BMW 323ti Compact (E36) Ölempfehlung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das HVE dürfte nicht vollsynthetisch nach Deutscher Definition sein, vollsynthetische Öle werden auf der Ravenol auch als solche benannt. Was aber natürlich nicht seine Qualität schmälert.
    • BMWE36 wrote:

      Gerade bei den M54B30 habe ich über 200.000 Kilometer noch keine gesehen, die nicht fertig waren.
      Meiner hat jetzt 272tsd Kilometer drauf. Öldrucklampe geht nach dem Start schnell aus und zu hören ist da auch noch nichts, weder im Stand noch unter Last. Darüber nachgedacht die Lager zu tauschen habe ich aber auch schon. Der 3L hat schon nen ordentlichen Hub. Bei seinem ersten Besitzer wurden die Ölwechselintervalle auch sehr stark ausgereizt. Falls die Lager starken Verschleiß aufweisen sollten dann durch den Vorbesitz. Wie die Lager aussehen sieht man ja leider erst nach einigen Stunden Arbeit. Deshalb schrecke ich davor noch zurück.
      -----------------------------------------
      betreut E39 530i, E90 325i, F11 530xd
    • Hallo,

      beim M54 findet man auch noch gerne Kleinteile in der Ölwanne. Die Ölspritzdüsen lösen sich zum Teil gerne und liegen dann in der Ölwanne herum, was nicht förderlich für die Kühlung der Kolben ist.
      Oft verschleißt Zylinder 2 am stärksten, warum kann sich niemand erklären. Das Verschleißbild der Pleuellager ist beim M54 öfter auch nicht gleichmäßig, muss an nicht gut ausgewinkelten Pleueln liegen. Der M54 braucht meiner Meinung nach für ein langes Leben mehr Pflege als ein M52.
      Wenn ein Pleuellager klappert, dann ist es mit neuen Lagern nicht mehr getan, das muss dir klar sein.
      Wenn dein M54 mit Longlife Intervallen gefahren wurde, dann hat er leider bestimmt auch einen hohen bis sehr hohen Ölverbrauch.

      Aber ich will nicht zu sehr abschweifen, es geht in diesem Thread ja um das passende Öl.

      Gruß Julian
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Hallo,

      prinzipiell finde ich auch das Redline 5w40 klasse. Vor allem weil das Grundöl recht nahe an 10w40 ist.
      Aber wenn ich den Preis sehe... :flitz:
      Habe gerade neues Maxlife 10w40 bestellt, das neue Magnesiumpaket hat mich zusätzlich bestärkt.

      Werde meine weiteren Erfahrungen mit dem Valvoline MaxLife hier in den Thread einbringen.

      Gruß Julian
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Nächste Woche kommt ein M50TU rein mit der M3 US 3.0L Kurbelwelle.
      Als 2. Einfahröl steht das Ravenol HVE 10W-50 schon bei mir. Macht ein Öl mit
      besonders viel ZDDP Sinn für die 1. 500-1000 Kilometer?
      Images
      • Projekt 3.0L.PNG

        867.93 kB, 780×460, viewed 17 times
      • Projekt 3.0 L.PNG

        693.79 kB, 645×423, viewed 19 times
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Ich würde sagen durchaus, schau dir mal das Mannol Classic 10W-40 an.

      Meiner Meinung nach ein gutes (Einfahr)-Öl ohne viele Schnörkel.
      Und dann tut es auch preislich nicht so weh, das nach 500km aus dem Motor zu werfen...

      Auf den ersten Kilometern kannst du aber auch eines der speziellen Break-In-Öle verwenden.
      Die haben meist abstrus hohe Mengen an ZDDP.
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 170tkm): Gulf Competition 10W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman
    • Das Mannol Classic 10W-40 sieht echt nicht schlecht aus für diesen Zweck. Auch die Viskosität würde ausreichen, ich fahre die 1. Kilometer ja wie ein Opa mit 85.
      Bei Break-In-Ölen weiß ich halt nicht, ob die ein gesünderes Einfahren ermöglichen.
      "The mind is not a vessel to be filled but a fire to be kindled." - Plutarch.

      Gruß Julian
    • Ich bin mir diesbezüglich auch nicht wirklich sicher, mir fehlen auch die konkreten Erfahrungswerte mit Break in Ölen.

      Für mich persönlich wirken diese Öle ebenfalls wie ein bisschen Overkill, deshalb habe ich sie auch nur beiläufig erwähnt.

      Ein gewisses (geringes) Maß an Verschleiß ist ja durchaus wünschenswert und gehört natürlich auch zum Einfahrprozess dazu.

      Wenn da irgendetwas komplett schief läuft im Motor wird ein ZDDP-Wert von 5000 und eine 60er Heißvisko den Motor auch nicht retten... :D

      Der Anteil der Motoren, welcher nach Revisionen mit speziellen Break-In-Ölen eingefahren wird, ist wohl verschwindend gering.

      Was ich eigentlich sagen will:

      Wenn der Motor davor vernünftig aufgebaut wurde (da gehe ich bei dir mal von aus - ich denke du bist ein sehr fähiger Mechaniker), dann reicht ein normales FullSAPS zum vorsichtigen Einfahren völlig aus.
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 170tkm): Gulf Competition 10W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40

      "Wir schaffen Institutionen, Regierungen und Schulen, um uns im Leben zu helfen, doch jede Institution entwickelt nach einer Weile die Tendenz, sich nicht mehr so zu verhalten, als sollte sie uns dienen, sondern als sollten wir ihr dienen. Das ist der Moment, wenn das Individuum mit ihnen in Konflikt gerät.“ - Miloš Forman