Seat Ibiza 1.6 16V 105 PS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seat Ibiza 1.6 16V 105 PS

      Neu

      Hallo zusammen,

      ich suche für meinen Daily ein neues Öl und benötige noch den einen oder anderen Tipp.

      Erstmal das Profil:

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Seat Ibiza Bj. 2010
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: 1.6l 16V mit 105 PS, Motorcode BTS
      3. Öl-Volumen des Motors: ca. 3,7l
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: tägliche Arbeitsstrecke einfach ca. 28 km, davon sind am Anfang 5km Stadt und Landstraße, dann Autobahn, und die restlichen ca. 3-4km Stadt, zusätzlich noch kurze Strecken wie Einkaufen etc., zusätzlich noch 4-8 Fahrten pro Monat mit 30km einfach, Streckenprofil annähernd gleich mit Arbeitsweg
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: 70-85km/h
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: max. 15000, evtl. 7500 mit Sommer und Winter Öl?
      7. Jahres- & Gesamtlaufleistung: aktuell 15000/Jahr, km Stand 124500
      8. Bisher genutztes Öl: immer Mobil 1 New Life 0W-40
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: nix
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Auto hat keine Anzeige, nicht mal Kühlwassertemp.
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4
      12. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: VW 50200
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: keine
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Nutze seit dem letzten Tanken Monzol BBA
      16. Eingeplantes Budget: egal
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? Deckel ist sauber, rein schauen kann man nicht wirklich

      Ich muss in den nächsten zwei Wochen zur Inspektion und würde voraussichtlich erstmal das Rowe Synth RS 0W-40 testen und im Frühjahr circa eine Göa machen. Dann evtl. auf ein 5W-40 als Sommeröl wechseln, je nachdem, was die Analyse sagt.
      Ich muss sagen, dass der Kleine auf der Arbeitsstrecke direkt auf der Autobahn etwas mehr Drehzahl bekommt, sprich über 3000, zwar kein Vollgas, aber langsam schneller auf ca. 140-160, je nachdem, wie spät ich dran bin. :heat: Bei 140 liegen 3900U/min an.
      Er bekommt, wenn er wirklich warm ist, auch mal voll auf die Ohren bis 5000U/min.

      Wäre da, neben den üblichen Verdächtigen ala Rowe Synth RS und Ravenol VST, vielleicht das Ravenol RUP auch ein Kandidat oder ist das eher nur für die Rennstrecke? Von Mobil möchte ich eigentlich weg, weil mir da die Gefahr, eine Fälschung zu bekommen, zu groß ist. Ich wusste von dem Thema bisher nichts und habe keine Ahnung, ob der Kleine bisher nicht schon mal so eine Plörre ab bekommen hat. 8|

      Ich freue mich auf eure Meinungen.

      Gruß Marco
    • Neu

      Ich sehe keine dringenden Gründe für zwei Wechsel pro Jahr nach je 7500km. Auch sehe ich keinen zwingenden Grund für 0W40 im Winter.

      Ich sähe aber auch kein Hindernis das “neue“ Mobil1 FS 0W40 (Nachfolfer vom NL) zu nehmen, außer dessen Preis. Fälschungen bei den großen Anbietern zu erhalten halte ich für nahezu ausgeschlossen. Bei unbekannten Anbietern über ebay zu viel zu guteb Preisen schon viel eher.

      Ich wäre klar beim Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40 und wenn du meinst doch ein 0W40 zu brauchen, dann das Meguin Megol Super Leichtlauf Driver 0W40.
      :megu: :rav: :rowe: :total:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ethanoly ()

    • Neu

      Hi,

      ich nutze im Daily, genau gleicher Motor!, das Ravenol SSL und bin damit super zufrieden. Eine Göa habe ich bisher noch nicht gemacht, überlege aber diese zu machen.
      Mein Profil sieht etwas anders aus, siehst du in meinem Thread (siehe signatur).
      Allerdings muss ich sagen, der Wagen, wenn warm, wird auch ab und zu getreten über 10-20km, mit dann kurz vor den Begrenzer, also ca. 6000upm, danach kann ich meist Öl nachfüllen, kommt aber vermutlich durch die ausgedampften anderen stoffe im öl (benzin, wasser).

      Habe jetzt wieder neue Ladung SSL bestellt und werde dieses weiter fahren, da der wagen nach ca 3km schon auf die Autobahn kommt, bei mir mit ca 3000upm aber nur gefahren wird. (ca 100/110kmh), rest siehe wie gesagt mein Thread.

      kurz abseits dessen: Ich fahre jetzt seit einiger Zeit Super E10 in dem Motor und habe dadurch einen besseren Verbrauch als mit E5 in Verbindung beides mit Roars Benzinadditiv. Falls dich dazu mehr interessiert schau auf jeden Fall hier und hier auch rein (wobei du ja schon BBA fährst)
      Gruß
      Flo

      Seat Ibiza 6J Daily, 1.6L 105PS mit Ravenol SSL 0W40
      Audi TT 8J "Tracktool", 2.0L 211PS, Kroon PolyTech 10W40, Motul Gear 300 75W-90 + Tunap 323 - Analyse Mobil1 NewLife 0W40, Analyse Getriebeöl Werksfüllung
    • Neu

      So, Feierabend. Erstmal danke für eure Antworten. Leider fällt mir nun beim Lesen auf, dass ich zwei Sachen vergessen habe zu erwähnen, die bei der richtigen Empfehlung wichtig wären. Sorry dafür!
      Ich lese mich hier seit ca. drei Monaten still und heimlich ins Thema Motoröl ein und natürlich habe ich da die ähnlichen Ölempfehlungen auch schon gesehen, der VW Norm und den vielen VAG Fahrzeugen sei Dank.

      Ich habe die anderen Öle, die @MrQuin und @poziom1989 vorgeschlagen haben, nicht genannt, weil ich gerne mal etwas Richtung PAO (und Ester) ausprobieren und auch deutsche Firmen unterstützen möchte. Und dank dem oil-club1 kenne ich nun auch Firmen wie Addinol, Ravenol, etc. Die Suche nach Erfahrungen mit Rowe brachte mich hier her. :thumbup:

      @ethanoly: Deinen Thread habe ich gelesen. Mein Profil benötigt also keinen "vorzeitigen" Wechsel bei 15tkm/Jahr? Das wäre ja super. Ich werde aber trotzdem mal nach ca. 7500km eine Göa machen. Ich fahre das 0W-40 eigentlich, weil es mein Händler von Anfang an rein hat und ich im Internet immer nur zwei Aussagen gefunden habe: Mobil1 NL 0W-40 ist das beste Öl und bei 0W läuft der Motor im Vergleich zu 5W leiser. :D

      Mag zum RUP noch jemand was sagen? Hätte es Vorteile aufgrund der doch öfter anliegenden "höheren" Drehzahlen oder eher vernachlässigbar?
      Ansonsten kommt dann jetzt doch erst einmal das Rowe rein, preislich sogar günstiger als das SSL.

      So, gute Nacht. :)
    • Neu

      @Fiddy

      Wie meinen Thread gelesen?
      Du brauchst prinzipiell keinen Wechsel nach 7500km, vom mehr als 15.000km war nie dir Rede.
      Dass das NL nicht schlecht ist mag sein, dass davon Motoren leiser laufen als mit einem 5W40 halte ich für einen Mythos. Es gab wohl mal Zeiten in denen das NL sehr sehr gehyped wurde...
      Du kannst das RUP sicher auch nutzen, ich sehe aber keinen echten Vorteil darin. Das bisschen Drehzahl hält das Motörchen schon aus, es ist nicht hich belastet.
      :megu: :rav: :rowe: :total:
    • Neu

      Ups, mit dem Thread gelesen meinte ich @le_flow.

      Das war nur noch mal eine Frage um sicher zu sein, denn oft wird ja ein kürzeres Intervall empfohlen. Ich war jetzt ein wenig verwirrt, dass bei mir 15000 ok sind.

      Das mit dem NL und 0W leiser als 5W war wie gesagt so die Meinung, die man vor Jahren mit Google gefunden hat, ohne auf das Forum hier zu stoßen.

      Hm, warum PAO mit Ester fragst du? Warum nicht? Ich möchte meiner kleinen zuverlässigen treuen Nähmaschine mal was Gutes bzw Besseres gönnen. Was spricht denn dagegen? Ist Ester nur was für dicke Maschinen mit Turbo?

      Für mich ist der Preis erstmal zweitrangig, erst recht, wenn ich beim 15tkm Intervall bleiben kann. Der Ibiza braucht ja nicht so viel Öl wie unser Dicker. (T6 204ps Bitdi, ca. 7,5l ) Das Megol Super Leichtlauf liegt auf den schnellen Blick so bei 25 Euro für 5l, das Mobil hat mich im Angebot immer so 7-10 Euro mehr gekostet, das Rowe liegt derzeit bei 33. Also alles mehr oder weniger beieinander. Die Ravenol Sachen sind jetzt leider etwas teurer geworden, aber SSL und VST sind preislich auch ok, zumal ja jetzt auch die 4+1 Aktion kommen wird, wo man sich eindecken könnte..
    • Neu

      Meiner Meinung nach hat ein PAO (Ester) in dieser Maschine überhaupt keinen Mehrwert.
      Du tust der Maschine was Gutes, indem das Fahrprofil passt und das Öl + Filter regelmäßig wechselst.
      Da kauf ich lieber ein günstiges (20-25€ / 5L) und Wechsel zwei Mal jährlich, als ein teureres PAO und einmal im Jahr. Hat der Motor mehr von.

      Addinol Super Light 0540 5W40 kostet 20€ bei Wectol und Addinol High Star 25€ bei Obi (jeweils 5L Eimer).
      Wenn PAO, würde ich in diesem Fall nur das Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40 wählen, da der Preis top ist und gut zu kaufen bei Oil-center.
    • Neu

      Also bisher habe ich die 15000km immer "ausgenutzt" ohne Probleme, klar nicht komplett, vlt mal 1000km vorher, aber im Prinzip hab ich das Intervall nicht groß verkürzt.
      Ich habe zwei Bekannte die ebenfalls den gleichen Motor (gleicher MKB) im Polo fahren, der eine fährt 5W40 Liqui Moly (weiß leider nicht ob TopTec oder High Tech) mit 15000km im Jahr auch im Winter und der andere sogar 5W30 mit 30000km Intervall, hat allerdings eine Standheizung und nutzt diese auch voll aus, startet also nie mit "kaltem" Motor bzw Öl (hat soweit ich weiß immer min 40-50 Grad beim starten). Beide sind mit Ihrer Wahl genauso zufrieden.

      Wir haben unsere Motoren mal gegeneinander "gehört", da war meiner lauter, hat etwas mehr gerasselt (denke von der Kette), allerdings hat meiner auch die doppelte Laufleistung mit 153xxx km, wo die anderen ungefähr 70xxx hatten, das ganze bei kaltem Start und ungefähr 10°C Außentemp.

      Ich weiß, dass ich dir die Wahl dadurch nicht einfacher mache, ich habe bei dem SSL ein gutes Gefühl bisher, schwanke aber beim übernächsten Ölwechsel vlt auch mal auf das VST 5W40 zu gehen oder ein anderes in dieser Richtung, da die Kälteeigenschaften in unseren Breitengraden (auch wenn es mal -15grad war) eigentlich ausreichend sind.
      Die sonstigen Öle, sei es RUP oder andere "Rennsportsachen" brauchst du bei weitem nicht, auch wenn du mal "höhere" Drehzahl fährst. Ganz ehrlich, dann hätte man bei der Konstruktion vom Motor etwas falsch gemacht, wenn diese Drehzahl mit einem VW freigegebenen Öl nicht ohne Probleme funktioniert. Dafür ist ja auch ein Drehzahlbegrenzer da, damit dem Motor nichts passiert. Wie schon geschrieben, mein Ibiza hat bereits ab und zu den Begrenzer auf der Autobahn gesehen (A2 oder A3) und lief danach sogar besser als vorher, aber das ist wieder ein anderes Thema ;)
      und ich habe nochmal auf die Skala heute geguckt, der Begrenzer fängt ja ungefähr bei 5700 / 5800 upm an, das ist jetzt wahrlich keine so hohe Drehzahl.
      Gruß
      Flo

      Seat Ibiza 6J Daily, 1.6L 105PS mit Ravenol SSL 0W40
      Audi TT 8J "Tracktool", 2.0L 211PS, Kroon PolyTech 10W40, Motul Gear 300 75W-90 + Tunap 323 - Analyse Mobil1 NewLife 0W40, Analyse Getriebeöl Werksfüllung
    • Neu

      Gestattet mir die Frage: In welcher Maschine hat ein PAO (+Ester) Öl denn einen Mehrwert, wenn alle Öle, von denen hier gesprochen wurde, doch die gleiche Norm/Freigabe erfüllen? (in dem Fall die VW50200) Warum wird dann nicht weiter differenziert von den Herstellern? Dass alle Öle mit der Norm ihre Funktion in dem Motor erfüllen, ist klar. Aber es gibt doch Unterschiede, sonst würde jeder das gleiche Öl fahren, nämlich das Billigste der jeweiligen Freigabe und die anderen Öle hätten keine Daseinsberechtigung.
      Begründet es bitte nicht immer nur mit dem Preis. Ich habe nie geschrieben, dass ich darauf Wert lege. ;)
    • Neu

      Ein PAO/Ester kommt für einen hochgezüchteten Sportmotor der Rennstrecke sieht/täglich sportlich gefahren wird in Betracht zb. Und selbst da brauchen nicht alle PAO/Ester sondern kommen mit normalen Ölen hin.

      In diesem Sinne kann man zwar ein PAO/Ester in einem Alltagsmotor fahren, hat davon aber keinen Mehrwert. Ein gutes 502.00 Öl das regelmässig gewechselt wird schützt "optimal" vor Verschleiß. Ein PAO/Ester kann es in diesem Fall nicht "optimaler" Schützen.

