Addinol Super Light 0540 5W-40 + 5,5% XADO - Audi A4 B6 3.0 - 5.000 Km

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Addinol Super Light 0540 5W-40 + 5,5% XADO - Audi A4 B6 3.0 - 5.000 Km

      Moin moin. Erstmal hallo an alle, tolles Forum. :moin:
      Kurze Hintergrundgeschichte, wieso ich mich seit geraumer Zeit so für Öl interessiere:
      Mein Audi stand ca. 3Jahre mit Getriebeschaden in der Garage, wie ich ihn einst auch gekauft hatte. Als er dann flott war und ihn etwa 7tkm fuhr, wollte ich mal meine neue elektrische Öl-Absaug-Pumpe austesten. Das Öl hat geschimmert und war mit Spänen durchsetzt. Zum Glück wars nur die China-Pumpe aber ich fand im Öl auch nicht-metallische harte Klumpen – VERKOKUNG!
      Durch die lange Standzeit lösten sie sich und fanden sich in im Öl als Klümpchen wieder.
      Über den Motorzustand war mir bis dato noch nichts geläufig aber mir dämmerte es so langsam…
      Also Öl & Filter Raus und neu. Ölfilter hab ich zum Spaß mal aufgeschippelt, die Lamellen schon zu vor Dreck.
      Dann kam erstmal eine Reihe von Spülungen (Im Stand, bei Fahrt, Spülöl…)
      Anschließend ist das jetzt der 4. Ölwechsel auf ca 18.000km (erster nach 7tkm, dann alle 5tkm)
      Erst bei der Reparatur / Austausch der Ventilschaftdichtungen (vor knapp einem Jahr) kam das ganze Ausmaß, der schlechten Pflege (Longlife/ Billigöl , wer weiß) und die schwache Wirkung der Spülungen, zum Vorschein, als ich den Leiterrahmen vom Kopf trennte. Schlamm und Kok.



      Zu den Bildern sollte man bedenken, das hier schon Ölspülungen erfolgt sind. (1x im Stand, dann frisches "Spülöl" mit Reiniger zum fahren, dann WaPu platt - ZR, WaPu, Schaftdichtung und ein paar Kleinigkeiten in einem Abwasch... Anschließend erfolgten noch weitere Spühlungen bzw noch ein mal das gleiche Verfahren - ohne wirklichen Erfolg).

      XADO wollte ich schon immer mal testen, im Nachhinein etwas dämlich, es nach der Reparatur der Ventilschaftdichtungen mit aufzufüllen.
      Ölverbrauch lag im Schnitt bei 0,7l / 1000km, anschließend bei 0 auf 5000km. Ich bin mir aber sicher, dass es MINDESTENS zu 90% die neuen Ventilschaftdichtungen sind, die hier wirken.
      Das XADO sollte die Zylinder etwas pflegen. Mir sind beim Endoskopieren Kolben-Schleifspuren/ Auswaschungen des Kreuzschliffs aufgefallen. Die Stellen habe ich markiert, die erneute Prüfung steht in Kürze bevor.



      Kurz um, ich hätte gerne eine zweite Meinung von Euch, der Ölanalyse betreffend.

      Der erhöhte Kraftstoffanteil mag an meinen Kurz- und Mittelstrecken liegen (Arbeit = 15km eine Strecke). Langstrecken kommen zwar auch vor, sind aber nicht die Regel. Beim 5tkm Ölwechsel bleibe ich auch vorerst.

      Das die Viskosität so erheblich gesunken ist, erschließt sich mir z.B. nicht so deutlich. Zumindest nicht im Vergleich anderer 5W-40 Öle.

      Die Verwendung von XADO habe ich bei der Ölanalyse mit angegeben.

      Weder das, noch die vollständigen FZG-Daten werden im Bericht erwähnt.
      Audi 3.0 MPI MKB: ASN 162kw (5-Ventil-t.)

      Für eine Ölempfehlung bin ich ebenfalls offen. Addinol (5w40 -Verwende ich zurzeit in diesem Audi/ Premium für VAG PD TDI, 5W50 für FSI und TFSI), Fuchs und Rowe (0W40, letzten Winter in diesem Audi) sind derzeit meine Favoriten. Ravenol VST werde ich wohl auch demnächst mal testen.

      Geplant ist weiterhin eine Brennraumreinigung mit den Bedi-& Lambda-Produkten, dem entsprechend auch mit Öl-Primer und Öl-Extra.




