Welches Motoröl für Corvette C6 LS3

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welches Motoröl für Corvette C6 LS3

      Hallo zusammen,

      durch den leidigen Umstand das Mobil 1 die Produktion des Peak Life 5W50 eingestellt hat bzw. das Nachfolgeprodukt FS X1 eine andere Rezeptur aufweist + bekannte Fälschungsproblematik, bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden und bin absolut positiv überrascht das es tatsächlich eine Plattform gibt, die sich ausdrücklich mit dem flüssigen Gold befasst :prost2: :check: (in anderen Foren wird man ja quasi schon zur Tür bekleidet wenn man nur den Satz mit den Worten "Welches Öl..." beginnt :überleg: :grins3: )

      Also jetzt zu meinem Anliegen... habe folgendes Fahrzeug (Corvette C6) und bin mit dem Öl welches der Hersteller vorsieht nicht einverstanden. Eigentlich wollte ich den Wagen auf Mobil1 5W50 peak life umölen, das gibt es ja nun aber nicht mehr.

      Daher suche ich nun ein 5W50 Öl das mindestens genauso gut ist, gerne aber auch besser. Mir wurde nun unter anderem auch schon das Valvoline VR1 racing 5W50 empfohlen, bin aber noch nicht festgelegt und freue mich auf Eure Empfehlungen :prost:
      Im Idealfall könnte das empfohlene Öl dann auch in einem BMW E39 M5 (S62) und einem BMW Z3M (S50B32) eingesetzt werden, in denen ich bisher auch gerne das Mobil 1 Peak life 5W50 eingefüllt habe... muss nicht sein, aber im Idealfall stellte ich mir einfach ein Fässchen für alle in die Garage und Ruhe im Karton :ok:

      Schon einmal herzlichen Dank für Eure Hilfe!!


      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Corvette, C6, 2009
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: LS3, Benzin, 6,2 L, 442 PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 5,7 L
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: sportlich, auf der BAB auch mal Vmax sofern vertretbar, keine Rennstrecke, Lang u. Kurzstrecke 50:50
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: unbekannt
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 15.000km oder 1 Jahr laut Hersteller, realistisch aufgrund Nutzung max 5000km und 1 Jahr
      7. Gesamtlaufleistung: 70.000km
      8. Bisher genutztes Öl: Quarz Ineo MC3 5w30
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: aufgrund geringen KM-Laufleistungen zwischen den Inspektionen nicht bekannt, musste noch nie nachgefüllt werden
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Sommer... cruisen ca 97° / sehr sportlich ca. 115°
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4
      12. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung):DEXOS 2, 5W30 laut Öleinfülldeckel
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: nein
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein, vlt. später
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: nein
      16. Eingeplantes Budget: bei Motoröl nicht relevant
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein


    • enorm dickflüssig für den Motor.

      SAE30 A5/B5 -> SAE30 A3/B4 -> SAE40 -> SAE50 also 3 Steigungen müssen ernste Gründe haben, z.B. wenn es um eine Leistungssteigerung geht und Kraftstoffeintrag im Öl nachgewiesen wurde...
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • :moin: MrS

      Wird Corvette im Ganzjahrbetrieb genutzt?

      Die Öltemperaturen sehen mit dem 5W-50 ja erstaunlich gut aus, absolut im normalen Bereich.
    • Nunja, die Frage nach dem 5w50 rührt daher, das ich zumindest mit dem Mobil1 5w50 in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht habe, sowohl beim M5 als auch beim Z3M. Den M5 habe ich damals mit knapp über 40tsd gekauft und heute läuft er immernoch - mit inzwischen rund 330tsd km. Für einen S62 ist das schon eine gewissermaßen ephische Laufleistung. Hinzu kommt das ich auch in den einschlägigen Corvette-Foren immer wieder über das 5W50 von Mobil 1 gestolpert bin und dieses Öl von den Koriphäen der Szene als Maß der Dinge empfohlen wurde. Insofern kam mir das gerade recht und wenn es das Peak Life heute noch gäbe, hätte ich auch schon längst ein Fass in der Garage stehen. Für jeden Untersatz ein anderes Öl und dann jedes mal die Sucherei nach guten Angeboten ging mir einfach zu sehr auf die Nerven... daher hätte ich gerne ein Öl für alle 3 benannten Fahrzeuge und hätte meine Ruhe... vielleicht Wunschdenken, aber zumindest mit dem Peak Life 5W50 sah es ja nach einer Lösung aus - nur gibt es das ja nun nicht mehr... Daher die Frage nach einem 5W50 Öl das alles erschlägt... ohne sich natürlich nachteilig auszuwirken.

      Um das ganze noch etwas komplizierter zu machen... für Europa empfiehlt GM bei der C6 LS3 wohl statt 5W30 den Einsatz von 0W30 - Begründung unbekannt. Zumindest habe ich Berichte darüber gelesen das manche Fahrzeuge einen entsprechenden Aufkleber von GM im Türeinstieg haben. Leider sind sich aber nicht einmal die GM-Werkstätten einig. Der eine Vertragshänder will von dem 0W30 nichts wissen und besteht auf 5W30, beim anderen ist es genau umgekehrt und fragt man Motorenbauer die "verunfallte" LS-Motoren wieder aufgebaut haben, bekam man die Empfehlung Peak Life 5W50 einzufüllen.
    • @Tequila009.... ne ne, die Öltemperaturen beziehen sich auf das 5W30 ... aber würde wie gesagt gerne wechseln... siehe vorigen Post :)

      edit: Fahrzeug läuft mit Saisonkennzeichen 03/11 ... bei Temperaturen unter 10° bleibt die Vette aber in der Regel stehen
    • Oh, stimmt. Das habe ich falsch aufgefasst.

      Also wenn Du auf ein 50er gehen möchtest, gilt es die Öltemperaturen zu beobachten.
      Denn wenn das 50er heißer als das 30er wird, fällt natürlich auch die Viskosität des 50er ab.

      Vielleicht wäre ein 40er ein guter Spagat.

      Also ich entnehme, dass die Corvette nur im Sommer gefahren wird.
      Da kann man auch über ein dickeres Basisöl nachdenken.
    • Interessant das Du eine mögliche Erhöhung der Öltemperatur ins Spiel bringst. Ich erinnere mich gelesen zu haben, das einige C6-Fahrer nach dem Wechsel auf das Peak Life 5W50 eine geringfügig höhere Öltemperatur festgestellt haben wollen. Da ging es dann aber nur um wenige °C, sodass diese Beobachtungen nicht sicher verifizierbar waren.

      Ich meine, schön wäre es wenn es ein 5W50 passend zu allen 3 Fahrzeugen gäbe - also ohne nachteilige Nebenwirkungen. Ich war dabei auch davon ausgegangen das 50 besser als 30 ist, also dem Motor im Sommer auf der Autobahn oder Kickdown, usw. zu mehr Reserven verhilft.

      Wenn ich mit dieser Annahme auf dem Holzweg bin, bitte die Hand heben :verlegen:
    • Es ist halt sehr von den Öltemperaturen abhängig.
      Ein dickes Öl bringt nichts, wenn es deutlich heißer läuft.

      Beispiel (mm²/s):


      Also z.B. ein 40er erreicht so 100-110°C und hat somit seine 15,5-12,5 mm²/s.
      Wählst Du nun ein 50er und es läuft heißer (geringerer Volumenstrom), also 110-120°C, so hast Du am Ende die gleiche Viskosität wie beim 40er, nur eben, dass das 50er schlechter kühlt (Lager, Kolben, usw.) und dadurch einfach der gesamte Motor höheren thermischen Belastungen ausgesetzt ist. Zudem ist das Öl selbst auch höher belastet.

      Daher gäbe es im Beispiel keinen Mehrwert ein dickeres Öl zu verwenden.


      Umgekehrt bringt es aber auch nichts ein sehr dünnes zu verwenden, wenn die Betriebstemperatur mit einem dickeren Öl nicht heißer wird. Denn das Thermomanagement versucht die Öltemperatur z.B. auf 110°C zu halten.

      Sagen wir also als Beispiel, ein Motor harmoniert mit einem 50er sehr gut und bei 110°C hat es seine 15,5 mm²/s.
      Gehst Du nun auf ein 40er, so verringert sich die Viskosität auf 12,5 mm²/s weil die Steuerung des Thermomanagement das Öl auf die anvisierten 110°C bringt.
      Die theoretisch bessere Kühlung des 40er (höherer Volumenstrom) verschwindet somit ins Nirvana.

      Von daher muss die Heißviskosität einfach zum Motor passen und stimmig sein.
      Weder dicker noch dünner sind also pauschal anzuwenden.


      Da die Öltemperaturen bei Dir mit dem 30er optimal sind, könntest Du nun ein 40er ausprobieren und beobachten.
      Sollten die Temperaturen gleich bleiben, hast Du einen dickeren und somit stabileren Ölfilm.
      Sollten die Temperaturen jedoch ansteigen, hast Du nichts gewonnen und kannst beim 30er bleiben.

      PS: 1 Öl für alle 3 Fahrzeuge wird nur mit großen Kompromissen machbar sein. 2 verschiedene Öle wären da schon besser.
    • Vielen Dank für die aufschlussreiche und sehr detailierte Antwort! Absolute Spitze!

      Da ich parallel noch in anderen Corvette-spezifischen Quellen gewühlt habe, kann ich die Verwirrung nun komplett machen. Es gibt wohl auch C6 LS3 bei denen GM einen Aufkleber mit 0W40 für Europa in den Türeinstieg geklebt hat. Seis drum.

      Ich probiere in der kommenden Saison einfach mal ein 5W40 mit Dexos 2 (?) aus und beobachte die Öltemperaturen. Welches Öl sollte ich da wählen? Wie gesagt, der Preis ist mir beim Öl nicht so wichtig, hauptsache es tut zuverlässig was es soll und hat lieber mehr als weniger Reserven.
    • MrS wrote:

      Ich probiere in der kommenden Saison einfach mal ein 5W40 mit Dexos 2 (?) aus...
      Nicht so schnell bitte. :grins3:
      Die Ölberatung fängt ja gerade erst an und es werden noch Ölvorschläge genannt.

      Dexos2 (mid-SAPS) ist für Dich nicht notwendig.
      Ich würde klar auf ein full-SAPS gehen.

      Bleibt vorerst die Frage der SAE-Klasse.

      Wie bei den meisten Saison-Fahrzeugen empfehle ich ein zum Verhältnis der Heißviskosität dickes Basisöl, z.B. 5W-20, 5/10W-30, 10W-40, 10/15W-50 und 15/20W-60.


      Wenn Du also ein 40er ausprobieren möchtest, wäre ein hochwertiges 10W-40 die erste Wahl.
      Bleibst Du bei einem 30er, so können wir zwischen 5W- und 10W-30 wählen.
    • Oha, jetzt bin ich neugierig, also ein 10W hatte ich wirklich nicht auf dem Schirm :staunt:

      Ja, ich denke lieber in Richtung W40, ist ja ein Schönwetterfahrzeug und kein Schneeschieber :winter: :grins3: , insofern sollte 10W kein Problem sein. Ich bin allerdings immernoch über das 10W überrascht
    • MrS wrote:

      ..., insofern sollte 10W kein Problem sein.
      Schaue Dir mal dieses Video an: Beitrag #29

      Du brauchst da also absolut keine Bedenken zu haben.

      Je nachdem welche Vorschläge hier noch gemacht werden, werde ich morgen ein paar empfehlenswerte Öle nennen.

      Wenn Du tiefer in die Materie steigen möchtest um die Hintergründe nachvollziehen zu können, schaue Dich ein wenig in unserer Öl-Fachkunde um.
      Dort sind dann Themen wie...
      ...sehr lesenswert.

      Ebenfalls helfen Dir diese Videos für ein besseres Verständnis:
      :daumen:
    • Ja, die SAE-Klassen allein haben quasi keine Bedeutung, wenn man die Hintergründe nicht kennt, nicht weiß wie diese zwei Zahlen überhaupt entstehen und wann sie relevant sind.

      Sei aber vorsichtig...man kann hier schnell das Motoröl-Syndrom bekommen... :lach3: