Welches Öl (5W40) für Mini R56 JCW GP2 (N18) - Alltagsauto mit gelegentlicher sportlicher Fahrweise

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welches Öl (5W40) für Mini R56 JCW GP2 (N18) - Alltagsauto mit gelegentlicher sportlicher Fahrweise

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Mini R56 JCW GP2; 2013
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Nominal 218PS, aktuell vielleicht 250/260PS
      3. Öl-Volumen des Motors: ca 4.2L
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Alltag, 2x pro Tag 20km Arbeitsweg, am WE Kurzstrecke zum einkaufen (1 km), 3-4x pro Jahr Vollgasausfahrten übers WE, Pässefahrten. Sonst Alltagswaagen in der Schweiz, sprich max. 120/130 km/h, sparsame Fahrt, Ganzjahresfahrzeug inkl. Winter
      5. Durchschnittsgeschwindigkeit (siehe BC, sofern vorhanden): Pendelt sich so bei 55/60 km/h ein (Generell, Schweiz halt. Ich fahre nach Signalisation, sprich 50/80/100/120, vielleicht etwas drüber. Nur in DE fahre ich schneller. Da sind die Bussen lächerlich. ;)
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 1x pro Jahr oder max. 15'000km
      7. Laufleistung pro Jahr: 20'000km
      8. Gesamtlaufleistung des Kfz (Tachostand): aktuell 92'000km
      9. Bisher genutztes Öl: keine Ahnung. Auto ist frisch gekauft. Die ersten 84'000km war sicherlich Longlife von BMW, sprich 0/5W 30, drin (Gratisservice). Keine Ahnung, was jetzt drin ist.
      10. Ölverbrauch ml/1.000Km: keine Ahnung, Auto habe ich seit 4 Wochen. Ölstand ist kaum ablesbar am Mini Messstab. Ist bekannte Katastrophe.
      11. Welche Öltemperaturen werden erreicht: keine Ahnung. Auto hat keine Wasser- oder Öltemperaturanzeige, hat nicht einmal Öltemperatur Sensor.
      12. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Emissionscode B5b (Was ist das, Euro4/5???
      13. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: BMW LL-01 (ist mir aber schnurz, weil keine Garantie mehr
      14. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: keine mehr
      15. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Stage 2 von Krumm Performance, LLK, DP mit 200Zellen, Zündkerzen, LuFi, ca. 250/260PS (keine Messung vorhanden)
      16. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Neuer Turbolader bei 68'000km getauscht; Steuerkette bei 51'000km getauscht
      17. Eingeplantes Budget: Ist nicht so relevant, wobei Redline sicherlich das obere Ende ist. Mir geht da eher die schwierige Lieferung, Verfügbarkeit auf den Sack, sprich auch Import in die CH etc.
      18. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? Siehe Bilder Nocken. Sehen aber eigentlich gut aus. Keine Abplattungen sichtbar, nur Gebrauchsspuren

      Geplant sind im April ein Service bei meinem Kollegen in einer freien Werkstatt, inkl. Wechsel aller Flüssigkeiten, Kerzen, Öl, Getriebeöl (Handschalter), … Auch wird der Kettenspanner getauscht. Ich will die Historie für mich bei 0 beginnen, dann weiss ich, was drin ist. Ich bin experimentierfreudig und beteilige mich sehr gerne an Ölanalysen (frisch, sowohl auch gebraucht).

      Sämtliche R56 Mini S etc. Ölberatungsthreads haben mich mehr verunsichert, als weitergebracht, da wird diskutiert was das Zeug hält, Von Meguin, Ravenol bis zu Redline und ZDDP, wenig Sulfatasche bis hin zu LSPI, … Ich bin offen für alles, will aber auch keine Wissenschaft drausmachen. Ich will die Nocken vor weiteren Verschleiss schützen, entweder durch ein hochwertiges Öl, oder durch ein Öl wo nicht alles abdeckt und das mit einem Zusatz aufpimpen. Je nach Sinn.
      Images
      • 1.jpg

        189.31 kB, 1,280×960, viewed 68 times
      • 2.jpg

        214.18 kB, 1,280×960, viewed 35 times
      • 3.jpg

        128.79 kB, 768×1,024, viewed 48 times
      • 4.jpg

        178.4 kB, 1,280×960, viewed 51 times
      • 5.jpg

        107.38 kB, 768×1,024, viewed 57 times
      • 6.jpg

        155.49 kB, 1,280×960, viewed 58 times
      Gruss
      Ronald
    • Dickes Grundöl wegen Steuerkette, wenig Kalzium i.V.m. Molybdän gegen LSPI, möglichst geringer Aschegehalt und niedriger NOACK - das wären grundsätzlich meine Ansprüche bei dem Motor (ich fahre auch den N18 - wenn auch als normalen S).

      Mit dem Ravenol VST habe ich ganz annehmbar Erfahrungen in dem Motor gemacht, derzeit habe ich testweise das Aral Super Tronic 0W-40 eingefüllt und werde nach 5.000 km eine Probe ziehen. Je nach Ergebnis, werde ich das Amsoil Signatur Series 0W-40 in die engere Auswahl nehmen. Das erfüllt alle meine oben genannten Anforderungen und wurde zusätzlich sogar explizit gegen LSPI entwickelt. Das mag zwar ziemlich auch ziemlich Marketinggewäsch sein, aber es ist nach API SN Plus eingestuft. Allerdings ohne jegliche Einordnung nach ACEA.

      Am Rande: Der Motor schaut recht sauber aus für das gefahrene Öl und die LL-Intervalle. :thumbup:
    • Ich würde dir das Ravenol RCS 5W40 in einem Wechselintervall von 10000 Kilometer empfehlen. Der N18 hat beim GP2 die letzten Ausbaustufe
      und dieser hat zudem ein Stage 2. 0W... würde ich nicht nehmen. Man könnte vom Basisöl her in Richtung 10W..gehen und ich würde dann
      das Gulf Competition 10W40 empfehlen. Die zahlreichen Defekte beim Turbolader beim N14/N18 - Motor sind nicht auf die verwandten
      Motoröle zurückzuführen, der wurde ja bereits schon getauscht. Steuerkette ist bei diesem Prince-Motor ein Dauerthema, BMW hat da nicht
      mehr als eine Fahrradkette eingebaut. Tausche alle 20000 Kilometer präventiv den Kettenspanner. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass dieser
      Motor höher viskose Öle gut verträgt. In der VLN nutzt man das Ravenol 10W60. Ansonsten Glückwunsch zum GP 2 und viel
      Spaß damit.
    • Hammer Auto :check: . Hier war ein sehr interessanter Testbericht von dem berühmten russischen Blogger, er war begeistert von dem Auto: :check:

      Interessanterweise ist Pitting an der Nockenwelle nicht sehr ausgeprägt, aber schon in paar Stellen zu sehen.... Es ist rätselhaft, warum es überhaupt kommt.. Ich vermute der Motor braucht immer "Feuer" um "Durchblutung" zu kriegen, obwohl kann nur banaler Materialfehler sein... :überleg:
      Amsoil, was @Schmittler meinte finde ich auch interessant.
    • Ich habe hier ein paar Daten zusammengetragen. Manche Werte sind nicht bekannt. Sulfatasche soll ja wegen LSPI nicht grösser als 1.2 sein. Ich lege Wert auf Verschleissschutz und hohe Viskosität. Spielt Geld keine Rolle, dann ist es wirklich das Redline 5W-40 auf Platz 1.

      Platz 1: Redline 5W-40
      Platz 2: Ravenol RCS Racing Competition 5W-40 und Gulf Competition 10W-40
      wobei da bei beiden die Werte für Sulfatasche mir nicht bekannt sind.

      Gruss
      Ronald
    • Ölauswahl nach System, das gefällt mir. :thumbup:

      Beim Gulf Competition 10w-40 finde ich das Wolfram und Molybdän Paket stark. Ich fahre das Öl im E39 540i und bin von Laufruhe begeistert. Wenn es Probleme mit der Nockenwelle gibt, würde ich das Ravenol RCS aussortieren, da zu wenig ZDDP.
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Hallo Ronald, ich würde mir in deinem Fall nicht zu viele Gedanken machen wegen LSPI. Der Motor ist zwar bekannt dafür, eine
      gewisse Anfälligkeit für LSPI zu haben, bekommt man jedoch in den Griff. Schäden aufgrund LSPI dürften u. a. auf Longlife und dem damit verbundenen vermehrten Kraftstoffeintrag zu suchen sein.
      Deshalb hab ich dir auch geschrieben, das Wechselintervall auf 10000 Kilometer oder den entsprechenden Betriebsstunden
      zu kürzen. Ich habe schon etliche Motorschäden bei N14/N18 gesehen und auch schon einen verkokten Kolben eines N14
      hier im oil-club gepostet, der ursächlich für einen Motorschaden war. Auch konnte ich schon drei kapitale Motorschäden von GP2-Maschinen
      in Augenschein nehmen. Zwei Mal war die Steuerkette
      gesprungen und einmal war es ein Folgeschaden durch einen zerstörten Turbolader. Diesen Laderschäden kann man vorbeugen in dem
      man regelmäßig den Sitz der Schraube des Flügelrades überprüft. Diese kann sich lockern und das Flügelrad schlägt im Gehäuse an, wodurch
      auch Metallabsplitterungen entstehen können. Wichtige Komponenten für das Tuning sind bei dir zwar getauscht, jedoch würde ich dir
      trotzdem empfehlen, mal eine Messung auf dem Leistungsprüfstand durchzuführen. :zwinker:

      The post was edited 2 times, last by MINI-JCW ().