Getriebe- und (Hinterachs-)Differentialöl für Audi S3 8L

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Getriebe- und (Hinterachs-)Differentialöl für Audi S3 8L

      1. Audi S3 8L (Haldex-quattro) aus 06/2002
      2. Motor-Leistung: 265 PS (225 Serie)
      3. Öl-Volumen des Getriebes: Getriebe 2.6l; Diff 1l
      4. Handschaltung - Automatik (CVT, DSG, etc.): 6 Gang Schalter
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: gerne Vorschläge
      6. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 7tkm (Winterschlaf von Oktober bis April)
      7. Bisher genutztes Öl: 75W90 Castrol Syntrans Transaxle im Getriebe und Diff seit 2013
      8. Bisheriges Schaltgefühl: SG: kratzt bzw geht wiederwillig bei sehr schnellem Schalten rein, sonst normal
      9. Sonderheiten am Getriebe: Diff: nach Standzeiten (>1 Tag) blockiert oder verspannt das HA-Diff die erst 500m bei engen Kurven.
      10. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: ???
      11. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: Nein
      12. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: gechippt, Downpipe, Ladeluftkühler usw.
      13. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Nein
      14. Eingeplantes Budget: bis 150 €

      Servus,

      Suche für mein Schätzelein die passenden "Achsöle".

      Für das Getriebe dachte ich entweder an das Redline MT-90 75W90 (GL4?) oder das VW DSG Öl (wurde hier im Forum für das Getriebe ja schon paarmal empfohlen).

      Da das Hinterachsdifferential nach Standzeiten >1 Tag bei engen Kurven ca. die ersten 500m einen spürbaren Widerstand erzeugt (wie wenn sich die Zahnräder kaltverschweißen würden - das Diff macht aber zu keiner Zeit Geräusche!) könnte ich mir da ein GL5-Öl vorstellen. Ist das überhaupt freigegeben? Oder Lieber GL4 mit zusätzlichem Additiv?

      Die Wunschöle hab ich übrigens aus Bauchgefühl raus gesucht (Internet-Kurzrecherche - Achtung vor meinem Halbwissen). Von Getriebeölen hab ich Null Ahnung.

      Ich hoffe ihr könnt mir helfen

      Gruß
      Kreity
    • Nabend!

      Ich hab bei meinem im Getriebe jetzt das Penrite Pro Gear 70W-75 drin. Vorher mit Castrol Syntrans Transaxle 75W-90+2% LM Getriebeöl-Additiv hatte ich auch die von dir beschriebenen Schaltschwierigkeiten, vorallem kalt(15°C) ganz schlimm. Es dauerte nach dem Losfahren wirklich mehrere Sekunden bis sich der zweite Gang ohne Kratzen einlegen ließ.
      Mit dem Penrite jetzt sind die Schaltschwierigkeiten im kalten Zustand gänzlich verschwunden, der zweite Gang rastet sofort ohne Kratzen ein und auch allgemein schaltet sich das Getriebe viel besser, etwas hakelig bleibt es trotzdem aber mit Gefühl ist das kein Problem.

      Zum Achsöl kann ich noch nichts sagen, da möchte ich das Ravenol VSG 75W-90 verwenden, wurde aber noch nicht gewechselt :rolleyes:


      Edit: Hast du die BN-Pipes momentan noch verbaut?


      MfG Markus
    • Wenn ich normal fahre schaltet er so wie er soll - egal ob warm oder kalt. Das Schaltproblem ist nur beim schnellen Beschleunigen, also bei schnellem Gangwechsel mit hoher Drehzahl.
      Ist aber alles nicht so wild.
      Da macht mir das Diff mehr Sorgen. Also wenn da wer ne Empfehlung hat, immer her damit.


      @BAMarkus
      OT:
      Die BN-PIPES ist noch drunter, bleibt sie auch. Wenns mir zu laut wird wechsel ich aufs (Audi) Coupe. Das hat auch ne BN drunter, ist aber leiser. Den Lautstärkepegel würde ich gerne unter den beiden tauschen, dann hätte ich einen Fünfzylinder-Ariensänger statt einem Vierzylinder-Schreihals (sarkastisch und stark überspitzt gesagt).
      Hab ich das richtig mitgelesen, dass du nen 100er Typ 44 Turbo hast? Was hat der so alles verbaut?
    • Hab nochmal bissl das Internet durchkämmt. Fuchs schlägt mir in seinem Ölwegweiser für das Hinterachsdifferential das Fuchs Titan Sintopoid SAE 75W90 vor. Das ist das einzige GL5-ÖL das ich passend für mein Auto gefunden habe und somit mein Favorit. Das Sintopoid würde ich dann gerne mit dem Liqui Moly 1040 Getriebeöl-Additiv (MoS2) einsetzen, wegen den guten Notlaufeigenschaften. Nachdem das Diff heute nach 8 Stunden Standzeit beim ausrangieren aus dem Parkplatz blockiert hat (Man hat auch das "Reifennachsetzen" - wie bei nem geschweißten Diff - gehört; Kaltverschweißt?), denke ich macht das Sinn.

      Was meint ihr dazu?
    • MoS2 macht in meinen Augen nur Sinn, wenn das Fahrzeug regelmäßig genutzt wird.
      Nach Nutzung längere Standzeiten sind damit eher Kontraproduktiv, da sich der Festschmierstoff MoS2 verklumpen kann.
      Die Feststoffe lagern sich mit der Zeit ab und verhaken sich.
      Kommt es nicht zu regelmäßigen Bewegungen, sprich durchwühlen der Feststoffe, rate ich davon ab (egal ob Getriebe oder Motor).
    • Wie hoch ist denn die Gesamtlaufleistung? Was ist mit der Haldex und deren Öl?
      Beim SG würde ich eine niedrigere Viskosität empfehlen.
      Wer joot schmiert, der joot fiert - Kölsche Volksweisheit
      :rowe: Synth RS 0W-40 :aral: Ultimate 102 :rav: MTF3+VSG 70/30
      :old: Eat real Foood! To get big, you gotta eat big. :BBQ:
    • Gesamtlaufleistung ist 140tkm.
      Die (Antriebs-) Öle selber haben ca. 40 tkm und 5 Jahre drauf (bis auf die Haldex - nach vorgeschrieben Intervall).
      Die Haldex bekommt neues Öl samt Filter, vielleicht ist die auch Verursacher fürs versperren/verspannen hinten.

      Einen Bericht werde ich erst nächstes Jahr schreiben können, da ich das Ganze + Motoröl einen Tag vor dem Winterschlaf wechseln werde...

      Von der Visko will ich eigentlich in den Vorgaben bleiben, da erhoff ich mir vom Motul und ner härteren Drehmomentstütze den gewünschten Effekt.
    • Schmittler, das ist natürlich individuell und nicht festgenagelt.

      Ich sage mal so aus meiner Sicht:

