Der WunschThread! Oder: Was könn(t)en Motorenöle (in Zukunft) leisten - Eine Plausibilitätsdiskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wichtig: auf Grund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung 2018 werden wir unsere Nutzungsbedingungen anpassen und alle Mitglieder erhalten nach dem Login eine neue Bestätigungsanfrage

    • Der WunschThread! Oder: Was könn(t)en Motorenöle (in Zukunft) leisten - Eine Plausibilitätsdiskussion

      Hallo zusammen. :hello:

      Dies ist wohl ein eher unkonventioneller Thread, aber ich würde mich freuen, wenn er ankommt.

      Mir geht es einerseits darum, ein bisschen den Horizont zu erweitern (seinen eigenen, und auch den der anderen) - und zwar mit Hilfe von Wünschen.
      (Angeblich lesen hier ja Mitarbeiter von Öl-Herstellern mit. Vlt wird ja der eine oder ander Wunsch umgesetzt :whistling: )


      Man kann es natürlich nennen wie man möchte, aber worauf ich hinaus will, ist, dass man sich nicht an festgeschrieben geglaubte Grenzen :lesen: halten muss, um hier eine Idee oder Theorie zu äußern.


      Wo wären wir denn ohne Vordenker, die vom Unmöglichen geträumt - und es dann auch noch verwirklicht haben (oder zumindest den Grundstein für Wissenschafter/Forscher gelegt haben, die Ihren Traum Realität werden ließen)?


      Um das Eis zu brechen, möchte ich auch gleich mit einer Idee beginnen:

      Ich hab ein wenig über die - prizipiell logische und in sich abgeschlossene - Aussage von Tequila nachgedacht.
      (Und diese war auch der Grund, für die Erstellung dieses Threads)

      Tequila009 schrieb:

      Mal ganz simpel Erklärt, hängt der HTHS mit der kinematischen 100°C-Viskosität direkt zusammen.
      Es gibt weder ein Öl mit 10 mm²/s @ 100°C und HTHS >3,5 mPa.s, noch eines mit 14 mm²/s @ 100°C und HTHS <2,9 mPa.s.

      Soll (in anderen Worten) bedeuten:
      1. [i]Wenn ein Öl bei 100°C schon recht flüssig ist, wird es bei 150°C nicht überproportional dickflüssig sein. [/i]Oder anders herum:
        [i][/i]
      2. [i]Wenn ein Öl bei 100°C noch recht zähflüssig ist, hat es bei 150°C nicht plötzlich einen überproportionalen Viskositätsabfall zu erwarten. [/i]




      Genau dieses würd ich gern hinterfragen (um den VI-V (Viskositätsindex-Verbesserer) einen größeren Stellenwert beizumessen).
      Denn, wenn VI-V so konzipiert werden können, dass sie ab x°C ihre Wirkung entfalten, wäre es doch evtl. theorethisch denkbar, dass:
      1. Diese (oder evtl. andere/zusätzliche) VI-V erst (vermehrt) ab >100°C zu wirken beginnen --> und somit den Visko-Abfall für die HTHS nochmals überproportional stark entgegenwirken.
      2. VI-V evtl. sogar so konzipiert werden könnten, dass sich ihre Wirkung sogar nur in einem bestimmten Bereich (zB 40°C bis 120°C) entfaltet --> und somit danach der Visko-Abfall stärker als erwartet abfällt.



      Ich gebe zu, im Moment fallen mir keine allzu logischen Anwendungsfälle für 2. ein. :whistling: Aber ich finde es trotzdem spannend, über die Möglichkeit nachzudenken.
      (Die Hersteller finden sicher ein gutes Marketing-Konzept, wie sie diese Eigenschaft an den Mann bringen :lach3: )



      Also dann:
      Frohes Wunsch-wünschen :thumbsup:
      Tom :lesen:
      Skyactiv 2.0 Benziner im Mazda 3 (2016)
    • Da können wir zukünftig sehr gespannt auf mPAO sein: mPAO - Basisöle / Grundöle
      Die bisherigen Infos sind halt noch relativ mau und man müsste erstmal schauen, welche Eigenschaften die Endprodukte dann wirklich mitbringen.

      Was ich mir wünschen würde, wären möglichst realitätsnahe Datenblätter mit sämtlichen Angaben wie bei einer Analyse, sowie exakte wahrheitsgetreue Inhaltsangaben über die verwendeten Basisöle samt Mengen.
      Sowas müsste zum Standard werden. :check: