaltende Fahrweise: typ. bis 140 km/h, nicht > 180km/h, praktisch nie Vollgas, außer ab und zu mal beim Beschleunigen
    5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden): ?
    6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 15000km
    7. Laufleistung pro Jahr: 15000km
    8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand): 80000km
    9. Bisher genutztes Öl: Mobil1 0W-40 NL
    10. Ölverbrauch ml/1.000Km: nicht feststellbar, mußte nie nachgefüllt werden
    11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: unbekannt, kein Öl-temp Anzeige
    12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 6b, kein OPF
    13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: das weiß ich leider nicht
    14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: keine
    15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein
    16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: nichts, die Steuerkette macht wohl bei der Baureihe tendenziell Probleme (bisher aber nicht bei meinem Fahrzeug)
    17. Eingeplantes Budget: bis 20€/l wäre ok, hauptsache es geht nicht kaputt wegen des falschen Öls...
    18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein


    Hallo allerseits,


    bitte um Vorschläge. Das Fahrzeug wird sehr sanft gefahren, aber viel Kurzstrecke (s.o.). Fahrzeug wird auch im tiefen Winter bis -20°C bewegt und steht nachts draußen. Interessieren würde mich insb. ob Ravenol 0W-40 SSL oder Rowe 0W-40 sinnvoll wären. Oder doch bei Mobil1 0W-40 als FS bleiben (trotz wohl fehlender Herstellerfreigabe?)? Bin aber auch für andere Vorschläge offen.
    Der Motor wird nicht am Leistungslimit belastet, soll dafür aber möglichst noch viele Jahre gefahren werden, also ein Öl für Kurzstrecke, Wintertauglichkeit und möglichst guten Verschleißschutz ist gesucht.


    Viele Grüße
    Florian

  • Hallo Florian,


    ein 0w-40 ist in unseren Breitengraden nicht notwendig. Ich würde auf ein 5w-40 mit Freigabe gehen, das hat Sommer mehr Reserven und einen etwas höheren HTHS.


    Meine Empfehlung:


    Ravenol VST 5w-40 USVO


    Modernes Additivpaket mit Wolfram und Molybdän.
    Bei dem Budget könnte man natürlich noch das Redline 5w-40 empfehlen. MMn ist das aber übertrieben und für den Motor nicht notwendig. Wechsel das Öl lieber öfter. Ich würde nach 250 Motorstunden das Öl wechseln.

  • Ich würde mit dem Intervall etwas runtergehen (ca.12.000km) und eben wegen der Kurzstrecke und der Belastung dadurch für das Öl nach einem dünnen 5W40 suchen, wie eben das VST. Quasi GJÖ (Ganzjahresöl).


    Könnte mir vorstellen die Sache auch an ein Winteröl bzw. Sommeröl zu koppeln.
    Sommer mit dem VST und der Winter mit dem SSL. Das fällt bei Intervallen von ca. 8.000km aber recht teuer aus.
    Alternativ gäbe es etliche günstigere Alternativen, wo es aus einer Produktreihe 0W40 und 5W40 gibt.


    Darf ich fragen wo du wohnst und wie oft es da unter -15°C hat?

  • Vielen Dank erstmal für die Tips!


    Jo, wohne im Großraum Nürnberg, das ist zwar nicht bayerisch Sibirien (das ist Hof), aber es kann da halt schon mal eine Woche oder so richtig kalt sein und auch da muß das Auto fahren. Regelmäßig auch Großraum Wien im Winter.


    Ok, das mit dem verringerten Ölwechselintervall von 12 tkm werde ich auf jeden Fall machen, das stört mich nicht weiter... allerdings 2x im Jahr wäre mir doch etwas zu lästig...


    Hmm, erstaunlich: das Ravenol VST 5W-40 hat einen deutlich höheren HTHS-Wert als das RUP 5W-40 ?(


    Vermutlich werde ich allerdings mit einem 0W-40 ruhiger schlafen, echte Nachteile habe ich in meinem Anwendungsfall ggü. einem 5W-40 eher nicht, oder? Dann würde ich eines aus der Liste von oilbuyer mit LL-01 Freigabe nehmen...

