BMW E36 318i Cabrio - Getriebeöl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BMW E36 318i Cabrio - Getriebeöl

      1. Autohersteller, Model, Baujahr:BMW, E36 318i, Bj. 1998
      2. Motor-Leistung: 116 PS
      3. Öl-Volumen des Getriebes:1L
      4. Handschaltung - Automatik (CVT, DSG, etc.): Handschaltung
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: was empfohlen wird
      6. Jahres- & Gesamtlaufleistung: 6000km, 110.000km
      7. Bisher genutztes Öl: denke Erstbefüllung
      8. Bisheriges Schaltgefühl: ganz ok
      9. Sonderheiten am Getriebe:
      10. Hersteller-Freigaben und Viskositäten: weiß ich nicht, kein Bordbuch
      11. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: nein
      12. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein
      13. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Simmerring am Getriebeausgang etwas undicht
      14. Eingeplantes Budget: egal

      Hallo,
      ich würde gerne das Getriebeöl wechseln, ggfs. mit Additiv um die Undichtigkeit zu beheben.
      Was würdet ihr empfehlen?
    • Kommt auf die Menge des Ölverlusts an. Ist es nur feucht, kann ein Additiv kurz- bis mittelfristig helfen. Ich habe passable Ergebnisse mit den beiden Produkten LM 1005 und LM 1042 (letztes für Getriebe, von mir in einem Differential verwendet) erzielt.

      Beste Lösung ist natürlich, Abgasanlage ab, Kardanwelle vorn ab, Flansch ab und Wellendichtring wechseln. Bissl Finger verbiegen ist leider auch dabei, aber im Vergleich zum Ausbau des Betriebes tragbar.

      Ach ja, Öl: Es sollte eine hellgrüne (ATF) oder schwarze (MTF) Plakette am Getriebe sein (unten an einer Gehäuseschraube festgemacht). Falls nicht, hilft die konkrete Getriebebezeichnung (Typenschild). Angesichts des Baujahres - ohne Haftung und auf eigenes Risiko - wahrscheinlich ATF. Habe sowohl DII als auch DIII von Castrol oder LM eingefüllt und spätestens nach 120 tkm gewechselt. Alle drei Getriebe haben Laufleistungen von 265 bis 341tkm erreicht und liefen ohne Macke. Mit anderen Worten, Öl eher zweitrangig, aber wechseln.
    • Um genau zu wissen mit welchem Öl Dein Getriebe befüllt ist, müsstest Du mal (wie von Milky bereits geschrieben) schauen welcher Aufkleber im Bereich der Einüllschraube verklebt ist. Wenn Dein Cabrio von 1998 ist, dann klebt da wahrscheinlich ein gelber Aufkleber wo MTF-LT1 drauf steht. Ab Modelljahr 1998 (Produktionsdatum 9/97) sind die manuellen Getriebe mit Esso MTF-LT1 befüllt worden. Davor wurde ATF-Öl (Oranger Aufkleber) in die manuellen Getriebe eingefüllt.
      Bei meinem E46 hat sich LecWec im Getriebe ganz gut gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von meisterglanz23 ()

    • Es müsste auf dem Schild MTF LF-1 oder MTF LF-2 stehen. Lt. ETK sollte es ein MTF LF-2 sein, dahinter verbirgt sich ein 75W80 GL4 Getriebeöl. (bei dem MTF LF-1 handelt es sich um das Esso)


      Ravenol MTF-2 (deckt BMW MTF LF-1 und 2 ab)
      Mannol MTF 4 (deckt BMW MTF LF-1 und 2 ab)

      Liqui Moly MTF 5200 (deckt BMW MTF LF-2 ab)


      Ich würde ganz klar zu Nr. 1 greifen, weil es als einziges der drei vollsynthetisch ist. Preislich ist Nr. 2 das günstigste.
      Bilder
      • MTF 1.jpg

        33,23 kB, 644×362, 13 mal angesehen
    • Hallo Rehv,

      bist du dir sicher mit dem 75W-90? Für die meisten BMW Differentiale wird das Castrol Syntrax LS 75W-140 genutzt.
      Nach meiner damaligen wochenlanger Recherche habe ich festgestellt, dass viele Fahrer mit diesem vollsynthetischen Hypoidgetriebeöl nach GL 5 sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Anfangs war das Diff am siffen, nach ca. 5.000 Kilometern hörte es plötzlich auf. Anscheinend sind dort Additive drin, welche die alten Dichtungen zusätzlich ein wenig aufquellen lassen. Natürlich waren auch Ausreißer dabei, bei denen musste das Diff wirklich neu abgedichtet werden, jedoch würde ich, wenn das Diff nicht tropft, erstmal hinauszögern, galls es ein solches Problem gibt. Ist ja auch ein sehr guter Rostschutz, wenn das Teil Ölfeucht ist. Sollte es aber schon so weit sein, dass es viel Öl verliert, natürlich den Simmerring wechseln.

      Wenn du selbst wechselst, dann achte aber drauf, dass du vorher eine längere Vollgasfahrt auf der AB gemacht hast, damit das Öl schön warm und flüssig ist.
      Keine Sorge wegen hitze: Das Öl erwärmt sich nicht so schnell. Ich habe bei meinem Mercedes sofort nach der AB Fahrt die Schrauben geöffnet und das Öl war zwar sehr warm, aber nicht so, dass ich mich verbrennen konnte.

      Bitte beachte aber auch noch einen Tipp, falls du dann selbst wechselst:
      Fehler war, dass ich keine Handschuhe genutzt habe. Die alte Fuchs Werksbefüllungsbrühe (170.000 km und fast 21 Jahre) hat so dermaßen gestunken, dass tagelanges Händewaschen und auch Lüften und der Garage kaum was gebracht haben und sich erst nach ca. 2 Wochen verzogen haben. Der Geruch kommt von den EP-Additiven (Extrem pressure), in meinem Falle wohl vom Schwefel, welche diesen Ölen sehr stark beigemischt sind, da das Öl ja den hohen Drücken zwischen den Zahnrädern aushalten muss.


      Hier ist auch nochmal eine kurze Information von Wikipedia bzgl. der EP-Additive
    • 75W90 GL 4/5 ist die von BMW für nichtgesperrte Differentiale vorgesehene Viskostät

      Viele BMW eigner nehmen es für die AG-Modelle, da es das Öl für die M-GmbH Autos ist und wenn, dann soll es schon der Lebenssaft wie in den "M" sein...

      [ich fahre zwar seit Dekaden ebenfalls 75W140 LS Gl 5 auch in ungesperrten Differentialen, das hat aber mit dem Hang zum Lenken mit der Hinterachse zu tun]