Der Freu-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin in den letzten 8 Tagen ca. 3000km (ohne Komplikationen) gefahren...
      Das hätte der alte Mitsubishi sich wohl auch nicht träumen lassen, als er in der Garage der Erstbesitzerin verstaubt ist.

      Die nächsten Wochen geht es für Mensch und Maschine hoffentlich trotzdem wieder etwas ruhiger zu. Auch wenn es den alten Herren nicht sonderlich zu beeindrucken scheint, so machen sich beim jungen Fahrer langsam Müdigkeitserscheinungen breit... :D
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 155tkm): Gulf Formula G 5W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40
    • Ich bin ja Student und habe Ende 2018 meinen Aushilfs-Job aufgegeben und hab mich mit Gelegenheitstätigkeiten über Wasser gehalten.

      Ich bin bei der Bewerbung aufs volle Risiko gegangen und hab ein paar mich in der Zwischenzeit erreichende Jobangebote abgelehnt.

      Ich habe heute endlich ne Zusage für meinen Wunschjob erhalten, manchmal lohnt es sich im Leben an Ideen festzuhalten und auch ein paar Dinge zu opfern!

      Generell läufts sehr gut gerade. :love: :check:
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 155tkm): Gulf Formula G 5W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40
    • Glückwunsch, darf man fragen was dein Wunschjob ist?

      Ich hab heute die Teilnahme zur Weiterbildung Technischer Betriebswirt bestätigt bekommen :D
      Grüße Steffen :service:

      A Turbo: exhaust gasses go into the turbocharger and spin it. Witchcraft happens and you go faster :flitz:
      - Jeremy Clarkson -

      BMW F87 M2
      2007km - :rav: SSL 0W40
      7856km - SHELL Helix Ultra 5W40
    • Ich studiere International Business und muss mich in ein paar Semestern nach einem Job für ein obligatorisches halbjähriges Auslandspraktikum umschauen.

      Ich hab vorher im Supermarkt an der Kasse gearbeitet, das hat Geld gebracht aber mehr auch nicht. Jetzt habe ich einen Werksstudentenjob für Office Management in einem aufstrebenden Startup-Unternehmen (mit flexiblen Arbeitszeiten, Workshops pipapo). In sowas einen Fuß drin zu haben ist ja immer gut. Das gute ist auch, dass da die ganze interne Kommunikation auf Englisch erfolgt und ich Erfahrung sammeln kann.

      Das sichert mir für das Praktikum natürlich eine sehr gute Ausgangsstelle und macht sich auch im Lebenslauf sehr gut. Die Kollegen wirken bis jetzt auch sehr korrekt und die Bezahlung stimmt.
      Wenn sich der positive Eindruck auch langfristig weiter verfestigt, ist ein wachsendes Unternehmen ja auch immer gewillt, gute Mitarbeiter zu binden.
      Einer längerfristigen Zusammenarbeit nach Studienabschluss stände somit auch nichts im Wege. :)
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 155tkm): Gulf Formula G 5W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40
    • Freue mich für dich !
      Sei allerdings auch vorsichtig und lass dich nicht ausnutzen, Startup hört sich natürlich klasse an und sowieso alles voll fancy, weil neu.
      In der Regel sind dies mittlerweile die größten Ausbeuter auf dem Arbeitsmarkt, kenne genügend Leute die dort entweder rund gemacht wurden weil sie nicht auf sich achteten oder ganz schnell die Flucht angetreten haben...
    • Danke, ich schaue mal, was sich da so entwickelt. :)

      Allerdings habe ich schon mit einer ehemaligen Auszubildenden aus dem Unternehmen gesprochen die jetzt in einer höheren Position fest angestellt ist und auch sonst schien dies im Unternehmen eher die Regel zu sein, dass viele Auszubildende gern fest dort bleiben möchten.
      Es ist ein Rechtsunternehmen, welches sich für Verbraucherrechte einsetzt. Das wäre wirklich ironisch, wenn man dann das Recht der eigenen Angestellten mit Füßen treten würde, aber das heißt natürlich nicht, dass es unmöglich ist.
      Das gesamte Arbeitsklima wirkte sehr locker und entspannt, aber man weiß ja nie...

