Ölberatung Ford Mustang 2013 5,0 Ti-VCT

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ölberatung Ford Mustang 2013 5,0 Ti-VCT

      Autohersteller, Model, Baujahr: Ford Mustang
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Benzin, 4951 ccm, 426 PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 7,6 l
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Minimum 50 km, größten Teils Cruisen, Zeitweise Beschleunigung auf Vmax wenn Autobahn in der Nähe.
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: schwierig zu sagen.
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: Jährlich nach der Saison
      7. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 6-10 tKm
      8. Bisher genutztes Öl: Meguin 5 W 20 nach Herstellervorgabe: WSS M2C 945-A, API SN, ILSAC GF5
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: bis jetzt 6000 tKm gefahren und nichts nachfüllen müssen.
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: nur visuelle Anzeige
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 5
      12. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: WSS M2C 945-A
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: keine
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: nein
      16. Eingeplantes Budget: unbestimmt
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein

      Hallo liebe Ölprofis,

      immer wieder höre ich das man bei diesem Motor auf ein dickeres Öl umsteigen sollte. Gerade weil man den Motor generell schonen will.

      Er wird von mir grundsätzlich warm gefahren bevor Beschleunigt wird. Ortsausgang und so weiter. Diese "Beschleunigungsorgien" auf der Autobahn sind aber eher die Seltenheit.

      Meine erste Frage ist ob bei dickerem Öl die Temperatur nicht ganz so schnell steigt wie sie es jetzt bei Beschleunigung auf der Autobahn passiert. ICh habe nur eine visuelle Anzeige mit grün für Normal, dann gelb und Rot. Bei Beschleunigung und halten der Vmax ( die ist bei mir noch bei 230 Kmh abgeregelt) für ein paar Minuten kommt die Anzeige gefährlich nahe an gelb heran so dass ich schnell wieder auf "normale" Geschwindigkeit wechsle.

      Des weiteren habe ich bei ATO24 eine Anfrage gestellt bezüglich eines 5 W 30 Öls und bekam diese Antwort:
      Wenn in Ihrem Fahrzeughandbuch steht, dass Sie ein Motoröl mit der Freigabe „Ford WSS M2C945-A“ benötigen, dann wird das

      Amsoil European Car Formula 5W-30 leider nicht das richtige Motoröl für Ihr Fahrzeug sein, da es nicht die entsprechende Freigabe (Ford WSS M2C945-A) besitzt.

      Das ist allerdings mein größeres Problem. Diese Freigaben sind ja nicht einfach so erhoben worden. Besteht die Möglichkeit, wenn man sich entgegen der Freigaben für ein anderes Öl entscheidet, dem Motor doch zu schaden?

      Vielen Dank fürs lesen und freue mich auf die Antworten.
      Beste Grüße Andy

      serv Pils
    • Das Auto wird nur in der Session genutzt bzw ab Temperaturen vom 5° ?
      Überwiegen für Strecken im Bereich 50km mit gelegentlicher maximal Last?

      Ich finde für dein Fahrzeug die Amsoil 10w30 Serie interessant Amsoil 10W30 Analyse

      Kollege ist in seinem immer das Fuchs-titan-gt1-pro-c-3-5w-30 gefahren. Alles ohne Auffälligkeiten. Also ein normales 5W30 sollte auch ausreichen, würde aber Persönlich lieber was in Richtung Amsoil in Betracht ziehen.
    • Ich würde eher ein gutes WSS-M2C913-D 5W-30 Öl nehmen weil darauf der Coyote Motor entwickelt wurde (noch beim Vorgängermodell, später hat Ford die Spezifikation bei den Benzinern auf 5W-20 gewechselt wegen Flottenverbrauch) .
      Bei den Modellen mit track pack empfiehlt Ford sogar 5W-50 nach WSS-M2C931-B, wäre eine Alternative wenn der Wagen meistens im oberen Leistungsbereich betrieben wird aber auch Ölwechsel öfter erfolgen wegen Abbau des erhöhten VI-Verbesserer Anteils.
    • Ich fahre im gleichen Auto bei ähnlichem Fahrprofil, allerdings auch mit viel City, das Petro Canada Supreme synthetic 5W30. Ein nennenswerter Ölverbrauch ist nicht zu erkennen. Außerdem ist es überraschend preiswert.

      Evtl. können die Experten zu diesem Öl und seiner Eignung ja mehr sagen. Vllt wäre das auch was für dich.

      Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, könnte dem Mustang zudem auch das Ravenol DXG 5W30 gefallen?!
    • Ich denke halt das sich die Ingenieure bei Ford was gedacht haben bei ihren Freigaben/Vorgaben. Und es liegt sicher an meinem Mangel an Verständnis bei den ganzen Ausführungen durch zu blicken. Was dann bedeutet das ich lieber auf der sicheren Seite bin wenn ich die Vorgaben einhalte.
      Thats it

      Frage zurück. Warum ziehst du full synthetic dem blend vor? Vereinfacht erklärt :)
      Beste Grüße Andy

      serv Pils
    • Naja, die Amis haben bei der Benennung von "teilsynthetisch" und "vollsynthetisch" nicht solch strenge Vorgaben wie hier in Deutschland.
      Das "Synthetic Blend" könnte also eine Mischung aus HC+Mineral sein. Und das "Full Synthetic" könnte von PAO pur, bis HC mit einem winzigen Schluck PAO alles sein.

      Alle weiteren Infos zu den verschiedenen Basisölarten findest Du in unserer Öl-Fachkunde.
    • Georg meint damit dass ggf. bei der Ölwahl die Spriteinsparung mehr Priorität hatte als der Verschleißschutz.

      Dieses Thema wird in Foren diskutiert seit es das Internet gibt, wirklich was handfestes hat man (ich) dazu bisher aber nicht finden können.

      Hartmut hat mal durchscheinen lassen dass bei irgend einem (M?) BMW Motor, bei dem alle Foren Jungs 50er Öl gefahren sind, das von BMW empfohlene 30er Öl unter bestimmten Testbedingungen zu besseren Verschleißwerten geführt haben soll.

      Also effektiv gibt es immer 2 Lager, die die pauschal immer dickeres Öl fahren und die die auf Nummre sicher gehen wollen und lieber bei der Hersteller Empfehlung bleiben. Ans Ziel kommen meist beide.

      Was gegen die Theorie mit dem "wurde nur auf Spritsparen ausgelegt" spricht:

      Die Verbrauchsmessung wird nur mit einem vom Hersteller freigegeben Öl durchgeführt. Von mir aus mit einem 5W-20. Was hindert den Hersteller daran zusätzlich auch noch dickere Öle freizugeben? Dies hätte keinen Einfluss auf die Verbrauchsmessung nach NEFZ.

      Also kann das eig. nicht die ganze Wahrheit sein.
    • Kannst wenigstens auf das Amsoil Signature Series 5W-20 Synthetic Motor Oil wechseln. Da weißt du das es ein gutes Öl ist.

      Wie Georg-TDI das schon beschrieben hat.
      Ford hat plötzlich auch wegen CO2-Ausstoß usw. auf Öle mit 5W20 umgestellt.
      in den USA ist das ja auch alles kein Thema mit maximal 120.

      Finde ein 5W30 passender , da hast du genau ein Spagat zwischen dünnen Öl und hohem HTHS Wert.