      Unter den 502.00 gibt's sagen wir mal die "besseren" und die gilt es hier und diese kann man hier erfahren.
    • Neu

      Naja, ist ziemlich pauschal und nicht richtig vergliechen, da keine direkte Angaben...
      @FlipSidE, auf Statistik welcher Basis und mit welchen physikalischen Beweismittelt ist das entstanden?

      Zu physikalischen Unterschieden von Basisölen (Mineral, HC, GTL, PAO, PAG, Ester) gibt es bei uns eine Datenbank.
      Vollsynthetic vs. Semisynthetic
      Daraus ergeben sich auch „ausreichenden“, „optimalen“ und „besten“ Eigenschaften.
      ... die rein physikalischen Eigenschaften des Öls sind in erster Linie für den Verschleißschutz zuständig,
      Notlaufadditive erst nach Versagen des Grundöls!
    • Neu

      Georg-TDI schrieb:

      Naja, ist ziemlich pauschal und nicht richtig vergliechen, da keine direkte Angaben...
      @FlipSidE, auf Statistik welcher Basis und mit welchen physikalischen Beweismittelt ist das entstanden?

      Salopp formuliert stimmt. Überschlagen an jahrelangem eigeninteresse an Schmierstoffen, etlichen Ölthreads, Erfahrungen verschiedener Autos. Analysen hier die nach und nach eintrudeln und Last but not least ein paralel Beispiel aus BMW Zeiten: 10W-60. Für einen Hochdrehzahlsauger aus dem Hause M mehr oder weniger zwingend bringt es in einem normalen 3.0 6ender keinen Mehrwert sogar mehrere nicht so wünschenswerte Sachen... Und doch musste es unbedingt 10W-60 sein für den 3.0.
      Man könnte es noch weiter ausholen auf dem "überlegenen" 502.00 vs der "Longlifeplörre" 504.00
      Zwar geht es hier nicht um 10W-60 oder LL3 aber ich glaube was ich meinte kam rüber.

      :handschake:
    • Neu

      Wir haben nachweisbare Fakten über die Eigenschaften der verschiedenen Basisöle.
      Jeder kann sich neutral darüber informieren: Öl-Fachkunde

      Grundlegend gibt es physikalische Unterschiede.
      Inwieweit diese in einem Motor je nach Gebrauch relevant sind, gilt es eben herauszufinden. Genau dafür haben wir unsere Beratungen.

      Wenn also jmd. schreibt, er fände ein PAO-Ester als wenig gewinnbringend in dem Motor unter gegebenen Anforderungen, kann dies absolut korrekt sein. Nur heißt das eben nicht, dass ein PAO-Ester allgemein überbewertet ist (physikalische Eigenschaften).
      Es kommt sehr auf die Nutzungsanforderungen an, und auch, ob jmd. gerne bereit ist, etwas mehr als gefordert zu verwenden.
    • Neu

      Tequila009 schrieb:

      Wenn also jmd. schreibt, er fände ein PAO-Ester als wenig gewinnbringend in dem Motor unter gegebenen Anforderungen, kann dies absolut korrekt sein.

      Ganz genau das war die Grundaussage von MrQuin die ich dann weiter ausgeführt habe.
      Keine Rennstrecke, kein Ölverbrauch, mehr oder weniger Alltagsgebrauch, 65PS/Liter...
      Optimal ist da eines der besseren 502.00 für mich :read:
    • Neu

      Ja, das ist ja auch völlig in Ordnung. :yes:

      Nur gilt es dann nicht, diese Basisöl-Mischungen allein auf Rennsport oder ähnliches zu reduzieren.
      Nach oben sollte vieles offen bleiben, auch wenn nicht immer sinnvoll, aber es ist problemlos möglich.

      Der Mehrwert mag bei vielen Nutzungsanforderungen ziemlich gering sein, doch ist er physikalisch vorhanden.
      Und genau hierbei gilt es eben zu beraten, was möglich ist, und was nicht genutzt werden kann.

      Im hiesigen Fall würde ich auch sagen, dass ein HC, HC-PAO alle Wünsche erfüllen kann. Angemessener Intervall und alles ist top! :daumen2:
      Wenn man jedoch etwas mehr will, kann man auch auf PAO-POE gehen. Das wird nun keine merkbaren (abgesehen der Reinigung) Änderungen hervor bringen, doch schaden kann es auch nicht.

      Übrigens wäre es mal sehr interessant, wie es denn bei den Kolbenringen so aussieht.
      Denn wie diese mit der Zeit verkoken oder nicht kann niemand von uns einsehen.