Verlängerte Intervalle = niedriger Verschleiß?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verlängerte Intervalle = niedriger Verschleiß?

      Anbei möchte ich noch einmal auf ein interessantes Thema eingehen.

      Wir wissen mittlerweile dass es in Schmierstoffen Additive gibt, die Schmutz abbauen, in Schwebe halten und in Zukunft verhindern sollen.

      Des Weiteren gibt es Additive die eine Schutzschicht auf die Metalloberfläche bilden um den Verschleiß zu verringern.

      Nur laufen diese chemischen Prozesse gleichzeitig oder nacheinander ab?
      Ich denke gleichzeitig, auch wenn sich Umstände untereinander beeinflussen können.
      Es gibt nur Themen darüber das der Verschleiß im verlängerten Intervall niedriger sein kann, als im verkürzten Intervall.
      Auch wenn der Motor also verschleißt, ist die GÖA nur ein Zeichen wie gut es dem Öl geht und nicht eindeutig dem Motor. Ist das Schmutztragevermögen verbraucht, werden die Dispersanten (Additive) also keine Verschleißschutzmetalle mehr aufnehmen können.

      Dazu zwei interessante Links:

      sae.org/publications/technical-papers/content/2007-01-4133/

      In Deutsch

      bobistheoilguy.com/forums/ubbt…terval_&_Fres#Post4715854

      In Deutsch
    • Die Informationen sind unvollständig.

      … "Diese Verbesserungen wurden bereits bei dem 3000-Meilen-Drainage-Intervall und bis zum 15.000-Meilen-Drainage-Intervall beobachtet." …

      Handelte es sich bei den Testfahrzeugen um Neufahrzeuge? Dann wäre das völlig normaler Einfahrverschleiß und nichts neues. Ohne Diese Information ist der Artikel wertlos bzw. keine Sensation.
    • Also um mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen:

      Aus den Links geht heraus, dass das Öl in Neufahrzeugen (Fords mit dem 4,6L Triton Motor) eingefüllt wurde. Da es wohl Flottenfahrzeuge (ein Beitrag spricht von Taxis in Nevada) sind und der Beitrag von 2007 ist, wird es sich wohl um Ford Crown Victorias handeln. Der Triton Motor ist sowieso als mehr oder weniger bullet-proof bekannt und ist ein 4,6L V8 mit gerade mal 239 PS. Macht eine Literleistung von gerade mal circa 52 PS/ L Hubraum. Das ist kein gerade sehr ölfordernder Motor, der auch sonst kaum Ansprüche hat, nicht umsonst ist der Crown Vic jahrzehntelang Taxifahrzeug Nummer 1 in Amiland gewesen. Der Motor wurde in diverse Fordmodelle z.B. den F-150 verbaut und ist seit den 90ern eigentlich als Dauerläufer bekannt...

      Man beachte dies und das überwiegende Fahrprofil von Taxen (fast keine Kaltstarts, sehr hohe Kilometerstrecken pro Tag, in großen teilen des Landes Höchstgeschwindigkeit 65 mph = ca 105 km/h oder weniger, absurd lang übersetzte Automatikgetriebe)...

      Dann ist klar, wie man auf diese Zahlen kommt. Ist auch unser Fahrprofile und unsere Motoren aber mMn überhaupt nicht übertragbar...

      Das ist doch immer das selbe mit diesen „ihr braucht noch nicht wechseln“-Berichten. Es werden irgendwelche abstrusen Fahrprofile angeführt und der Ottonormalbürger merkt halt nicht, dass das nicht auf Papis Passat 2.0TDI übertragbar ist, der das ganze Jahr Kurzstrecke fährt bis auf die Urlaubsfahrt.
      Und der braucht dann 2 Jahre braucht um die 24000km (15000mls) vollzumachen... Bei so nem Taxi ist das in 2-3 Monaten geschehen.
    • Es geht nicht ausschließlich um den Bericht und um die Aussage dass altes Öl weniger Verschleiß verursacht. Ich denke was das angeht sind wir uns einig. ;)

      Viel mehr gibt es zahlreicher Nutzer die ihren Verschleiß von einem 5000km Intervall mit Öl A, auf 15.000km hochrechnen und mit dem Ergebnis vom Öl B nach den 15.000km vergleichen.
      Ihr Ergebnis kann unter Umständen höher liegen, als es am Ende wirklich ist.
      Das bedeutet aber nicht das Öl A mehr Verschleiß verursacht.

      Ein weiterer Link wurde oben hinzugefügt, worüber darüber diskutiert wird eine Analyse ausschließlich als Check für den Ölstand zu betrachten, wie gesund der Motor ist solange kein signifikanter utopischer Wert bei Kupfer oder ähnlichem zu verzeichnen ist und nicht dafür Öle miteinander zu vergleichen und als Verschleißschutzindikator zu sehen.
      Dafür spielen weitere Faktoren eine Rolle. Wie z.B Rückstände vom Altöl im Ölkreislauf, Eisen nicht als Abrieb von Verschleiß, sondern durch chemische Reaktion, Korrosion.

      Hier geht es weiter: translate.googleusercontent.co…M1IzGnacOAP6A#Post4782879