Neues Öl für einen Lancia Beta Spider Bj.1979 gesucht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neues Öl für einen Lancia Beta Spider Bj.1979 gesucht

      Hallo und guten Morgen,

      nach schon 2 Öl-Empfehlungen hier im Forum, nun zu meinen Sommerauto.

      Der nächste Ölwechsel steht an.
      Bisher kennt der Motor ja nur eine Ölsorte, nach lesen hier könnte es sein das er evtl. auch schon gefälschtes Öl bekommen hat, deswegen möchte ich mal die Sorte wechseln.
      Kann wenn nötig auch etwas teurer sein..
      Bin gespannt auf die Empfehlungen.
      Gruß
      Andreas

      hier ein Link vom 1ten Start des Beta in 2018:





      1. Autohersteller, Model, Baujahr:
      Lancia Beta Spider Bj.:4/79

      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung:
      Benzin, 2000ccm, 120PS

      3. Öl-Volumen des Motors: 4,5 Liter

      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke:
      Sportlich Cruisen. Motor wird quasi immer warmgefahren. Selten mal nach Italien auf der Autobahn, ansonsten fast nur Landstraße.
      Absolutes Sommer und Sonne Auto.

      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: Unbekannt

      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle:
      2 jährig wegen geringer jährlicher Laufleistung. Wie die 12 Letzten Jahre auch.

      7. Gesamtlaufleistung:
      Motor ca. 48.000KM,
      In 2000 Neuer Motorblock eingebaut. Auch Punkt 15


      8. Bisher genutztes Öl
      Mobil1 5W-50, Hatte mal 2 Lancia Dedra Integrale da habe ich das Öl eingefüllt, brauchte ich nur eine Sorte kaufen.
      Heute sieht die Öl-Welt wohl anders aus ;)

      9. Ölverbrauch ml/1.000Km
      Nach Zylinderkopfüberholung in 2017 -Null- bei ca. 4.000Km in 2017.Vorher ca. 0,3 Liter auf 1.000KM.

      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht:
      Habe mit Fluke IR-Pistole gemessen 78 Grad. (an der Schraube wo die Geber sitzen, nach ca. 35 KM normaler Fahrt)


      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Nein

      12. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung):
      Viele.
      Von VS20, über Ein- zu Mehrberichsöl..Bilder aus Handbuch Aufkleber anbei.

      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: Nein
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Nein

      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
      Ölkühler nachgerüstet OHNE Thermostat.
      In 2000 habe ich die Kolben und Pleuel alle auf das gleiche Gewicht bearbeitet.
      Zylinderkopf in 2017 überholt durch Fachwerkstatt.
      Simmerringe und Ölwannendichtung sind leicht Ölfeucht aber keine Tropfgefahr.

      16. Eingeplantes Budget: 12,- Euro pro Liter. (oder das Beste ist gerade gut genug?)

      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? Absolut Sauber











      Instrumententafel im Leelauf. Ansicht nach ca. 35km

      The post was edited 1 time, last by schmidtchen ().

    • schmidtchen, na das ist ja mal ein Auto...der Hammer. :love: :daumen2:
      Allein das KI mit den ganzen analogen Zeigern, ein Traum. :ok:
      Wenn Du möchtest, kannst Du uns die 79'er Beta ja gerne mal hier etwas genauer vorstellen: Unsere Mitglieder und ihre Fahrzeuge

      Immer wieder klasse, was einige so für Schätzchen hervor bringen.

      Aber kommen wir zum wesentlichen.
      Was mich am meisten interessiert sind die verwendeten Dichtungen. Hast Du da genauere Infos, was das für welche sind?
      FPM/FKM bzw. Viton war zur damaligen Zeit glaub noch nicht in Verwendung.

      Hat der Motor irgendwelche konstruktiven Eigenarten oder sowas?
      In welchen Fahrzeugen kam er noch zum Einsatz?
    • Danke für die Blumen...
      Ja Bilder habe ich genug, werde das Auto mal hier vorstellen

      Zu den Dichtungen kann ich nicht viel sagen, sind die Orginal Dichtungen noch, Viton glaube ich eher nicht.
      Zum Motor es ist ein Lampredi-Motor der bis 1989 in vielen Fiat und Lancia Modellen zu Einsatz kam.
      Denke mal von der Konstruktion her, eher einfach aufgebaut,
      hier ein Link dazu:
      lancia-beta.de/motor/motor1.htm
      Images
      • 1-20000205_Beta Montage Motor 035.jpg

        675.85 kB, 1,024×1,280, viewed 85 times
      • 2-20000204_Beta Kolben Pleuel wiegen 016.jpg

        213.35 kB, 1,280×1,024, viewed 83 times
      • 3-20000206_Beta Motor Einbau 030.jpg

        279.17 kB, 1,280×1,024, viewed 66 times
    • Hmm...ok, da würde ich folgende 3 Basisölmischungen anvisieren:
      • HC-PAO-Ester (PAO-Ester sollten nur sehr gering enthalten sein)
      • HC-Mineral (kleiner Anteil Mineral)
      • HC (pur)
      Die Simmerringe schwitzen etwas, wie Du schreibst. Und wenn noch die ersten, dann sind sie mit Sicherheit nicht mehr die besten. Hätte man eigentlich beim Aufbau alles erneuern sollen/müssen.
      Denn früher oder später wird es zu größeren Leckagen kommen...

      So spontan kann ich kein Öl benennen, muss mich erst etwas umsehen.

      Ich habe aber zu 2 der damals empfohlenen Öle etwas Infomaterial gefunden um eine gewisse Basis zu erhalten.

      Images
      • Esso Uniflo (01.2006) - 1.jpg

        627.31 kB, 2,550×3,300, viewed 121 times
      • Esso Uniflo (01.2006) - 2.jpg

        353.41 kB, 2,550×3,300, viewed 73 times
      Files
    • Achso, also neue Original-Teile?!
      Da bestünde aber die Möglichkeit, dass man zwischenzeitlich auf FPM/FKM umgestiegen ist.
      Wo wurden die Dichtungen denn besorgt? Aus dem aftermarket? Waren es alte Restbestände aus damaliger Zeit, oder Neuauflagen?

      Der MB 190er z.B. wurde in der ersten Generation mit NBR-Dichtungen ausgeliefert und danach fand eine Umstellung auf Viton statt. So waren dann die Dichtungen auch im aftermarket aus Viton erhältlich und NBR gibt es nicht mehr zu kaufen.

      Sorry, wenn ich da so kleinlich werde, doch dieses Detail ist sehr entscheidend bei der Ölwahl.

      Deine Ölberatung wird glaub gar nicht mal so einfach.
    • So war im Keller und habe mal nachgeschaut was ich da noch liegen habe.

      Bezeichnungen habe ich nicht gefunden außer den Temperaturangaben.
      Es sind schwarze Simmerringe montiert mit Angabe von 110 Grad C.,
      und Bräunlich/Rote mit der Angabe von 180 Grad C.
      Für mich ist die Ölwannendichtung aus Gummi mit Kork-Teilchen.
      Alle Dichtungen sind nicht Original von Lancia, also aftermarket.
    • grob zu den Wellendichtringen:

      schwarz -> NBR (Acrylbutadienkautschuk)
      rotbraun -> FPM (Flurkautschuk)

      Nachtrag: Farbe allein lässt nicht immer einen Schluß zu, ich habe auch die Temperaturangabe mit einbezogen.

      The post was edited 1 time, last by Milky ().

    • Tequila009 wrote:

      In welchen Fahrzeugen kam er noch zum Einsatz

      Der gute alte Lampredi Twin Cam kam in so allen sportlichen Versionen von Fiat, Lancia und später noch Alfa Romeo von 1966 bis 1998 mit 1.4 bis 2.0l Hubraum . Sogar im Morgan Plus 4 und im Polski Fiat. (M.E. basiert die Nachfolgegeneration der Fiat Modulare Motoren noch auf dem Grundentwurf z.B. der Alfa Twin Spark)

      Kleine Auswahl:
      Fiat: 124, 125, 131, 132, Argenta, Ritmo, Croma, Tipo, Tempra, Coupe, Bravo, Brava, Punto
      Lancia: Beta, Delta I, Thema, Delta II, Dedra, Kappa
      Alfa: 164, 155
      Morgan: Plus 4
      FSO: Polski 125, Polonez
      diverse Super 7 Bausätze

      Auszug aus besonders sportlichen Versionen und Rennfahrzeugen : Fiat 124 Abarth, Fiat 131 Abarth Rally (mit dem Walther Röhrl Weltmeister wurde), Lancia 037 (letztes Rally Fahrzeug ohne Allrad welches einen Weltmeistertitel ergattern konnte), Lancia Delta HF Integrale, Alfa Romeo 155 Q4, Fiat Punto Super 1600

      gab es mit 8V, 16V, 8V Turbo, 16V Turbo, 8V Kompressor (Volumex), mit und ohne Ausgleichwellen und sogar mit links oder rechts herum montiertem Zylinderkopf...

      The post was edited 2 times, last by TOHO333 ().

    • TOHO333, besten Dank für diese aufschlussreichen Infos! :daumen:

      TOHO333 wrote:

      ...von 1966 bis 1998...
      Also kann man klar davon ausgehen, dass Ersatzteile wie eben auch Dichtungen neu Aufgelegt und entsprechend die Materialien aktuell gewählt wurden.

      Damit hätten wir insgesamt ein stimmiges Bild aus rot/bräunlich, 180°C, und, dass NBR zu 99% schwarz ist.

      Jedoch trübt das Bild leider eine vorhandene Mischung:

      schmidtchen wrote:

      Es sind schwarze Simmerringe montiert mit Angabe von 110 Grad C.,
      und Bräunlich/Rote mit der Angabe von 180 Grad C.
      Somit müssen wir mit dem Standpunkt beider Materialien rechnen, dieser die Ölwahl wieder zurück auf eine engere Auswahl wirft.

      :überleg:
    • Ach ja eine Schwachstelle sind die Pleullager. Am stärksten betroffen waren die 2Liter Motoren.

      Auch der Ölverbrauch ist normalerweise nicht ganz ohne bei den Motoren (beim TE scheints ja zu passen) Fiat hatte damals dann immer zum Selenia 10W60 geraten um den Ölverbrauch in den Griff zu bekommen. Hat bei nem Fiat Tipo aber niemand gemacht, die wurden halt verschlissen. :ok:

      Ein Problem war dann bei mangelnder Wartung / Ölstandskontrolle (manche haben sich gut und gerne einen Liter auf 1000km gegönnt) dass die Ölpumpe relativ zeitig anfing Luft anzusaugen. Ölstand auf MIN und eine scharf gefahrene Kurve, da hat schon mal die Öldruckkontrolle geflackert. Meist ist dann irgendwann das 1. oder 2. Pleullager ausgestiegen.

      Aber auch so sind die Lager nicht gerade großzügig dimensioniert, dafür einfach zu wechseln...

      Ich bin auch der Meinung das die Öltemperatur, speziell beim 2l, recht schnell steigen konnte. Zumindest eine dauerhafte Überwachung wäre hier gut...
    • Nach etwas abwägen und Sichtung möglicher Öle hätte ich nun 2 Kandidaten zum Vorschlag:
      Diese beiden Öle sind sehr hochwertige HC's mit nem Schuss Synthetik. Die Basisölmischungen dürften also einen guten Kompromiss aus Dichtungsneutralität gepaart mit leichter "Verstärkung" durch Vollsynthetik aufzeigen.

      Zudem wären beide Öle für einen fairen Preis käuflich. :yes:

      Im Anhang noch das SDB des Q8.
      Files
    • Hallo @schmidtchen

      ich würde bei dem Motor aus ´79 - der nach deiner Beschreibung "leicht ölfeucht" ist - ein Öl speziell für ältere Motoren anvisieren. Solche Öle enthalten einen Extraschuss Pflegezusätze für Dichtungen. Meine Vorschläge:

      • Valvoline MaxLife 10W-40
      • Valvoline MaxLife 15W-40
      Beide zu finden auf der Valvoline-Internetpräsenz


      Daneben bietet der Hersteller Ravenol eine High Mileage - Serie an. Da gibt es ebenso eine ansprechende Auswahl.
    • Da bin ich fast dabei...aber...

      oilbuyer wrote:

      ...ein Öl speziell für ältere Motoren anvisieren.
      ...High Mileage...
      Nicht ganz richtig.
      Ein Öl für höhere Laufleistungen wäre passender.

      Ich hatte anfangs auch schnell an die MaxLife-Serie von :val: gedacht.
      Doch bin ich persönlich von diesem Gedanken wieder abgekommen, da die "regenerierende" Wirkung schon etwas zu heftig sein kann.
      Wir haben ja einen Erfahrungswert vom Peugeot 206. Da hat es doch ziemlich schnell gewirkt, und im 206er sind mit Sicherheit keine relevanten NBR-Dichtungen mehr verbaut.

      Mein Vorschlag wäre ein möglichst neutrales Öl zu verwenden, denn auch diese enthalten ja gewisse Stoffe zur Dichtungspflege. Nur eben nicht so konzentriert wie die "hohe Laufleistung"-Öle.

      Es kann aber auch gut sein, dass ich das falsch einschätze und Dein Vorschlag eine sehr empfehlenswerte Wahl ist.
      In solchen Situationen der Beratung sind wir ja alle mehr oder weniger am raten bzw. kombinieren, da wir keine Testlauf-Analysen zum jeweiligen Motor im jeweiligen Zustand haben.

      Zählen wir mal alle Vorschläge zusammen:
      Diese Auswahl ist nun aktuell vorgeschlagen.
      Eine doch ganz gute Mischung verschiedener Kandidaten. :daumen:

      Nun gilt es pro & contra argumentativ auszuwerten, was sicher nicht leicht ist. :read:
    • Tequila009 wrote:

      Ein Öl für höhere Laufleistungen wäre passender.
      Da hast du recht. Die Öle werden für Fahrzeuge mit höheren Laufleistungen beworben. Ein Kriterium, welches natürlich auch häufig bei "älteren" Fahrzeugen, der Fall sein wird! ;)

      Tequila009 wrote:

      da die "regenerierende" Wirkung schon etwas zu heftig sein kann.
      Wir haben ja einen Erfahrungswert vom Peugeot 206. Da hat es doch ziemlich schnell gewirkt,
      Regeneration bzw. Revitalisierung dieser alten Dichtungen ist ja gerade das angepeilte Ziel dieser "Spezial"-Öle. ^^
      An Nachteile beim Peugeot 206 kann ich mich konkret gar nicht erinnern. ?( :überleg:
      Wollte der Besitzer das Öl nicht sogar erneut zum Einsatz bringen (gerade weil er positiv überrascht war)?
      Vielleicht magst du die Nachteile noch verdeutlichen bzw. konkreter drauf eingehen?

      Was ich mir noch vorstellen könnte:

      Eines der von dir genannten Öle in #14 mit einem Schuss "LecWec". Da müssten dann ähnliche Ergebnisse wie mit einem der Spezialöle zu beobachten sein.

      Die Auflistung aller Öle mit der entsprechenden Verlinkung hier in die entsprechenden Forenbereiche in deinem letzten Beitrag ist natürlich :thumbup: !

      Mein Favorit wäre eins der beiden Valvoline-MaxLife-Öle.... :P
    • oilbuyer wrote:

      An Nachteile beim Peugeot 206 kann ich mich konkret gar nicht erinnern.
      Keine Nachteile, sondern ein sehr positives Ergebnis.

      Ich wollte darauf hinaus, dass wenn FPM/FKM zum leichten ausdehnen gebracht wird, die Inhaltsstoffe für NBR schon zu "heftig" sein können. Dazu ist der weiter oben genannte Schwenk aufzugreifen: Dichtungen/Elastomere - PAO und Ester verträglich ??
      NBR kann wesentlich leichter angelöst werden als FPM/FKM. Da haben wir es mit 2 sehr verschiedenen Materialien zu tun.

      Daher erachte ich die MaxLife-Öle für eher kontraproduktiv, weil sie nicht speziell für ältere Motoren, sondern für hohe Laufleistungen (Dichtungsverschleiß bei FPM/FKM kompensieren) konzipiert sind.
    • Tequila009 wrote:

      Keine Nachteile, sondern ein sehr positives Ergebnis.
      Dann kam das bei mir zu negativ rüber. Du hast es jetzt ja klargestellt wie du es meintest....


      Tequila009 wrote:

      Ich wollte darauf hinaus, dass wenn FPM/FKM zum leichten ausdehnen gebracht wird, die Inhaltsstoffe für NBR schon zu "heftig" sein können.
      Das ist halt die Frage. Wenn jetzt neuere Dichtungen verbaut sind aus den von dir genannten Materialien verbaut sind: Wirkt das MaxLife da kontraproduktiv? Ich bin da eher skeptisch und sehe vor allem die Vorteile! :)

      Auch wenn schon etwas älter. Folgender Online-verfügbarer Artikel in der Autobild:Öl fürs Rentenalter

      Was der TO selbstverständlich machen könnte: MaxLife für ein Intervall einfüllen und verwenden, im nächsten Intervall dann ein "normales" Öl wie Total Racing 10W-50 ...
    • Hallo,
      na das scheint ja doch schwieriger sein als ich mir dachte.
      Bevor ich dieses Forum entdeckt habe war mein Wissenstand in Sachen Öl, das das billigste synthetische Öl 100-mal besser ist als das teuerste Mineralische. Wie gesagt vorher.

      Ich bin ja so mehr der Praktiker, und bin hier auf eure Empfehlungen angewiesen....aber es sind viele und die Entscheidung ist, für mich, schwierig..

      Hängengeblieben bin ich irgendwie beim:
      Kroon-Oil Poly Tech 10W-40 auch mit dem Vorteil dass es RN710 Freigabe hat und ich auch in meinen Renault fahren kann. Ölberatung Scenic
      Oder
      Valvoline MaxLife 15W-40, wobei ich aber mir nicht sicher bin ob ich da bei meinem 2-jährigen Wechselintervall bleiben kann…

      Eine andere Idee ist ich fahre alle 2 Jahre ein Öl aus der Liste ab, und wenn ich das geschafft habe komme ich langsam in das Alter wo die Zipperlein kommen, und ich mich vom Lancia trennen werde.

      Ja ist halt doch schwierig……