      Regelmäßig
      alle 1-5 Tage zwischen 8 bis >20 Km

      Längere Standzeiten
      Ab 2 Monaten

      Dabei gilt es den Aufbau von MoS²-Feststoffen zu kennen, dass sich eben die Partikel ineinander verhaken können und sich dann zu Klümpchen vermehren.
      Das ist aber etwas für den Additiv-Thread.
    • Ich weiß jetzt nicht genau welchen Effekt du dir erhoffst vom Gear300 aber wenn es sich leichter schalten soll muss die Visko runter. Ich zweifel aber auch etwas die Vorgabe von 75w90 an, es hieß auch im Netz überall bei der Nachfolgeplattform PQ35 also S3 8P Golf 5/6 sei 75w80 drin, ist auch falsch. Da ist ein 75w (aka 70w75) drin, wie zahlreiche Ölanalysen zeigen. Wenn du deinen S3 bei Audi warten lassen würdest, wäre die Vorgabe von der VAG G052171A1 in das Getriebe reinzufüllen, also das 75w. Für das Diff hinten G052145A1, was das für eine Visko ist weiß ich nicht aber man findet auf die schnelle im Netz auch 75w85 GL-5 Öle die als Ersatz für die TN angeboten werden.
      Wer joot schmiert, der joot fiert - Kölsche Volksweisheit
      :rowe: Synth RS 0W-40 :aral: Ultimate 102 :rav: MTF3+VSG 70/30
      :old: Eat real Foood! To get big, you gotta eat big. :BBQ:
    • Dies war mit ein Grund warum ich ich von dem sehr dünnen 75w Öl auf etwas dickeres umgestiegen bin. Ist man schnell unterwegs und der Bock entsprechend heiß flutchten die Gänge per Fingerschnipser vor und zurück. Ich fahre einen Mix aus Ravenol MTF3 und dem 75w90 VSG => dickes 75w80.
      Wer joot schmiert, der joot fiert - Kölsche Volksweisheit
      :rowe: Synth RS 0W-40 :aral: Ultimate 102 :rav: MTF3+VSG 70/30
      :old: Eat real Foood! To get big, you gotta eat big. :BBQ:
    • Da wär es einfach wichtig zu wissen welche Viskosität Original vorgeschrieben ist. VAG hatte in letzter Zeit 75W, IIRC.

      Und die MOS2 Additive für das Getriebe, ob die sich wirklich so schnell absetzen, das bezweifle ich.
      ich habe das LM Öladditiv im Druckluftkompressor in der Garage der wirklich nicht oft läuft, das Öl ist am Schauglas IMMER schwarz. Es ist kein absetzen, also Klärung des Öls, zu beobachten.

      Und slebt wenn, bei dem geringen Ölinhalt im Differential, noch dazu sind zwischen dem Differential (Tellerrad) und dem Gahäuse meistens nur wenige mm Luft, ich denke das ist schnell wieder durchmischt.
    • MoS² ist einfach von der Struktur her wesentlich Verkettungs-freundlicher als z.B. hBN, bei diesem eine Verkettung der Plättchen nicht möglich ist.


      Quelle: nature.com/articles/srep31092

      Aber weiteres wäre dann wirklich im Additiv-Thread zu besprechen. :zwinker:
    • Apropos, verpanntes DIFF: Ist das ein Sperdifferential, Torsen oder Lamelle? Völlig falsches Öl und daher anfangs 100% Sperre? :überleg:

      Anders kann man sich das ja nicht erklärene, ein normales Differential müsste man ja schon mit Beton ausgiessen oder verschweissen damit es sperrt, das ist Kosntruktiv gar nicht anders möglich.
    • Ich denke, dass es ein offenes Diff in seiner simpelsten Ausführung ist, ist ja nur ein Haldex-quattro der ersten Generation (ist aber nur eine Vermutung).
      Vielleicht scheint es nur, dass das Diff sperrt, in Wirklichkeit aber die Haldexkupplung geschlossen ist. Somit liegt auf der kompletten Hinterachse eine Kraft an, die über das grip-schwächere (Hinter-)Rad ausgeglichen wird.
    • Ich kenne mich mit Audi halt überhaupt nicht aus. Aber, so als Faustregel bei allen PKW:

      Torsen Differentiale: Keine Zusätze, weil Rutschkupplung für die Funktion nötig.
      Normale Differentiale: Vollkommen egal, mit oder ohne Zusätze.
      Lammellensperdifferentiale: Spezielle Zusätze notwendig.

      Es wäre jetzt an dir dich mit der Bedienungsansleitung, dem WHB oder dem Händler deines Vertrauens schlau zu machen WAS da überhaupt verbaut ist und was für Ölspezifiaktioen (GL- ...) und Viskositäten ab Werk empfohlen werden.

      Die Ölfinder auf den Seiten der Ölhersteller weichen leider oft meilenweit voneinander ab.