      Im worst-case habe ich halt eine neue Erfahrung gemacht und kann auch weiter in dem Gebiet woanders arbeiten. :)
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 155tkm): Gulf Formula G 5W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40
    • Absolut alles richtig gemacht. Auch die Sichtweise mit der Du an die Sache gehst kann Dir nur helfen.
      Bei Start-ups sind immer gute Möglichkeiten gegeben und wenn man von Anfang an dabei ist. Das diese natürlich auch unter Erfolgsdruck stehen ist verständlich. Und dadurch resultiert natürlich eine Anspannung die sich auf die ganze Fa überträgt. Aber wollen wir das nicht überbewerten - es ist toll das Du dich wohl fühlst und Dir eine Möglichkeit gibt einen Schritt auf dem Internationalen Parkett gibt. Also, weiter so :daumen:
      Hold Fast
    • Das mit der Ausbeutung hast du aber mittlerweileso gut wie überall. Ich arbeite bei einem Konzern im Bereich Automobiltechnik. Ist ein ziemlich großer Laden welcher weltweit und für so gut wie alle Automarken liefert. Das ist auch nicht so das gelbe vom Ei. Aber ich muss dazu sagen, es gibt schlimmeres. Am Ende ist es doch so, dass man das kleinste Übel nimmt, wenn man nicht gerade die Chance auf den Traumjob in einer Traumfirma mit hammermäßigen Gehalt/ Lohn, sowie tollen Kollegen hat und dazu noch Erfahrungen sammelt wie man es (nicht) machen sollte.
    • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man selbst aus einem schlechten Job zumindest kurzfristig irgendetwas nützliches ziehen kann.
      Ich habe auch schon für den Mindestlohn Kisten schleppen müssen, eine Erfahrung, die ich ehrlich gesagt auch nicht mehr missen möchte.

      Letzendlich ist Geld natürlich nicht das einzige (wenn auch natürlich das existenziell wichtigste), was man aus einem Job ziehen kann, also nicht die einzige Form der Entlohnung.
      Man muss es denke ich als eine Art Handel sehen, man gibt dem Unternehmen Arbeitskraft und erhält im Austausch anteilig Geld, Erfahrung, Prestige durch den Arbeitsplatz und gewisse Sozialleistungen oder soziale Bindungen zu Kollegen.

      Man sieht es leider teilweise, dass Unternehmen ihre Prestigeposition ausnutzen z.B. Bio-Marktketten, die schlechtere Arbeitskonditionen als normale Discounter bieten; pseudo-hippe Startups, die Mitarbeiter schlechter behandeln als alteingesessene Unternehmen etc. Da verlässt man sich dann auf sein gutes öffentliches Image und die oft bessere Wirkung die solch eine Stelle im Lebenslauf hat, um intern mehr Mist zu bauen, als sonst irgendwer.

      Letzendlich ist es jedem selbst überlassen, für sich selbst abzuwiegen in welchem Umfang der aktuelle Job einen für die geleistete Arbeit in welcher Form auch immer entlohnt und sich gegebenenfalls nach Alternativen umzuschauen.
      Eine langfristige Bindung, von der auch der Arbeitgeber profitiert kommt theoretisch nur dann zustande, wenn man so eine win-win-Situation sieht.
      Praktisch wird es immer dann problematisch, wenn man als Arbeitgeber kaum alternative Jobangebote hat...

      Deswegen probiere ich, mir so früh wie möglich gute Referenzen wie möglich zu besorgen (siehe was ich oben zu Entlohnung durch nicht-Geld gesagt habe, das ist mMn ein Teil davon), um mir so viele Alternativen wie möglich zu
      schaffen und quasi in meine Zukunft zu investieren.

      Gute Nacht euch... :)
      :val: :gulf: :rep:

      '88 Mitsubishi Galant (4G37, 155tkm): Gulf Formula G 5W-40
      '96 Toyota Starlet (4E-FE, 190tkm): ROWE Synt. RSi 5W-40
      '03 Renault Clio (K4J, 115tkm): LM Synthoil HighTech 5W-40
    • Neu

      Wieso haste den Wagen nicht ganz auf die Böcke gefahren?

      Damit der Wagen nicht so steil steht und mehr Öl abfließt?

      Hätte da iwie bedenken ob die Handbremse dafür genug Biss hat :überleg:

      PS:
      Bester Ratschenkoffer für 15€ :thumbup:

      War erst skeptisch wegen des geringen Preises, aber das Ding hat mir (chronischer Werkzeugmangel :S ) schon so oft den Arsch gerettet :check:
    • Neu

      ich habe Angst über die Rampe zu springen, sowas ist einmal passiert mit dem altem MB A Klasse. Abstand ist mehr als genug. Genau 5,2 Liter rausgeflossen. Alles ist gut.
      Hebebüne ist natüelich besser, aber ich weiss nicht wo ich die finden kann...
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • Neu

      Bin noch nie auf so Rampe aufgefahren... bald kommt aber mein erstes Mal... jetzt hast du mir Angst gemacht :/ :P

      Habe aber zum Glück die Teureren/Längeren genommen, ich denke/hoffe dass damit das Auffahren etwas leichter sein sollte.

      PS:
      Ist hier irgendwer der deutschen Sprache mächtig? Heißt es in diesem Kontext "die Teureren" oder "die teureren"? :S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mastergamer ()