Mercedes Sprinter w906 214 CDi bj. 2016

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mercedes Sprinter w906 214 CDi bj. 2016

      2. Motor-Leistung: 143 Ps
      3. Öl-Volumen des Getriebes: 2,1L
      4. Handschaltung - Automatik (CVT, DSG, etc.): Handschaltung
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 120 000km
      6. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 60 000km und 120 000km
      7. Bisher genutztes Öl: Erstbefüllung, momentan Mannol Mtf-4 75w-80+Ceratec
      8. Bisheriges Schaltgefühl:Erstebefüllung gut, seit Wechsel leichtgängiger, aber Synchronisation dauert länger...
      9. Sonderheiten am Getriebe: ka
      10. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: 235.10
      11. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: nein
      12. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein
      13. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: nein
      14. Eingeplantes Budget: unrelevant

      Hallo,

      Habe einen Sprinter aus dem Jahre 2016...

      Gestern habe ich die Erstbefüllung durch das Mannol Mtf 4 mit dem Ceratec(ca. 4-6% reingeschüttet) ersetzt...

      Die Schaltung geht leichter, aber wenn man etwas schneller schaltet dauert die Synchronisation länger?!

      Die Erstbefüllung war dünn wie Wasser und das Mannol bisschen dicker...

      Unten habe ich ein Bild von der Erstbefüllung.

      Wie kann das sein?

      Ich bin vllt. im Falschen Bereich, aber ich dachte hier kann mich jemand trotzdem aufklären...



      Lg
      Images
      • 06D954B7-3D2C-40D7-8881-6F808389264F.jpeg

        1.26 MB, 2,339×2,635, viewed 40 times
    • Das serienöl MB 235.10 ist ein 75w GL-4. auswahl gibts viele, wichtig ist halt das api GL-4. eingehalten wird.
      Das mannol 75w80 ist minimal dicker als das serienöl, vieleicht dauert die Synchronisation deshalb etwas länger,ansonsten würde ich etwas warten das neue öl braucht manchmal etwas zeit bis sich die additive entfalten. So 3000-5000 km. Zugesetzte verschleissschutz Additive können manchmal die schaltleistung verschlechtern, da zusätzliche reibwertminderer die Synchronisierung stören kann.