Toyota Corolla 1,8 Kompressor/1,6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Toyota Corolla 1,8 Kompressor/1,6

      Hallo Leute! :)

      Danke für die Aufnahme, ich stell mich kurz vor:
      Dominik mein Name, komme aus Österreich, hab Sprit im Blut, und fahre alles was Räder hat, und wenn keine drauf sind, ists auch wurscht. :D
      Selbst fahr ich nur made in Japan, eigentlich hat sich das in der Familie gut etabliert.

      Natürlich hab ich mich hier angemeldet, weil ich gleich mal euren Rat fragen wollte:

      1tes Fahrzeug:
      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Toyota Corolla TS Compressor, 2006
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Benziner 1796ccm, Drehorgel mit Kompressor
      3. Öl-Volumen des Motors: 4,75l
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Kurzstrecke, zur Arbeit (10km je Richtung), manchmal Landstraße im super pursuit mode
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: 40 kph
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 1 mal im Jahr (max 15tkm)
      7. Jahres- & Gesamtlaufleistung: per a: 10 tkm/149000 km
      8. Bisher genutztes Öl: Liqui Moly Synthoil High Tech 5W-40
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: 0,1l
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: gute Frage
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 3, TWC
      12. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: 5W-30, 10W-30, 15W-40, 20W-50, API SL
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:-
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: TTE Kompressor
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: -
      16. Eingeplantes Budget: sollte sagen wir reasonable bleiben
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar?: net auffällig (leicht goldig angelaufen)

      Handelt sich um einen Corolla TSC, die letzten 600 gebauten Corolla TS bekamen bei TTE ein Roots-Gebläse (und noch vieeeeele Weitere rund ums Auto). Motor: 1,8liter Sauger mit ursprünglich 192PS/180Nm. Mittels Werksumbau 225PS. max Drehzahl 8200.
      Die Sauger hatten einen Öl-Wasser-Wärmetauscher (ÖWWT), die Kompressor bekamen zusätzlich (!) einen ca 200x100mm großen Ölkühler mit Thermostat dazu.
      Öltemperaturen steigen (laut meine Recherchen, habe noch keine Anzeige) auf kaum mehr als 100°C.

      Die Zylinder sind im übrigen keine Stahlbüchsen bei dem Motor, sondern MMC - etwas Ähnliches wie Locasil.
      Ventiltrieb hat Rollenschlepphebel (low profile) und Gleitschlepphebel (high profile). Die Nockenwellen neigen gerne zum Einlaufen (auch net alle, ich vermute, die Ölkanäle die der Motor über den Nockenwellen im Ventildeckel hat sind bei manchen verstopft).
      Ansonsten sind die Motoren sehr robust, keinerlei Schwächen.


      Toyota empfiehlt 5W-30 nur bis zu einer Außentemperatur bis zu 4°C, darüber soll es ein 10W-30 sein, das darf bis -16°C genutzt werden.


      2tes Fahrzeug:
      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Toyota Corolla, 2002
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Benziner, 1598ccm, 81kW
      3. Öl-Volumen des Motors: 3,7l Servicebefüllung und 4,2 trocken
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Kurzstrecke, manchmal Landstraße im super pursuit mode und auch DAB Vollgas was er hergibt :D
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: 40kph
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 1x per a (max 15tkm)
      7. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 10 -15tkm, 183000km
      8. Bisher genutztes Öl: Liqui Moly Synthoil Hightech 5W-40
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: 0,1l
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Gute Frage
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 3, 2x TWC
      12. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: 5W-30, 10W-30, 15W-40, 20W-50, API SL glaub ich wars
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: -
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: vorhanden: Saugrohr und Drosselklappe vom 1800er - 130PS, geplant: Fächerkrümmer evtl. Nockenwellen
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: --
      16. Eingeplantes Budget: reasonable
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? net auffällig, leicht goldig innen, am Ventildeckel bissl verkokt.

      Das zweite Auto ist wieder ein Corolla aber mit dem normalen 1600er. Die Motoren waren anfangs vom Shortblockproblem betroffen (v.a. 1800er Celicas und MR-2, ist aber der gleiche Motor mit 10mm mehr Hub).
      Meiner ist noch der erste Motor und er läuft super, hatte absolut keine Probleme mit dem murli. Ich war bereits mal auf der Rennstrecke (RedBull Ring) und bin dort 20 min volle Kanne geblasen.
      Öltemperaturen werden laut Recherche bis zu 130(manchmal 135) °C erreicht. Ölkühler hat er keinen.
      Das Shortblockproblem: Die Kolben hatten nur zwei Ablaufbohrungen hinter den Ölabstreifringen, und die waren auch recht klein. Die gingen zu und die Ringe fingen zu stecken an. Verkokungen sind der Tod dieses Motors <X . Die Kolben bekamen dann 4 große Bohrungen je Seite und auch neue Ringe. Nicht alle Motoren neigten dazu. Es ließ sich erkennen, dass ein solcher Motor das Problem in den ersten 60 tkm entwickelt oder meist gar nicht. Sonst sind die Motoren sehr robust, haben keine konstruktiven Schwächen und sind vollgasfest.
      Öltemperaturanzeige werde ich btw noch verbauen. Achja er wird auch auf Roadtrips über Passstraßen verwendet. Also von Rollen bis Gib-Ihm ist jedes Fahrprofl dabei. Bisher hab ich immer bei 10 tkm gewechselt. und hab ihn seit km Stand 110000.


      Vielen Dank für eure Hilfe, bin gespannt was am Ende zu bestellen ist. :)

      mfg,
      Dom
    • Hallo Dom,

      willkommen im Oil Club!

      Bei Viskosität 5W-40 würde ich bei beiden KFZ bleiben. Da du schon auf ein Produkt des Hauses Liqui Moly setzt, kann ich dir noch das



      bzw. das günstigere (gleichwertige) --> Datenblätter gleich!



      empfehlen.

      Günstige HC-Öle wie
      sollten ihren Job ebenfalls gut machen! :)



    • Beim 1. Fahrzeug würde ich ein vollsynthetisches 10W-40 nehmen. Penrite, Gulf oder Kroon, da gibt es ein paar hervorragende Öle, die gefunden und analysiert wurden. 10W, weil das von Toyota empfohlen wird, das dicke Grundöl ist einfach widerstandsfähiger. 40, weil so hohe Temperaturen, dass die Viskosität stakt sinkt, dank der guten Ölkühlung gar nicht erreicht werden.

      Für das 2. Fahrzeug ein vollsynthetisches, temperaturstabiles Öl nach ACEA A5. Öl mit niedrigem NOACK erzeugt sehr wenige Ablagerungen. Die dünne Viskosität, weil der Motor darauf ausgelegt ist, und die Schwachstelle nichts mit Viskosität zu tun hat. Beispiel Ravenol FDS. Ravenol FDS 5W-30
    • Danke für die Antwort @Maddin! :thumbsup:

      Dann hab ich für den 1600er quasi richtig gewählt. hab nun ein Ravenol DXG 5W-30 bestellt. Das wurde hier gelobt und auch das Datenblatt mit NOACK (6%) und Flammpunkt (256°C) waren echt überzeugend. Da japanische Motoren für ILSAC ausgelegt sind (abgesenkte HTHS, in Abhängikeit der SAE Visko) und das DXG eine ILSAC Freigabe besitzt hab ich das geschossen. :)
      In den USA sind japanische Motoren schon laange mit ILSAC ohne Probleme unterwegs...


      Für den TSC: bist du sicher, dass ein 10W-40 hier gut wäre, das Fahrzeug wird im Winter (fast mehr als Winterauto als Sommerauto) bewegt. :?:
      In den USA wird der Saugmotor (selbe Innereien) mit 5w-30 nach ILSAC Norm befüllt. oder wurde, ist ja schon ein altes Aggregat. :lach3:
      Was meint ihr dazu?


      Was würdet ihr sagen wären angebrachte OCI für die Wagerl? Hatte meinen bisher immer bei 10000 km +/-1000 gewechselt. Spritverdünnung haben die Motoren kaum bis wenig, dem Geruch nach zu urteilen...(Saugrohreinspritzer, die schnell warm werden). Der TSC ist erst seit letzten November im Besitz...


      mfg,
      dominik
    • Kommt darauf an, was Winter bei dir heißt. Hier bei mir sind es wenn überhaupt leichte Minusgrade, minus zehn wird niemals unterschritten, das muss schon eine außergewöhnliche Wetterlage sein. Da kann man auch problemlos 10W fahren.

      Ansonsten tut es ein vollsynthetisches 5W40 auch. Niedriger NOACK und hohe HTHS sprechen dort auch für höchste Stabilität bei Temperatur und Scherbelastung.

      Der Unterschied ist aber gar nicht so groß wie man denkt. Manche 5W kratzen an der 10W Grenze - und sind auch deshalb so stabil. Dazu kann man die Zahlenwerte direkt vergleichen.

      Rowe Hightec Synth RS, RedLine und Ravenol RCS sind so Kandidaten, die für 5W40 Viskositätsmäßig weiter oben angesiedelt sind.
    • Österreichischer Winter: meist leichte Minusgrade, letzten Februar waren es eine Woche lang -16 - -17°C.
      -8 erreichen wir fast jedes Jahr.

      Daher dachte ich auch an ein 5W-40.
      Das Ravenol RCS hab ich mir bereits angesehen - gefällt mir gut.

      Was wäre vergleichsweise mit einem 5W-30 mit normaler HTHS? (Der Motor ist ja für ILSAC freigegeben). Bzw welche Vorteile könnte man erzielen, wenn vorhanden?
    • So habe lange nichts gepostet in diesem thread.

      habe nun das DXG 5W-30 in unsere Celica gefüllt (ist der gleiche Motor wie mein 1600er nur mit 10mm mehr Hub) und so far ist es gut. mal sehen was der Ölverbrauch macht.
      Die braucht seit sie den neuen Motor hat 0,1l auf 1000 km maximal, eher so 0,08...schwierig zu schätzen.

      Das Gute ist, dass der längere Hub und auch die höhere mögliche Drehzahl 6900 so ca. statt 6500 das öl mehr belastet an Lagern und Ringen - Hält es dort was es verspricht, hält es im Corolla sicher.

      Fürn Compressor weiß ich noch net genau. Sind noch ein paar km bis zum Wechsel.

      Ach ja was haltet ihr von folgendem Kandidaten so rein interessehalber:
      ravenol.de/produkte/verwendung…show/p/smo-sae-5w-30.html

      mfg
    • Das SMO ist so zu sagen eine billige Version des DXG. NOACK von fast 10 ist für ein 5W30 kein guter Wert.

      Für die Leistungsdichte würde ich ein 40er Öl nehmen. Oder wenn 5W30 dann eines mit hoher HTHS. Und der geringe NOACK ist hier noch wichtiger, weil punktuell wegen der Leistungsdichte sicher hohe Temperaturen erreicht werden. Kolben zum Beispiel.
    • Synthoil Hightech ist ein gutes vollsynthetisches Öl.

      Super ist das ROWE Hightec Synth RS 5W-40 für thermisch anspruchsvolle Motoren. Auch die Erfahrungswerte sind durchweg positiv.
      Ravenol VST ist auch nach wie vor ein hervorragendes 5W-40.
      Eigentlich nur einen Tick besser ist das RCS, das auch ähnlich dick ist wie der ROWE.

      Preis Leistung sehe ich eigentlich das ROWE als das beste an für ein sehr thermisch stabiles Öl (5W-40)