      By the way @ Admin, extra thread oder darf der Beitrag hier bleiben? ;)


      Danke schon mal :hello:

      lg Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von TLO ()

    • Silizium und Aluminium kann tatsächlich vom Xado kommen, sonst würde das oelcheck auch nicht gleich erwähnen. Da wäre eine Analyse des Additivs interessant.

      Das ist echt ein heftiger Fall von Vernachlässigung, wahrscheinlich sehr lange überhaupt kein Öl gewechselt. Oder einer der Vorbesitzer überhaupt nicht.

      Kupfer und Eisen sieht nicht schlimm aus, fast gut, wenn man die geringe Laufleistung außen vor lässt.
    • Moin, schon mal vielen Dank für Eure Antworten.
      Das eine oder andere klärt sich ja schon bereits, wie die Herkunft vom Aluminium und Silizium.



      Georg-TDI schrieb:

      Silizium ist hoch (Ansaugwege undicht oder Dichtmassenreste nach Motorreparatur).

      Von Xado kommt es nicht, oder?
      @Georg-TDI

      Wie kann ein hoher Silizium-Anteil an undichten Ansaugwegen liegen? :huh:

      @Andy

      Ich verstehe Deine Frage nicht, meinst Du den Reiniger bzw. die Ölspülung? Oder vielleicht sogar das XADO?!


      Was mir jetzt sonst noch so zum Thema einfällt:

      Zur Vernachlässigung des Motors, als ich ihn abgeholt habe und überführen wollte (man konnte ihn noch bewegen, "fahren" wäre geprahlt), musste ich erst einmal 1,5l Öl nachfüllen, damit überhaupt erst wieder etwas am Peilstab zu sehen war... Also ja, ganz übel. Aber genaues weiß ich nicht. Vielleicht den aus bleibenden Ölwechsel, durch das ständige nach kippen von billig-Baumarkt Öl, gerechtfertigt. Der hat ja echt nicht wenig Öl genommen. Da kann man aber nur raten... das ist für die Analyse zwar wichtig zu wissen (Zustand - Verkokung), wie ich finde aber ansonsten auch nicht das Thema :nee: ;)

      Zum Thema Spülung - So eine Spülung bringt natürlich etwas. Ich hab auch auf kein verchromten und auf Hochglanz polierten Motor-Innenraum gehofft, wie es vielleicht der eine oder andere Hersteller verspricht....
      Nur haben solche Mittelchen eben auch ihre Grenzen.
      Spülung 1 im Stand 15 statt 10 min bei heiß gefahrenem Motor
      Spülung 2 während der Fahrt, neues Öl mit Reiniger, 230km gefahren statt 200km (ohne Voll- oder nahe Volllast & am Stück)

      Ölwechsel und das ganze dann noch einmal wiederholt (Spülung bei Fahrt diesmal sogar 300+ km) und als ich das Öl abgelassen hatte, sah ich, das es kaum schwarz war. Die Male zuvor war es schwarz, wie es schwärzer nicht hätte sein können.

      Zwischendurch den Ventildeckel mal abgenommen, aber dort veränderte sich kaum noch etwas. Ich habs zumindest nicht wirklich feststellen können. Kurbelgehäuse habe ich nicht geguckt, das wird aber bestimmt deutlich besser aussehen. Nachteil an diesem Motor ist eben, dass die Zirkulation des Öls im Kopf zu wünschen übrig lässt. Relevante Stellen bekommen zwar immer was sie brauchen aber es ist eben nicht so wie bei anderen / älteren usw., wo man das Öl sogar noch planschen hört. Das macht das ganze auch so anfällig. Zumal die 5V Köpfe eh schon anfällig sind (Riss durch Thermik zwischen Kanal usw.).

      Vielleicht sah der Kopf ja auch vor der ersten Spülung so aus:
      Fotos vom Ventiltrieb + verwendetes Öl

      Beitrag Nr. 9 von Georg-TDI

      (gleicher Motor)

      Das Zeug ließ sich mit dem Schraubendreher abhobeln. Für die mechanische (NICHT mit dem Schraubendreher :D ) Reinigung ists nun etwas zu Spät, evtl. schwinge ich irgendwann nochmal die Chemiekeule. Den linken Leiterrahmen habe ich in Drosselklappenreiniger eingelegt, n runden Pinsel abgebrochen, ab in Akkuschrauber und gib ihm.... Erfolg = ok aber da muss man auch erst mal Bock drauf haben :aua:
      Das Alles steht erst mal nur unter Beobachtung und soll durch den 5tkm - Intervall begünstigt werden. Das braucht.... :sleeping: :whistling:


      Zurück zur Analyse, wie seht Ihr das mit der Viskosität?

