Werksfüllung - Audi TT MQ350 - ~35000km (insgesammt 77xxxkm)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werksfüllung - Audi TT MQ350 - ~35000km (insgesammt 77xxxkm)

      Hi zusammen,

      hier meine Probe vom Getriebeöl von meinem Audi TT 211PS mit MQ350 6Gang Handschaltung.
      Das Getriebe wurde bereits bei 30000km einmal komplett getauscht, da ein defekt vorlag. Welcher weiß ich leider nicht mehr genau, ist bereits 4 Jahre her und Audi wollte sich nicht konkret ausdrücken.
      Seitdem hat das Austauschgetriebe ca 35000km gelaufen mit original Befüllung (soweit ich es gefunden/gelesen habe 75W-80).
      Der Wagen hat in dieser Zeit mehrere Mal die Rennstrecke gesehen, dazu Passstraßen und Vollgasfahren.
      Bedenklich für mich,da MQ350 auf 350nm ausgelegt ist und mein Motor von Werk aus 350nm ab 1500 u/min liefert. (Es ist keine Leistungssteigerung vorhanden!)

      Die Werksfüllung ist dem Motul Gear 300V zusammen mit Tunap 323 gewichen, dazu aber mehr in einem anderen Thread.

      Was meint ihr zur Analyse? Die erhöhten Werte vom Einlaufverschleiß, wie von Ölcheck berichtet oder doch eher auf Rennstrecke usw zurückzuführen?
      Ich kann dazu sagen, ab der 2ten Runde Nos oder ein paar Kilometern Pass, war das Öl bzw die Temperatur vom Getriebe am Limit und der 3te oder 4te Gang hakelten bzw gingen nicht mehr einfach rein, daher 2-3 "verschalter" leider drin (das typische Geräusch, zähne küssen sich :lach3: )

      Gruß
      Flo
    • Wie beschrieben höher als erwartet, aber nicht kritisch. Eisen über 100ppm scheint ja beim ersten Getriebeölwechsel normal zu sein.

      Das Motul mit GL4/GL5 Spezifikation und das Tunap mit Metallorganischen Verschleißschutz Additiven wird schon für einen guten Verschleißschutz sorgen. Ich denke da hast du ne gute Wahl getroffen, wenn auch die Schaltbarkeit passt.
    • Die Werte sind zwar nicht niedrig im vgl. zu anderen mir bekannten Analysen von VW Getrieben aber ich würde mir da keine Sorgen machen - hohe Belastung erzeugt eben mehr Verschleiß und der Einfahrabrieb kommt da einfach noch dazu. Wieviel Abrieb beim Zähneküssen entsteht? KA aber mit dem dickeren Öl wird das ja eher nicht mehr passieren und auch der Verschleißschutz bei hohen Belastungen ist größer. Mehr kann man nicht machen außer in X Jahren eine weitere Analyse durchführen.
      Ja, es ist das VW 75w aka 70w75.
      Wer joot schmiert, der joot fiert.
    • Hi,

      danke euch für die Antworten.
      Das sogar ein nur ein 70w75 ab Werk drin ist, ist natürlich noch viel schlimmer. Da kann ich mir wirklich vorstellen, dass das Öl schnell an die Grenzen kommt, bzw. ich hab es ja öfter mal gemerkt. 8|
      Andererseits für die 99% der Ottonormalfahrer reicht sicherlich auch die Werksfüllung, im Alltagsverkehr hatte ich nie Probleme.

      Ich bin in der Zwischenzeit nochmal ca 250km mit dem Wagen gefahren. Bei etwas höheren Außentemperaturen hakelt die Schaltung nicht so sehr nach dem Start und ist innerhalb von 2-3 Min schon optimal.
      Im Warm/Heißzustand bin ich vollkommen zufrieden, bin ca 20km Etappe Vollgas Autobahn und danach zügig kurvige Straße im dritten und vierten Gang ohne Probleme gefahren.
      Natürlich kann ich keinerlei Passstraßen oder Rennstrecke im öffentlichen Straßenverkehr nachbilden, allerdings bin ich im Juni wieder in den Dolomiten, dort kommt dann der erste richtige Test.

      Bei meinen aktuellen Kilometern mit dem Spaßauto wird der nächste Wechsel allerdings wohl 10 Jahre dauern, wenn ich dann mal wieder 40000km gefahren bin :D
      Gruß
      Flo
    • Es gibt keine offizielle 75er SAE 306j Spezifikation.
      Eine 80er verlangt eine KV100 von min 7 => es ist auf keinen Fall ein 75w80.
      Ob es jetzt nach SAE 306j ein 70w oder 75w ist? KA, es schließt sich aber ja nichtmal gegenseitig aus, ein 70W erreicht auch immer die Vorraussetzungen eines 75w.
      Ich kenne nur ein Öl das als 70w75 verkauft wird. Es wird vom Hersteller als Ersatz für das Original Öl (VW G052171) angeboten und hat sogar eine dickere KV100 und KV40 (7,5 / 38).
      Wer joot schmiert, der joot fiert.
    • Dann lass es ein reines 75W Öl sein. Das Fuchs Titan Sintofluid FE 75W z.B. hat eine KV 100°C 6,7 mm²/s.

      Aber um das Besser einordnen zu können, bräuchte man eine VOA vom entsprechenden Getriebeöl. Durch die Laufzeit hast du immer auch einen gewissen Viskositätsabfall so das es aussieht wie ein 70W75, aber ein 70W75 ist mir bei VAG im FirstFill nicht bekannt.
    • Einen mit Motoröl vergleichbaren Viskoabfall gibts im Getriebe nicht, bei allen Analysen vom G 052 171 kamen Werte von ~6,2 und knapp über 30 heraus. Auch das G 052 512, die günstigere Variante im MQ250, hat immer fest angenagelte Werte, ist jedoch einen Hauch dicker.

      Klar ist es offiziell ein 75W. Der Unterschied zum 70W liegt ja nur in der dyn. Visko von max 150000mpas bei -40 / -55 °C. Das erreichen des 70W Wertes ist zwar gut und schön aber ob ein Getriebeöl das nun schafft oder nicht dürfte in 99,9% der Fälle völlig irrelevant sein. Für mich sind fast alle modernen 75W Öle gedanklich 70W75 Öle, da die relevanten Viskos eben genau deckungsgleich sind.

      Findest du es macht Sinn ein top modernes 75W80 zu nehmen, es nochmal deutlich dünner zu machen und es dann als 75W Einbereichsöl zu deklarieren?

      Das Fuchs hat einen eher schwachen VI (119), daher kann es gut sein, dass es die 70W Norm nicht packt, auch ist es eins der dicksten 75W die ich kenne: 75000mpas -40°C. Das Wolf Ecotec 75W, laut Datenblatt absolut deckungsgleich zum G 052 171 hat zum vgl. 7000mpas bei -40°C. Oder mal als vgl. das Castrol V FE 75w80 14000mpas -40°C => sehr dünn => fast ein 70W80.
      Wer joot schmiert, der joot fiert.