  • Mein Problem mit 0w-40 wäre, dass Kraftstoffeintrag weniger gut verkraftet wird als bei Motorölen mit stärkeren Grundölen. Zudem ist deren HTHS geringer und die Heißviskosität baut mehr auf Viskositätsverbesserern, die verschleißen können und bei höheren Schergeschwindigkeiten für einen stärken Viskositätsabfall sorgen.
    Die Eigenschaften bei sehr tiefen Temperaturen ist auch abhängig von den Grundölen. Das Meguin Super Leichtlauf 5w-40 wird z.B. den Großteil der heutigen 0w-40 bei sehr tiefen Temperaturen schlagen, da es überwiegend Gruppe 4 (PAO) Öle enthält. Die meisten der heutigen 0w-40 haben jedoch einen größeren HC-Gehalt. Vergleiche einmal den Pourpoint des Meguin Super Leichtlauf 5w-40 mir diversen 0w-40 Ölen.


    Meguin Super Leichtlauf 5w-40

  • 0W-40 sollte beim modernen BMW, welcher ohne Probleme auch mit LL01-FE - Viskositäten (=abgesenkter HTHS) klar kommt, kein Problem verursachen (vorausgesetzt die Wechselintervalle sind nicht überzogen).


    Mit 0W-40 sind wir somit bereits im "Zusatz"reservenbereich.


    Hier mal der Vergleich vom 1) Meguin Super Leichtlauf 5W-40 vs 2) Total Quartz 9000 Energy 0W-40 bei einer Temperatur von -15 Grad Celsius:


    • 2612.51 cSt
    • 1816.49 cSt

    ermittelt mit: http://www.nimac.de/viscosity-…known-at-two-temperatures


    Visko-Daten aus den jeweiligen Produktdatenblättern der Hersteller entnommen.


    Der Unterschied bei niedrigen Temperaturen, in denen Kaltstarts anfallen können, fällt somit schon deutlich aus. Es wäre ein Anstieg von fast 44% von 2) zu 1)!


    Gerade bei Ultrakurzstrecke, wie es der TO (leider) absolviert, sehe ich da die Vorteile der schnelleren Durchölung.



    Weiterhin: Das Motoröl wird - lt. Aussagen von @agentblue77 - im höheren Geschwindigkeitsbereich nicht übermäßig beansprucht:


    Rest Autobahn Auf der Autobahn zurückhaltende Fahrweise: typ. bis 140 km/h, nicht > 180km/h, praktisch nie Vollgas, außer ab und zu mal beim Beschleunigen

  • So verschieden sind die Ansichten...
    Ich habe jederzeit lieber die besseren Reserven des 5W40 unter der Nutzung (Fahrbetrieb) als die etwas bessere Durchölungsgeschwindigkeit des 0W40 (Motorstart), weil ich letztere für weniger erheblich halte.
    Jetzt such du dir was aus...

  • Hallo zurück ;-)


    jetzt hat sich mein Fahrprofil doch deutlich geändert:


    2x Woche 350km Autobahn (nach wie vor sehr sanfte Fahrtweise, Verbrauch < 6,5l), praktisch keine Kurzstrecke mehr, Tiefgarage, Fahrzeug steht deutlich seltener draußen...


    ein 0W-X würde m.E. nun keinen Sinn mehr machen, am liebsten wäre mir ein Öl, was etwas länger im Fahrzeug bleiben kann (also eher wieder längeres Wechsel-Intervall).


    Zu berücksichtichen wäre das erhöhte Fe:



    Wie wäre denn ein Ravenol 5W-40 RCS oder VST? (hänge aber nicht an der Marke, zuletzt war Mobil1 0W-40 aus einer Amazon-Aktion drin)


    Viele Grüße

    Florian

  • Falls Du ein 0w-40 fahren möchtest, dann Mobil1 ESP x3 0w-40

    Top 5w-40:

    ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry