2.0tfsi, Rennstreckenöl, extrem leistungsfähig gesucht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @Dirtyhands1.8
      ich habe alle Kühler verstärkt und auch den Zusatzwasser montiert. (hat er ja Serie)

      Habe den DSG Kühler vom vom VW T5 Bus genommen, welcher 50% grösser ist
      Ladeluftkühler ist von Volkswagen racing aus der Rennserie
      Wasserkühler selbst ist OEM aber mit verbessertem Netz
      Zusatzwasserkühler Serie aber mit optimierter Anströmung (Ram Effekt) und Entlüftung über den Radkasten
      Klimakühler entfernt
      Ölkühler in der Front montiert (siehe Bild)

      Danke für den Hinweis aufs 300V


      53Fatman wrote:

      Sicher das der Ölkühler ordentlich durchströmt wird? Mit dem recht großen Kühler sollte eigentlich mehr gehen. 5-10°C weniger wären schon besser. Damit man etwas Reserve hat wenn die Außentemperaturen mal richtig hoch sind. Oder waren die 131°C bei >30°C?
      Definitiv wird er gut durchströmt, das Kühlerpaket ist so ausgelegt, das die Luft, welche auf der Front auftrifft, auch durch alle Kühler durch muss, da alle seitlichen Ritzen und Schlitze verschlossen wurden.

      Maddin wrote:

      Das Motul 300V Chrono 10W40 ist ein gutes Öl, keine Frage. HTHS 4,3.
      Das Penrite ist besser, HTHS 4,49. ...
      Danke dir für die Zusammenfassung, ja das Penrite macht auf dem Papier einen guten Eindruck


      Macht es Sinn, das Penrite weiter mit
      Eurol Engine Oil aufzuwerten oder ist das Sinnfrei, oder gar kontroproduktiv?
    • Das Penrite ist eine sehr gute Wahl, außer Moly ist da alles reichlich an Board und es ist am unteren Ende der 40er Spec.
      Die HTHS Erhöhung von 3.8 auf 4.4 ist eine Welt, zusätzliche Moly-, Bornitrid-, Wolframadditve (Eurol), usw. i-Tüpfelchen.
      Der EA113 ist nicht ganz meine Baustelle, EA888 ftw :p, die hohen Temps trotz all der Maßnahmen find ich ungewöhnlich.
      Wer joot schmiert, der joot fiert - Kölsche Volksweisheit
      :rowe: Synth RS 0W-40 :aral: Ultimate 102 :rav: MTF3+VSG 70/30
      :old: Eat real Foood! To get big, you gotta eat big. :BBQ:
    • Maddin wrote:

      Das Penrite ist besser, HTHS 4,49.
      Beim Penrite glaube ich das erst nach einer Analyse. Das Gulf Competition hat ein dickeres Grundöl und eine höhere KV100 und 'nur' einen HTHS von 4.4. Grundöle sehen nach der Analyse ja recht ähnlich aus.
      „Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen!“ - Walter Röhrl

      BMW E39 540i (M62B44TU) und BMW E36 318i (M43B18) Gulf Competition 10W-40
      BMW E36 323ti compact (M50B30TU) Redline 10W-50

      Gruß Julian
    • Gewinde wrote:

      Ein 30er für den Sporteinsatz ist jetzt nicht wirklich ne Option oder, Stichwort Öltemp 130°C? Aber ich laß mich gern eines besseren belehren.

      Kann ja nun keine Empfehlung hier geben, aber unter w50 würde ich da auch nix nehmen wollen.
      Ich fahre freigabebedingt 5w30 in der Corvette auch auf der Strecke bei Öltemperaturen um 130 Grad im Sommer. Das funktioniert. Lt. Analyse ist kein höherer Verschleiß erkennbar.
      Man kann sich also schon an den Freigaben der Serienmotoren orientieren. Bei stark modifizierten Motoren muss man sich auf die Vorgaben bzw. Erfahrungen der Tuner verlassen.
      Den nächsten Test gibt's im Mai. Da kann ich 3h auf der Strecke fahren und bin schon gespannt auf die anschließende Analyse.
      Viele Grüße Jörg
    • Bor ist ja reichlich vorhanden. Ob zusätzlich Molybdän noch was bringt, oder kontraproduktiv wäre, ließe sich nur im direkten Vergleich testen. Das Eurol gefällt mir daher, dass es klar und sehr hell (heller als das RUP) und damit "sauber" aussieht.

      Jedenfalls wäre dann von allen Additiv Elementen richtig viel vorhanden.
    • 53Fatman wrote:

      Ich meinte eher ob genug Öl durch fließt?
      Ich habe Dash 10 Leitungen zum Kühler und der Kühler arbeitet auch als Bypass, also es geht nicht das gesamte Motoröl durch den Kühler

      Dirtyhands1.8 wrote:


      Die HTHS Erhöhung von 3.8 auf 4.4 ist eine Welt, zusätzliche Moly-, Bornitrid-, Wolframadditve (Eurol), usw. i-Tüpfelchen.
      die hohen Temps trotz all der Maßnahmen find ich ungewöhnlich.
      Also du meinst, Eurol kann man dazu kippen

      Betreff der Temperaturen, das ist halt 15-20min Dauervollgas, es gibt fakto keine Rollphasen, und das DSG heizt den Kühlkreislauf natürlich weiter auf. Weiter hat man gerade auf den langen Geraden (HHR) auch viel Windschatten.
      Nach der finalen Abkühlrunde fahre ich aber mit ca 90°C Öltemp in die Boxengasse ein.
    • Hallo zusammen,

      kurz zurück zum Thema.

      Habe jetzt das Penrite 10W40 bekommen.

      Würde es nun mit dem Engine Öltread mischen und am Mittwoch testen.

      Bin da nochmals auf dem Track.

      Spricht etwas dagegen, die 2 Sachen zu mischen, so richtig klar war mir es nicht.

      Zu den hohen Öltemps. Habe den Setrab im Moment wieder draussen und den OEM Wasser/Öl Wärmetauscher montiert.

      Der Ölkühler selber hat gut funktioniert, aber der Adapter welcher am Block montiert wird um überhaupt einen externen Ölkühler zu fahren, hatte zu wenig Durchfluss.

      Guten Morgen und beste Grüsse
      Matthias

    • Das Engine Oiltread mit Wolfram wird nicht schaden. Ich denke auch Ablagerungstechnisch ist es harmlos, wie die Additivkonzentration nicht so sehr hoch ist.

      Zum Ölkühler Adapter:

      Wenn es sich dabei um Hydraulik Verschraubungen / Adapter handelt, auf deren Innendurchmesser achten. Gewinde ist klar, aber es gibt verschiedene Innendurchmesser und damit Wandstärken. Das muss keine 300 Bar aushalten, also den größten Innendurchmesser / die kleinste Wandstärke nehmen.