      Danke & lg
      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TLO ()

    • TLO schrieb:

      Spülung 1 im Stand 15 statt 10 min bei heiß gefahrenem Motor
      Spülung 2 während der Fahrt, neues Öl mit Reiniger, 230km gefahren statt 200km (ohne Voll- oder nahe Volllast & am Stück)

      Ölwechsel und das ganze dann noch einmal wiederholt (Spülung bei Fahrt diesmal sogar 300+ km) und als ich das Öl abgelassen hatte, sah ich, das es kaum schwarz war.
      Lambda Oil Extra ist ein Verschleißschutzadditiv, kein Reiniger. Das wurde in diversen VAG Foren bereits klargestellt. Also kein Wunder, dass das nicht die Welt gebracht hat. Am effektivsten ist eine Spülfahrt mit Lambda Oil Primer, ca. 30-50 km (am Stück!). Im Stand laufen zu lassen bringt nur bei aggressiven Reinigern etwas, aber die sollte man aufgrund des unnötigen Verschleißes meiden.

      EDIT:
      Die Ölmischung mit Oil Primer darf nicht kalt werden, also 200+ km ist nicht! Nach spätestens 50 km muss das Zeug heiß abgelassen werden! Bringt aber aufgrund der Bewegung des Motors wirklich am meisten. Kein Vergleich zu 10 min im Stand. Meine Empfehlung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mooserliesl ()

    • Moin, mooserliesl.
      Danke für den Tipp. Aber wie bereits erwähnt, kamen die Bedi- und Lambda-Produkte noch gar nicht zum Einsatz.
      Die von mir verwendeten Spülungen waren Liqui Moly 2427 Pro Line Motorspülung im Stand und die Liqui Moly 5200 Ölschlammspülung für die Fahrt.
      Das blieb bisher unerwähnt, stimmt.

      Danke, lg
    • TLO schrieb:

      Silizium ist hoch (Ansaugwege undicht oder Dichtmassenreste nach Motorreparatur).
      @Georg-TDI
      Wie kann ein hoher Silizium-Anteil an undichten Ansaugwegen liegen? :huh:
      ..-
      Silizium-Werte im Öl kommen normalerweise vom Staub/Sand oder von Resten der Dichtmasse.
      Wenn z.B. Luftfilter defekt ist oder irgendein Schlauch lose und ungefilterte Luft gesogen wird,
      landen die Staub- und Sandreste im Motoröl.

      Mehreren Kollegen haben aber bestätigt, dass Silizium von Xado kommt.
      Daher ist die Verschleißwerte und Verunreinigungen in der Analyse wenig aussagekräftig...
      oil-club1
    • Wegen Reinigung und Xado: Das Produktversprechen ist u.a., dass die Kompression wieder steigt, weil die Kolbenringe wieder frei sind. Anscheinend sollen die ollen Nano-Partikel nicht nur die Oberflächen heile machen, sondern auch reinigen. Xado hab ich in der Chopper verwendet, ich kann aber nicht sagen, ob/was es gebracht hat.
      Wegen Brennraumreinigung kann ich "Carbonex" von Turalin empfehlen. Man sprüht das in den Brennraum durch die Kerzenlöcher, gibt Videos dazu. Habs bei meiner Chopper gemacht, du fällst vom Glauben ab, was da raus kommt, rustikale Methode. Ob das dann auch so gut ist, dass schwarze Flocken sich lösen, keine Ahnung.
      Abgesehen von den Reinigungsmitteln liest man auch heute noch immer wieder von Diesel, den man ins Motoröl kippt. Diesel schmiert und reinigt gut Verharzungen usw. Habe ich persönlich noch nicht ausprobiert. Problematisch sehe ich diese Verlackungen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Mixturen die überhaupt anlösen können.
    • shadowflo schrieb:


      Abgesehen von den Reinigungsmitteln liest man auch heute noch immer wieder von Diesel, den man ins Motoröl kippt. Diesel schmiert und reinigt gut Verharzungen usw. Habe ich persönlich noch nicht ausprobiert. Problematisch sehe ich diese Verlackungen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Mixturen die überhaupt anlösen können.
      Als Gegenbeweis, dass Diesel gut reinigt und dabei schmiert, möchte ich meine GÖA ins Feld führen. Wenn Reinigungswirkung, dann eher vom RME (aka Bio-Diesel), der sogar wasserbasierende Auolacke angreift. Diesel wird von den "Rosstäuschern" gern genommen, weil es billig ist. Mehr ist da m.E. nicht dran.