Welches Öl für E91 330d N57D30

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Öl für E91 330d N57D30

      Hallo zusammen,

      ich würde gerne in Zukunft meinen Ölwechsel selbst vornehmen, da das Fahrzeug leider ein EU 5 Diesel ist und ich daher die Wartungskosten möglichst gering halten möchte bzw. ein Scheckheft oder Kulanz keinerlei Rolle mehr spielen. Gleichzeitig soll das Fahrzeug noch möglichst lange halten, da ich echt zufrieden mit den Eigenschaften bin.

      Ich würde mich über Tipps sehr freuen!

      Vielen Dank!



      1. Autohersteller, Model, Baujahr: BMW 330d E91, BJ: 2011
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: N57D30OL, Diesel, 2993ccm, 245 Ps
      3. Öl-Volumen des Motors:7,5l
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Standartstrecke 5x pro Woche 33 km Autobahn mit geringen Landstraßenanteilen (nach 15km ca. 160km/h); 2-4x im Monat Strecken um die 250km, den Rest Kurzstrecke auch unter 5km. Ich denke der Anteil Überland/BAB zur Kurzstrecke dürfte bei 60/40 liegen.
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit:58km/h laut Bordcomputer über eine Tankfüllung.
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: wollte eigentlich bei den 30.000km bleiben bzw. diese um 5000km reduzieren.
      7. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 30.000km / Jahr; Gesamt: 148.000km
      8. Bisher genutztes Öl:BMW Original 5W30, aktuell ein "Würth" 5W30 meiner freien Werkstatt. Kosten laut Rechnung 16,45€/Liter (mir deutlich zu hoch)
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km:max 500ml / 30.000km. Es wird kein Öl im Intervall nachgefüllt.
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Keine Messungen bzw. Öltempanzeige
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung:Euro 5, DPF (leider)
      12. Hersteller-Freigaben und Viskositäten:LL-04, 0W30, 5W30, 0W40, 5W40
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:keine
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant:nein
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:vor 20.000km Ansaugbrücke gereinigt da verkokt. Mutmaßlich durch Fahrweise des Vorbesitzers.
      16. Eingeplantes Budget:weniger als 10€ / l besser unter 8
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? Keine.
    • :welcome: im oil-club1

      Gut, dass die Strecken durchwachsen sind. Nach 250Km wird zumindest einiges aus dem Öl wieder ausgekocht,
      was bei Kurzstreckenbetrieb nicht passiert...

      Die 30TKm sind bei deinem Fahrprofil zu Lang!
      30TKm / 58Km/h = über 500 Motorstungen... =O

      Mit sehr guten LongLife-Ölen nach BMW LL04 + VW507.00 könnte man max. 300-350 Motorstunden fahren.
      Danach bilden sich Ablagerungen und der Verschleiß steigt an.
      Vergleichstabelle 5w-30 VW 504.00/507.00

      Da du nun selber Ölwechsel vornehmen möchtest, könnten sich 2 Intervalle jährlich anbieten.
      oil-club1
    • Das heißt im Prinzip sind die 30000 km Intervalle von BMW also nur durch schnelle Fahrt zu erreichen?

      Von was für einem erhöhten Verschleiß kann ich ausgehen? Macht sich das erst bemerkbar wenn man ein Fahrzeug über 300.000 km hinaus bringen möchte?

      Ist das Kind bei einer Laufleistung von 148.000 nicht schon in den Brunnen gefallen?

      Vielen Dank für die Infos.

      Die genannten Öle sind in der Qualität namhaften (Aral, Castro, Mobil etc. ) gleichzusetzen?

      Gruß
    • Die Einordnung aller Öle im Vergleich zu den von dir genannten Marken ist schwierig, allein aufgrund der Anzahl.
      Wenn alle LL04 haben, dann hast du schon mal ein gutes Maß zum Vergleich.
      Mit dem Meguin Low Emission hast du eben in der Heißvisko einen gewissen Puffer bei Ölverdünnung oder dann wenn das Öl am Ende des Intervalls durch (thermische). Zerscherung allgemein etwas dünner wird.
      Andere glänzen durch Additive oder niedrigeren NOACK.
      Aber lieber nach 15.000-20.000km wechseln, da haste sicher mehr von als vom ggf tollsten Öl über 30.000km.
      :megu: :rav: :rowe: :total:
      • Ölwechsel machen viele hier im Forum selbst, ich gehe in eine freie Werkstatt (und bringe gutes Öl mit).
        • Tipp: macoil bietet Ölwechsel für einen recht guten Kurs mit Shell-Ölen an
      • Ravenol: ein Hersteller/Blender (wie viele andere auch); hat allerdings noch ein großes Sortiment an vollsynthetischen Ölen
      • Empfehlung für dein Fahrzeug (siehe oben): 5W-30 --> passt gut zu Fahrprofil und Motorisierung
        • 0W-40 enthält mehr Viskositätsverbesser
    • 1.0w wäre bei Kurzstrecken Betrieb Sinn machen.
      2.SAE 40 wäre bei viel voll Gas, oder Kraftstoffeintrag Sinn machen.
      Du hast, wie du dein Fahrprofil beschreiben hast, weder 1. noch 2.
      Deswegen 5w30 ist völlig ausreichend, hat sogar Vorteile: dickeres Grundöl, weniger Viskositätverbesserer=Polymere, das Öl ist dadurch stabiler.
      Wir reden hier, aber über minimalen Vor und Nachteile, 0-5w40 nach LL04 werden auch nicht kriminell sein, aber in deinem Fall sehe ich keine Gründe dafür. Wenn du eine Gebrauchtöl-Analyse machen würdest, dann kann man vielleicht noch was optimieren.
      Sehr wichtig sind die Intervalle, max. 15.000 km :zwinker:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DIMA312 ()

    • Vielleicht lässt du wirklich mal eine GÖA machen, der Vorgängermotor M57TU und M57TU2 neigte teilweise zu Ölverdünnung, da aufgrund defekter Thermostate ( AGR und Kühlwasser ), abgebrochene Regenerationszyklen zu Ölverdünnung durch Diesel führten.
      Solltest du damit keine Probleme haben, kannst du bedenkenlos ein 5W30 nehmen.
    • Vielen Dank schonmal!

      Ich hätte noch ein paar Fragen.

      Es ist jetzt immer wieder bei meinen Ölrecherchen hier im Forum aufgefallen, dass es high/mid/low saps öle gibt. Im Forum konnte ich jetzt recherchieren, dass es hierbei um Additive geht, die den Partikelfilter schonen. Demnach wäre ein los Saps zu bevorzugen. So wie ich das jetzt teilweise gelesen hatte sind nicht alle oben genannten Öle "low Saps" sondern teilweise "mid saps". Ist dort einem "Low Saps" den Vorzug zu geben?

      Mein Favorit in Bezug auf ein günstiges Öl wäre derzeit das Total. Ist es besser das Total alle 15k zu tauschen und 2x im Jahr zu wechseln? Oder ginge genausogut ein "besseres" Ravenol oder Castrol Edge und das dann etwas über 20k drin zu lassen und nur 2x in 1,5 Jahren zu tauschen?

      Haltet ihr es unter den aktuellen Umständen in Bezug auf die Wertstabilität von Dieselfahrzeugen für sinnvoll weiterhin sich die Stempel im Serviceheft zu holen oder kann man den Ölwechsel getrost selbst machen, sofern die Wechsel mit Rechnungen belegt sind? Gibt es bei der Laufleistung noch irgendwelche Ansprüche an BMW?

      Zu guter letzt. Wenn ihr zweimal im Jahr wechselt. Wird dann der Ölfilter jedes Mal mit gewechselt? Es gibt ja auch noch andere Wartungsintervalle. Der Luftfilter / Kraftstoffilter soll alle drei Ölwechsel gewechselt werden. Bleibt ihr da bei 3x30tausen km oder wechselt ihr diese Sachen auch analaog zum Öl regelmäßiger?

      Vielen Dank für all die Mühe!!!
    • Hallo,

      der Ölfilter wird bei jedem Wechsel mit getauscht.

      Ob Full/Mid/Low saps kommt auf die Freigabe an - wenn ein Mid Saps Vorschrift ist, würde ich nicht auf ein Low Saps gehen, nur um den Partikelfilter zu schonen...

      Das Total ist eine gute Wahl.

      Du wirst mit „besserem“ Öl und längerem Intervall höchstwahrscheinlich keinen Vorteil haben.

      Beim Kraftstofffilter so wechseln wie angegeben, Luftfilter ist Einzelfallabhängig. Manche Luftfilter sind wirklich sehr klein von der Filterfläche, da kann es dann Sinn machen früher zu wechseln.
    • @KleenerMug

      Überleg dir das etwas günstigere und sehr ähnliche Mannol Energy Combi LL03 zu nehmen, dann kannste vielleicht vor dem finanziellen Gesichtspunkt beruhigter bei 15.000km wechseln.
      Ölfilter mach ich immer mit, ich nehm einfach nen günstigen (und die Qualität bei SCT gefällt mit sogar besser als beim Mann, weil stabiler an den Enden gefasst), aber das sind auch nur ca.2€ pro Filter Unterschied. Auf Amazon gibts die Filter (meiner Erfahrung nach) günstiger als über ebay.


      :megu: :rav: :rowe: :total:
    • Alex12345 schrieb:

      ....der Vorgängermotor M57TU und M57TU2 neigte teilweise zu Ölverdünnung, da aufgrund defekter Thermostate ( AGR und Kühlwasser ), abgebrochene Regenerationszyklen zu Ölverdünnung durch Diesel führten.
      ... ja das muss beachtet werden, Thermostate (es sind 2 Stück) gehen gerne kaputt bei dem Motor, dann hat man erhöhten Dieselverbrauch und der Wagen kann nicht gescheit regenerieren, dadurch kommt es auch zum Kraftstoffeintrag.
      Und da es keine Temperatur Anzeige für das Kühlwasser gibt, fahren viele mit den kaputten Thermostate rum ohne es zu merken. Man muss im Geheimmenu ab und zu nach schauen, Betriebstemperatur ist 87-102 ok, wenn es nicht der Fall ist, dann würde ich beide tauschen. So geht es zum Geheimmenu: